in Gesundheit

Schon seit Wochen kursiert das Gerücht, dass die Strahlung von 5G-Mobilfunkwellen eine Erkrankung mit Corona-Viren dramatisch verschlimmern könnte. Ein amerikanischer Arzt hatte in einem Video erklärt, dass Menschen, die besonders starker elektromagnetischer Mobilfunk-Strahlung ausgesetzt sind, weitaus häufiger an Virusinfektionen erkranken, als Menschen, die in mobilfunkarmen Gegenden leben.

Dr. Thomas Cowan geht sogar noch einen Schritt weiter. Er ist der Ansicht, dass es gar keine Viren gibt, bzw. Viren ein giftiges Ausscheidungsprodukt von körpereigenen Zellen sind, die bei einer Intoxikation mit der Ausscheidung der Giftstoffe reagieren und dieser Vorgang dann Grippesymptome hervorrufen. Besonders wenn Menschen extremer elektrischer, elektromagnetischer oder Mikrowellen-Strahlung ausgesetzt seien, würden menschliche Zellen mit der Absonderung dieser Giftstoffe, die uns als Viren bekannt sind, reagieren.

Dr. Cowan ist der Ansicht, dass die Krise in Wuhan deshalb so besonders heftig geworden ist, weil zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Virus die ganze Stadt Wuhan unter 5G-Mobilfunk gestellt worden sei. 5G wird von Kritikern ohnehin als höchst gesundheitsgefährdend angesehen. Zahlreiche Ärzte und Wissenschaftler aus aller Welt warnen bereits seit Monaten vor der flächendeckenden Einrichtung von 5G. Noch im vergangenen Jahr waren in Brüssel und Genf 5G-Testläufe wegen Gesundheitsgefährdung abgebrochen worden. Immer wieder gibt es Berichte von Vogelschwärmen, die plötzlich tot zu Boden fallen, nachdem sie durch ein 5G-Wellen-Feld geflogen sind.

Die Mobilfunkgeneration 5G wird den Bürgern in Europa als eine heilsbringende Technik verkauft. Die fünfte Generation der Mobilfunktechnik soll bis zu 1000-mal mehr Datenvolumen übertragen als bisher. Die Zahl der verbundenen Geräte soll sich verhundertfachen, und die Reaktionsgeschwindigkeit soll nicht einmal eine Millisekunde betragen. 5G soll die gesamte Welt „revolutionieren“: Autonomes Fahren, mitdenkende Kühlschränke und Heizkörper bis hin zu vollständig mit Robotern betriebene Fabriken sollen durch 5G möglich werden.

Der EU-Kommissar für Jobs und Wachstum sagte, der „Ausbau von 5G sei entscheidend für die weltweite Wettbewerbsfähigkeit. Doch stimmen diese Behauptungen überhaupt? Wollen Menschen von Computern bestimmt werden? Welche Risiken sind mit der 5G Technologie verbunden? Davon abgesehen, dass sich die geplanten Milliarden-Investitionen gar nicht rentieren könnten, birgt das Vorhaben ein enormes, gesundheitliches Risiko, das von den Verantwortlichen totgeschwiegen wird.

Eine steigende Zahl von Studien deutet darauf hin, dass die elektromagnetische Hochfrequenz der 5G-Strahlung die Gesundheit massiv schädigen kann, indem sie beispielsweise Krebs erzeugt oder unfruchtbar macht. Die zuständigen Institutionen WHO, EU-Kommission und Bundesamt für Strahlenschutz überlassen es jedoch lieber einem kleinen Kreis von „Insidern“, die Grenzwerte zum „Schutz“ der Bevölkerung festzulegen. Viele unbequeme neue, alarmierende Erkenntnisse werden jedoch einfach ignoriert.

5G wird den Elektrosmog noch erheblich verstärken, weil die Mobilfunkwellen sehr kurzwellig aber hochfrequent sind. Deren Reichweite ist deutlich geringer, als bei bisherigen Antennen. Deshalb müsste ein wahrer Antennenwald aufgestellt werden, was die Mikrowellenbestrahlung für den Menschen massiv erhöhen würde. Mehr dazu finden Sie auch hier.

Die Telekom hat in Berlin einen Teststreifen für 5G Mobilfunk in Schöneberg errichtet. In dem „Teststreifen“ wurden 71 neue 5G-Masten errichtet. Forscher fordern jetzt, dass der Test aufgrund der möglichen, noch unerforschten negativen Gesundheitsauswirkungen gestoppt wird. 400 Mediziner und Naturwissenschaftler haben in einem jüngst veröffentlichten Appell einen Ausbaustopp der 5G-Technik verlangt, darunter auch der Umweltpolitiker und Biologe Ernst-Ulrich von Weizsäcker: „Wir wissen nicht sicher, ob die mobile Datenübertragungstechnik gesundheitliche Risiken mit sich bringt, aber wir können es auch nicht ausschließen“, erklärte er.

In Brüssel hat die belgische Regierung ein 5G-Projekt gestoppt. Sie befürchtet, dass die Strahlenschutzwerte nicht eingehalten werden können. Auch in Genf in der Schweiz gab es einen Stopp für ein 5G-Projekt. In dem Bericht heißt es, „dem Schweizer Parlament fehlen wissenschaftliche Erkenntnisse über gesundheitliche Risiken“.

Interessant ist, dass 5G ausgerechnet in Brüssel und Genf gestoppt wurde – zwei Städte, in denen viele ausländische Diplomaten, Politiker, Botschafter, Militärs und finanzstarke Unternehmen sitzen.

Wie gefährlich 5G tatsächlich ist, dessen werden sich immer mehr Menschen bewusst. Sie haben keine Lust, sich verstrahlen zu lassen. Sowohl in Großbritannien als auch in Österreich wurden in letzter Zeit immer häufiger 5G-Masten in Brand gesetzt. Ein Bauer in Österreich hatte sogar einen 5G-Mast mit seinem Traktor umgerissen. Auch in den Niederlanden wurden Masten angezündet. Aufgrund der um sich greifenden Brände von 5G-Masten, die teilweise auch mit der Verbreitung des Corona-Virus in Verbindung gebracht werden, hat YouTube beschlossen, sämtliche Videos, die Covid-19 mit 5G in Verbindung bringen, zu löschen.

Hier können Sie das Video des amerikanischen Arztes über Viren in Verbindung mit 5G sehen:

https://www.iol.co.za/capetimes/news/watch-debate-raging-on-link-between-5g-technology-coronavirus-pandemic-45124913

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Jeder hat bestimmt von dem SAR-Wert gehört bzw. gelesen, welcher den Strahlungswert eines Smartphones auf den Menschen ausstrahlt. Auch wenn alle Smartphones einen Wert unter 2,0 aufweisen – merkt jeder der Mal länger als 20 Minuten telefoniert hat wie solche Strahlungen auf das Ohr wirken.
    Man kann nicht unendliche Hohe Datenmenge durch diese Funknetze jagen, ohne gesundheitliche Nebenwirkungen.
    Was ist den noch geplant 2022 gibt es 6G und 2025 sind wir dann bei 7G – aber ist egal wer telefoniert schon so lange.
    Hauptsache SAR-Wert unter 2,0 da passiert uns schon nix.

    • Ich halte die 5G für äußerst bedenklich. Die elektromagnetische Strahlung ist ca. 1000 Mal höher als bei 4G. Der Mensch funktioniert halt nur auf Grund von inneren Elektroimpulsen, die bei so hoher Bestrahlung die Körperfunktionen bedenklich stören. In den Tests an Mäusen, sind die Tiere einfach umgekippt.

        • Bevor Sie hier Ihre ungedeckte Kritik verbreiten, schauen Sie mal auf die 5G Netzabdeckung in Wuhan, Lombardei, New York etc. Vielleich fällt Ihnen dabei etwas auf, warum sich das Virus so schnell ausbreitet.

    • Im 2. Halbjahr 2019 wurden im Enzkreis die Brieftaubenflugwettbewerbe nach dem 4. von 13 angesetzten Flüge gestoppt.

      Schon beim Training verirrten sich mehr als die Hälfte der gestarteten Tauben. Selbst die Besten benötigten für eine 30 km-Distanz rund anderthalb Stunden. Beim Start der Wettbewerbe wurde beobachtet, dass die Tauben sich nicht sammelten und dann in Richtung Heimat wegflogen. Orientierungssuchend kreisten sie bis zu 6 Mal herum und verschwanden anschließend in verschiedene Richtungen. Zurückgekommen sind die wenigsten. Manche Züchter haben fast ihren gesamten Bestand verloren!

      5G wirkt auf jenen Hirnteil, der die Hypophyse mit dem Haupthirn verbindet. Das ist den Politikern egal. Warum? Zu blöd oder kriminell?

  2. Cash first, Gesundheit scheissegal. So in etwa könnte man es sehen. Jeder Mist muss hier bis zum Abwinken geprüft und getestet werden bevor man es an den Markt läßt. Bei 5 G ist alles anders. Die kritischen Stimmen werden lächerlich gemacht und 5 G wird als Heilsbringer der Welt gepriesen. Ich bin dafür, dass erst einmal durch wirklich unabhängige Fachleute, deren Namen nicht bekannt gemacht werden dürfen, geprüft werden muss was kwirklich passieren kann. Die Fachleute müssen vor dem Zugriff von Staat und Industrie komplett geschützt werden. Alles andere wird hier Leben und Gesundheit kosten.

  3. Hier liegt ein grundsätzliches Problem vor. Früher musste ein Produkthersteller nachweisen, dass sein Produkt nicht gesundheitsschädlich ist, um eine Vertriebsgenehmigung zu erhalten. Da die Lobby hierfür bei bestimmten Produkten nicht erst auf die Ergebnisse von Langzeitversuchen warten will (Zeit = Geld), hat man peu à peu den Spieß herumgedreht. Erst mal behaupten, es sei unbedenklich, und dann, wenn es Probleme gibt (die ersten Opfer sterben oder erkranken), dann kann man reagieren und hat sich somit die Kosten der Langzeitversuche gespart. Es ist billiger im Ernstfall die paar Opfer finanziell zu entschädigen, wenn sie denn klagen. Es ist die verkehrte Welt! (G5, Pharma, Windräder, Nahrungsmittel, Lärm, etc.) Alles der gleiche Mist!

    • Ein herausragendes deutsches Beispiel ist die Contergan-Tragödie. Um 15.000 DM bei der Herstellung einzusparen, verzichtete der Hersteller auf das Entfernen der schädigenden Komponenten des Präparats.

      Den Schadensersatzprozess hat die nordrhein-westfälische Justiz zunächst solange als möglich hinausgezogen. Dann wurde er gegen Zahlung einer bestimmten Summe eingestellt. Die Geschädigten gingen bis heute leer aus.

      Die Taktiererei zum bewusst herbei geführten Nachteil der Geschädigten erfolgte im Zusammenspiel zwischen einem namhaften Wirtschaftsvertreter
      und einem führenden Landespolitiker. Nach dem für den Hersteller erfolgreichen Prozessende wurde der ermittelnde Staatsanwalt zum Justizminister befördert.

      Die Würde des Menschen ist ?

  4. Radiokative Strahlung wird ersetzt mit hochfrequenter Strahlung und Infraschall. Das macht Sinn.

    Donald Trump ist gegen Windräder, genau wie viele Bürgerinitiativen. Aber das sind keine Grünen. Die haben sich sogar mit den Trassen quer durch die Republik anfreunden können.
    Eine echte Lösung haben nur kleine Websites anzubieten, unbekannte Idealisten, die wissenschaftlichen Fortschritt nicht mit Ideologie verwechseln.

    Was man aus all dem lernen kann, daß die grüne Bewegung nur funktionieren konnte, weil dahinter mächtige Interessen stecken. Ohne diese Interessen verläuft sich jeder „Widerstand“ im Sande.

    Die Lösung für das Windproblem wären Vertikalturbinen gewesen. Die machen keinen Lärm, werfen keine Schlagschatten, erzeugen keinen Infraschall, sind kleiner als die Bäume, sprechen leichter an und sollten sehr dicht stehen, weil damit die Effizienz noch gesteigert werden kann. Und die sind schon 10 mal so effizient wie Windräder!
    Wer kein Geld versenken will, hätte die bevorzugt.
    Problematisch ist immer die Umkehr. Wer will von den Grünen zugeben, daß sie mit Windrädern Milliarden verjuxt haben?