in Gesundheit

Die Homöopathie ist kürzlich auf einem Parteitag der „Grünen“ thematisiert worden. Die Partei wollte durchsetzen, dass die Kassen nicht mehr für diese Form der Behandlung aufkommen mögen. Schlussendlich wurde der Beitrag zurückgezogen, um das schiedlich-friedliche Verhältnis auf dem Parteitag nicht zu gefährden. Dennoch „tobt“ die Pharmaindustrie aktuell weiterhin. Sie wird protegiert, wie kürzlich die durchgesetzte Zwangsimpfpflicht dokumentiert. Wir zeigen auf, mit welchen Mitteln hier gekämpft wird…

Ein Zitat aus „Capitol Post“:

„Warum warnen die Massenmedien so intensiv vor „Homöopathie“? Was hat die Politik damit zu tun? Darf es uns nicht selbst überlassen bleiben, welche Medizin wir nutzen?

Akademie der Wissenschaften „warnt vor Homöopathie“

Die EASAC (European Academies Advisory Council), die Dachorganisation der europäischen Akademien der Wissenschaften, hat ein Verbot von homöopathischen Medikamenten gefordert. Nur Medikamente dürften in Europa verkauft werden, die nachweislich wirksam seien und auf schulmedizinischen Studien basierten. Homöopathie gehöre nicht dazu, so die EASAC. Die Organisation warnt sogar ausdrücklich vor homöopathischen Medikamenten. Diese seien nicht nur wirkungslos, sondern sogar schädlich. Denn die Anwendung von homöopathischen Mitteln verzögere evidenzbasierte (schulmedizinisch beweisgestützte) Therapien.

Eine Arbeitsgruppe der EASAC will bisher veröffentlichte Studien über die Wirkungsweise von Homöopathie unparteiisch untersucht haben. Sie kommen zu dem Schluss, dass es sich lediglich um Placebo-Effekte handele, sollte ein Anwender Verbesserungen verspüren. Jeglicher Effekt basiere nur auf Zufällen oder schlechten Studien. Zudem seien die Homöopathie-Studien rein zu Marketingzwecken erstellt und veröffentlicht worden, um den Verkauf homöopathischer Produkte anzuregen und Profit zu machen.

Widersprüchliche Aussagen: Placebo-Effekt UND schädlich?

Ein Wissenschaftler und Teilnehmer der EASAC sagte stellvertretend, „es sei sehr wichtig, Patienten darüber aufzuklären, dass es keine wissenschaftlich belegbaren und reproduzierbaren Hinweise dafür gebe, dass homöopathische Produkte bei irgendeiner Erkrankung wirksam seien“. „Die EASAC schließe daraus, dass die Behauptungen der Homöopathie nicht glaubhaft und widersprüchlich zu etablierten wissenschaftlichen Konzepten seien. Es sei sehr bedenklich, dass Ärzte solche unwirksamen Produkte als Medikamente verschreiben. Auch die Anwendung bei Tieren sieht die EASAC für bedenklich und gefährlich, beispielsweise wenn Infektionen bei Rindern homöopathisch anstatt mit schulmedizinischen Medikamenten behandelt würden.

Kampf gegen alternative Heilmethoden

Zudem seien die Qualitätskontrollen homöopathischer Produkte viel zu gering. Denn die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) habe unlängst von sehr schweren Nebenwirkungen berichtet, darunter von Todesfällen bei Kindern, verursacht durch homöopathische Medikamente. So seien in einigen Mitteln viel zu hohe Wirkstoffkonzentrationen gefunden worden, die den Tod der Kinder verursacht hätten, beispielsweise in „Belladonna“, das aus der giftigen Tollkirsche hergestellt wird.

Die amerikanischen FDA hat die EU aufgefordert, alle Produkte, die als Medikamente verkauft werden, auf Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität zu testen. Die sogenannte „Alternative Medizin“ müsse wesentlich strenger überwacht und kontrolliert werden. Das Gesundheitssystem dürfe solche Produkte nicht mehr finanziell unterstützen, sollte es keine schulmedizinisch basierten Nachweise über die Wirkung und Sicherheit alternativer Medikamente geben.“

Mehr zur Gesundheitspolitik von Jens Spahn – und den „Grünen“ – finden Sie hier….

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. das könnte der Pharmaindustrie so passen! Es gibt viel zu viele Medikamente, die verschrieben werden und zu arge Nebenwirkungen haben, sodass sie noch kranker machen.
    Klar gibt es sicher auch bei der alternativen Medizin schwarze Schafe. Wo gibt es die nicht?!
    Am besten man isst gesund und braucht keine Medikamente.
    Das passt aber der Pharmaindustrie gar nicht, denn bei denen geht es nur um den Profit!

    • Ja, die Grünen mit ihren Bevormundungen, Verboten, Geboten, Reglementierungen, die den Kulturmarxismus klammheimlich einführen wollen, und sich selbst davon ausnehmen, aber das Volk bluten lassen wollen. Das ist im Stalinismus und in der ehemaligen DDR beendet – und nun kommen sie durch die Hintertür wieder herein, bei uns in der BRD.

    • Nach langem Zusehen habe ich den Eindruck gewonnen, „DIE GRÜNEN“ könnten eines von vielen Produkten aus dem Netzwerk des Umwelt- und Klimascharlatans Al Gore sein – und dass „die Macher“ der natodienlichen Partei als nützliche Idioten der Hochfinanz und der angloamerikanischen Deutschenhasserzirkel fungieren könnten.

  2. Die EASAC, also die Dachorganisation der europäischen Akademien der Wissenschaften und die amerikanische FDA sind von westlichen Pharmalobbys durchsetzt und zerfressen. Im Gegensatz dazu steht die homöopathische Heilkunst in Indien, die dort an vielen Universitäten gelehrt und von indischen Ärzten praktiziert wird. – Außerdem widersprechen sich die westlichen Lobbyisten, indem sie einerseits behaupten, die Homöopathie hätte keine Wirkstoffe und andererseits machen sie sie für den durch Belladonna angeblich verursachten Tod von Kindern verantwortlich.

  3. Ich stehe Homöopathie sehr skeptisch gegenüber, vor allen Dingen Homöopathie bei Tieren. Ich bin aber auch kein Verfechter der Schulmedizin. Bei Tieren mag die intensivere Hinwendung zum Tier durch Homöopathie als Auslöser gelten. Bei Menschen die Hoffnung der Placebo Effekt und oftmals auch die Hilflosigkeit. Aber: Wer/was hilft hat Recht. Eins ist nicht nur offensichtlich sondern klar, die Alternativmedizin sowie die Homöopathie werden massiv von der Pharmazie bekämpft. Schon vor über zehn Jahren wollte man die Homöopathie in Amerika komplett verbieten. Zurzeit laufen von Amerika gesteuerte Kampagnen, dass man Nahrungsergänzungsmittel, sowie Vitamine und Co. den Freiverkäuflichen abnehmen und in Deutschland nur noch über Apotheken und per Rezept abgeben möchte. Allein an der wirkungsweise von Natron also Soda das ein Bruchteil dessen kostet, schon erfunden ist, für jeden zugänglich ist und nachweisbare Heilkräfte ohne Ende hat zeigt die Gier der Pharmazie und auch das menschenverachtende eines großteils der Mediziner weltweit. Die heilkraft der Knoblauchzehe ist erst zu 30% aufgeschlüsselt, aber knofi kost ja auch wenig. Ich könnte so weitermachen allein schon mit dem stärksten Antioxidantien und in Frankreich als Medizin bezeichneten OPC.

Webmentions

  • Homöopathie – Feind der Geld-Medizin – Die Welt 2. Dezember 2019

    […] Source link […]