in Gesundheit

Wer viel und häufig Fleisch und Käse ist, stirbt früher – und dann möglicherweise auch noch an Krebs. So könnte man grob die Ergebnisse einer Studie der University of California zusammenfassen. Langfristig gesehen kann das regelmäßige Steak auf dem Teller genauso krebserregend und tödlich sein, wie das Zigarettenrauchen. Zu diesem Schluss kommen jedenfalls die kalifornischen Wissenschaftler, die den Zusammenhang zwischen Sterberisiko und tierischem Eiweiß erforscht haben. In ihrer Studie haben sie die Daten von 6.000 Probanden ausgewertet. Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Cell Metabolism“ veröffentlicht.

Die Studie der Kalifornier fand noch mehr heraus: Bei einer Ernährung aus viel Milch, Fleisch und Käse wird man eher zum Opfer eines frühen Todes als bei einer proteinarmen Ernährung. Das Risiko, an Krebs zu sterben, vervierfacht sich bei einer Ernährung mit viel tierischem Eiweiß im Vergleich zu einer proteinarmen Kost. Liebhaber tierischen Proteins haben zudem ein mehrfach erhöhtes Risiko, an den Folgen einer Diabetes zu sterben. Eine Ernährung aus reichlich tierischen Eiweißen stellt somit einen ähnlich gravierenden Sterblichkeitsfaktor dar, wie das Rauchen.

Dieser Meinung sind auch Ernährungsmediziner der Harvard-University. Sie haben kürzlich eine Studie veröffentlicht, in der sie untersuchten, wie sich der Verzehr von tierischem und pflanzlichen Protein auf die Sterblichkeit auswirkt. Es zeigte sich, dass tierisches Protein das Sterblichkeitsrisiko, insbesondere durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, erhöht. Pflanzliches Protein hingegen senkte im Gegenzug das Sterblichkeitsrisiko.

Zwei weitere Beobachtungsstudien vom General Hospital in Boston, die in der Fachzeitschrift „JAMA internal Medicine“ veröffentlicht wurden, untersuchten ebenfalls die Auswirkungen von pflanzlichen und tierischen Proteinen auf die Gesundheit: Ein erhöhter Konsum von tierischem Eiweiß erhöht das Risiko kardialer Sterblichkeit, während pflanzliche Eiweiße eine schützende Wirkung entfalten können.

Nach Berücksichtigung von Lebensstil und anderen Ernährungsfaktoren war ein hoher Verzehr von Proteinen aus tierischen Quellen – darunter alle Arten von Fleisch, Eier oder Milchprodukte – mit einer erhöhten kardiovaskulären Sterblichkeit verbunden. Wer dagegen mehr Proteine aus pflanzlichen Quellen – Brot, Müsli, Bohnen, Nüsse, Hülsenfrüchte – zu sich nahm, hatte eine geringere Sterblichkeit.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

Webmentions

  • Fleisch und Käse fördern Krebs – Die Welt

    […] Source link […]