ERSTAUNLICH: Am Impfstoff wird noch rumgepanscht

Die EU lässt nun zu, dass am Impfstoff von BioNTech / Pfizer nun sogar noch rumgepanscht wird, so die Meinung von Beobachtern angesichts der jüngsten Entwicklung. So können die Ärzte einer Ampulle des Impfstoffs nun sechs Dosen entnehmen statt bislang fünf. Das klingt erstaunlich, denn auf diese Weise kann zwar der Impfstoff plötzlich um 20 % effizienter eingesetzt werden – aber auf welcher Basis? Studien dazu jedenfalls scheint es keine zu geben.

Die EMA genehmigt

Die EMA, die EU-Arzneimittel-Agentur, jedenfalls genehmigte die zusätzliche Entnahme nun. Das Einverständnis wurde nach einer Meldung der „Welt“ von der Behörde Jens Spahns bekanntgegeben. Die Änderung würde demnach „ab sofort“ gelten. Die EMA wiederum hat ein Komitee für Humanmedizin, das eine aktualisierte Produktinformation empfohlen habe. Dies entspricht der Bitte der betreffenden Unternehmen selbst, die dies im Dezember empfohlen haben.

Das Vorgehen wird in den USA und in Großbritannien bereits praktiziert. Auch in der EU haben dem Bericht nach „etliche Ärzte“ bereits 6 statt 5 Dosen aus einer Ampulle entnommen. Prüfen lässt sich diese Behauptung kaum.

Hintergrund ist oder sei der Umstand, dass Pharmaunternehmen mehr Impfstoff als nötig in Ampullen abfüllen, um eine Mindestdosierung zu garantieren für den Fall, dass Impfstoff verschüttet würde. Laut EMA müssen für die Verabreichung der zusätzlich gewonnenen Impfstoffe noch spezielle Spritzen benutzt werden.

Kritiker sehen in der gängigen Praxis-Änderung nun das Problem, dass die Erfolgsmeldungen über die Verbreitung des Impfstoffs und über die Wirtschaftlichkeit des Einsatzes die Änderung schnell vergessen machen werden. Andere Beobachter wiederum meinen, dass die befürchteten Zwangsimpfungen vor allem älterer Menschen nun möglicherweise zumindest in etwas geringerer Dosis stattfinden könnten… Überraschend ist aktuell, dass die EU offenbar wenigstens längere Zeit benötigte, um jetzt plötzlich zu genehmigen.

EU: Alle Fakten, alle Geheimnisse, alle Skandale! Sichern Sie sich die große EU-Skandaldatei vom 13.01.!

Diese 3 Dinge müssen Sie jetzt über EU wissen! Noch nie zuvor war die Thematik brisanter! Die exklusive EU-Skandaldatei ist nur hier erhältlich und erst am 13.01. frisch aktualisiert worden! Sie sichern sich also jetzt KOSTENLOS exklusive und brandaktuelle Informationen! Jetzt HIER weiterlesen! GRATIS!

3 Kommentare zu "ERSTAUNLICH: Am Impfstoff wird noch rumgepanscht"

  1. Und wenn der „Rest“ nicht mehr für eine volle Impfung reicht?

  2. Gepanscht wird nicht!!! das habt ihr bei Eurer Recherche nur einfach mal übersehen, dass der Impfstoff grosszügig abgefüllt wird, so dass er auch mit messungenauen Spitzen verabreicht werden kann. Mit den unwesentlich teureren, exakteren Spritzen, wie sie in den Kliniken in Gebrauch sind, ist das halt anders: Hiermit bekommt man aus einem Vial (Glasfläschchen)nach exakter Zubereitung genau eine Entnahme mehr heraus. Das hat das FDA bereits im Dezember akzeptiert und wenn die Europäer nun nachziehen ist das eher ein Armutszeugnis für die Behörde. Ihr solltet den Artikel besser noch einmal neu verfassen!!!!!! … und den Unsinn richtig stellen. Danke!!!

  3. … wenn der Rest nicht mehr für eine volle Impfung ausreicht, so kommt zur Ergänzung halt das nächste Vial an die Reihe und zwei bzw drei Reste reichen dann immerhin wieder erneut für eine Impfung, denn die Vials aus einer Serie sind halt alle mit der gleichen Charge abgefüllt und enthalten exakt den gleichen Impfstoff. Aber diese Diskussion hier ist seeeehr akademisch …. Danke! …. Gerne!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*