Die KPC hält pandemierelevante Daten vor der Öffentlichkeit zurück

Interne, durchgesickerte Dokumente zeigen, dass das chinesische kommunistische Regime über große Daten-Mengen zur Grippe und anderen Virus-Erkrankungen verfügt, die ganz ähnliche Symptome wie Covid-19 aufweisen. Die kommunistische Partei Chinas (KPC) ist allerdings offenbar nicht willens, die Daten zu Forschungszwecken weiterzugeben, berichtet „Epoch Times“.

Ein Team der WHO war jüngst nach Wuhan gereist, um die Herkunft des SARS-CoV-2 Virus und die Ursprünge der Corona-Pandemie zu untersuchen. Die Experten beschwerten sich laut „Epoch Times“ jedoch darüber, dass sich die KPC „geweigert“ habe, relevante Daten herauszugeben. Das WHO-Expertenteam beklagte Mitte Februar, dass die Rohdaten von Covid-19-Patienten in den frühen Stadien des Ausbruchs, sowie Daten über Lungenentzündungspatienten nicht herausgegeben wurden.

Lediglich Influenza-Daten bereitgestellt

Die CCP stellte nur Influenza-Daten eines einzigen allgemeinen Krankenhauses vom Dezember 2019 zur Verfügung, so der WHO-Bericht. „Epoch Times“ behauptet, in den Besitz von einer Reihe von internen Dokumenten gekommen zu sein, die vom Zentrum für Seuchenkontrolle und den Gesundheitsabteilungen der KPC-Regierung stammen. Die Dokumente sollen von 2019 und 2020 sein, seien der Öffentlichkeit jedoch nicht zugänglich gemacht worden. „Epoch Times“ hat darauf die WHO für einen Kommentar kontaktiert.

Die Dokumente verzeichnen einen starken Anstieg der Grippefälle und gehäufte Fieberausbrüche eines nicht identifizierten Erregers sowie eine große Anzahl von Grippe-Daten, die von der KPC gesammelt wurden. Darin wird u.a. berichtet, dass „im Monat Dezember 2019 234 Grippefälle mit einer Inzidenzrate von 40/100.000 gemeldet worden sind – ein Anstieg von 11600 % im Vergleich zum Vormonat und ein Anstieg von rund 46 % im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum.

In einem weiteren Dokument wird der Anstieg von Influenza-Infektionen zwischen dem 1. September 2019 und dem 5. Dezember 2019 dargestellt. Während dieser drei Monate gab es vier Ausbrüche von Fieber in Clustern, von denen einer ein Adenovirus-Ausbruch ( Erregergruppe, die eine Vielzahl von Erkrankungen auslöst, u.a. der Atemwege, des Magen-Darm-Traktes oder der Augenbindehaut und Hornhaut) war, einer durch Parainfluenza verursacht wurde und bei den anderen beiden seien „keine üblichen Atemwegserreger festgestellt worden“.

Erst am 26. Februar 2020 leitete die Gesundheitskommission der Provinz Hebei (Wuhan) den von der Nationalen Gesundheitskommission herausgegebenen „Brief über die Aufforderung zur Zusammenarbeit nach dem Ursprung des Virus bei Wildtieren“ an die Gesundheitsabteilungen verschiedener Städte in der Provinz weiter. Das Dokument forderte die Forst- und Landwirtschaftsabteilungen auf, epidemiologische Untersuchungen an Wildtieren sowie Probenahmen und Tests von Umwelt- und Tierproben durchzuführen.

Die Kommission verlangte auch, dass alle Blutproben, die von engen Kontaktpersonen entnommen und zur Aufbewahrung an das örtliche CDC der Provinz geschickt  wurden, wo sie auf die Auswertung von Antikörpertests warteten. Es wurde festgelegt, dass nach der Untersuchung anderer Umwelt- und Tierproben auf COVID-19-Nukleinsäure die Ergebnisse an die örtliche Abteilung für öffentliche Sicherheit gemeldet werden sollten.

Sowohl die Weiterleitungsmitteilung als auch das offizielle Schreiben der Nationalen Gesundheitskommission zur Rückverfolgung der Herkunft des COVID-19-Virus sind als „nicht für die Öffentlichkeit bestimmt“ gekennzeichnet.

Im Dezember 2019 führten die Stadtverwaltung von Wuhan und Chinas Nationale Gesundheitskommission mehrere Untersuchungen durch und nahmen Proben auf dem Wuhan Huanan Seafood Market, von dem das chinesische Regime zunächst behauptete, er sei der „Ground Zero“ des COVID-19-Ausbruchs. Danach gab die chinesische Regierung nur bekannt, dass Umweltproben vom Huanan Seafood Market positiv getestet wurden, und gab keine weiteren Informationen preis, die helfen würden, das Virus zu seinem Ursprung zurückzuverfolgen, einschließlich der internen Dokumente, die „Epoch Times“ erhalten hat.

Einige andere interne Dokumente, die „Epoch Times“ erhalten hat, zeigen, dass das Regime eine große Menge an Influenzadaten besitzt und Ende 2019 eine geheime Mitteilung herausgegeben hat, die Weitergabe an die Öffentlichkeit zu unterlassen. Die Dokumente enthielten auch „Daily Intelligence Meeting Minutes“ (tägliche Notizen) von Chinas Nationalem Zentrum für Seuchenkontrolle und -prävention und Überwachungsberichte der Influenza, die von regionalen Zentren für Seuchenkontrolle und Gesundheitsabteilungen herausgegeben wurden.

Diese Dokumente zeigen, dass 2019 mindestens vier Krankenhäuser in Wuhan die Influenza-Epidemie überwachten und biologische Proben von Influenza-Patienten sammelten, die ähnliche Symptome wie diejenigen mit COVID-19 aufwiesen, und die Proben an die kooperierenden Labore der Krankenhäuser in Wuhan zur Prüfung und Konservierung schickten.

Das Merkel NEOpresse-Dossier: 3 Dinge, die Sie über Merkel am 24.06. wissen müssen!

  1. Die ganze Wahrheit über Merkel!
  2. 3 unglaubliche Fakten, die Sie nur im brandneuen Neopresse-Dossier erfahren
  3. So könnte jetzt eine fatale Kettenreaktion ausgelöst werden!

Sichern Sie sich jetzt IHR kostenloses NEOpresse Dossier vom 24.06. über Merkel! Jetzt HIER klicken!