Britische Regierung überwacht heimlich Geimpfte

Berichten zufolge hat die britische Regierung heimlich die Bewegungen von Millionen Bürgern überwacht, um etwaige Verhaltensänderungen nach der Verabreichung von Covid-19-Impfstoffen zu verfolgen. Ein Bericht des SPI-B-Komitees, dass sich aus Wissenschaftlern der Regierung zusammensetzt, hat aufgedeckt, dass die Regierung im Februar bis zu zehn Prozent der Telefone der britischen Bevölkerung überwacht hat – ohne die Erlaubnis oder Kenntnis der Öffentlichkeit.

Handy-Verfolgung der Betroffenen

Der Artikel der „Sunday Telegraph“ berichtet, dass Forscher an der Universität Oxford für die SPI-B – eine Untergruppe der britischen SAGE Quango – mögliche Verhaltensänderungen der geimpften Briten durch Anrufdatensätze mit entsprechenden Standort Beobachten verfolgt. Das Team der Universität Oxford konnte durch die Handy-Verfolgung feststellen, dass 4.254 Personen zu diesem Zeitpunkt eine Coronavirus-Impfung erhalten haben.

Die Forscher verfolgten die Personen täglich durch sogenannte call data records mit entsprechenden Standortbestimmungen. Sie untersuchten das Verhalten der Geimpften, indem sie die Woche vor und die Woche nach Verabreichung der Impfung verglichen.

Die Verhaltensbeobachtung von geimpften Personen im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ergab, dass „die durchschnittliche Mobilität vor der Impfung um 218 Meter zunahm“. Silkie Carlo, Direktor der Bürgerrechtsgruppe Big Brother Watch, sagte zu dem Bericht:

„Niemand erwartet, dass er von seiner eigenen Regierung verfolgt und überwacht wird, wenn er geimpft worden ist. Dies ist zutiefst beängstigend und könnte das Vertrauen der Öffentlichkeit in die ärztliche Schweigepflicht extrem schädigen. Die Regierung scheint das Land zwischen den drohenden Impfpässen und der Überwachung der Smartphones Geimpfter in einem Big-Brother-Staat zu verwandeln. Dies sollte ein Weckruf für uns alle sein.“

Ein Regierungssprecher verteidigte das Programm und behauptete, dass die Handydaten gesammelt, bereinigt und anonymisiert wurden, bevor sie den Regierungsforschern zur Verfügung gestellt wurden. Die Daten seien auf Mobilfunkmast und nicht auf individueller Ebene weitergegeben worden. Eine Quelle innerhalb der Regierung sagte der Zeitung außerdem, dass die Art der durchgeführten Überwachung nicht mit der Art von GPS-Tracking-Daten vergleichbar sei, die üblicherweise von kommerziellen Unternehmen zu Werbezwecken verwendet werden.

„Diese Daten werden zufällig und automatisch generiert, wenn Menschen ihre Mobiltelefone benutzen und sind Teil der allgemeinen Geschäftsbedingungen“, sagte die Quelle. „Die einzigen grundlegenden demografischen Daten, die weitergegeben werden, sind das Alter innerhalb einer Zwei-Jahres-Periode und das selbst angegebene Geschlecht“, heißt es weiter. Fraglich ist, weshalb die britische Regierung überhaupt Verhaltensprofile von Menschen anlegt, die geimpft worden sind.

Das Johnson NEOpresse-Dossier: 3 Dinge, die Sie über Johnson am 22.06. wissen müssen!

  1. Die ganze Wahrheit über Johnson!
  2. 3 unglaubliche Fakten, die Sie nur im brandneuen Neopresse-Dossier erfahren
  3. So könnte jetzt eine fatale Kettenreaktion ausgelöst werden!

Sichern Sie sich jetzt IHR kostenloses NEOpresse Dossier vom 22.06. über Johnson! Jetzt HIER klicken!