Bill Gates-Stiftung-geförderte Firma will Millionen genmanipulierte Moskitos freisetzen

Die britische Biotechnologie-Firma Oxitec, das von der Bill & Melinda Gates Stiftung gefördert wird, will in Florida 750 Millionen genveränderte Moskitos freisetzen. Die Moskitos sollen dabei helfen, durch Insekten übertragene Viren wie Zika, Dengue-Fieber und Malaria zu bekämpfen. Umweltschützer bezeichnen das Vorhaben jedoch als „Jurassic Park Experiment“.

Feldtest nach langem Anlauf nun vor dem Startt

Der umstrittene Feldtest soll nach einem Jahrzehnt des Widerstands von Anwohnern und regulatorischen Hürden nun dennoch starten. Die Aktion ist vom Landwirtschaftsministerium und der Umweltschutzbehörde Floridas genehmigt worden. Die Moskitos sollen in den nächsten Monaten an sechs unterschiedlichen Standorten in den Florida Keys freigesetzt werden. Oxitec betonte, dass „wie alle männlichen Stechmücken auch die von Oxitec nicht stechen würden“. Sie sollen aber angeblich die „wilden Populationen“ von Aedes aegypti Moskitos, die zahlreiche Krankheiten übertragen können, unterdrücken.

Oxitec hat die Mücken bereits in Brasilien, Panama, den Kaimaninseln und Malaysia getestet. Bislang wurde aufgrund einer Reihe behördlicher Entscheidungen und des Widerstands der Einwohner Floridas keine gentechnisch veränderte Mücke in den USA getestet. Aedes aegypti macht etwa 4 % der Moskito-Population in den Keys aus, einer Kette tropischer Inseln vor der Südspitze Floridas. Laut dem Florida Keys Mosquito Control District (FKMCD), der bei diesem Projekt eng mit Oxitec zusammenarbeitet, ist sie jedoch für praktisch alle durch Mücken übertragenen Krankheiten in dieser Region verantwortlich.

Forscher und Techniker, die an dem Projekt arbeiten, werden gentechnisch veränderte männliche Aedes aegypti-Mücken freisetzen, die nicht stechen, um sich mit der wilden weiblichen Population zu paaren, die für den Biss der Beute und die Übertragung von Krankheiten verantwortlich ist. Die gentechnisch veränderten Männchen tragen ein Gen, das auf ihre Nachkommen übergeht und die weiblichen Nachkommen im frühen Larvenstadium tötet. Die männlichen Nachkommen sterben nicht, sondern werden stattdessen zu Trägern des Gens und geben es an zukünftige Generationen weiter. Wenn mehr Weibchen sterben, sollte die Aedes aegypti-Population schrumpfen – soweit die Theorie.

Gentechnisch veränderte Stechmücken werden als eine Alternative zu Insektiziden angesehen, die in den Vereinigten Staaten in großem Umfang zur Kontrolle von Insektenpopulationen eingesetzt werden. Dies hat zur Evolution von Moskitos geführt, die gegen Insektizide resistent sind.

Um den Fortschritt der Studie zu überwachen, werden die Forscher Fanggeräte verwenden, um Moskitos für die Studie zu fangen. Sie werden messen, wie weit sich die männlichen Moskitos von den Boxen entfernen, wie lange sie leben, wie effektiv sie die wilde weibliche Moskitopopulation unterdrücken und ob tatsächlich alle Weibchen mit dem Gen sterben. Oxitec-Mücken tragen ein fluoreszierendes Marker-Gen, das sie bei einer bestimmten Lichtfarbe zum Leuchten bringt und so die Identifizierung erleichtert.

Der Widerstand gegen den Feldversuch in Florida ist bei einigen Anwohnern der Keys sehr groß. Aus Sorge, von den Moskitos gestochen zu werden oder dass die Insekten das Ökosystem Floridas stören könnten – und generell unglücklich darüber, als Testgebiet ausgewählt worden zu sein – haben einige damit gedroht, die Experimente durch das Versprühen von Insektiziden in der Nähe der Freisetzungspunkte zu verhindern.

Das Gates NEOpresse-Dossier: 3 Dinge, die Sie über Gates am 22.06. wissen müssen!

  1. Die ganze Wahrheit über Gates!
  2. 3 unglaubliche Fakten, die Sie nur im brandneuen Neopresse-Dossier erfahren
  3. So könnte jetzt eine fatale Kettenreaktion ausgelöst werden!

Sichern Sie sich jetzt IHR kostenloses NEOpresse Dossier vom 22.06. über Gates! Jetzt HIER klicken!