in Gesellschaft

Das Wohnen in Deutschland wird immer teurer. Schon jetzt können sich viele Menschen das Wohnen in den Metropolen nicht leisten. Der Klimaschutz indes, so jetzt in einem neuen Bericht von „Focus“, könnte die Mieten in neue Höhen treiben. Die Vermieter dürften gezwungen sein, die CO-2-Steuer für Öl und Gas auf die Nebenkostenumzulegen. Mieter werden am Ende zahlen müssen.

Teure GroKo

Die GroKo weiß Bescheid. Es sei „jedem klar, dass Klimaschutzmaßnahmen an Gebäuden am Ende auch von den Mietern mit zu bezahlen sind“, so der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag, Georg Nüßlein.

Wer allerdings wäre am stärksten betroffen? Relativ auf jeden Fall diejenigen, die ohnehin einen hohen Anteil des Einkommens für die Miete aufbringen müssen – dies sind die Haushalte mit geringem Einkommen. Oder zusammengefasst: Die CO-2-Steuer wird sich in erster Linie an die ärmeren Haushalte richten.

Die „Uni Bonn“, so der „Focus“, warnt schon davor, ein gesellschaftlicher Konflikt würde drohen, sofern die Regierung keine Antwort auf die drängenden Fragen zur Wohungspolitik fände. Der Immobilienboom, so die Meinung der Wirtschaftswissenschaftler aus Bonn, habe die Kluft zwischen Reich und Arm in den zurückliegenden Jahren „drastisch“ vergrößert.

Wo Verlierer sind, gibt es auch Gewinner. Hier sind es die „obersten 10 % der Deutschen“, die durch die steigenden Immobilienpreise nach Berücksichtigung der Inflationsrate annähernd 1.500 Milliarden Euro mehr Vermögen hätten. Die Aussage ist so nicht ganz richtig, da die Vermögen erst nach dem tatsächlichen Verkauf zu bewerten wären – aber sie dürfte in der Dimension nachvollziehbar sein. Dies wären 1,5 Billionen Euro.

Der Staat aber, so der Fraktionsvize der Union, Andreas Jung zur CO-2-Steuer, werde die Staatskasse damit nicht weiter füllen. Die „EEG-Umlage“ solle wiederum wegfallen. Alles in allem möchte die Regierung eine sozialverträgliche Lösung entwickeln. Ob ihr das gelingt oder ob sie das tatsächlich möchte? Lesen Sie hier…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Unser Staat war schon immer der größte Preisträger und hat mit diversen und unsinnigen Auflagen ja erst das Bauen so teuer gemacht. Wenn z.B. die Hausisolierung brennt ist es unmöglich zu löschen.

  2. Ich empfehle sich mit zwei Themen zu beschäftigen: die Vorfahren von Merkel und die Nachfahren der Amalekiter. Erst dann versteht man, was im Gange ist

  3. Was soll denn das schon wieder Frau Dr. Merkel? Selbst Ihnen sollte es doch klar sein, wenn man 1 bis 2 Millionen Ausländer in das „eigene“ Land holt, dieses u. a. auch der Wohnungsmarkt nicht verkraftet! Da nutzt selbst ein Doktortitel nicht’s!

    • Wir schaffen das. Es gibt eine Lösung für Großstädte. Beispiel: alte Menschen gründen wieder WG’s, wie in ihrer Studentenzeit. So haben z.B. in einer Fünfzimmerwohnung zwei alte Ehepaare und eine Witwe Platz. Die beiden leer gewordenen Wohnungen können dann von arabischen oder afrikanischen Familien bezogen werden. So können noch mehr Klimaflüchtlinge in den Großstätten beheimatet werden und sich in den Sozialsystemen wohlfühlen.
      Die Grün-Rot-Roten Stadtverfilzungen können dann auch rechtlich vorschreiben, daß ein Mensch nur Anspruch auf 1 Zimmer hat, selbst in der selbstgenutzten Eigentumswohnung. So wird auch die reaktionäre Familie als Hort des Faschismus bekämpft und neue Formen der Sexualität gefördert.
      Der deutsche Wähler will es so!

Webmentions

  • Nachrichtencenter | News im Minutentakt aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 19. Juli 2019

    […] • Weiterlesen • […]

  • Wohnen in Deutschland – nur noch für Vermögende? - Leserbriefe 19. Juli 2019

    […] • Weiterlesen • […]