in Gesellschaft

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey von der SPD kümmert sich jetzt um die Bezeichnung von „Vater“ und „Mutter“ auf Formularen. Auf dem „Regenbogenportal“ ließ die Minister wissen, dass gleichgeschlechtliche Elternteile sich nun nicht mehr diskriminiert fühlen sollten. Statt „Mutter“ soll es künftig „Elternteil 1“ heißen, statt „Vater“ „Elternteil 2“, so die Berliner Zeitung „BZ“.

Bissiger Kommentar der „BZ“

Die Zeitung ordnet ein, man sehe, dass „das Ministerium (…) wirklich für alle Fälle vorgesorgt (habe)“ und fragt, ob dies a) notwendig sei und b) ob dies eine Regierungsaufgabe sei. „Der gesetzliche Schutz vor Diskriminierung ist es wohl, aber auch die Erziehung des Menschen bis ins kleinste Detail? Sicherlich nicht.“

Bislang ist das Medienecho in Deutschland dazu noch bescheiden, wohl auch, weil es sich um eine „Empfehlung“ handelt. Allerdings verweisen Kritiker auf die gesellschaftspolitische Bedeutung: Familien in Deutschland sollen bis dato „gefördert“ werden. Sie stehen unter dem Schutz des Staates. Solche sprachlichen Eingriffe zeigen deutliche Unterschiede im Familienbild. Kaum vorstellbar, dass die SPD-Ministerin mit der Union zusammen aus diesen Empfehlungen ein zumindest auf Bundesebene gültiges Gesetz etwa für Formulare in Bundesbehörden machen kann.

Allerdings hat Frankreich bereits ähnliche Schritte unternommen, wie wir berichtet haben:

„Frankreich marschiert voran. Im Zuge der Weltverbesserung hat die Nationalversammlung nun ein „Bildungsgesetz“ verabschiedet, das den „Vater“ und die „Mutter“ abschafft. Elternteil 1 und Elternteil 2 sind die neuen Bezeichnungen, mit denen nun auch gleichgeschlechtlichen Paaren Rechnung getragen wird. Oder werden soll.

Macrons Partei schafft die Fakten

Die Partei von Macron, die République en Marche (REM) hat die neue Reform „unterstützt“, wie es heißt. Es geht um die „Verankerung der Vielfalt von Familien mit Kindern“. Rückschrittliches Denken soll damit der Vergangenheit angehören. Niemand solle sich ausgeschlossen fühlen.

„Um Diskriminierung zu verhindern, dürfen Schulanmeldung, Klassenbücher, Elternberechtigungen und alle anderen offiziellen Formulare mit Kindern nur Elternteil 1 und Elternteil 2 erwähnen“.

Freude herrschte offenbar bei den Parteien in der Mitte und links davon. Bei den Progressiven. Die „Konservativen“ in Frankreich sind „not amused“. Und der „Präsident der französischen Vereinigung für gleichgeschlechtliche Familien, Alexandre Urwicz“. Der fragt als Frage aller Fragen, wer denn nun die 1 sei und wer die 2? Das lässt sich per Gesetz wohl nicht regeln.

Tatsächlich dürfte die Frage noch brisanter werden, wenn weitere Diskriminierungsängste verdrängt werden sollen. „Kind 1“ und „Kind 2“ lassen sich sicher noch über die Chronologie der Ereignisse festlegen. Was aber ist bei Zwillingen zu tun, wenn es auch hier keine Diskriminierung geben sollte, keinen Älteren, keinen Jüngeren. Was, wenn die Eltern sich scheiden lassen sollten und „Elternteil 1“, „Elternteil 2“ noch ein „Elternteil 3“ bekommen sollten? Die Gesellschaft über die Sprache bis ins Letzte ordnen zu wollen, schien bislang nur deutsch zu sein. Frankreich scheint diesbezüglich in der EU angekommen zu sein – oder sogar einen Vorreiter abzugeben.

Sollten sich die Vorschläge bewähren, wird sicherlich die EU eines Tages verbindlich für alle teilnehmenden Länder klären.“

Jetzt sind wir bereits einen Schritt weiter. Wir werden die EU bei diesen und anderen Schritten verfolgen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

14 Kommentare

  1. Ich bin ein total diskriminiertes Kind – wie soll ich das überleben? Meine Eltern hießen Vater und Mutter und wir waren 7 Geschwister, die diesen jetzigen Wahnsinn finanziert haben. Unfreiwillig. Denn diese jetzigen „Volksvertreter“ bauen auf unserer Lebensleistung auf bzw. sie werden sie total zerstören in ihrer Hybris. In anderen Kulturen ehrt man das Alter und richtet dieses und die gesamte Kultur nicht zugrunde!

  2. was über Jahrtausende für gut befunden wurde, muß von einigen Abartigen zerstört werden. Als nächsten Schnitt werden dann wohl Eber aus dem Schweinestall mit unseren Töchtern vermählt. Die sind nicht nur kriminell, sondern auch abartig.

  3. Das ist aber schon ganz schön diskriminierend, dass der Vater „nur“ den Titel Elternteil 2 bekommt. Warum der nicht Elternteil 1 ???
    Mein Vorschlag für das schwerwiegende Problem ist, dass die Mutter Elternteil 1M, der Vater ist dann Elternteil 1V.
    Mein Gott, mit was für Probleme sich unsere Politiker beschäftigen. Das ist Kindergartenniveau.
    Deutschland ist ein Irrenhaus geworden!!!

  4. Ich sag´s in meiner Elternteil1-Sprache: Warum muß mein Elternteil2-Land Deutschland eigentlich immer von psychpathioschen Menschen regiert werden, die entweder zu wenig oder gar keine Eier haben?
    Da kann doch nur Müll hinten bei rauskommen.

  5. Deshalb Neuwahlen dann sind solche menschenverachtende Unsinns bald nicht mehr da.
    Gott sei Dank gibt es dann eine Partei die mithilft diesen Unsinn zu beenden.

  6. Zum regieren nicht in der Lage aber solchen abartigen Schwachsin vom Stapel lassen. Und solche Idioten werden auch noch mit Steuergelder unterhalten. Dieses Land ist dem Untergang ganz nah. Es ist sehr traurig dies mit ansehen zu müssen.

  7. Mutter und Vater bleiben Mutter und Vater. Wie sich gleichgeschlechtliche Elternpaare auf Formularen gerne einordnen, sei Ihnen überlassen. Ein Formular, das anstelle und Mutter „Ding 1“ und „Ding 2“ aufzeigt, fülle ich nicht aus, weil ich darin nicht vorkomme. Alle Väter und Mütter sollten sich weigern, diesen Mist hinzunehmen, zumal den meisten inzwischen klar sein dürfte, welchen Gesinnungirrlichter dahinter stehen.

  8. Das mit den Einträgen „Elternteil 1 und 2“ ist bedenkenlos umsetzbar. Jedoch sollten solche Pseudofamilien keine Kinder aufziehen, da dieses nach meiner Ansicht ethisch nicht vertretbar ist. So etwas würde ich der Kategorie Kindesmisshandlung zuweisen, da die Kinder psychologisch geschädigt werden. Das soll nicht heißen, dass diese Menschen keinen Kontakt mit Kinder haben sollten, nein im Gegenteil, sie sollten diese Möglichkeit bekommen, jedoch dabei vermeiden Ihre kranken Eigenschaften, die auf die eine oder andere Art medizinisch behandelt werden könnte, den Kindern zu präsentieren.

  9. In der ungarischen Kultur ehrt man das Alter. Renten werden nicht mehr besteuert, Öffentliche Verkehrstmittel sind kostenlos ….
    Hier läuft es umgekehrt: Rente immer weniger und immer soäter …

Webmentions

  • Vater und Mutter sind „ersetzt“ – neue Formulare erwünscht…. - Leserbriefe 28. Juni 2019

    […] • Weiterlesen • […]