in D/A/CH

UNFASSBARE Zahl: 19.000 Sterbefälle jährlich wegen Kunstfehlern…

Deutsche Krankenhäuser sind in Verruf geraten. Mittlerweile nehmen die Skandale oder zumindest die Berichte über die Fehlleistungen und deren Konsequenzen Ausmaße an, die wohl kaum jemand für möglich gehalten hätte. Einem Bericht zufolge sollen 19.000 Menschen in deutschen Krankenhäusern pro JAHR sterben, weil sie den Folgen von Kunstfehlern erliegen.

Diese Zahl, schon vor einiger Zeit vom ZDF in einer Dokumentation „Wie gut sind unsere Krankenhäuser“ erhoben, ist bislang nach Kenntnis dieser Redaktion noch nicht korrigiert worden. Mit anderen Worten: Es bessert sich nichts. Da ohnehin zahlreiche Häuser um ihr finanzielles Überleben kämpfen, dürften spekulativ Kunstfehler, die aus Zeit- und Geldmangel heraus entstehen, tendenziell sogar neue Dimensionen angenommen haben. Wie zu vielen Problemen aus der medizinischen Versorgung äußert sich Gesundheitsminister Spahn dazu bislang nicht.

Fakten: Kunstfehler, Operationen, die nicht sein müssen, Miese

Auch wenn die Kliniken schon 2016 gut 87 Milliarden Euro für ihre Leistungen kassiert haben, stehen sie unter wirtschaftlichem Erfolgszwang. Die Verweildauer in den Häusern hat sich in den vergangenen gut 20 Jahren den Angaben zufolge halbiert. Das Hauptaugenmerk ist offenbar die Steigerung der Einnahmen pro Bett und Tag. Gleichzeitig hat das deutsche Krankenhauswesen in den vergangenen 20 Jahren gut 50.000 Stellen von Pflegekräften gestrichen. Das Pflegepersonal soll diesen Zahlen aus dem Jahr 2016 zufolge pro Kopf 10,3 Patienten betreuen, wohingegen in Norwegen nur 3,8 Patienten pro Kopf versorgt wurden.

Die Folge: Kunstfehler, mangelnde Hygiene, „unerwünschte Ereignisse“. Bis zu 10 % aller Krankenhausaufenthalte sollen zu „unerwünschten Ereignissen“ führen. Unerwünscht ist vor allem der Tod. Hochgerechnet auf 18 Millionen Behandlungen sind bis zu 1,8 Millionen „unerwünschte Ereignisse“ zu erwarten.

Die Redaktion meint: Ganz offensichtlich sind die Abrechnungsmethoden für das deutsche Krankenhauswesen schlicht falsch. Sie setzen die falschen Anreize. Operationen, die nicht sein müssen, Bedingungen bei der Hygiene, die nicht kontrolliert werden und Ausbeutung des Personals – Herr Spahn – DAS sind die Probleme in Deutschland.

Dein Kommentar

Kommentar