in Gesellschaft

Der Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, ist für Provokationen bekannt – so seine Kritiker. Nun prangerte er die Corona-Maßnahmen der Regierung Merkel an. Der Shutdown, der immer noch wirkt, sperrt fast die gesamte Gesellschaft ein, so die Wahrnehmung der Kritiker. Es gibt immer mehr Demonstrationen und zahlreiche Kommentare in diversen Medien. Palmer hält im Kern die Maßnahmen deshalb für falsch, weil diejenigen geschützt würden, die „ohnehin ein halbes Jahr später sterben würden“, so die provokante These mit Blick auf die vorerkrankten Älteren, um die es häufig geht.

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hielt nun in der Sendung „Lanz“ dem „Grünen“ vor, diese Strategie der Lockerung, um die es geht, würde 100.000 Tote in diesem Land „kosten“. Schwarz und Weiß scheinen sich zu begegnen, so der Eindruck von Beobachtern.

Lauterbach: Apokalyptiker

Damit tritt Lauterbach als Apokalyptiker auf. 100.000 Tote würden bei einer bis dato angenommenen Sterblichkeitsrate von 0,5 (grob geschätzt) bedeuten, dass 20 Millionen Menschen in Deutschland erkrankten, also jeder vierte Bürger. Die Rechnung geht dann auf, wenn anzunehmen ist, dass es überhaupt keine Immunität in der Bevölkerung gibt.

Ausgesprochen umstritten ist die These allerdings dann, wenn a) angenommen wird, die Herdenimmunität greife langsam um sich und b) es irgendwann einen Impfstoff gibt. Denn das Tempo der Ausbreitung des Virus in Deutschland ist – nur durch die Maßnahmen? – wesentlich langsamer als angenommen. An dieser Stelle über die Ausbreitungsgeschwindigkeit zu spekulieren, ist sinnlos – es gibt jedoch kaum ein Modell, das auch nur annähernd die Lauterbach-Apokalypse unterstützt.

Auf der anderen Seite steht die Wortwahl und Idee von Boris Palmer. Die Aufgabe älterer Menschen mit Vorerkrankungen ist zynisch – wesentlich mehr Charme hätte seine Idee der neuen Lockerungen, wenn er eine Idee davon präsentierte, wie diese Gesellschaft wirksam und ohne Vereinsamung älteren vorerkrankten Menschen helfen könnte. Dann allerdings ist eine Lockerung – bis zum Beweis des Gegenteils – wahrscheinlich der sozial und wirtschaftlich bessere Weg. Wir haben keinen anderen. Hier lesen Sie mehr dazu. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Schon wieder diese SPD-Schwallbacke Lauterbach!

    Neulich behauptete er wissenschaftsfremd, Corona verursache Demenz. Bei ihm vielleicht. Und jetzt Hellsehertum mit Phantasiezahlen ! Kerl, halte die Klappe! Pack dein Bettel und verpiss dich! Aber rasch!

    Macht dagegen Tübingens OB auf das Prinzip der natürlichen Auslese aufmerksam, ist Feuer auf den Dächern der Wahrhaftigen, Rechtgläubigen und Auserwählten. Bei jeder Grippe sterben Menschen, vor allem solche, deren Immunsystem sehr geschwächt ist. Das war so. Das ist so. Das bleibt so. Mit oder ohne Föten-Formaldehyd-Aluminium-Serum.

    Einst verkauften Ärzte Ochsenblut mit Goldstaub und zerbröselten Spinnenbeinen als Krebsheilmittel! Der „fortschrittliche“ Medizinbeschiss heißt „Impfen“.

Webmentions

  • Kostet sein Weg 100.000 Tote? – Die Welt 30. April 2020

    […] Source link […]