in D/A/CH

Der Wohnungsmarkt in Deutschland wird derzeit von Aufkäufern aus dem Ausland regelrecht auseinandergenommen. Die Immobilienpreise steigen, die Zinsen sind niedrig und die Geldmenge an den Finanzmärkten nimmt zu. In München wollte eine dänische Pensionskasse viel Geld anlegen und 292 Wohnungen erwerben. Die Stadt schlägt nun zurück.

München hat Vorkaufsrecht

Die dänische Pensionskasse, die kaufen wollte, hat in Deutschland eine Investitionssumme von annähernd 1 Milliarde Euro verplant, meldet der „Focus“. Davon soll ein guter Teil auch in München investiert werden. 292 Wohnungen am „Harras-Platz“ sollten im Portfolio des Großinvestors landen. Mieter fürchteten um die Miethöhe und vermutlich auch um den Verbleib in den Wohnungen. Der „Focus“ wiederum zitiert die „Bild“ aus München, die Stadt München wolle nun eingreifen.

Denn die Stadt habe ein Vorkaufsrecht auf diese Wohnungen. Derzeit werde darüber in den Gremien der Stadtverwaltung wohl diskutiert, heißt es jedenfalls. Doch der Oberbürgermeister der Stadt lässt schon einmal vorausahnen, wohin die Prüfung gehen wird. Er würde es „nachdrücklich“ unterstützen, sofern dies rechtlich „möglich ist“, das Vorkaufsrecht auszuüben. Auch er bestätigte, dies werde aktuell noch geprüft werden. Dabei geht es um ein Investitionsvolumen in Höhe eines „dreistelligen Millionen“-Betrages.

Entscheidend dürfte allerdings nicht das Investitionsvolumen sein. Die Stadt kann sich mit Investitionen nicht dieselbe Rendite kaufen wie ein Großinvestor, da die Mietpreise einen wesentlichen Teil der Renditeerwartungen ausmachen. Dennoch ist das zu erwartende Minus kaufmännisch ausgesprochen gering. Denn auch in München sind die Immobilienpreise noch nicht am Ende der Fahnenstange, wenn es um die Dynamik der Kaufpreise in den vergangenen Jahren und sogar Monaten geht.

Insofern ist das Risiko der Stadt, dort viel Geld zu verlieren, gering. Soweit die rechtliche Prüfung dies zulässt, wird die Stadt tatsächlich kaufen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Die Gemeinden sind schon seit 2015 dabei, alles anzumieten und aufzukaufen, was nur möglich ist. Nicht für Deutsche, sondern um die Flüchtlinge unterzubringen. DAS ist der wahre Grund für die explodierten Preise und die Wohnungsnot. Denn die Gemeinden bieten unbegreifliche Höchstpreise, um an Wohnraum zu kommen. Macht ja nichts, zahlt ja der der dumme Steuerzahler und der kann ruhig unter der Brücke wohnen, Hauptsache er zahlt weiter.

  2. Warum werden immer pathetische und jaemmerliche Kommentere von dt.Staatsbuergern verfasst?
    Warum macht ihr euch nicht auf den revlutionaeren Weg nach BERLIN??
    Wie waers denn damit:
    ie Immoblase in DE,koennte man mit einem Gesetz sofort ausloesen,indem man den auslaendischen Spekulanten und „nicht“ dt.Staatsbuerger,den Kauf eines Grundstuecks bzw.ETW nur zu 49% gestattet.D.h.“nicht“d.Staatsbuerger koennen nur Land & ETW auf einer Joint Venture Basis (49% fuer Nicht dt.Staatsbuerger und 51% bleibt in deutscher Hand)erwerben!
    Dafuer braucht es aber eine Revolution von Rentnern,Arbeitslose,Jugendliche und vorallem Arbeitsverweigerer,die sich sehr wohl bewusst sind,dass sie das korrupte Merkel System,nicht mehr mit ihren Steuergeldern unterstuetzen wollen bzw.werden.
    Da wuerde ein Slogen „HINSETZEN“…(nicht aufstehen wie die „Linke“ es propagiert)einiges bewirken.
    2 Millionen Menschen od.mehr, sollen sich gefaelligst vor dem Bundestag,FRIEDLICH,mit ihrem Butterbrot ect.Tage-Wochen-od.sogar Monatelang „Hinsetzen“!(Am besten noch bevor der Winter einzieht)
    Dann wird man sehen,ob die Merkelregierung es wagt,die „FRIEDLICHEN“,durch die Staatsmacht nach Hause pruegeln zu lassen!
    Aber blos keine Gewalt anwenden,das ist die Bedingung!
    Wenn ca.200000 Menschen vor Jahren,eine ca.11 Mio.Stadt wie Bangkok,ca.4 Monate lahmlegen konnte,dann waere das auch in DE moeglich.

  3. https://www.youtube.com/watch?v=nZyIx27jAwo
    https://www.youtube.com/watch?v=i-BeruNECiQ
    Dieses Hospital ist seit 15 Jahren mein Hausarzt und in der Nachtschicht sind mind.4 Schwestern plus 1 Oberarzt vorhanden.
    Bei der Visite finden sich ca.8-10 Aerzte,Pleger,Krankenschwestern bei mir ein.
    Einzelzimmer ca.36qm(untere Preiskl.),voll eingerichtet…besser wie im Hotel!
    Jedes Bundesland benoetigt in DE,solche Hospital-Tempel!

    German Hospitals….never more…!

  4. München will Wohnungen kaufen????
    Seit wann kann eine Stadt Wohnungen kaufen. Man sollte doch die Verräter beim Namen nennen, welche i.A. Wohnungen kaufen will und für wem?
    Natürlich für die Nachzügler von Wirtschaftsschmarotzern!
    Nur, wenn ein Deutscher nicht mehr arbeitet, ist es aus mit dem kostenlosen Luxus. Und das ist geplant laut der Witschaftspresse!!!!!hahaha…

  5. Hier zeigen sich wieder die Klugheit und Voraussicht der Politiker. Als Wohnungen billig waren, haben sie sie im Tausender-Pack verramscht, eine Wohnung für 15.000 Euro durchschnittlich. Jetzt kaufen sie sie zurück, für 300.000 Euro oder noch mehr?
    Draghi, druck mal ne Billion, wir kaufen jetzt Häuser.

  6. wohnungen für wen doch nicht für deutsche wird gebaut sondern für die ausländer der deutsche darf nur zahlen das ganze kindergeld für kinder die nicht existieren es wird zeit das wir uns das nicht mehr gefallen lassen es ist unser geld doch unsere armen menschen und rentner müssen zur tafel usere familien leben am rante der armut doch die ausländer bekommen alles in den arsch geschoben