in Gesellschaft

Deutschland verarmt. Gerade nach 13 Jahren Merkel im Amt als Bundeskanzlerin steigert sich die Armut immer stärker, haben wir an dieser Stelle mehrfach beschrieben. Nun liegen neue Fakten vor, nachdem das Bundessozialministerium eine Anfrage der „Linken“ beantwortet hat. Demnach würden in Deutschland fast 3,4 Millionen „Vollzeitbeschäftigte“ weniger als 2.000 Euro brutto im Monat verdient.

Horrende Zahlen über die Einkommen

Dies sind auf Basis der jüngsten Auswertung von Ende 2017 immerhin 16 % der Beschäftigten überhaupt. Im Westen sind 13,5 % der Menschen mit Einkommen von unter 2.000 Euro brutto wirtschaftlich bestraft. Im Osten sind dies sogar 27,5 %. Dabei zeigen die Zahlen, dass in Baden-Württemberg noch vergleichsweise sehr gut gezahlt wird, nur gut 11 % verdienen weniger als 2.000 Euro brutto monatlich. In Mecklenburg-Vorpommern sind es hingegen gleich über 32 %.

Zahlen, die zeigen, dass die regionale Einheit zudem noch nicht hergestellt wurde. Doch Unterschiede gibt es auch zwischen den verschiedenen Branchen. Die Reinigungsbranche zahlte demnach etwa 1.860 Euro monatlich. Wer in der Tourismus-Branche tätig war, kommt ebenso wie die Beschäftigten aus der Gastronomie und dem Hotelgewerbe auf lediglich 1.961 Euro monatlich.

Tier- und Fortswirtschaftsberufe bieten derzeit durchschnittlich 2.154 Euro, die Hersteller von Lebensmitteln und der -verarbeitung kommen auf durchschnittliche Monatsentgelte von 2.165 Euro. Verkaufsangehörige erzielen durchschnittlich etwa 2.411 Euro im Monat. „Nichtmedizinische Gesundheits- und Pflegeberufe“ ermöglichen mittlere Einkommen von monatlich 2.353 Euro.

Direkt ist Angela Merkel dafür auf keinen Fall verantwortlich, so wohl auch die größten Kritiker. Allerdings profitiert dieses Land von der Billiglohn-Agenda Schröders, die vor allem zur Amtszeit von Merkel gegriffen hat. Die Kanzlerin hat die Diskussion im Keime ersticken können und damit mittelfristig eine weitere Verarmung in Deutschland in Kauf genommen. Auch bei den Rentnern ist das Programm vollkommen angekommen: Immer mehr Rentner gelten als „verarmt“.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Besonders bedenklch finde ich, dass die SPD nicht im geringsten daran denkt, hier etwas zu unternehmen. Schließlich sitzen die mit in der Regierungskoalition.
    Nun bekommt die SPD die Quittung für ihr Versagen und sie scheinen noch nicht einmal zu bemerken, worum es hierbei überhapt geht.

    • Die Quittung bekommen die Deutschen, weil sie versäumt haben sich eine volksherrschaftliche Verfassung zu geben. Der SPD Führung ist es egal, diese ist versorgt und die in die Irre geleiteten Parteimitglieder kapieren das nicht . OTO

  2. Ein anderes Fallbeispiel. Ich wurde 2005 wirtschaftlich zerstört (selbständiger Betrieb). Habe in Deutschland keine Arbeit mehr gefunden wegen der schwarzen Liste. Habe trotzdem überlebt und wurde 2009 körperlich zerstört (Blendung). Seit 2011 war ich gezwungen Grundsicherung zu beantragen. Meine Lebensgefährtin bezieht inzwischen Rente (700 €). Im Juli dann die fette Zulage von 4 % die ich postwendend von der Grusi abgezogen bekomme. Das ist das Solidarprinzip wie man es so schön bezeichnet. Weil man sich gegenseitig unterstützt, wird man zu zweit durch die Inflation in immer größere Armut gezogen. Was ist der Grund meiner Zerstörung? Wegen des rotzigen Querulantentums, mit dem ich mein Gewissen der Wahrheit unterstelle und der gleichgeschalteten Parteiendiktatur nicht durchgehen lasse, dass der verfassungsgebende Kraftakt, der seit 1990 in der neuen Präambel zum GG steht, von den wichtigen Männern erstunken und erlogen wurde. Und warum muss ich wegen der Wahrheit weiter büßen? Weil das deutsche Volk nicht gewillt ist mit einer volksherrschaftlichen Verfassung nicht nur für mich, sondern für Alle Besserung zu schaffen.

Webmentions

  • Neue Zahlen zur Armut in MERKEL-Deutschland - Leserbriefe 2. Mai 2019

    […] • Weiterlesen • […]