in Gesellschaft

In den vergangenen Tagen war in Deutschland die Meldung verbreitet worden, Donald Trump und die USA hätten Atemschutzmasken in Thailand „sichergestellt“ oder „konfisziert“. Damit waren die Medien einer falschen Anschuldigung des Berliner Innensenators Andreas Geisel von der SPD auf den Leim gegangen. Der hatte behauptet, eine Lieferung, die an sich durch die Berliner Polizei veranlasst worden war – es ging um 200.000 Atemschutzmasken – sei konfisziert worden. „Wir gehen im Augenblick davon aus, dass dies im Zusammenhang mit dem Ausfuhrverbot für Masken der US-amerikanischen Regierung steht“, so die Anschuldigung – zumindest kaum verhüllt.

„Wildwestmethoden“, „Piraterie“

Dabei sprach der Innensenator auch von „Wildwestmethoden“ und „Piraterie“ der USA. Er hat sich offenbar geirrt – mit seiner Annahme. Die Polizei erklärte laut „Tagesspiegel“ aus Berlin am Sonnabend, dass es „wohl doch anders gewesen sein könnte.“ Es sei keine Rede mehr davon, die Masken seien beschlagnahmt worden.

Nun lässt die Behörde wissen: „Die Lieferung ist nach Aussage unseres Vertragspartners in Thailand zurückgehalten und umgeleitet worden“. Der „Vertragspartner sorgt für Ersatz“. Dieser Vertragspartner soll das US-Unternehmen „3M“ sein, das auch in China produzieren lässt. Die Masken sind umgeleitet worden – doch noch weiß niemand, ob diese an Unternehmen gehen oder an den Staat. Die Zusage des US-Unternehmens, für Ersatz zu sorgen, spricht Bände: Denn die Räubergeschichte der einfach entwendeten Masken lässt sich nicht aufrecht erhalten.

So hat auch die CDU in Berlin inzwischen reagiert. Deren Fraktionschef Burkard Dregger hat dem Innensenator „bewusste Irreführung der Berliner“ vorgeworden. Nicht nur der Berliner, ist dem hinzuzufügen. Korrekt meint Dregger: „Die USA haben keine Möglichkeiten, Schutzausstattung auf fremdem Territorium zu beschlagnahmen“. Vielmehr wolle der Senat seine Unfähigkeit kaschieren, für Material zu sorgen.

Der Senat müsse sich vor Ort auf das „Geschäftsgebaren“ anderer einstellen. Was wiederum wie auf jedem Markt der Welt eine richtige Bemerkung ist. Die wahre Trump-Geschichte: US-Unternehmen sollen knappe medizinische Schutzausrüstung nicht exportieren, also außer Landes schaffen. Die SPD kreischt hier zu früh. Kein Zufall, wie wir meinen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Geisel und Müller, die Anti-Demokraten in Person schreien los ohne das Gehirn einzuschalten. Andere beschuldigen und denunzieren, dass ist die heutige SPD. Volksabstimmungen werden missachtet und die Demokratie mit Füßen getreten. Das ist die heutige SPD. Weg mit diesem Haufen.

  2. Die Weltbevölkerung marschiert stramm auf die Acht-Milliarden-Marke zu und seit Wochen wird so getan, als ob man vollkommen hilflos auf die Halbierung der Menschheit zusteuern würde. Dabei dienen die Katastrophen-Szenarien jetzt und in absehbarer Zukunft einigen Leuten nur als willkommener Vorwand oder Ausrede für so ziemlich jedes politische Versagen. Die Menschheit hat schon viel schlimmere Zeiten hinter sich und diese gemeistert.

Webmentions

  • Atemschutzmasken doch nicht von den USA in Beschlag genommen – Die Welt 11. April 2020

    […] Source link […]