in Gesellschaft

Gerade nach dem schrecklichen Vorfall in Hanau, bei dem ein Attentäter mit, wie es hieß, rechtsextremem Hintergrund 11 Menschen ermordete, wird wieder über die Rolle der Medien in der Demokratie diskutiert. Ob der Vorfall in Hanau sich mit einer anderen Medienwelt hätte verhindern lassen, ist offen. Schon Tage zuvor jedoch meldete sich die „Welt“ mit einem Hinweis auf Pläne aus Brüssel, die aufhorchen lassen. Qualitätsmedien sollen Geld vom Staat erhalten.

Qualitätsmedien leiden unter „Leserschwindsucht“

Das Papier, das bis dato nur intern kursieren soll, sieht vor, „Qualitätsmedien unter die Arme zu greifen“, heißt es. Noch würde es dazu keine konkreten Maßnahmen geben, meldet die „Welt“. Demnach sollen die Bürger vor „Fake News und gezielter Desinformation aus dem Ausland“ geschützt werden. Nach dem vorliegenden Papier galt es, „die Schaffung von Qualitätsinhalten an(zu)regen, Medienvielfalt und journalistische Freiheit (zu) fördern und Verbrauchern den Zugang zu solch hochwerten Inhalten (zu) erleichtern.“

Damit sollten die „traditionellen Medienunternehmen“ die „Möglichkeiten ergreifen, die digitale Technologien bieten und müssten sie nutzen, um das Vertrauen in Online-Inhalte zu stärken.“

Hinter diesen Ankündigungen vermuten Beobachter, dass den „traditionellen Medienhäusern“, der hiesigen Demokratie fest verbunden, beispielsweise auf die größten Schranken beim Zugang zum Publikum verzichten sollten. Dies sind Abonnements oder Bezahlschranken für das einmalige Lesen von Inhalten. Die Kompensationszahlung könnte beispielsweise aus Brüssel von der EU kommen, so die Interpretation dieser Ankündigungen.

Darin allerdings sehen Kritiker wiederum einen unzulässigen Eingriff in die Berichterstattung überhaupt. Denn die traditionellen Medien, die Geld erhielten (alles im Konjunktiv) werden damit von staatlichen Zuschüssen abhängig sein und sind insofern – formal – weniger frei in der Berichterstattung. Insbesondere Redaktionen müssten gegenüber Geldgebern gerade hier besonders misstrauisch sein – gilt es doch für die Berichterstattung, der Regierung gegenüber kritisch zu berichten. Ein Schritt, der zu denken gibt – auch hier. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

11 Kommentare

  1. Raubritterei oder Schutzgeldabpressung?

    Auf jeden Fall ein Affront gegen die Marktwirtschaft
    oder wie John Galtung sagen würde: „Strukturelle Gewalt“.

    US-Philosoph Henry Thoreau lehrt in Bezug auf solche Fälle:
    „Brich den Arm, der dich zu brechen versucht!“

    • Genau das wollte ich auch schreiben…
      Mit fremden Geld umherwerfen, dass könnte ich auch, um mich beliebt zu machen. So tief würde ich nie sinken und wenn ich Millionen hätte!

  2. Und weil es mit der GEZ Abzocke so gut funktioniert, kommt die gleiche Masche jetzt mit den Zeitungsmedien. Ich glaub mich tritt ein Pferd.
    Was für Irre regieren unser Land? Ich sehe dunkle Wolken am Horizont hochziehen, denn dass lassen sich die Deutschen sicher nicht gefallen.
    Auch hier könnten schnell Gelbwesten das Land lahmlegen. Dann wird es halt Kleinholz geben, zum Heizen.

  3. Die Zeitungen/Zeitschriften/fernsehen/Radio u co.,
    Bringen zu über 90 % EH NUR Lügen/Fake News u co.,
    zudem sind/werden Sie von den 12/150/300/(880) bzw
    Dessen und Deren Handlanger/Diener wie zb A M u co., GE
    Steuert/Lenkt/Bestimm t/en Diese Wann/wo/was/wie
    GE Schrieben/Sagt/Tan Wird oder auch NICHT

  4. Keine Subventionen an „Qualitätsmedien“ !! Entweder überleben sie in der „Marktwirtschaft“ oder gehen unter !!
    „Leserschwund“ hat seinen Grund !!!

  5. Zitat aus einem Kommentar im Netz: Unbedingt anhören zum Thema Hass im Netz !!!!!
    „Ich kann nur immer wieder sagen die wirkliche Hetze in unserem Land wird totgeschwiegen, lasst euch das nicht gefallen, noch kann man sich erfolgreich wehren.
    Hier ein besonders krasses Beispiel wie gehetzt und diffamiert wurde und alle schauen bis zum heutigen Tag zu. Keine Presse Nichts Nada…..
    Im Gegenteil ZDF will mit denen zusammenarbeiten.“

    https://kenfm.de/tagesdosis-22-2-2020-presse-feigheit-2-0/

  6. Die können die Medien mit Geld zu Schei…, nur wenn es keiner mehr liest, oder schaut, bringt es nichts.
    Soweit könne diese geistigen Minderleister nicht denken.