Leipzig: 3. Krawallnacht in Folge – Wo bleibt der Aufschrei von Steinmeier?

Im Leipziger Stadtteil Connewitz haben Randalierer die dritte Nacht in Folge Brände gelegt, Polizisten mit Flaschen und Steinen beworfen und Barrikaden errichtet, auch auf den Straßen der Straßenbahn. Mehrere Hundertschaften mussten zum Einsatz gerufen werden, einige Polizisten wurden leicht verletzt, Festnahmen gab es jedoch keine. Auch an den Abenden zuvor hatten die „Demonstranten“ Polizeifahrzeuge mit Flaschen, Steinen, Böllern und bengalischen Feuern beworfen.

Grund für die Krawalle soll die Räumung eines besetzten Hauses im Osten Leipzigs sein. Die „Initiative Leipzig“ hatte das leerstehende Haus vor rund zwei Wochen besetzt, daraufhin hatte der Eigentümer Anzeige erstattet. In Leipzig werde die Diskussion um steigende Mieten verdrängt, heißt es. Die Stadt sei stark gewachsen, inzwischen leben dort rund 600.000 Menschen.

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer erklärte, „dass man diesen Leuten und üblen Gewalttätern das Handwerk legen“ müsse. Sachsens Innenminister Wöllner erklärte, er wolle sich aufgrund der Geschehnisse für schärfere Strafen bei Gewalt gegen Polizisten einsetzen. Soweit die Erklärungen der Mainstream-Presse.

Doch ist die Räumung des leerstehenden Hauses tatsächlich die Ursache für die Ausschreitungen? Und wo bleibt der Aufschrei und die öffentliche Anerkennung mit dem Bundesverdienstkreuz von Bundespräsident Steinmeier gegenüber den Polizisten, die in Leipzig Leib und Leben beim Kampf gegen die linksradikalen Extremisten eingesetzt haben?

Als angeblich sogenannte „Reichsbürger und Rechtsradikale“ den „Reichstag gestürmt“ hatten, war die Empörung der BRD-Politiker und vor allem bei Steinmeier besonders groß. Auf eine Auszeichnung, wie sie die Polizisten von Steinmeier erhalten, haben die den „Reichstag“ verteidigten, warten die Polizisten, die Leipzig verteidigt haben, noch immer. Inzwischen munkelt man sogar, dass die drei Polizisten die den „Reichstag verteidigt“ haben sollen, Schauspieler sind.

Es waren nicht die ersten linksextremistischen Ausschreitungen in Leipzig. Erst im Januar fanden in Leipzig heftige Krawalle von Linksradikalen statt. Allein im vergangenen Jahr zählten Ermittler 357 links motivierte Straftaten in ganz Deutschland. Das sind 135 mehr als im Jahr davor. Zu den „Demonstrationen“ in Leipzig hatte das Bündnis „Fight For Your Future“ aufgerufen. Unter dem Titel „Kämpfe verbinden“ sollte gegen „Verdrängungsprozesse“ in Leipzig protestiert werden. In einem Schreiben wurde nicht nur Solidarität mit der Hausbesetzerszene bekunden, sondern auch mit der „Black Lives Matter“-Bewegung. Das erklärt, woher der Wind weht und wer die „Demonstrationen“ finanziert. Sowohl die Antifa als auch BLM wird von George Soros gesponsert. Hier lesen Sie mehr.