in Gesellschaft

Die Kältewelle geht los. Wir haben schon lange vermutet, dass interessierte Kreise sich schnell melden würden und meinten, der Grippe-Impfstoff gehe zur Neige. Dies soll jetzt der Fall sein. Apotheker würden nach einer hier zitierten Meldung des „Focus“ Alarm schlagen. Bald sei es zu spät, die Vorräte könnten nicht mehr durch eine Nachproduktion aufgefüllt werden. Wenn es bald nichts mehr gibt, dann stehen Patienten demnach sozusagen verloren da. Die Meldung wird fast jährlich verbreitet. Grippe-Gegner sehen darin in der Regel reine Panikmache. Impfen ist ungesund, so die Auffassung, die wiederum als Verschwörungstheorie gilt.

Produktion ist beendet

Schon jetzt sind 15,3 Millionen Impfdosen nach Freigabe durch das Paul-Ehrlich-Institut an den Markt gekommen. Die Hersteller haben mitgeteilt, in diesem Jahr würde die Produktion abgeschlossen sein. Dabei haben die Unternehmen Mylan, Sanofi, Glaxo Smith Kline sowie AstraZeneca die Vorbestellungen als Grundlage für die Produktionsmenge verwendet.

Ärzte und Apotheker hätten hiernach „lange gezögert“, da es Fragen um Rabatte sowie um die Kassenübernahme der Impfstoff-Bezahlung gab. Ein Großhändler meldet jetzt, die Situation sei „chaotisch wie nie“. Auch in den Lagern befindet sich nun kein Impfstoff mehr. Dieser würde nun für die „Südhalbkugel“ produziert.

Damit dürfte zumindest im kommenden Jahr die Panikmache wieder besonders drastisch ausfallen, so die Auffassung von Kritikern. Impfstoffe werden wg. zahlreicher behaupteter Nebenwirkungen oftmals abgelehnt, während die Politik teils Zwangsimpfungen in Deutschland diskutiert und diskutieren lässt. Insofern ist die Knappheit dienlich, um Ängste zu schüren und ggf. im kommenden Jahr dann auszunutzen.

Der jährliche Mangel ist jedenfalls annähernd Ritual. Etwa ebenso zuverlässig wie der Mangel an warmen Tagen im Winter. Sollte es Zwangsmaßnahmen zur Impfung (gegen andere Krankheiten) geben, dann dürften diese vor allem in Kindergärten beginnen, so die Kritiker. Dort kann die Lobby die Vergabe von Kindergartenplätzen als Druckmittel einsetzen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Nun bin ich schon ein etwas älteres „Semester“ und hatte in meinem bisherigen Leben 2 x eine Grippe.

    Beide Grippen verliefen recht problemlos, wohl weil diverse, überlieferte Hausmittel sofort zur Anwendung kamen. Die erste Grippe davon bekam ich im Kindesalter, als es noch keine sogenannten Schutzimpfungen gab.

    Ich habe in meinem Familien- und Bekanntenumfeld diverse Personen, die trotz Grippe-Schutzimpfung, häufiger und intensiver an Grippe erkrankten.

    Jeder soll selbst entscheiden, ob er aktiv etwas gegen mögliche Infektionen unternimmt oder passiv sich auf ein Serum, das gegen Erreger des Vorjahres immunisieren soll, einlässt.

    Letzteres könnte ein tödliches Vertrauen sein.

    • Habe grad ähnliches gedacht.
      Mein ganzes Leben keinen Grippe Impfstoff bekommen.
      Was für ein zusammengehautes Immunsystem schleppen die Leute mit sich herum?
      Der Ansatz zur Vorbeuge muß über die Stärkung des Körpers laufen bzw. aufgebaut werden; sich auch mal an die Seelenhygiene erinnern.

  2. Meine Fresse, das wird mit der Kommentarfunktion immer blöder hier, am besten ich hör hier auf, 2/3 wird eh gelöscht .

    Aber wegen des Impfens wird ja nicht gleich der BND eingeschaltet werden. !
    Ich hatte mich zu Friedenszeiten über den Betrieb 1984 das vorletzte mal Grippe – Schutz Impfen lassen und war danach sechs Wochen außer Gefecht gesetzt , das letzte mal bei meinem Hausarzt vor drei Jahren – so schnell konnte ich gar nicht überlegen da hatte ich das Ding weg , seitdem geh ich so Gut wie nicht mehr hin.
    Letzte Woche bekam ich so a bisserl dicken Hals und die Mandeln fühlte ich , da hab ich über ein paar Tage die bewährten Grippex aus Polen genommen gut iss, Zwiebelsaft ab und an und die Welt ist in Ordnung.
    Alte Hausmittel eben.

  3. Verdammte Verschwörungstheorien, daß Impfstoffe Gifte bis hin zu Quecksilber enthalten sollen. Nun bitte, Brigitte, mal nachgeschaut, wer denn den Dreck anpreist und dann zurück zu natürlichen Antibiotika, das keine Bakterien resistent werden lässt und vor allem und das ist das allerbeste, nur schädliche Bakterien tilgt und die nützlichen, die der Mensch auf der Haut und im Magen/Darm braucht völlig unberührt lässt. Es ist das kolloidale Silber mit noch einem großen Vorteil, es kann jeder selbst zu Hause herstellen, mit einer kleinen Anfangsinvestition, die über viele Jahre hinaus ohne weitere Kosten mit Gesundheit belohnt. Unreifes Obst und Gemüse, das den Körper ebenfalls schwächt, weggelassen und als Vitamin C-Ersatz gefriergetrocknete Hagebutte, die man sehr preiswert im weltweiten Netz findet. Und wer Kinder madretiert sollte in Deutschland keine Bewegungsfreiheit haben. Und na klar, wie oben schon erwähnt, ist die Zwiebel genial als Hausmittel, als Saft oder einfach aufgeschnitten auf den Nachtschrank, um am morgen wieder frei atmen zu können. Das sind diese Zwiebeln, die die Rumänen angeblich gegen Dracula verwenden, wobei Grippe wohl leicht zu so einem werden kann. Aber was machen die heutigen Eltern für ihre Kinder und Kindeskinder? Schlagen sie doch sogar den Schwur ihrer Ahnen “Nie wieder Krieg „ in den Wind.