in Gesellschaft

Einem Bericht der Nachrichtenplattform „MIT Technology Review“ zufolge sollen bereits 40 % aller Isländer die Tracking-App zur Kontaktverfolgung für das Corona-Virus benutzen. Nun ist aber offenbar deutlich geworden, dass die App überhaupt nichts bringt. Die App kam in Island zum Einsatz, als das Virus dort am 28. Februar aufgetaucht sein soll.

In Island wurden viele Menschen getestet, bei denen ein hohes Risiko bestand, sich mit dem Virus zu infizieren. Die Firma DeCode Genetics machte die Tests. Sobald sich bei einer Person die Infektion mit dem Virus bestätigte, wurden die Tests ausgeweitet. Außerdem baute die Regierung ein Team von Kontaktverfolgern auf, um Personen mit einer positiven Diagnose zu befragen und Personen aufzuspüren, mit denen sie in Kontakt gekommen waren.

Innerhalb weniger Wochen wurde auch die Covid-Tracking-App „Rakning C-19“ in Island eingeführt. Sie sollte „das Aufspüren von Übertragungen erleichtern“. Die App verfolgt die GPS-Daten der Benutzer, um eine Aufzeichnung darüber zu erstellen, wo sich die Person aufgehalten hat und wo sie möglicherweise das Virus weiterverbreitet hat. Nach Angaben von MIT Technology Review soll innerhalb weniger Tage bereits 40 % der isländischen Bevölkerung die App heruntergeladen haben.

Doch trotz dieses frühen Einsatzes und der weit verbreiteten Nutzung der App soll diese so gut wie nichts gebracht haben. Die Technologie sei nutzlos, sagte der Kriminalinspektor der isländischen Polizei, Gestur Palmason. Die automatisierte Rückverfolgung von Menschen habe nicht das ergeben, was man sich erhofft habe und sie sei daher übertrieben. Das Vorhaben von anderen Regierungen, mit dieser App zu arbeiten, solle daher mit Vorsicht betrachtet werden, warnt der Kriminalinspektor.

Island sei es auch ohne die ohnehin wirkungslose App gelungen, die Ausbreitung des Virus unter Kontrolle zu halten und die Ansteckungskurve zum Abflachen zu bringen – und das, ohne die drastischen sozialpolitischen Maßnahmen zu ergreifen, die in fast allen Ländern ergriffen worden sind. Zwar wurde die Bewegungsfreiheit der Isländer etwas eingeschränkt sowie Gruppengrößen, doch Grundschulen und Restaurants blieben in Island geöffnet und in dem Land sind insgesamt nur 10 Todesfälle mit Covid-19 verzeichnet worden.

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für bärchen Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Covid-App – eine weitere Luftnummer der Corona-Macher.

    Kann der „Test“ unterscheiden zwischen dem natürlichen Corona-Grippe-Virus und dem synthetischen aus dem Labor?

    Was unterscheidet den synthetischen vom natürlichen Virus?

    Warum war der natürliche Virus bis jetzt ungefährlich? Warum ist er jetzt plötzlich gefährlich? Oder ist er weiter ungefährlich und nur der synthetische Virus gefährlich?

    Regierung, Parlament und deren „Experten“ sind ohne Erklärung, stochern mit langen Stangen im Nebel und „wissen“ trotzdem, welche Maßnahmen ihrem Nichtwissen bzw. Nichtkönnen angemessen sind.

    Die nächste Luftnummer ist das lange Warten auf den Allheil-Impfstoff, an dem sich Corona-Macher auf Kosten der Genasführten dumm und dämlich verdienen.

  2. Wie outdated Napoleon B. doch ist:

    „Es GAB kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein.

    BTW: Achen folgt Wuhan und startet größtes europäisches 5G Forschungsnetz.

    Got Exosomes? Vielleicht klappts dann mit der App.

  3. Auch in Deutschland dürften die Todesfallzahlen durch Corona weitaus niedriger sein als bekannt gegeben. Viele hatten bereits Vorerkrankungen. Das Virus hat den bereits geschwächten Körper den Rest gegeben. Die Menschen sind meistens mit Corona, aber nicht an Corona gestorben.

  4. Wie auch auf europäischer Ebene baut die Politik auf das Prinzip Hoffnung. Die Geldgiesskanne wird einigen Unternehmen über die Krise helfen und bei anderen das Sterben verlängern. Um noch etwas Ordnungspolitik zu bewahren dürfen die unterstützen Unternehmen weder Boni noch Dividenden ausschütten. Die Zeche zahlt in jedem Fall der Steuerzahler weil er sich nicht der Schuldbegleichung entziehen kann. Auch wenn immer erklärt wird dass keine Steuererhöhungen geplant seien, Lastenausgleich oder sonstige Abschöpfmassnahmen hat man bis jetzt nicht ausgeschlossen. Die SPÖ und die Grünen werden das schon noch richten.