in Gesellschaft

Saskia Esken hatte es jüngst in einem Interview bereits zur Sprache gebracht: Die SPD-Chefin wünscht sich am liebsten eine Regierungskoalition mit den Linken und den Grünen, welche den Kanzler stellen sollen. In der Fortführung einer großen Koalition sieht Esken „keine Grundlage mehr für die gesellschaftlichen Zusammenhalt“. Eine Koalition mit den Linken unter der Führung der Grünen könnte diese Grundlage schaffen, meint die SPD-Chefin. Esken will unbedingt an der Macht bleiben, obwohl die Partei kaum mehr als 14 Prozent in den Umfragen erreicht.

Rot-rot-grüner Parteiensozialismus?

Es ist auch der Traum der Grünen, regierende Partei zu sein. So passt es zu Eskens Wunsch, dass auch Grünen-Chef Robert Habeck “sich bei der nächsten Bundestagswahl nicht mit Platz zwei zufriedengeben will“. Im ARD-Sommerinterview sagte er, dass die Grünen ihren „Führungsanspruch in Deutschland bekräftigen“. Seine Partei „kämpfe darum, die Union als stärkste Kraft zu schlagen. Niemand kämpfe um Platz zwei, der zweiter ist“, sagte Habeck mit Blick auf Umfragen, in denen die Grünen laut Medienberichten mit knapp 20 Prozent direkt hinter der Union liegen sollen.

Die Frage, ob die Grünen 2021 einen Kanzlerkandidaten ins Rennen schicken wollen, ließ Habeck dem Journalisten des ARD-Sommerinterview offen. Nicht er, sondern die Partei habe das zu entscheiden. Die Wahl sei in 13 Monaten, der Wahlkampf habe noch nicht begonnen – sich jetzt schon festzulegen, sei noch zu früh. Im Gegensatz zu den Grünen hat die SPD vergangene Woche ihren verheißungsvollen Kanzlerkandidaten, den Finanzlobbyisten Olaf Scholz, bereits benannt.

Habeck sagte, er wolle sich auch aus der Diskussion um mögliche Regierungsbündnisse heraushalten. Diese würden dann gefordert, wenn es notwendig sei. Sein Ziel sei es aber, „die Politik aus der Lethargie zu befreien. Das gehe nur, wenn man sich auf die inhaltliche Arbeit konzentriere“.

Die Mehrheit der Bevölkerung in diesem Land dürfte leider noch in dem Glauben und der Meinung sein, dass der Fortbestand der BRD-Verwaltung und des Parteiensystems, welches dieses Land seit über 75 Jahren gespalten und in den Ruin geführt hat, noch von Wichtigkeit sei. Es wird dabei leicht vergessen, dass es Jahrhundertelang überhaupt kein Parteiensystem gab – und das ist noch gar nicht so lange her.

Dieses Macht-System der Etablierten, die den Staat gegen alle Selbst-Entscheider verteidigen, ist nicht mehr zeitgemäß und wir können davon ausgehen, dass es spätestens nächstes Jahr abgeschafft und durch etwas vollkommen Neues ersetzt werden wird. Dementsprechend kann man das „Geschwafel“ der Politiker, die uns hier ein Bühnenstück vorspielen, auch als solches betrachten. Das BRD-Theater dürfte sich im letzten Akt befinden.

Saskia Esken zu Rot-Rot-Grün:

Die Sozialismus-Koalition: Rot-Rot-Grün

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für sad Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

13 Kommentare

  1. Da freue ich mich jetzt schon, wenn dieser Habeck mit Hilfe des wählenden Politgesocks ran käme, denn dann ist der „Ofen“ endgültg ganz aus. Es lebe der angestrebte internationale Kommunismus. Wetten, sie schaffen das.

  2. Ich favorisiere eher die Auflösung des BRinD Verwaltungskonstrukts und die Konstituierung eines Völkerrechtssubjektes Deutschland OHNE
    dieses Parteiengesockse, das sich nur noch parasitär gegenüber dem Bürger(N) aufspielt – mit Methoden die ich als faschistoid bezeichne.
    Mir geht diese Meinungsdiktatur gewaltig auf den Senkel! Beamte werden suspendiert, wenn sie von ihrer Remonstrationspflicht Gebrauch machen, so sind wir denn gelandet? Alles nur noch Propaganda und Einheitsmansch – und es wird geglaubt – unfassbar für mich.

    • Dieses Politpack löst sich leider nicht von selbst auf. Und so geht diese Sch…. weiter bis zum Sankt Nimmerleinstag, wenn die Alliierten nicht mit dieser Übergangslösung BRD tabula rasa machen. Die Mehrheit der Bundesrepublikaner sind dazu nicht fähig, dies selbst in die Hand zu nehmen. Der verbleibende, aufrichtige Rest wird als „Rechtsorientierte“ medial eingegliedert und im weiteren Sinne als „Staatsfeinde“ des von Interessentsgruppen gegängelten Politpacks dieses Scheinstaates verfolgt.

  3. „Dieses Macht-System der Etablierten, die den Staat gegen alle Selbst-Entscheider verteidigen, ist nicht mehr zeitgemäß und wir können davon ausgehen, dass es spätestens nächstes Jahr abgeschafft und durch etwas vollkommen Neues ersetzt werden wird …“

    Worauf sich dieser Optimismus gründet, erschließt sich mir nicht. Was, wie im Artikel erwähnt, schon seit 75 Jahren schiefläuft, kann auch noch wesentlich länger dem Volk zur Last fallen. Deutschland, bzw. die BRD, ist in jeder Hinsicht unfrei und entweder an alliierte Knebelstatute oder an die Hundeleinen der EU gebunden – wenn nicht an noch mehr.

    Einem fundamentalen Schwenk, der nicht von Oben, d.h. durch den Staat selbst, sondern vom Volk aus kommt, müsste einen wesentlich längeren Vorlauf haben als nur ein Jahr oder bereits jetzt erkennbar sein – tut er aber nicht.

    Eine fundamentale Änderung von seiten aller Staaten aus wäre es etwa, den gesamten real existierenden Kapitalismus weltweit aus den Angeln zu heben, um ihn ad hoc durch eine Art chinesischen Kapital-Kommunismus mit diktatorischer Weltregierung zu ersetzen. Doch selbst wenn die Einzelstaaten in einem wirtschaftlichen Desaster nach jedem Strohhalm greifen, diese Vision scheint so utopisch wie unrealistisch zu sein – bestenfalls in Clustern realisierbar, etwa dem EU-Knast.

  4. Bürger steht auf und verlangt endlich einen Volksentscheid in den notwendigen Dingen und hebelt dadurch die falsche Macht der Parteien aus. Fangt wenigstens damit an der von allen verlogenen Parteien zu mindest Sand is Getriebe zu streuen. Wenn es sich dann so reibt dass sogar die Geldpresse nicht mehr hilft wird der Volksentscheid in den wichtigen Dingen des Lebens dann möglich sein und das Parteiengehabe beendet. Also:Nur Mut !

  5. Kämpft um die Führung? mit was denn? mit Autos abschaffen, Kindesmissbrauch ab 12 gilt nur noch als Vergehen, und sich weiterhin 20% der Stimmen von der AfD aus den Rohdaten geben lassen? Auf die Grünen ist gepfiffen, aber sowas von!

  6. Ist ja „schön“, dass Sie das Parteiensystem abschaffen möchten. Sie sind dagegen, aber Sie sagen
    nicht, wofür Sie stattdessen sind. Was ist Ihr Gegenvorschlag? Anarchie? Das „Vierte Reich“ doch wohl nicht? Oder der Versuch von direkter Demokratie in einem Land mit über 80.000.000 Einwohnern? Und wie wollen Sie Ihren Vorschlag mit der Menschenwürde, Gleichheit und freiheitlicher Grundordnung vereinen? Würde mich wirklich mal interessieren.

    • dies geht sehr einfach…..Sie verbieten sämtliche Parteien vollständig. Sie werden nur noch Mitglieder im Bundestag haben, die keiner Partei angehören, die keinem Verein (ausser Tennis….) angehören. Die keine Lobbyarbeit haben, die keine Nebeneinkünfte haben… ebenfalls werden diese Menschen so ausgestattet, dass Sie ein gutes Auskommen in diesem Amt haben. Es wird abgesichert, dass diese nur max 6 Jahre tätig sein dürfen und in Folge erhalten diese Mitglieder für 3 Jahre eine soziale Absicherung. darüberhinaus müssen diese Mitglieder ein gutes Wissen in allen Grundlagen haben, damit scheiden schon mal alle Grünlinge aus. Sie müssen ein Haftungsrecht einführen, dass bei Bestechungen etc. sofort eingreift. etc. etc.

  7. Deutschland wird es langfristig sehr sehr schwierig haben.
    Um es auf den Punkt zu bringen : Wer die finanzielle Freiheit sollte „spätestens“ im Ruhestand dieses Land verlassen und seine kostbare Zeit am Mittelmeer verbringen.
    Lebensfreude und Lebensstil kann man nicht kaufen und eine Infrastruktur alleine umgibt auch nicht diese Atmosphäre.
    Die richtige Umgebung und die Mentalität der Gesellschaft prägt maßgeblich den Lebensstil.
    Ich bin Mal gespannt ob ich nächstes Jahr im September 2021 überhaupt die Möglichkeit haben werde meine Stimme abzugeben..

  8. Man schafft sich seine eigenen Legenden. Deshalb versteht man nicht, wie gespielt wird.

    Rot/Grün hat unter Schröder/Fischer die Börsen dereguliert und damit die Hedge Fonds eingeladen, die deutschen Unternehmen zu beschädigen, Rot/Grün hat den Spitzensteuersatz enorm gesenkt, Rot/Grün hat die Sklaven Agenda 2010 eingeführt, Rot/Grün hat die Körperschaftssteuer enorm gesenkt.
    Die Körperschaftssteuer ist eine Steuer auf das Einkommen und kommt Kapitalgesellschaften zu gute und (parteinahnen) Stiftungen, die ohnehin schon zu fast 100% vom Steuermichel finanziert werden.

    Das war ein durch und durch neoliberaler Ansatz unter falscher Flagge.

    Glauben heißt das Schaf, Wissen der Wolf.

    Die Pharma-Branche regiert mit, nicht gegen Rot/Grün.

  9. Die Masse der Deutschen braucht immer jemanden oder irgend eine Ideologie, denen sie sich bedingungslos unterwerfen kann. Das steckt tief drin. So heißt es bei uns in Österreich nicht ohne Grund: „Der Deutsche geht nur gut unter der Knute!“

    Aus dieser Sichtweise folgt, „Demokratie“ ist für die Deutschen die denkbar schlechteste Herrschaftsform. Sie widerspricht von Grund auf dem deutschen Naturell, keine Verantwortung für nichts zu tragen. Verantwortlich sind „die da oben“. Wozu kauft man sich frei, indem man Steuern zahlt!

    Im Privaten ist das ebenso. Beispiel Gesundheit: Der Deutsche sieht Arzt und Krankenkasse als die für seine Gesundheit Verantwortlichen. Denn der Deutsche hat Beitrag bezahlt = sich von Verantwortung frei gekauft.

  10. Das ist absolut richtig.
    Das Sprichwort der deutsche Michel kann nur schuften und malochen haben nicht die anderen Länder angedichtet.