in Gesellschaft

Der Business Insider hat nun berichtet, dass ein neues Unternehmen namens Editas Medicine vor Kurzem 120 Millionen US-Dollar erhalten hat, um weiter an einer neuen Technologie, die als CRISPR-Cas9 bekannt ist, zu arbeiten. Diese Technologie ermöglicht es Wissenschaftlern defekte Gene zu optimieren oder sie sogar gegen neue auszutauschen. Sie haben damit bereits defekte Gene bei Mäusen „repariert“.

In Anbetracht dessen, dass Bill Gates weitgehend die Finanzierung übernommen hat, kann man allerdings sicher sein, dass, selbst wenn ursprünglich eine gute Idee dahinter steckte, der durchschnittliche Mensch – wie Sie, der/die diesen Artikel gerade liest – nicht davon profitieren wird. Die Technik würde nur ihm und seinen Elite-Freunde zur Verfügung stehen.

Warum? Weil Bill Gates ein bekannter und bekennender Eugeniker ist.

Als der Rolling Stone ihn in einem Interview im März 2014 zu neuen bahnbrechenden Durchbrüchen in der medizinischer Technologien befragte, antwortet Gates gerade heraus, dass „Innovationen tatsächlich dein Feind in der Gesundheitsversorgung sein können, wenn man nicht vorsichtig ist“, da „wenn man bestimmte Dinge zu beschleunigen versucht, aber nicht berücksichtigt, dass diese Innovationen für jeden verfügbar gemacht werden, dann erhöhen Sie die Kosten in der Art und Weise, dass Sie alle Ressourcen überfordern“.

Mit anderen Worten, nicht jeder kann und sollte den Zugang zu nützlichen „Gesundheitsinnovationen“ haben, und wir müssen „vorsichtig“ sein, dass nicht jeder darauf zugreifen kann.

Es ist ein großer Club. Und die meisten gehören nicht dazu.

Quellen:
Gee, Great: Eugenicist Bill Gates Funds Gene Tweaking Company
A startup that wants to make it easier to tweak our genes just got $120 million from investors including Bill Gates
This is the game-changing technology that’s just been used to genetically modify a human embryo
Right-to-Die, Death Panels, Neo-Eugenics and the Transhumanist Club You Aren’t In
Bill Gates: End-of-Life Care vs. Saving Teachers‘ Jobs
Bill Gates: The Rolling Stone Interview

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Er war schon als junger Mensch anders als seine Altersgenossen. Er ist ein Genie aber es gibt ein Krankheitsbild solcher Genies. Man kann ihn rational nicht so gut verstehen. Alles was er nun macht, zeigt diese Seite und wenn man ihn so sieht, da kann man das auch erkennen.

  2. Bill Gates hat ja auch bei einem TED Vortrag 2010 schon sehr interessante Sachen gesagt wie man die Weltbevölkerung um 10-15% reduzieren kann bzw. deren Ausbreitung. Einfach mal bei Youtube seine Rede anhören

  3. Ich schätze, ca. 95% der Leser dieses Artikels, mich eingeschlossen, sind gerade mit einem Windows im Netz. Und solange das so bleibt, bleibt das eben so. Wir alle unterstützen seit Jahren, sicher zu oft auch unwissend, an undenkbar vielen Stellen das gesamte perverse System und suchen jetzt die Schuld in einer Person oder in einem Unternehmen.

    Was wird passieren? Wahrscheinlich nicht viel. Wir werden nach und nach alle brav auf Windows 10 upgraden und das System weiter füttern, weil wir so daran gewöhnt sind, dass unser Verstand keine Alternativen zulässt…

    Veränderung ist unbequem und sie beginnt nicht bei Gates sondern bei uns. Das muss uns sowohl hier als auch im wöchentlichen Einkaufswagen stets bewusst sein.

  4. Lieber Autor,
    vielen Dank für die interessanten News. Ein Kommentar beinhaltet immer die subjektive Meinung des Verfassers. Statt die Meinung zu diskutieren könnte man sich auch über alternative Möglichkeiten Gedanken machen. Wie lautet der Kommentar von Gates selbst? Kann man davon ausgehen, dass alle Mittel in die Forschung fließen? Falls es an dieser Stelle keine Regelungen gibt wird wohl der Löwenanteil ins Marketing fließen. Somit würde er einfach das Unternehmen unterstützen. Dies führt häufig zu Einfluss und Anteilnahme, wenn auch nur platonisch, da es ja eine Spende war. Das meiste know-how wird immer noch den Universitäten abgezwickt …
    Bg