Die verschwiegene Armut in Deutschland

Die Bundesrepublik Deutschland ist das viertreichste Land der Erde und hat die niedrigste Arbeitslosenquote in Europa. Da kann es doch nicht sein, dass in diesem Land Armut ein Thema ist, oder?

Weit gefehlt. Die Armut in Deutschland war noch nie so hoch wie derzeit und sie steigt weiter. Allein von 2012 bis 2013 stieg die Armutsquote auf 15,5 %, das sind 12,5 Millionen Menschen und somit etwa 400.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Reiches armes Deutschland

Das in der Bundesrepublik Deutschland, einem der reichsten Länder der Erde, Millionen Menschen in Armut leben und weitere Millionen von Armut bedroht sind, ist eine Schande. Eine Schande für die Sozialpolitik in Deutschland. Die erwähnten Millionen armen Menschen verfügen über ein Einkommen von etwa 930,00 Euro. Dieses Geld muss für die elementaren Lebensbedürfnisse reichen. Frisches Fleisch, Obst und Gemüse werden zu Luxusgütern, die sich die Betroffenen kaum leisten können. Noch schwieriger wird es mit der Beteiligung am gesellschaftlichen Leben. Diese Menschen und deren Kinder können kaum irgendwelche Freizeitaktivitäten, wie Kino, Theater, Konzertveranstaltungen, nachgehen. Sie sind somit vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen und das mitten in Deutschland.

Einmal Arm, immer Arm?

Leider ist dieser Slogan nicht ganz so falsch. Denn es ist sehr schwer und für manche unmöglich, aus der Armut herauszukommen. Es ist ein Kreislauf, der vor allem Familien mit Kindern arg zu schaffen macht. Jedes sechste Kind ist in Deutschland auf staatliche Unterstützung angewiesen, jedes sechste Kind, eine Schande. Die Belastungen der Armut sind jedoch nicht nur finanzieller Art. Durch das geringe Einkommen ist oftmals die Wohnsituation gefährdet. Schulden, körperliche und psychische Krankheiten geben den Menschen den Rest in der sozialen Isolation. Die Betroffenen und deren Kinder werden in der deutschen Gesellschaft gemieden, sie werden ausgegrenzt und damit noch ärmer.

Wer ist für die Armut in Deutschland verantwortlich?

Sicherlich ist diese Frage kaum zu beantworten und Politiker aller Parteien werden sich diesen Schuh schon gar nicht anziehen. Doch ist das so einfach? Nein, die Politik trägt eine Mitverantwortung und muss sich auch diesem Problem stellen. Es kann nicht sein, dass in einem Jahr fast eine Million Flüchtlinge aufgenommen und versorgt werden und gleichzeitig über 12 Millionen deutsche Bürger verarmt sind. Die Flüchtlingskrise verursacht Kosten in Höhe von 30 Milliarden (30.000.000.000,– Euro) pro Jahr. Dieses Geld wird vor allem der Steuerzahler aufbringen müssen.ist das gerecht, gegenüber den Armen in Deutschland?

Fazit

Wenn rechtsradikale Personen Flüchtlingsheime anzünden, ist das auf keinen Fall zu dulden und ebenfalls eine Schande. Es ist aber auch eine Schande, Millionen verarmte, deutsche Mitbürger ihrem Schicksal zu überlassen. Auch dadurch gewinnt der Rechtsradikalismus an Boden. Wer dies nicht sieht, ist blind. Die verschwiegene Thematik muss öffentlich gemacht werden, um den Armen in Deutschland eine Lobby zu bieten.