in Gesellschaft

In griechischen Tragödien waren Hauptakteure dem vorbestimmten Schicksal durch die Götter hilflos ausgeliefert. Blicken wir auf die Verhandlungen der SPD in der „Großen Koalition“ und die Welt, so erkennen wir Tragödien, welche ebenso unausweichlich scheinen. Deutschland, Griechenland, Syrien, der Jemen und viele andere Länder, werden kaputt gemacht. Mit Hilfe von Demokratie und Neoliberalismus. Warum ist das so? Seien wir nicht naiv, wie es Medien Uns glauben machen wollen, dass die Demokratie herrscht!

Parteienniedergang am Beispiel SPD und Agenda 2010

Unter Bundeskanzler Gerhard Schröder und Außenminister Joschka Fischer, wurden zentrale wirtschaftliche und soziale Elemente in Deutschland durch die Agenda 2010 tiefgreifend verändert.

Als ein Ergebnis konnte Gerhard Schröder auf dem Wirtschaftsforum von Davos 2005 verkünden:

„Wir haben unseren Arbeitsmarkt liberalisiert. Wir haben einen der besten Niedriglohnsektoren aufgebaut, den es in Europa gibt.“

Als Folge arbeiteten 2017 in Deutschland 22,5 Prozent aller Arbeitnehmer im Niedriglohnsektor. Welche Katastrophe dies für die Gesellschaft ist, zeigt die fortschreitende Armut in Deutschland. Gleichzeitig geht es uns wirtschaftlich immer besser?

Die SPD scheint tatsächlich zufrieden damit zu sein, dass es weltweit für die Mehrheit eine wirtschaftliche und soziale Abwärtsspirale gibt, aber Hauptsache Deutschland ist bei dem Sturz in den Abgrund noch oben. Was wird uns hier vorgespielt?

SPD und Natowandlung durch den Jugoslawienkrieg

Hätte es den Jugoslawienkrieg nicht gegeben, wäre eine Auflösung der NATO zumindest denkbar gewesen, da sich der Warschauer Pakt 1991 ebenso aufgelöst hatte.

Im Bewusstsein vieler Menschen war der Jugoslawienkrieg (ab 1991) eine notwendige Intervention aus humanitären Gründen. Tatsächlich ermöglichte dieser Krieg jedoch ab diesem Zeitpunkt einen Wandel. Die NATO wurde durch den Jugoslawienkrieg vom Verteidigungsbündnis zum Interventionsapparat für „Humanität und Demokratie“.

Der Historiker Kurt Gritsch zeigt in seinem Buch „Krieg um Kosovo: Geschichte, Hintergründe, Folgen“ auf, wie der Konflikt zwischen Serben und Kroaten bewusst genutzt wurde. Die SPD spielte dabei eine wichtige Rolle, vor allem der damalige Verteidigungsminister Rudolf Scharping. Es wurde medial und politisch gelogen und falsch dargestellt. So konnten Bomben auf Serbien (ebenso der Einsatz von Uranmunition) eine „humanitäre“ Intervention werden. Auch hier stellt sich die Frage: Wessen Interessen wurden wirklich vertreten?

Freihandel und Sigmar Gabriel

Jenseits der medialen und politisch überwiegend positiven Darstellung des Freihandels, gibt es eine andere Wahrheit. Eine Wahrheit, welche z.B. die Bauern Mexikos und die Arbeiter der USA als Verlierer des Freihandelsabkommens NAFTA zeigt.

Am 19.09.2016 stimmten die SPD Mitglieder auf dem Parteikonvent für CETA. Starken Einfluss nahm hier Sigmar Gabriel. Wäre der auch im Vorfeld große Einsatz des ehemaligen Ministers für Wirtschaft und Energie nicht gewesen, wie hätte sich der Parteikonvent dann entschieden?

Wer glaubt wirklich, dass TTIP/CETA/TISA gut sind für die Mehrheit? Vor allem, wenn zwar Konzerne dabei mitgestaltet haben, aber keine Parlamente?

Tragödien, welche von der Mehrheit nicht erkannt werden

Ödipus war dem Schicksal der Götter ausgeliefert, das sind wir heute nicht mehr. Wenn wir die Augen aufmachen, wenn wir es sehen und verändern wollen, können wir unsere Tragödien erkennen!

So lange wir glauben, was uns von Medien und Politik vorgespielt wird, dass in aktuellen Demokratien das Volk herrscht, so lange wird sich nichts verändern. In Wahrheit geht es immer um Macht.

Denn es ist eine Geschichte der Macht. Autorinnen wie Monika Donner zeigen faktenreich auf, wie tief und wie lange Politik schon verseucht ist von Interessen, welche sich nicht um die Menschheit scheren.

Die Welt zeigt, was Politiker und viele Medien verschleiern und der Milliardär Warren Buffett brachte es 2006 in einem Gespräch mit Ben Stein zum Ausdruck:

„Es gibt einen Klassenkrieg, so ist es. Aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, welche Krieg führt und wir gewinnen.“

Wir müssen echte Demokratie herstellen, politisch und wirtschaftlich. Ansonsten werden wir durch Scheindemokratie immer unter der Tragödie von Krisen und Kriegen leiden, zum Nutzen einer Minderheit.

Quelle:

Monika Donner, „Krieg, Terror, Weltherrschaft: Warum Deutschland sterben soll“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für Bolivarische Republik Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Merkel, war zeitlebens überzeugte Kommunistin und hat dann zwei Minuten vor Mariahilf gerade noch die Wende geschafft. Ich hoffe sehr, dass sie und die Leute die heute so selbstbewusst geltendendes Recht brechen, RichterInnen, PoltikerInnen, ManagerInnen, sich eines Tages vor einem ordentlichen Gericht verantworten müssen.
    Erich, glaubte auch er kann machen was er will und swupps war er entsorgt…..

  2. Denn es ist eine Geschichte der Macht. Autorinnen wie Monika Donner zeigen faktenreich auf, wie tief und wie lange Politik schon verseucht ist von Interessen, welche sich nicht um die Menschheit scheren.Wie Denis Yücel er ist ein mieser, dreckiger Deutschenhasser und man sollte ihn dahin zurückbeordern, wo er hergekommen ist – in den türkischen Knast.
    Meine höchste Anerkennung gehört den mutigen Frauen, die in Berlin aufmarschiert sind! Weiter so!
    Wir werden immer mehr!

  3. Die SPD schafft sich ab, das Ende nahlest… ergo nichts „in die Fresse.“
    Das Problem sehen die Menschen darin, dass die Sozies (vor Wahlen) vorgeben, sich für die kleinen Leute, Bürgerrechte einzusetzen. Man erkennt aber, sie sind die Handlanger der Konzerne/Lobbyisten, verkaufen uns.
    Meldungen lauten: „Arbeitslosigkeit, ihr seid alle asozial, die Definitionsmacht der Arbeitsagentur, was zumutbar ist… schlicht demütigend, Zuwendungen für alleinerziehende Frauen kürzen – viele Mütter, die ohnehin von Armut bedroht sind, könnten dann bis zu 100 EUR fehlen [Huff], Milliarden Rücklagen gehören in die Sparschweine der Beitragszahler, nicht in die Hände von A.Nahles.“ Davon lässt sich selbst in Ämtern gut leben, Macht missbrauchen.

  4. Heiko Sabatka hat in allen Punkten seiner Klage recht. Wenn nicht – viel mehr als bisher – das Volk selber die wichtigen Entsheidungen trifft, reißen Machtlüsterne aus der Wirtschaft und der Politik die Macht an sich und arbeiten gegen das Volk.