in Gesellschaft

Willy Brandts Wort „Frieden ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Frieden.“ Wie wahr. Am vergangenen Dienstag reiste ein Mann nach Dortmund, der sich seit vielen Jahren ohne Unterlass für den Frieden engagiert: Reiner Braun.

Braun ist Co-Präsident vom International Peace Bureau, welches in diesem Jahr einen Weltkongress in Berlin veranstaltet. In die Auslandsgesellschaft NRW Dortmund kam er auf Einladung von Regenbogentv und Bildung für Frieden.

Reiner Braun referierte unter dem Titel „STOPP RAMSTEIN – Alles über den Drohnenkrieg“

Dass Reiner Braun wegen der Verspätung seines Zuges erst fünfzig Minuten nach dem avisierten Beginn der Veranstaltung eintraf, tat dem Abend keinen Abbruch. Der Moderator Mark Brill (INWO-Stammtisch) überbrückte die Zeit mit interessanten Informationen.

Nahezu übergangslos wechselte Reiner Braun dann sozusagen vom Sitz in der Eisenbahn auf einen Stuhl im Raum der Auslandsgesellschaft. Braun informierte zunächst über die Entstehung der Kampagne „Stopp Ramstein“. Diese sei „eigentlich aus einer seit Jahren schon bestehenden Aktivität gegen die Militärbasis in Ramstein hervorgegangen“. Vorrangig sei es damals um die Luftverschmutzung, die vielen US-amerikanischen Soldaten und die Zerstörung der Umwelt durch das US-Militär in und um Ramstein gegangen. Ein weiterer Grund kam vor zwei Jahren noch hinzu, „der an Dramatik kaum zu überbieten ist“. Bekanntgeworden durch den US-Airforce-Piloten Brandon Bryant war, „dass alle Drohneneinsätze der USA auf dieser Welt über Ramstein laufen“. Das hat mit dem Krümmungsbogen der Erdkugel zu tun. Die Steuerungssignale an die Drohnen von den US-Einsatzzentralen in New Mexico und Nevada können via Satellit nicht direkt in ihre Ziele in Somalia bis Pakistan geleitet werden. Das geschieht über eine Relaisstation auf der US-Army-Basis in Ramstein.

Der Hintergrund

Die Drohneneinsätze sind als Folge der Terroranschläge von 9/11 anzusehen und werden vornehmlich von den USA benutzt, um „Terroristen“ zu eliminieren. Das fatale dabei, niemand der zum Ziel gewordenen Personen weiß, ob er auf dieser Todesliste steht. Keiner der auf dieser Liste stehenden Personen wurde je angeklagt. Nie bekamen sie die Gelegenheit sich zu verteidigen. Die USA nehmen sich das Recht heraus, überall auf der Welt (auch in Europa wenn es sein muss) mit Drohnen zu operieren, Menschen zu entführen und ohne gerichtliche Anklage und Verteidigung zu inhaftieren oder gar der Folter zu unterziehen. Sie werden nicht müde, immer davon zu sprechen, mit welcher chirurgischen Genauigkeit sie dabei vorgehen. Kollateralschäden, also tote Menschen, egal ob Frau, Kind oder Zielperson, von Wohn- und sogar Krankenhäusern werden billigend in Kauf genommen.

Auf diese Weise verloren seit 2010 über 6.000 – in Worten sechstausend – Menschen ihr Leben. Auf einen getöteten mutmaßlichen Terroristen kommen zirka 40 unschuldige Opfer, darunter Frauen und Kinder. Jeden Dienstag zeichnet „Friedensnobelpreisträger“ Barack Obama diese Todesliste ab. Und zwar gibt er persönlich jede Person darauf zur Tötung frei.

Reiner Braun: „Der Krieg geht von Ramstein aus. Tagtäglich“

So empört sei man über diese Drohnenmorde gewesen, dass man eine Initiative ins Leben rief. Viele Einzelpersonen hätten sich daran beteiligt. Um nur einen zu nennen: Albrecht Müller (SPD, Herausgeber der NachDenkSeiten). Von den Grünen bis zu den LINKEn sind nun viele Personen auch aus kirchlichen Gruppen sowie der Friedensbewegung dabei. Rasch kamen tausende von Menschen zusammen. Auch bei den Ostermärschen habe das Wirkung gezeigt. Einig war man sich, berichtete Reiner Braun, eine richtig große Aktion zu starten. Die soll nun in Ramstein vom 10. bis 12. Juni stattfinden. Die große Idee dahinter: Eine lange Menschenkette hinzubekommen, die große Teile der Strecke von Kaiserslautern bis zur US-Militärbasis überbrückt. Das werde nun seit geraumer Zeit logistisch und politisch an vielen Orten in Deutschland vorbereitet. Busse, die aus zehn Orten der Republik gen Kaiserslautern fahren werden, sind bestellt. Braun: „Ob wir es wirklich schaffen, die Menschenkette hinzubekommen, weiß noch keiner.“

Zur Militärbasis Ramstein

Der Gast aus Berlin zählte auf, was sich alles mit der Militärbasis gewaltigen Ausmaßes verbindet: Ein riesiges, zwölfstöckiges, mit modernstem Equipment ausgestattetes Krankenhaus beispielsweise („Ich wüsste nicht, welches Pendant es in den USA – frei zugänglich, nicht privat – dieser Art gebe.“). Unter der Erde, ist bekannt, befinden sich riesige Munitionsdepots. Weiter ist dort die zentrale Luftleitstelle für alle Militärflüge untergebracht, die von den USA und der Nato in Europa und von dort in die verschiedenen Länder stattfinden. Ein Beispiel: „Wenn in Afghanistan ein Krieg ist, verdreifacht sich die Flugintensität. Die Luft- und Wasserverschmutzung nimmt messbar zu.“

All das möchte die Kampagne in die Öffentlichkeit tragen. Reiner Braun unmissverständlich: „Langfristiges Ziel ist es natürlich, diese Relaisstation dichtzumachen. Damit diese Drohneneinsätze von deutschem Boden endlich aufhören.“ Diese Notwendigkeit müsse der deutschen Öffentlichkeit bewusst gemacht werden. Zu diesem Behufe existierten 12 regionale Ramstein-Komittees in der Republik.

Diese Drohneneinsätze seien klar völkerrechts- und grundgesetzwidrig. „Von deutschem Boden geht völkerrechtswidriger, illegaler Krieg gegen andere Länder aus.“

Zu unterscheiden ist zwischen zivil nützlichen und Kampfdrohnen

Auf Frage von Mark Brill gab Reiner Braun weitere Informationen zu Drohnen: „Drohnen sind erst einmal nichts anderes, als unbemannte Fahrzeuge, die sich computergesteuert fortbewegen. Ein ambivalentes technisches Gerät. Es kann zum Nutzen der Menschen oder der Tötung von ihnen sowie der Zerstörung von Lebensgrundlagen eingesetzt werden. Deshalb müsse zwischen im zivilen Bereich nützlichen und für den Kampf bestimmten Drohnen unterschieden werden. Eine Drohne, daran erinnerte Reiner Braun, sei übrigens „auch die bemannte U 2 gewesen, die die Sowjets herunter geschossen haben“. Interessant zu wissen: In den 1930er hätten die Engländer sich Drohnen zugelegt – sie schossen auf sie – um die Treffgenauigkeit zu untersuchen. Die USA haben ihre erste Kampfdrohne 2002 in Afghanistan eingesetzt.

Permanenter Terror durch Drohneneinsätze

Der Referent gab zu bedenken: „Man stelle sich mal vor, wie man sich fühlt, wenn man permanent Angst hat, dass neben einem von Drohnen abgefeuerte Munition einschlägt, die das Haus zerstört, die Familie umbringt, Nachbarn und ganze Hochzeitsgesellschaften tötet.“

Was alleine die Angst der Kinder angehe, die das ständige Brummen der Drohnen hören und fürchten müssten, getötet zu werden – irre! Sie könnten nicht mehr schlafen und erlitten schwere psychische Schäden. Permanenter Terror sei das, befand Braun.

Nötig ist eine Drohnenkonvention

„Wir brauchen eine internationale Drohnenkonvention, welche deren Gebrauch und die Verhinderung von Missbrauch ächtet.“ Wie beispielsweise bei den Chemiewaffen. Noch wäre dies allerdings unwahrscheinlich. Schließlich säßen allein im UN-Sicherheitsrat die Nationen, die Kampfdrohnen besitzen bzw. benutzen. Immerhin habe sich UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon dafür ausgesprochen, den Einsatz von Waffen, die losgelöst von Menschen, ein gewisses Eigenleben entwickeln und zur Tötung dienen, mittels einer Drohnenwaffenkonvention zu unterbinden. Einen weiteren Aspekt legte Reiner Braun zum Bedenken vor: „Wir schießen die Drohnen. Wir bekommen sie noch nicht.“

Kündigung der US-Militärbasen seitens Deutschlands möglich

Reiner Braun hielt den Menschen in Deutschland entgegen, die meinten, die USA dürften alles von deutschem Boden aus tun und man könne somit auch nichts gegen Militärbasen wie Ramstein machen, dass sie mit ihrer These falsch lägen. Was von Ramstein aus geschehe, verstoße gegen das Grundgesetz. Die Stationierung von Truppen, die Überlassung von Basen ist durch ein Stationierungsabkommen zwischen den USA und BRD geregelt. Diese sei 1990 neu formuliert worden. Demnach dürfe von diesen Basen aus nichts geschehen, was gegen das Grundgesetz verstößt. Die deutsche Regierung weiß das „und handelt also eindeutig grundgesetzwidrig.“ Spätestens seit der Whistleblower Brandon Bryant über die Art und Weise der Nutzung von Ramstein als Relaisstation für die Drohnensignale berichtete, könne die Bundesregierung nicht mehr behaupten, sie wisse nichts von Drohneneinsätzen. Reiner Braun: „Sogar die Kündigung der US-Militärbasen ist im Stationierungsabkommen geregelt. Nicht einmal ein Widerspruch der USA dagegen ist möglich. Binnen 24 Monaten müssen die US-Militärs räumen.“ Und noch eines wollte Braun bedacht wissen: Büchel, als Lagerstätte von US-Atomwaffen, zöge ja einen potentiellen Gegner regelrecht wie ein Magnet an.

Vielleicht noch eine große Friedensdemonstration in Berlin in diesem Jahr

Reiner Braun gab sich am vergangenen Dienstag keinesfalls übermütig, aber durchaus hoffnungsvoll der Überzeugung hin, dass die völkerrechts- und grundgesetzwidrigen Aktionen in Ramstein auf lange Sicht gestoppt werden könnten. Das müsse politisch und mit Druck von Unten geschehen. Von den Gerichten sei diesbezüglich nichts zu erwarten. Diese reagierten an der Seite der Regierung schon seit ewigen Zeit meist im Sinne dieser. Und wenn überhaupt, dann immer erst in einem Nachtrag. Die Zustände in diesem Land, in Europa und darüber hinaus in der Welt, seien besorgniserregend. Braun gab sich zuversichtlich, dieses Jahr noch eine große Friedensdemonstration in Berlin hinzubekommen.

Das von Mark Brill in der Auslandsgesellschaft NRW in Dortmund für RegenbogenTV mit Reiner Braun geführte Interview ist nun online:

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

15 Kommentare

  1. Reiner Braun – guter Mann !!!
    … und seit langem auch endlich mal wieder eine Initiative, der sich die links-grüne Bürgerfraktion nützlich anschließt !
    Da hätt ich jetzt richtig Bock drauf mitzumachen !
    Stellt euch mal vor : Eine Menschenkette durch ganz Deutschland von US-Base zu US-Base ! Hammer !
    Und wer fesselt Merkel, damit die nicht zwischenzeitlich das GG ändern kann !? Hach, wisst ihr was, – die nehmen wir mit, die darf dann als LETZTES Glied die Kette schließen ! Quasi ein Besiegelungs-Akt der Sache ! Da wüsste sie zumindest wieder mal, für was sie eigentlich auf ihrem Stuhl sitzt !

  2. „Kapitalismus ist wie Krebs. Um permanent wachsen zu können, muss der Krebs sein Umfeld zerstören.

    Neoliberalismus ist Krebs im Endstadium. Unter dem Tarnnamen Globalisierung haben es die Metastasen geschafft, das gesamte gesellschaftliche Leben ins Visier zu nehmen und zu unterwerfen. Ökonomie geht vor Würde. Jetzt bleibt nur noch die Eroberung des menschlichen Ichs. Dazu wird die Gesellschaft sukzessive atomisiert. Das Zerschlagen klassischer Gruppen in immer kleinere Einheiten fängt bei der Gewerkschaft an, geht über die Familie und endet im Menschen selber. Aus dem Ich wird eine Einheit, die wiederum in ihre Bestandteile zerlegt und kommerzialisiert werden kann.

    Nach der Generation „Red Bull“ – „Wir realisieren Deinen Traum, und sei er noch so absurd“ – kommt jetzt die Generation „Selfie-Stick“. Nur wer sich permanent selbst inszeniert und dabei dem diktierten Trend der Industrie folgt, kann sich von der Lehre der völligen Konsumgesellschaft verschonen. Cloud-Persönlichkeiten.

    Wo führt diese Highspeed-Autobahn des Zeitgeistes hin?
    Ab wann führt die nicht-artgerechte Haltung des Menschen 3.0 zu seiner Zerstörung?
    Was muss geschehen, damit eine im Konsumrausch dahinvegetierende Gesellschaft wieder erwacht, zu sich kommt?

    Dr. Eugen Drewermann gehört zu den überzeugendsten Mahnern unserer Epoche. Er ist Theologe, Seelsorger und Humanist. Drewermann lebt ein weitgehend analoges Leben. Sein Wissen ist tief und sein Horizont umfasst einen 360°-Raum.

    Seinen Vortrag „Geld, Gesellschaft und Gewalt“ in der Berliner Urania hielt Drewermann aus dem Stehgreif. Ohne Skript, ohne Notizen, mit eindeutiger Botschaft: Der Mensch ist keine Ware. Der Mensch hat eine Würde. Wer diese Würde bestreitet, um den Menschen bis ins letzte Detail vermarkten zu können, bringt am Ende die Menschheit in ihrer Ganzheit um.

    KenFM zeigt Drewermanns Vortrag vom 11. April 2016 und empfiehlt in diesem Zusammenhang erneut das „KenFM im Gespräch“ mit Drewermann aus dem März 2016.”

    via KenFM https://kenfm.de/eugen-drewermann-urania-04-2016/

    • Eh! das hab ich schon mal gelesen! Norbert! Uncool…uncoll… also hier tut sich nur eines gerade unkontrolliert vermehren wie Krebs und das ist die werbung für
      ,,Dr. Eugen Drewermann gehört zu den überzeugendsten Mahnern unserer Epoche. Er ist Theologe, Seelsorger und Humanist.Seinen Vortrag „Geld, Gesellschaft und Gewalt“ in der Berliner Urania hielt Drewermann aus dem Stehgreif. Ohne Skript, ohne Notizen, mit eindeutiger Botschaft: Der Mensch ist keine Ware. Der Mensch hat eine Würde. Wer diese Würde bestreitet, um den Menschen bis ins letzte Detail vermarkten zu können, bringt am Ende die Menschheit in ihrer Ganzheit um.

      KenFM zeigt Drewermanns Vortrag vom 11. April 2016 und empfiehlt in diesem Zusammenhang erneut das „KenFM im Gespräch“ mit Drewermann aus dem März 2016.”

    • „Dr. Eugen Drewermann gehört zu den überzeugendsten Mahnern unserer Epoche. Er ist Theologe, Seelsorger und Humanist. Drewermann lebt ein weitgehend analoges Leben. Sein Wissen ist tief und sein Horizont umfasst einen 360°-Raum.“
      Diggi, der Absatz ist der Beste!
      Hitler war auch der überzeugendste Mahner einer anderen Epoche!
      Und mein Horizont ist auch 360° wenn ich mich aufn Hacken stelle und „HUIIIII“ mache ;)
      KenFM ist allerdings seit 1990 mein Lieblingsblog <3

  3. Was’n hier los ? Keine Kommentare !?
    Die Begeisterungsfähigkeit für ein lang gefordertes Projekt ist erstickt, nur weil grün und links draufsteht ?
    In welchem Universum seid ihr denn unterwegs ?
    Gehts hier um ne Sache oder um Blockgebahren ?

    • Naja, genau das ist doch von Anfang an das Ziel des Verfassungsschutzes gewesen, der die neoliberale AfD aufgebaut hat. Den Widerstand zu brechen.

      Die Rechten waren schon immer der beste Kumpel der Eliten und des Großkapitals. Nur wenn sie an die Macht wollen tun sie so, als wären sie „vom Volk“ (alles Tarnung)

      • Und was hat das jetzt mit dem Artikel zu tun ?
        Scheinbar bin ich zu blöd für diese ganzen Verkehrungen, aber ein Gutes hat es trotzdem, ich kenn MEIN Ziel, und wer das wie erreicht ist mir ziemlich schnuppe, hauptsache es passiert was !
        Ich könnt jetzt natürlich noch gemäß der hiesigen Tradition behaupten, das links-grüne Projekt wurde nur aufgelegt und pupliziert um Wählerschaften zurück zu gewinnen – weil man ja natürlich weiß, auf was die Leute abfahrn – aber ehrlich gesagt, ist mir das auf Dauer auch zu blöd ! Man kann doch nicht hinter jeder Mücke einen Elefanten und hinter jedem Elefanten eine Mücke vermuten, da wird man ja verrückt !

  4. Grundgesetz, Völkerrecht, Demokratie um solche lästigen Hindernisse auf dem Weg zum Feudalstaat kümmert sich unsere US-Marionetten-Regierung schon lange nicht mehr.

    Wir dulden und fördern deutschland-weit, das von unserem Land aus Frauen und Kinder als „Kollateralschäden“ einer vorgetäuschten Terroristen-Bekämpfung massenhaft umgebracht werden (wer da tatsächlich als „Terrorist“ umgebracht wird, wissen wir ja alle nicht).

    Bei den eindeutig erwiesenen Lügen der USA zu den Kriegsgründen in Afghanistan dem Irak und Syrien, ist wahrscheinlich der Begriff „Terrorist“ so weit gefasst, das fast jeder das Pech haben kann, auf so einer Abschussliste zu landen und dann wird die ganze Familie gleich mit ausradiert.

  5. Bitte nicht falsch verstehen: Das Engagement finde ich gut – bin voll dabei, aber das will raus:
    Is ja ’n dolles Ding! Bereits alles vertraglich festgelegt und vom Grundgesetz geregelt. Nur, warum klagt das keiner ein ?
    Was bringt so ’ne Regelung an die sich niemand hält, oder halten muss ?
    Oder sind die Regelungen im GG ohnehin schwebend unwriksam, solange es für einen Artkel keine Lichterkette von einem Ende des Landes zum gegenüberliegenden gibt ?

    • „Warum klagt das keiner ein?“

      Weil hier in der sogg. „Demokratie“ alles – auch Gerichte – von privaten Interessen gesteuert wird. Stichwort „Lobbyismus“.
      Sah man schon beim ESM-Pakt, klar Grundgesetzwidrig – für unser Bundesverfassungs-Gericht kein Grund ein Veto einzulegen – trotz Klage!

      Nur nebenbei, das eindeutig sogar in mehreren Punkten Grundgesetz-widrige BTMG gibt es auch schon seit ca 50 Jahren.

      Unser Grundgesetz ist wohl mehr so eine Art „Poesie-Album“ für verträumte Politiker-Spinner, die dort rein geschrieben haben, wie unsere Gesellschaft aussehen SOLLTE.

  6. Es geht schlicht und einfach nur um Ramstein, der schlimmsten Mördergrube auf deutschen Boden von dem eigentlich nie wieder aggressive kriegerische Aktivitäten ausgehen dürften.

    Nun soll nur mal eine Menschenkette gebildet werden.

    Und was macht der auf Obrigkeitshörigkeit kondizionierte deutsche Bürger?

    Er überlegt, ob er sich eine Bahnsteigkarte oder ein Zugticket kauft um zum Ort der Demo zu kommen, weil das Ganze auf dem Bahnsteig statt finden soll.

    Mit so einem Volk von Luschen haben die Herrschenden ein sehr leichtes Spiel.

    Die mit Steuergeldern finanzierten Lügenmedien schweigen total. Wann kocht die Milchsuppe über?