in Gesellschaft

Der freie Markt in Deutschland ist schon lange Illusion. Wie massiv die Einschränkungen sind, haben uns die vergangenen Wochen gezeigt – der Staat kann und konnte jederzeit fast jede beliebige Tätigkeit verbieten. Daran zerbrechen vor unseren Augen Existenzen. Gerade kleinere Unternehmen bis hin zu Kleinstunternehmen verloren von heute auf morgen den Boden unter den Füßen. Das Kontaktverbot, das auf Grundlagen fußte, die von der WHO jetzt selbst in Frage gestellt wurden, sorgte dafür, dass Geschäfte praktisch nicht mehr öffnen konnten.

Nun wollen sich offenbar die Grünen weiter profilieren. Wer will, kann Nahrungsergänzungsmittel und andere Gesundheitspräparate – nicht mehr handeln oder kaufen. Selbst wenn Verkäufer und Käufer sich einig sind, so die jüngste Idee. Wir dokumentieren den Bericht:

„Die Vorstöße gegen alternative Heilmethoden, Heilpraktiker, Nahrungsergänzungsmittel und Naturheilmittel werden immer heftiger und kommen in immer kürzeren Abständen. Erst jüngst sagte Pharmalobbyist Jens Spahn, er erwäge, den Berufsstand des Heilpraktikers abzuschaffen. Nun legen die Grünen nach. Ausgerechnet die Grünen, von denen man eigentlich annehmen sollte, dass sie sich für Umweltschutz und alternative Heilmethoden einsetzen, wollen nun wirksame Nahrungsergänzungsmittel verbieten.

Die Grünen drängen auf strenge Regeln in Sachen Nahrungsergänzungsmittel. Was nach echtem Verbraucherschutz klingt, könnte sich als das Gegenteil entpuppen. So könnten die geplanten Höchstmengen zu vollkommen unterdosierten Präparaten führen, die kaum noch Wirkung zeigen. Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralstoffe sind aber beliebt. Sie machen zwei Drittel des Nahrungsergänzungsmittelmarktes aus. Aber auch andere Mittel wie Mariendistel- oder Artischockenpräparate werden gerne genommen. Denn sie führen oft zu mehr Wohlbefinden und insgesamt zu einem besseren Gesundheitszustand.

Nach Ansicht der Grünen handelt es sich beim Nahrungsergänzungsmittelmarkt jedoch um ein „problematisches Geschäft“. Deshalb müssten „deutlich schärfere Regeln“ her. Schärfere Regeln wären zwar gut, aber nur da, wo sie tatsächlich benötigt würden – beispielsweise bei fragwürdigen „Nahrungsergänzungsmitteln“ wie Abnehmpillen oder Potenzmitteln. Schärfere Regeln könnten auch bei der Qualität von Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt werden. So könnten überflüssige Zusatz- und Füllstoffe verboten oder eine schonende Verarbeitung der Rohstoffe vorgeschrieben werden.

Doch genau um diese Punkte geht es den Grünen nicht. Sie wollen Mittel „schärfer regeln“, bei denen es um die Wirkstoffdosis geht. Diese dürften nach Ansicht der Grünen aber nur als Arzneimittel deklariert gehandelt werden. Nahrungsergänzungsmittel zählen aktuell nicht zu den Arzneimitteln, sondern werden rechtlich als Lebensmittel behandelt. Händler dürfen im Zusammenhang mit Nahrungsergänzungsmitteln keine Heilversprechen tätigen. Denn heilen dürfen nur Arzneimittel. Arzneimittel heilen jedoch in den seltensten Fällen, sondern dienen lediglich der Unterdrückung von Symptomen, beseitigen aber nicht die Ursache von Unwohlsein oder Krankheiten. Die Schulmedizin empfiehlt im Allgemeinen kaum Maßnahmen, die die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen. Sie glaubt ja nicht einmal an Selbstheilung.

Gerade in der Corona-Krise ist die Nachfrage nach Nahrungsergänzungsmitteln enorm gestiegen. Menschen, die sich eigenverantwortlich um ihre Gesundheit kümmern, versuchten, ihr Immunsystem mit Vitalstoffen zu schützen. Denn bekanntlich schützt eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D, Selen, Zink oder Vitamin C vor Infekten oder kann infektiöse Verläufe mildern und verkürzen. Doch gerade in Corona-Zeiten darf gerade dies nicht publiziert werden.

Während Jahr für Jahr tausende Menschen an den Nebenwirkungen von Medikamenten sterben, wollen die Grünen solche Mittel reglementierten, die Menschen nebenwirkungsfrei helfen können. Das passt doch bestens in das allgemeine Narrativ der großen Einheitspartei in Berlin sowie zu ihrem bisherigen Verhalten in der Corona-Krise. Das wirkliche Wohl der Bevölkerung liegt der Regierung nicht am Herzen. Es geht ihnen lediglich um Geld, Macht und Kontrolle.“ Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf, sagte einst Erich  Honecker. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich wappnen. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Den Grünen ging es noch nie um das Wohl der Bürger !
    Die Grünen sind eine reine Lobby Partei. Die Grünen machen sich zur Hurre der Pharma-Industrie, der Windrad-Industrie , der Elektro-Auto-Industrie und jedem Umweltschädlichen Industriezweig solange genug Geld dabei rausspringt. Pfui Teufel ihr Grünen Bastarde.

    • Lesen Sie Rudolf Bahro, was er – in die BRD ausgesiedelte angebliche SED-Dissident – über Staat und Gesellschaft und über deren Zersetzung und Zerstörung geschrieben hat.
      Anschließend lesen Sie, was der „grüne“ Lautsprecher Josef Fischer zum gleichen Thema von sich gegeben hat.
      Dann geben Sie eine kräftige Millionen-Prise George Soros dazu und behalten im Hinterkopf, dass dieser Philanthrop die Antifa und ein paar andere destruktive Organisationen „menschenfreundlich“ fördert.
      Wenn Sie sich dann noch eine Kanzlerin mit zweifelhafter Vergangenheit (SED-Schläferin?) und ihre rücksichtlose, zynische Art dazu denken, dürfte klar sein, welche Art von Erweckung und Beglückung die Menschen im Land erwartet – Deutsche wie Nichtdeutsche (!).

      • Wer nur im geringsten Maße eine emotionale Intelligenz hat – sieht genau ob diese Personen wie George Soros, Bill Gates und auch einige unserer Politiker nicht im geringsten eine gewisse Empathie ausweisen !
        Sie dienen einer gewissen Ordnung die Welt im höheren Sinn weiterzuentwickeln – es interessieren die Bedürfnisse der Bevölkerung nicht.
        Wir werden sehen wie weit sie dieses Spiel spielen können..

        • Beim zusehen sollte man die eigene Verantwortung nicht vergessen. Bedenken Sie, ein gewisser Herr aus Braunau hat keinen Gewerkschaftler im KZ gefoltert, keinen Priester in die Gaskammer getrieben und auch niemanden an die GeStaPo verpfiffen.

          Die, die das getan haben, waren alles „kleine Leute“ die „nur einen Befehl ausgeführt“ haben statt Verantwortung zu übernehmen und Rückgrat zu zeigen.

          Die erfolgreiche Corona-Inszenierung ist ein Beispiel, welches offenbart, um die heutigen Zeitgenossen ist es nicht besser bestellt als im Tausendjährigen Reich und in der DDR!

  2. Müsst Ihr uns eigentlich immer mit der Hofreiterfresse quälen…?
    Nachdem die Frischwaren (Gemüse/Obst) nach Bestrahlung kaum noch Vitamine enthalten, nicht schmecken und einfach Schei… sind, muss man ja mir Nahrungsergänzungsmitteln ergänzen. Aber der Staat will, daß die Menschen krank werden, schneller sterben und das Geld an die Pharmaindustrie geht. So ist das. Und die Grünen da ganz vorne mit dabei!!
    Müsst Ihr uns eigentlich immer mit der Hofreiterfresse quälen…?

Webmentions

  • Den Sozialismus in seinem Lauf – Die Welt 11. Juni 2020

    […] Source link […]