in Gesellschaft

Nicht jeder von uns ist gläubig und/oder Mitglied einer der großen Kirche. Noch 1990 waren es in Deutschland allerdings noch 70 %. Bald schon wird einem Bericht in der „FAZ“ zufolge der Anteil der Menschen in der Bevölkerung, die noch in den großen Kirchen sind, auf weniger als 50 % sinken. Um genau zu sein: In fünf Jahren soll es so weit seit. Tendenz: rückläufig. Durch die Babyboomerjahre in Deutschland sind noch zahlreiche Neumitglieder in den vergangenen Jahrzehnten dazu gekommen. Die katholische und die evangelische Kirche aber haben Nachwuchsprobleme. Der Anteil der Andersgläubigen steigt. Und die Menschen treten aus der Kirche aus.

Kirchensteuer sinkt

Das könnte den Kirchen an sich gleich sein, heißt es. Denn den Kirchen geht es an sich noch recht gut, auch in Deutschland. Nur sinkt inzwischen auch das Aufkommen bzw. die Einnahme aus den Kirchensteuern. Die Babyboomer-Jahre spielen auch in diesem Bereich künftig eine wichtige Rolle. Denn die Rekordzahlen, die aktuell noch vermeldet werden, beruhen vor allem auf diesem Umstand. In den kommenden Jahren allerdings werden diese Menschen den Arbeitsmarkt verlassen. Die Einkommen als Grundlage für die Kirchensteuer entfallen also. Damit allerdings wird sich das Aufkommen deutlich reduzieren.

Die Kombination ist für die Kirchen fatal: Mehr Austritte (alleine 2017 sollen 1,8 % der Mitglieder die Kirchen verlassen haben), weniger Menschen, die künftig über die Einkommen noch Kirchensteuer zahlen, ein höherer Anteil Andersgläubiger und schließlich auch noch eine drohende konjunkturelle Delle. Wir dürfen gespannt sein, wie die christlichen Parteien oder die sozialdemokratisch-grünen Varianten für die evangelische Kirche mit dieser Botschaft umgehen werden. Die Kirchen sind immer noch eine Basis für die bürgerlichen Parteien. Die Basis bröckelt. Wie auch die Parteienlandschaft.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

16 Kommentare

  1. Christlicher Glaube und Amtskirchen in D. sind nahezu unvereinbar geworden. Eine Institution, die aus politisch-opportunistischen Gründen die christliche Heilslehre bis zur Unkenntlichkeit relativiert und zu einer unter zahllosen, beliebig zu wählenden Lehren degradiert, hat ihre Glaubwürdigkeit verloren. Mit dem Verlust der gesellschaftlichen Relevanz ist es höchste Zeit das bestehende Konkordat mit dem Staat zu lösen. Eine Sonderstellung im Staat ist durch nichts mehr gerechtfertigt. Wo im Übrigen bleiben die Missionsbemühungen bei all denen, die aus mehrheitlich muslimischen Regionen zu uns kommen? Ihre Hinführung zur Lehre Christi sollte derzeit das vorrangige Anliegen der Kirchen sein.

    • Die Kirche passt sich mehr und mehr dem Zeitgeist an.
      Biblisches Wissen geht verloren.
      Christen leben zwar in dieser Zeit, jedoch nicht mit der Zeit.

  2. Das Kirchenaus ist von augendienenden Oberlehrern wissenschaftlich erarbeitete und begleitet. Es dient dazu die eine Sekte der Eine-Welt-Regierung zu installieren. Das begreifen aber die gläubigen Menschen nicht, weil ihnen das Wissen fehlt und sie dem gepredigten Aberglauben unterliegen.

    • Zum Glück gibt es eine grosse Gegenbewegung freier Christen. Sie sind keiner Institution verpflichtet, sondern nur dem Wort des Schöpfers, durch Jesus und Propheten vermittelt. Die Zahl der kleinen Gemeinden ist im Steigen begriffen, wobei die Brüderlichkeit an erster Stelle steht. Für die Amtskirchen sind das Sekten die mit scharfen Worten angegriffen werden, sind sie doch eine zunehmende Konkurrenz.

  3. http://www.finanztrends.info Zunächst veranlassen sie bitte diese nicht löschbare Werbung. Deckt die Hälfte des Bildschirmes ab.
    Zu weniger Gläubige, so möchte ich das nicht stehen lassen. Man kann auch ohne Kirch an den Herrn und Christus glauben. Es ist ein Fur. der Kirchen, dass du beim Austreten aus dieser „Gemeinschaft“ anscheinend nicht mehr Glaubensfähig bist. Das Gegenteil ist der Fall, so hat es auch Jesus gepredigt.
    Gestern lese ich, dass Kirchen in DE mehrere 100 Milliarden € besitzen, und jammern weil es keine Zinsen gibt. Wie vielen Hungernden, Kranken und armen Menschen könnte geholfen werden.
    Vor lauter Zinsgejammer sieht die Kirche das nicht, sammelt lieber mit dem Klingenbeutel bei den Gläubigen ein.

    • weshalb haben Sie ihrem Vorkommentator nicht zugestimmt?
      Es ist doch so, diese Menschen die sich jetzt als freie Christen zusammenschließen werden auch von der gleichgeschalteten Presse ständig als Sekte diffamiert um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.
      Das Gebet kann überall abgehalten werden, dazu muß niemand in die Gemäuer der Kirchen treten.
      Chapeau

  4. Kirchen die diese Migrationspolitik hinterhältig mitführen, Kirchen die es erlauben, daß man Muezzinrufe vom Glockenturm herunter bökt, Kirchen deren Pastoren und Pastorinnen zum Jüdischen Glauben gehören und man sie als Spitzel benutzt, sie sich lediglich den Christlichen Deckmantel überziehen, Kirchen deren Vermögen nicht transparent ist, sie aber ebenfalls hinterhältig den Klingelbeutel durch die Reihen gehen lassen – jetzt sogar Bargeldlos mit der EC-Karte …

    Soll ich weiter aufzählen?
    Ich denke es erübrigt sich. Verlogenes Pack, nur noch ganz wenige Vertreter die den wahren Christlichen Glauben verbreiten und deren Gemeide danach lebt. Der erste Kommentator hat schon mit allem recht, trauen kann man dieser K.-Elite nicht!

  5. die kirche ist nur ein gebäute das haus gottes doch die die da predigen sind mit dem teufel im bunde ich bin christ gehe aber in keine kirche mehr ich lasse mich nicht gerne belügen beten kann ich auch zuhause da hört mich unser schöpfer auch diese verlogenen pfaffe soll der teufel holen genauso wie merkel und co

  6. die Kirche lässt es zu, daß man Muezzinrufe direkt aus der Kirche böken kann! Was hat das mit dem Christlichen Glauben noch zu tun?
    Diese falschen Pfaffen die sich mit dem Deckmäntelchen des Christen bedecken sind mir seid Jahren ein Dorn im Auge! Die gehören in die Synagoge aber gewiss nicht in eine Kirche, der Zweck warum dies flächendeckend geschehen konnte ist einfach erklärt, nah genug um die Spitzeltätigkeit getarnt halten zu können! Dumme Schafe wrtden gemolken und man erfährt von jedem einfach alles was so in den Familien abgeht!
    als Kippaträger getarnt um die Beichten entgegen zu nehmen – das ist doch unglaublich aber leider wahr.

  7. Die Türkei war vor gar nicht so langer Zeit überwiegend christlich. Heute beträgt der Anteil 0,3 Prozent, akribisch überwacht und stets drangsaliert vom türkischen Religionsministerium.
    Darauf sollten sich die „christlichen“ Kirchen hier schon mal einstellen.

  8. Diese so genannten Kirchen arbeiten von je her mit dem Staat zusammen ! Halt du sie dumm ich halte sie arm !
    Nichts was Jesus Christi gepredigt hat vertreten diese Kapitalsammelbecken ! Hat Jesus je gesagt baut mir Paläste hat er je gesagt seine Vertreter sollen in prunkvollen Gewändern herumlaufen !
    Er war ein Mann des Volkes und nicht der Obrigkeit !
    Sagte er je tötet und foltert alle Ungläubigen !
    Nein diese sogenannten Kirchen haben keinen Anspruch mehr ihnen zu folgen , si8e könnten Wiedergutmachung leisten ! Aber das wird nicht geschehen die gier ist zu groß!
    Vergeben kann diese sogenannte Kirche niemanden wer über die Jahrtausende soviel Leid, Tot , Not über die Menschen gebracht hat gehört abgeurteilt !

  9. „Denn es wird eine Zeit kommen, da sie die heilsame Lehre nicht ertragen werden; sondern nach ihrem eigenen Begehren werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach denen ihnen die Ohren jucken, 4 und werden die Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den Fabeln zukehren.“ 2 Timotheus 4,3-4
    Nicht der fehlende Nachwuchs in den Landeskirchen ist in erster Linie Schuld an die Ruecklaufigkeit der Mitglieder, sondern falsch gepredigter Glaube. Statt der christlichen Heilsbotschaft wird zum groessten Teil nur noch chistliche Sozialethik und liberale Theologie gepredigt.
    Wirklich motivierte Christen findet man groesstenteils nur noch in den Freikirchen uns Hauskreisgemeinden.

  10. Und es würden noch weniger Kirchensteuern an den antideutschen Klerus fließen, wenn endlich die von Adolf Hitler eingeführte „Zwangs“-Überweisung durch die Arbeitgeber abgeschafft würde.

    • Das erledigt sich durch die Austritte. Wenn die Kirchen heute dem Islam huldigen und den Invasoren, dann wäre es gut, wenn es mehr Austritte gäbe. Denen gehören alle Gelder gestrichen. Aber noch sind sie Büttel des Systems.