Corona und die Krise: Hamsterkäufe

Die Corona-Virus-Krise versetzt Deutschland offenbar in Angst und Schrecken. Supermarktketten wie Aldi, Lidl und Rewe haben einem Bericht der „Welt“ nach nun teils „deutlich erhöhte Verkaufszahlen bei Produkten wie Konserven oder Desinfektionsmitteln“ gemeldet. Dies könnte, sofern sich die Infektionsrate erhöht, der Anfang von Hamsterkäufen sein. Wir erinnern daran, dass das Bundesamt für Katastrophenschutz allgemein schon vor zwei Jahren vor „Engpässen“ warnte. Die Situation dürfte sich nicht verbessert haben.

„Das Bundesamt für Katastrophenschutz in Bonn hat (Ende 2017) vor Engpässen gewarnt. Im Falle einer Katastrophe wie Krieg, Terror oder einer Atomkatastrophe könne die Bevölkerung nicht ausreichend versorgt werden.

Der Präsident des Bundesamtes sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Nato empfehle Betreuungsplätze für zwei Prozent der Bevölkerung. Das wären rund 1,6 Millionen Menschen. Der Katastrophenschutz könne aber derzeit nicht so viele Menschen versorgen. Fukushima hätte gezeigt, wie dringlich die Gefahr einer Atomkatastrophe sei.

Betreuungsplätze sind feste oder mobile Orte zur Unterbringung und Versorgung von Menschen. Die Zahl der vorhandenen Betreuungsplätze sei aktuell unbekannt und müsse jetzt dringlich erhoben werden. Nicht nur die Menge, sondern auch die Ausstattung der Betreuungsplätze müsse verbessert werden, da es immer mehr alte Menschen in Deutschland gebe.

Risiken wie Terroranschläge, Naturkatastrophen, internationale Konflikte und Cyber-Attacken hätten zugenommen. Der Katastrophenschutz brauche mehr Geld, um sich adäquat vorbereiten zu können. Denn der Katastrophenschutz bereite sich auf alle denkbaren Gefahren und Katastrophen vor. Man müsse in der Lage sein, rasch Hilfe zu leisten.“ Käme es zu einer Pandemie, die Virologen nicht mehr für ausgeschlossen halten, könnte all diese Bedenken wieder eine größere Rolle spielen. Panik ist wohl der falsche Ratgeber, allerdings ist es sicher ratsam, sich auf eventuelle Krisenfälle hinreichend vorzubereiten. Wir werden entsprechende Ratgeber für Sie verfassen. Klicken Sie dafür einfach hier.