in Gesellschaft

Der Tod des Regierungspräsidenten von Kassel, Walter Lübcke, steht dem Vernehmen nach kurz vor der Aufklärung. Der Täter soll zuletzt vor 10 Jahren als gewalttätig und politisch motiviert aufgefallen sein, hieß es in den vergangen Stunden. Der Mord jedoch wird nun in vielfältiger Weise instrumentalisiert.

Im Frühstücksfernsehen der öffentlich-rechtlichen Sender beispielsweise wurde die „Hetze im Internet“ als möglicher Auslöser für einen solchen Gewaltakt dargestellt oder zumindest auf den Prüfstand gehoben. Unterschwellig lautet der Vorwurf, dass Hasskommentare die Gewaltbereitschaft erhöhe bzw. die Schwelle zur Gewalt nach unten regle.

Ex-Generalsekretär Tauber nennt viele „Schuldige“

In einem „Gastkommentar“ für die „Welt“ hat sich auch der frühere Generalsekretär der CDU, Peter Tauber, zu Wort gemeldet. Er meint, rechte Politiker seien für die Gewalttat oder die Stimmung, in der diese verübt wurde, mitverantwortlich. So nennt er Alice Weidel als Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag und auch das „CDU-Mitglied Max Otte“ aus der „Werte-Union“.

Auch Erika Steinbach wird angegriffen. Sie demonstriere „diese Selbstradikalisierung jeden Tag auf Twitter. Sie ist ebenso wie die Höckes, Ottes und Weidels durch eine Sprache, die enthemmt und zur Gewalt führt, mitschuldig am Tod Walter Lübckes“.

Der Vorwurf der Mitschuld, auch des „Internets“, von dem eingangs hier die Rede war, ist allerdings weitgreifend. Hasskommentare, die zur Gewalt aufrufen oder diese verherrlichen, sind nach geltendem Recht schlicht verboten. Die Betreiber der Medienplattformen sind gehalten, solche Beiträge und Kommentare zu löschen.

Einzelne Politiker bis hin zu Mitglieder der Union verantwortlich zu machen, führt logisch ebenfalls zu weit. So weit bekannt, hat weder Erika Steinbach noch Prof. Max Otte auch nur im Entferntesten dazu aufgerufen, Gewalt auszuüben. Otte vor allem beklagt die Verschuldung und die drohende Enteignung der Bürger durch die Niedrigzinspolitik. Er sagte bereits vor gut zehn Jahren korrekt den folgenden Finanzcrash voraus. Das ist nicht apokalyptisch, sondern fachlich ableitbar.

Insofern wirken die Schuldzuweisungen hier eher so, als dienten sie der weitergehenden Kontrolle im Netz und instrumentalisieren in diesem Sinne den Mord am Regierungspräsidenten. Ein Mord, der im wahrsten Sinne des Wortes zu Recht vom Rechtsstaat gesühnt werden wird. Wir verfolgen den Fall….

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Der gewaltsame Tod eines jeden Menschen, unabhängig von seiner Person, ist immer eine unschöne Sache und das auch für die Hinterbliebenen.

    Dieser Tod wirft seit seiner Bekanntgabe mehr Fragen auf, als man von offizieller Seite glaubt, der Öffentlichkeit sofort – ohne Zeitverzug – und das unisono von allen Politikern der etablierten Parteien und den MSM mitteilen zu müssen.

    Immer, wenn in der Vergangenheit ähnliche Situationen auftraten, gab es nie eine eineindeutige Klärung und es blieb immer ein unangenehmer Nachgeschmack. Was jedoch stets erreicht wurde, war die andauernde politische Instrumentalisierung.

  2. Ja, ich lese immer, der Mann wäre vor Jahren, im rechten Sektor aktiv gewesen. War er denn am Tatort, wer hat ihn dort gesehen, wo ist die Tatwaffe. Und dann noch etwa, war hat den Tatort vor dem Eintreffen der Beamten gereinigt. Hier ermitteln nicht die Behörden, sondern die Medien. Was ist eigentlich mit Rebecca, da hatte man auch schon den Täter, die Medien betrieben in einer noch nie da gewesenen Form eine Treibjagd gegen den Mann und die Familie. Hier macht sich das Gefühl breit, man tappt wieder im dunklen. Da hat ein Zeuge sich erst nach Tagen gemeldet, er hätte ein Auto gesehen, dass genau so aus gesehen hätte, wie das was man sucht. Ist das ein Mord Fall oder ist das eine inszeniert Talkshow ?

    • Bei mir klingeln immer alle Alarmglocken, wenn schon nach kürzester Zeit ein Täter präsentiert wird und es im Gegenzug bei andren Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauert oder überhaupt kein Täter gefunden wird.

  3. Wo sind die aufschreie wenn unsere Leute vergewaltigt,getötet…… werden ???
    Ich höre von dem gesamten ,jetzt empörten Pack ……nichts….es sind ja dann nur unsere Opfer.

    Wie man in den Wald reinruft…….

    Mein Mitleid bewahre ich für unsere Menschen auf,Betonung auf unsere.