in Another View

Gegenwärtig gibt es sehr viele Demonstrationen. Das ist nicht ungewöhnlich in einer Zeit, wo vielerorts Krisenstimmung und Unzufriedenheit herrscht. Allerdings sind die Menschen weit davon entfernt, sich einig zu sein, womit sie unzufrieden sind. Denn kaum gibt es irgendwo eine Demonstration, lässt die Gegendemonstration nicht lange auf sich warten.

PEGIDA und die Gegendemonstrationen

Das sieht man am deutlichsten am Beispiel von PEGIDA. Erstmals wurde am Mo 02.02.15 von PEGIDA Wien eine Demonstration abgehalten. Gegendemonstrationen wurden zeitgleich veranstaltet. Die Anzahl der Demonstranten von PEGIDA soll jedoch im Vergleich zu Dresden weit geringer gewesen sein. Etwa bis zu 500 Teilnehmer wurden geschätzt, während die Teilnehmer der Gegendemonstrationen angeblich in der Überzahl waren. PEGIDA Wien wurde wie es aussieht sehr schnell der Todesstoß verpasst. Aussagen und Bilder von Hitlergrüßen und diversen Parolen führen zu einer Diskussion über ein dauerhaftes Verbot von PEGIDA Kundgebungen.

Es ist möglich, dass sich extremistischere Personen und Gruppen bei der PEGIDA Demonstration in Wien eingefunden haben, als dies beispielsweise in Dresden der Fall gewesen sein soll. Solche Personen schaden nicht nur der Organisation selbst, sondern sie schaden allen Menschen, die auf sachliche Art Probleme ansprechen und zum Ausdruck bringen möchten. Denn die Medien stürzten sich mit Begeisterung auf solche Meldungen, Bilder und „Zeugenaussagen der Gegendemonstranten“. Damit kann dann wieder der Beweis erbracht werden, dass solche Organisationen im Ganzen als gefährlich gelten. Menschen, die vielleicht beginnen über die Politik kritisch nachzudenken, würden durch Bilder von Rechtsextremen abgeschreckt werden. Denn mit solchen Personen will man nicht in einen Topf geworfen werden. Fazit: Schweigen und dulden wird für viele zur Devise!

Ist es jedoch völlig auszuschließen, dass sich auch Linksextremisten gezielt unter die PEGIDA Demonstranten gemischt haben, um Hitlergrüße und Parolen darzustellen, in dem Augenblick wo Kameras auf sie gerichtet waren?

Beides ist möglich. Natürlich gibt es Rechtsradikale, die jeder Demonstration und Diskussion durch ihren eigenen Fanatismus schaden können. Aber es gibt auch perfide Strategien, um Menschen und Organisationen stärker ins rechtsradikale Licht zu setzen.

Was bringen Demonstrationen?

Einerseits sind Demonstrationen eine Möglichkeit, um auf ein Thema verstärkte Aufmerksamkeit zu richten. Genau das wird aber durch Gegendemonstrationen versucht zu neutralisieren oder umzudrehen.

Was daraus oft entsteht sind zwei oder mehrere verbohrte Gruppen – wo keiner dem anderen zuhört, geschweige denn überhaupt zuhören will – die sich gegenseitig aufs Schärfste verurteilen. Erreicht wird dadurch meist nichts.

Hinzu kommt, dass bei Demonstrationen das Phänomen der Massenpsychologie zum Tragen kommt. Die Emotionen kochen hoch und die Menschen in der Masse reagieren leicht überschwänglich.

Hier stellt sich die Frage wie sinnvoll Demonstrationen letztlich wirklich sind?

Es bedürfte vielmehr einer Diskussion auf möglichst sachlich und nicht zu emotionaler Ebene, wo die wichtigsten Punkte und Argumente in Ruhe angesprochen werden. Dies scheint kaum mehr möglich zu sein. Denn auch Fernsehdiskussionen dienen nur der Quote, durch eine möglichst hohe Emotionalisierung. Zu guter Letzt bräuchten wir Politiker, die sich ehrlich für unsere Angelegenheiten interessieren und im Sinne des Volkes regieren. Die gibt es aber nicht!

So können wir eigentlich nur versuchen, uns von Extremisten jeglicher Seite nicht davon abhalten zu lassen, uns eigene Gedanken zu machen und diese auch mit anderen so gut es geht zu teilen, ohne sich gleich zu bekriegen. Das geht natürlich nicht mit jedem. Aber: Steter Tropfen höhlt den Stein! Letztlich könnte man dadurch vielleicht mehr erreichen, als durch instrumentalisierte Gruppen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

15 Kommentare

  1. ich habe mir selbst den Status einer juristischen Person und den Status einer natürlichen Person entzogen und mich zum Menschen erklärt. Dies habe meiner Steuerbehörde mitgeteilt und nach einigem Briefwechsel wurde mein Steuerkonto gelöscht. Ich muss jetzt keine Steuern mehr bezahlen und das offiziell! Das hab ich schriftlich! Wenn das nur mehr Menschen machen würden, würde sich hier ganz schnell einiges ändern! Informiert euch! Bis dahin werde ich leben wie die Made im Speck…

  2. „Denn kaum gibt es irgendwo eine Demonstration, lässt die Gegendemonstration nicht lange auf sich warten.“ Das ist falsch, denn von selbst kommen sie nicht.

    Die Demonstrationen, die aus der Unzufriedenheit mit der Art und Weise rühren, mit der das Land regiert wird, entstehen aus der Bevölkerung heraus. Die Gegendemonstrationen werden dagegen von genau dem Mainstream, der voll hinter den jeweilig Mächtigen steht, herbeigeschrien. Da sie wirklich die öffentliche Meinung weitgehend beherrschen, sind plötzlich mehr Leute dagegen, dass sich wer gegen die bestehenden Zustände wehrt als ursprünglich überhaupt dafür auf dem Plan waren.

    Ist schon irre!

    • Das ist Schwachsinn. Die Antifa ist auch gegen den Staat. Sie ist halt auch gegen Rassimus und für die Aufnahme von Flüchtlingen – und deswegen gegen Pegida!

  3. Die hysterische Reaktion der herrschenden Elite und ihrer MS-Medien auf Kundgebungen von Pegida und anderen lokalen Bewegungen beweist doch überdeutlich, dass die Demonstrationen durchaus eine Wirkung haben. Sie bringen auf ungewohnt gewordene Weise Kritik am herrschenden System zum Ausdruck, was zu einem nicht gewünschten Nachdenkprozess breiter Wählerschichten führt und was sich ab einer gewissen Größenordnung nicht mehr von den Medien verschweigen lässt, wie lange Zeit die Montagsdemonstrationen. Pegida u.ä. sind dafür einfach zu groß und spektakulär. Die von systemkonformen Kräften inszenierten Gegen-Demos sollte man in ihrer Bedeutung nicht zu hoch ansetzen, denn sie werden weithin von Opportunisten oder auf Druck hin getragen

  4. Stimmt, Demonstrationen erzielen Aufmerksamkeit, aber auch wirkliche Veränderungen? Ich denke nicht.

    Oder wurden die großen Umstürze der Geschichte durch Demos erreicht?

    Nach meinem Wissen wurde das Wort Revolution in diesem Zusammenhang genannt.

    Weil wie will man Veränderungen erreichen, wenn man nach den „Spielregeln“ der herrschenden vorgeht???

    • Das Vermächtnis von Gandhi
      Beendung des Vietnamkriegs
      Die Taten von Nelson Mandela
      Alles Ereignisse bei denen Demonstrationen eine grosse Rolle gespielt haben

  5. Demonstrieren ??? Ich stehe auf lange Haare, morgen vielleicht auf Kurze. Ich bin Beamter und verdiene sicheres Geld,…. nein ich bin Arbeiter und verdiene noch echtes Geld…, haa…..ich bin Arbeitsloser und habe noch mehr vom Leben. Gemeinschaft ??? Was soll das ? Jeder ist auf seinen Vorteil bedacht ! Ich gehe immer ins KADEWE einkaufen und treib mich doch nicht bei Lidl rum. Wir sind so zerrissen und zerstückelt, wofür sollen wir auf die Straße gehen. Was den Einen nützt, hindert den Anderen ! Wofür ??? Nur ein Break, ein Crash, eine Auszeit kann uns retten. Last es euch nicht an der Stirn ablesen. Der Knall kommt und dann muss jeder hinhalten. Jeder muss sich von allem lösen. Nur das bedeutet Neuanfang !!!