in Another View

Immer öfter sind Menschen, die auf Fakten beruhende Tatsachen aussprechen, Anfeindungen ausgesetzt. Sie seien politisch nicht korrekt. Insbesondere wenn es sich um das Thema Migration, Asylanten, Islam oder Homosexualität handelt. Hier hat man schnell Begriffe wie Islamophobie und Homophobie erschaffen, um kritische Kommentare einheitlich in einen Topf zu werfen und sich vor jeglichen Argumenten zu verschließen.

Wie Diskriminierung von einem Pol zum anderen wandert

Die politische Korrektheit hat zum Inhalt jegliche Form von Diskriminierung in Worten und Taten zu unterbinden. Wie so oft bewirkt das vermeiden von einem Extrem das Einpendeln auf das andere Extrem. Denn es entsteht eine neue Diskriminierung und vor allem eine Meinungszensur.

Nehmen wir als Beispiel den Zusammenhang zwischen Rassismus und Diskriminierung. Dieser hat sich durch die politische Korrektheit verändert bzw. erweitert. Zunächst scheint der Zusammenhang eindeutig. Klar ist: Rassismus ist diskriminierend. Was kommt also noch hinzu?

Die Unterstellung von Rassismus und die damit verbundene Meinungszensur ist ebenfalls diskriminierend. Allerdings wird diese Form der Diskriminierung heutzutage häufig praktiziert – hier gibt es keine Einwände, dass dies etwa ebenfalls politisch nicht korrekt wäre. Denn hier ist die Diskriminierung erwünscht. Menschen, die die Wahrheit sagen und gewisse Fakten darlegen, welche vertuscht werden sollen, müssen zum Schweigen gebracht werden. Jemanden als Rassisten zu bezeichnen, dient als effektiver Maulkorb. Das geht so weit, dass sogar berufliche Nachteile befürchtet werden müssen. Ist das politisch korrekt?

Interessanterweise ist aber gerade unter den Migranten besonders viel Fremdenfeindlichkeit zu beobachten. Eigentlich ist das ziemlich absurd. Menschen, die selbst fremd in einem Land sind, diskriminieren andere die ebenfalls fremd sind, nur weil sie von einem anderen Land oder einer anderen Kultur stammen. Manchmal genügt alleine eine andere Religionszugehörigkeit, um Hass und Anfeindungen auszulösen. Doch bei der Fremdenfeindlichkeit der Migranten herrscht komischerweise mehr Verständnis – denn schließlich seien sie so aufgewachsen und es sei nun einmal ihre Kultur. Die Liste an Entschuldigungen ist grenzenlos – denn das ist politisch korrekt.

Doch wehe jenen, die Kritik an den Migranten üben, egal ob diese mit Fakten zu belegen ist. Das sind dann selbstverständlich Rassisten. Hier wartet man vergeblich auf Toleranz und Verständnis.

Geschönte Statistiken

Viele Behörden dürfen heute keine wahrheitsgemäßen Angaben über sämtliche Themen machen, die mit Migranten und Asylanten in Zusammenhang stehen, weil das politisch nicht korrekt wäre und als ausländerfeindlich gilt. Es gibt Berichte, dass die Polizei Kriminalstatistiken beschönigen muss, oder bei bestimmten Straftaten einfach wegsehen soll.

Ein Beschönigen von Tatsachen und Statistiken ist aber noch weniger korrekt. Denn letztlich bleiben das immer noch Lügen – gelten diese als politisch korrekt? Leider kommt man zu diesem Schluss, dass es so ist.

Klar zu unterscheiden sind Pauschalaussagen, die bestimmte Gruppen ohne Differenzierung in ein schlechtes Licht setzen, von klar belegbaren Fakten zu bestimmten Ereignissen. Erstere gelten zu Recht als diskriminierend, letztere haben mit Diskriminierung jedoch nichts zu tun – selbst wenn es leider immer so dargestellt und entsprechend politischer Druck zum Vertuschen ausgeübt wird.

Wenn in der Kriminalstatistik ein hoher Anteil an Verbrechen von Migranten verübt wird, dann muss es auch erlaubt sein das anzusprechen. Das ergibt nicht den Umkehrschluss, dass alle Migranten Verbrecher sind, zeigt aber ein Problem auf, dass es ehrlich anzusehen gilt. Durch Beschönigen löst man keine Probleme und man erzielt auch keine höhere Sicherheit für die Bevölkerung. Im Gegenteil, je mehr bekannt wird, wie milde innerhalb der EU mit manchen Straftaten umgegangen wird – aus Gründen der politischen Korrektheit – desto mehr werden sich kriminell veranlagte Personen von diesen Ländern buchstäblich „angezogen“ fühlen. Denn es kann ihnen ja nicht viel passieren.

Die politische Korrektheit hat als Vorzeigeziel das Verhindern von Diskriminierung, doch dahinter verbirgt sich eine Strategie, um den Menschen eine radikale Meinungszensur aufzulegen und sie Kleinzuhalten. So wie in einer Diktatur.

Quellen:
http://www.zukunftskinder.org/?p=40749
http://www.blu-news.org/2015/05/05/keine-islamisierung/
http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/389289/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

27 Kommentare

  1. Ein widerlicher Text!

    Gerade das genannte Beispiel verzerrt die Wirklichkeit, weil Migranten in „Kriminalstatistiken“ mit „Vergehen“ Eingang finden, welche von Inländern gar nicht „begangen“ werden können. Dies macht fast immer einen Großteil der „Straftaten“ aus.
    Auf der anderen Seite werden selbst Morde von rechtsradikalen an Obdachlosen vielfach nicht als „rechtsgerichtete Gewalt oder Straftat“ erfasst und dadurch wurden die Morde des NSU begünstigt.
    Der Text ist einer „Psychologin“ unwürdig und ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sie selbst einem fatalen Trugschluß und Manipulation erliegt, nicht erwehren.

    • Ich kann mich Kall Dall nur anschließen.
      Außerdem ist es ebenso schwachsinnig zu behaupten, dass man Menschen Ausländerfeindlichkeit durchgehen lassen würde, weil sie selber einen Migrationshintergrund haben. Also ich hab noch nie innerhalb einer linken Szene oder sonst wo mitbekommen, dass man diskriminierende Aussagen durchgehen lassen hat, nur weil diese von Migrant*innen selbst getätigt wurden. Das ist einfach totaler Humbug.
      Zudem wird hier dargestellt, dass Aussagen, welche auf klaren Fakten beruhen, direkt als rassistisch abgetan werden. Wobei es doch vielmehr so ist, dass solche Statistiken herangezogen werden, um pauschalisierende Urteile über „DIE“ Ausländer zu fällen. So bekomme ich es zumindestens mit. Und das ist Rassismus!

      • „Wobei es doch vielmehr so ist, dass solche Statistiken herangezogen werden, um pauschalisierende Urteile über „DIE“ Ausländer zu fällen. So bekomme ich es zumindestens mit. Und das ist Rassismus!“
        Vor allem diesen Teil möchte ich noch einmal stark hervorheben! Das ist doch genau der Mechanismus, dem sich die Populisten und Demagogen aller Zeiten bis heute bedient haben!
        Ich mag den Artikel der Autorin. Unsere Meinungsfreiheit muss mit allen Mitteln verteidigt werden.
        Jedoch finde ich viel wichtiger sich der manipulatorischen Stimmungsmache welche gerade eben auf Fakten aufbaut und in zweifelhafter Auslegung der selben gipfelt, bewusst zu werden. #BILD Gerade auf so einer tollen Website verstehe ich nicht das so einem Kommentar wenig…

        • zustimmen. Die meisten hier erinnern mich an, und fühlen sich fälschlicherweise mit diesem Artikel in ihrem allzu bayerischen, bäuerlichen:
          „…ja das wird man ja wohl noch sogn dearfa, dass diese Ausländer alle and wand hi gschtellt ghörn.“, bestätigt. Trugschluss und grob falsche Schlussfolgerung.
          Na dann, Prost, Mahlzeit.

    • Endlich Wahrheit!
      Was kall darl und chacho loco angeht: Ich danke Ihnen für diese Antworten, sie veranschaulichen perfekt, was Frau Singer in dem Artikel aufgegriffen hat. Nämlich genau diese omnipräsente Diffamierung bei Veranschaulichungen von Wahrheiten, insbesondere beim Thema Migration/Ausländer. Und spätestens seit der MEI wird die Bevölkerung von der links-politischen-Lobby (Regierung inkl. Medien) genau auf dieses Verhalten konditioniert. Daraus resultieren dann solche Aussagen von „toten Fischen“ wie kall darl: „Ein widerlicher Text“ – Ich bitte Sie, damit schneiden Sie sich ins eigene Fleisch.

      Die Regel für gute Integration ist doch ganz einfach: Die Migrierenden müssen sich logischerweise im neuen Land den Umständen…

      • Hallo lieber Wanderer,

        ich kann nur erahnen in welchen Hirnwindungen du dich verlaufen hast, aber unsere Regierung und das gros der Medienhäuser sind nicht linkspolitisch.
        Aber ganz sicher kann ich erkennen, dass du an der letzten Abzweigung am Wegweiser mit der Aufschrift bild.de gedankensediert vorbeigelatscht bist. Dort fühlst du dich bestimmt wohler. Obwohl dir ja hier auch ziemlich viele zustimmen… aber ich meine thematisch…also die genannten an den Händchen nehmen, zurückhatschen und die nächste links.
        Ba ba
        Ein Ansässiger

  2. Ein scharfsinniger Text, der die Verhältnisse auf den Kopf trifft!

    Wer die Alleinrechtgläubigkeit definiert trägt den Pluralismus zu Grabe.

    „Intellektuelle Diktatur“ – so bezeichnen manche das diktatorische Gehabe der Neger- und Ausländerfreunde, welche ihre Partikularmeinung als alleinmoralische Alleinwahrheit verkünden.

    Der Begriff „Rassismus“ ist im Kontext von Abneigung gegenüber Ausländern i.d.R. unsachlich, da die Abneigung vielfach eben nicht aus Rassevorstellungen, sondern aus dem Fehlverhalten der Ausländer resultiert. „Rassismus“ wird da zur Inquisitionskeule der politisch „korrekten“ Meinungsdiktatoren.

    Kriminelle Ausländer hingeben brauchen wir nicht! Abschiebung now!.

  3. Ein richtiger und wie ich finde, wichtiger Artikel zum Umgang mit Meinungen und Satistiken.
    Die beiden Vorkommentatoren beschreiben inhaltlich genau 2 Probleme:
    1. Menschen beharren (logischerweise) auf den medial vermittelten Bildern die eine Vereinfachung und somit schnellere Urteilsfindung ermöglichen.
    2. Das Umgehen mit Informationen (z.B. Statistiken) bedarf Zeit, den eigenen Intellekt auch einzusetzen.

    Wie die beiden Kommentare schön aufzeigen, ist das nicht so einfach.

  4. DIese Feststellungsjammerei. Frau Singer aus Wien. Schöne Webseite und das Foto top. Verarschen ?
    Das Foto. Barbara Mag Singer. Sind Sie es Herr Koch ? Ballaballa.

  5. Einige der Kommentare hier sind ganz schön bedenklich. In der Verbrechensstatistik tauchen schließlich immer nur die Verbrechen von armen Menschen auf und in Deutschland sind Migranten nun mal in besonderem Maße von Armut betroffen. Kein Wunder also, wenn sie viele Verbrechen begehen. Daraus aber zu machen, dass Migranten unser Land mit Verbrechen überziehen statt dass der soziale Kahlschlag inzwischen bedrohliche Ausmaße erreicht, stellt für mich eine Verleugnung der Ursachen und Entsolidarisierung der Bevölkerung dar. Lassen wir uns doch nicht gegeneinander ausspielen!

    • Diese Verharmlosung der Ausländerkriminalität geht völlig an der Realität vorbei. Es gibt reichlich deutsche Hartz4-Empfänger in D, dennoch dealen sie nicht wie Ausländer mit Drogen oder verüben Gewaltverbrechen, Vergewaltigung und ähnliches.

      Nein, die kriminellen Ausländer sind nicht Opfer – das sind asoziale Täter, die man nie ins Land hätte einreisen lassen dürfen.

      Wir brauchen kein Verständnis für deren Asozialität, wir brauchen ein umfassendes Abschiebeprogramm – für Asi-Islamisten gleich vorne weg.

  6. Einige Kommentare hier zeigen zuallererst, wie recht die Autorin hat: weder die Rassisten noch die Fanatiker der political correctness verfügen über genügend intellektuelle Kapazitäten, um eine komplexe Wirklichkeit differenziert wahrzunehmen. Vielleicht geht es auch um die menschliche Reife, Widersprüche zu ertragen? Unter Migranten gibt es eben sehr unterschiedliche Charaktere, Motive und Verhaltensweisen.
    Auffällig ist auf jeden Fall der allseitige Versuch der Medien, den sozialen (vor allem ethnischen) Hintergrund von Straftätern zu verschweigen. Und das führt leider nur dazu, bestimmte Themen ausschließlich den Rechten zu überlassen und viele Betroffene in deren Arme zu treiben!

  7. Thema: „Warum die Wahrheit oftmals nicht mehr politisch korrekt ist“ ?
    Dazu würde ich an 1. Stelle anführen, dass die Wahrheit nicht erwünscht ist, insbesondere in den Foren der Medien! Wer mehr informiert ist und sich eine alternative Meinung gebildet hat – und die widerspricht dem Duktus des Blattes – wird zensiert oder gar gesperrt! Diskussion unerwünscht – und eine Diskussion (dis = auseinander) bedeutet ja, dass die gegenteiligen Meinungen einander begegnen und, mit Worten, sich abwägen! Da wird derartig politisch manipuliert, dass man sich die Haare raufen kann!
    Und warum darf man nicht sagen, dass die Kriminalität bei Ausländern hoch ist? Weil man nicht in Zusammenhängen betrachtet…d i e Ausländer gibt es nicht – nur…

  8. Ich kann allen nur das Buch „Der neue Tugendterror“ von Thilo Sarrazin empfehlen. Er erläutert dort detailliert anhand offizieller Statistiken was Fakt ist und wie es politisch korrekt verkauft werden darf/muss.
    Es scheint nur das politisch korrekt zu sein, was die öffentliche Ordnung nicht gefährdet. Einfaches Beispiel: Die Frage wie viel Zuwanderung verträgt Deutschland ist schon anrüchig. Jedem dürfte klar sein, dass 100 Mio zu viel wären – 10Mio OK? 1 Mio? oder haben wir schon 6,5Mio Arbeitslose und brauchen keine niedrigqualifizierte Zuwanderung?
    Zum Glück denkt man jetzt über die Wiedereinführung der Visakontrollen nach – was waren wir doch früher für Rassisten – nicht einfach alle ins Land zu lassen… (Ironie)

  9. Also der Text ist für mich einfach nur unverschämt und ich bin auch nicht unbedingt davon begeistert, dass so viele Flüchtlinge kommen, aber derart extremistische Ansichten kann ich nicht teilen.

  10. Ich finde den Beitrag gut denn das was dort steht ist nichts als die Wahrheit.
    Die Leute die etwas anderes behaupten laufen mit geschlossenen Augen durch die Welt. Überfälle und Diebstähle in der U-Bahn z B….. einfach mal drüber nachdenken von welchen Leuten diese OFT, nicht immer gestartet werden. Diese werden im Glücksfall verhaftet und nach einem Dududu wieder auf freien Fuß gesetzt… bestes Beispiel in unserer Stadt: ein Zuwanderer wurde erst nach seiner 89ten Straftat abgeschoben um anschliesend ohne papiere als Flüchtling wieder zu kommen…und das bereits seit 2 Jahren.
    Leute hört auf euch zu beschweren und geht zur Wahl. Sonst ändert sich nie was!!! Es gibt auch andere Parteien ausser SPD und CDU. Steht auf.

  11. Deutsche sind doof. Es gibt beides. Die absichtliche Schuldzuschiebung und Überbetonung der Straftaten von Zuwanderern. Und die Reaktion darauf, gerade deswegen Taten von Zuwanderern, Flüchtlingen , ausländischen Mitbürgern eher zu verschweigen, je nach der politischem momentanen Interessenslage. Beides! Und beides ist auch belegt. Interessanterweise war es politisch korrekt, die angeblich „von Natur faulen Griechen“ beliebig zu diskriminieren. Wo waren da die Nazi-Rufe?? Nichts gehört.Warum? Frau Merkel war das Leid der griechischen Bevölkerung egal, aber für die Flüchtlinge öffnete sie die Arme. So ist ein Nazi, wer Flüchtlinge hinterfragt, und die „gesunde Stimme des tüchtigen deutschen Bürgers“ wer die Griechen beschimpft.Mama…

  12. Es geht nur um Machtinteressen, immer.Gefühlsthemen werden zur Manipulation benutzt.Cool bleiben, All diese menschlichen Fragen sind den meisten Mächtigen völlig egal. Sie verachten uns alle und halten uns für zu blöd das zu erkennen.Sie lassen Stichworte fallen wie fette Knochen unter Hunde beobachten dann, wie diese (wir) übereinander herfallen und während wir damit beschäftigt sind, ziehen sie ihr Ding durch.Am liebsten: Demokratie-Abbau.Sie benutzen radikale Muslime, den Hass der Rechten gegen sie, die Empörung der Linken gegen die Rechten – alles für uns. Wo´s nicht reicht wird inszeniert, um die Meinungsfreiheit einzuschränken.Aber ein Maulkorb löst nichts. Nur für sie.

  13. Ja, es gibt leider viele wirkliche Rechte, nichts Neues. Aber es sind nicht diejenigen davon, die man sieht, die am gefährlichsten sind. Wo ist die Macht, wo ist das Geld? Rechten Dorfdeppen den Mund zu verbieten, bewirkt nur, dass der Hass versteckt wird und wächst. Außerdem sagen die Bürger dann gar nichts mehr, auch nicht gegen wirkliche Übel, Das will die Regierung. Ergebnis Untertanenstaat, eine Vorraussetzung für das 3.Reich – Also nie verbieten, sondern widersprechen!
    Aber auch über das reden, was dahinter ist, soziale Probleme z.B. Selbstverständlich muss man immer alle Fragen stellen dürfen!.Auch über die Zahl der Flüchtlinge (50 Mio aus Afrika stünden in Zukunft an). Woher soll denn die Info sonst kommen?

  14. Einerseits gibt s einen Rechtsruck in Europa, andererseits wird diese Tatsache genutzt um jeden, der den herrschenden Kurs kritisiert, die klugen der linken Kritiker, in die rechte Ecke zu schieben.Überprüft wird es selten, meist sofort geglaubt. manchmal gerichtlich widerlegt, aber das wird öffentlich nicht korrigiert. Beim Wort „rechts“ glauben viele sofort das Denken einstellen zu müssen, dabei kann man den Vorwurf natürlich genauso missbrauchen wie jeden anderen, besser sogar. Hallo, selbständig denken! Nicht gut ankommen wollen.“Verschwörungstheoretiker“-Denkstop ist CIA-Erfindung von 1963. Wer behauptet, Kritik an Finanzeliten sei „antisemitisch“ unterstellt, Finanzeliten seien mehrheitlich jüdisch!ist selbst antisemitisch…

  15. Wenn die ach so tolle westliche Gesellschaft langsam merkt, dass fast ihr kompletter Wohlstand auf der Auslebung von Rassismus (Kolonialismus), dem ausrauben und plündern anderer Länder besteht… Das ist denke ich eine Auswirkung davon. Sonst würden sich die Menschen mehr damit befassen. Wenn da aber für ein einfaches Wort auf einmal eine zeilenlange Umschreibung steht raffts keiner mehr. Ist das selbe wie mit der lateinischen Bibel früher und unseren Behörden und Gesetzestexten heute. Rafft auch keiner wenn er es nicht studiert hat.

  16. Nein, Kall Darl, es gibt beides.In den vorigen Jahrzehnten dominierte ganz klar die Diskriminierung von Ausländern und die Polizei urteilte und bewertete Straftaten entsprechend ungerecht.Das tut sie in gewissem Umfang auch noch heute,das Personal und alte Gewohnheiten wechseln nicht so schnell und es gibt auch immer noch politische Rückendeckung für diese Praktiken.Jedoch hat sich mittlerweile die politische Agenda von oben geändert und das liegt am globalen Kapital.Dieses ist nicht links, aber es nutzt nat. die Parallelen zu linker Ideologie für seine Zwecke, sonst wär es blöd. Es braucht umfangreiche Migration nach Europa, das ist offiziell.Da stört Ausländerfeindlichkeit und wird bekämpft.Andererseits braucht man die Rechten gegen Links