in Another View

Wir leben in einer Wertegemeinschaft. Einer Gemeinschaft, deren Zusammenhalt auf dem Einhalten gemeinsamer Werte beruht.

Diese Werte sind vielfältig. Sie betreffen nahezu jeden Bereich unseres Lebens. Redefreiheit und Demokratie gehören genauso dazu wie Marktwirtschaft und Bankensystem. Werte sind Grundlagen. Grundlagen für eine Gesellschaft, die auf einheitliche Ziele eingeschworen wird. Dieser Gesellschaft wird suggeriert, dass sie die eine wahre Lebensform darstellt. Dass jedes einzelne Zahnrad in diesem unendlich großen Getriebe seinen Sinn und Zweck erfüllt. Einblick in dieses übergeordnete nicht greifbare Getriebe haben allerdings die wenigsten Menschen. Zusammenhänge spielen keine Rolle und sollen nicht erfasst werden können.
Wir haben Experten für alles: Für die Finanzwelt, für Familienpolitik, für die Verteidigung unseres Landes, für die Bildung… Uns wird immer vor Augen geführt, dass wir uns keine Gedanken machen müssen, denn wir haben Experten für jeden nur erdenklichen Bereich.

Wir sind nicht mündig genug uns selbst ein Bild von der Lage zu machen. Wir sind nicht vertrauenswürdig.
Als kleines Entgegenkommen dürfen wir alle vier Jahre unser Kreuz auf dem Wahlzettel hinterlassen. Eine Suggestion von Mitbestimmung, die zur Beruhigung beiträgt, brav hofiert von der Medienwelt, die als wichtigste Macht im Staate, die Stimmung der Menschen lenkt.

Wahlen haben eine enorme Bedeutung, werden sie doch als ultimatives Recht der Mitbestimmung hingestellt. Ein Recht, das so kostbar ist, dass es nur alle vier Jahre zur Anwendung kommt. Zwischenzeitlich sehen die Experten nach dem Rechten und schaffen die Rahmenbedingungen für unsere Wertegemeinschaft.
Wir sollen uns keine Gedanken machen! Volksentscheide oder andere alternative Formen der Teilhabe sind nicht erwünscht.

Wenn man das gerade Gelesene unkommentiert stehenlässt und den Fragebogen weiter spannt, begibt man sich auf dünnes Eis. Man bedenke: Fragen stellen, also Nachdenken über den Ist-Zustand, ist nicht erwünscht.
Warum sollen wir uns keine Gedanken machen? Was steckt hinter unserer Wertegemeinschaft?

Wahr ist, dass wir alle Spieler in einem Spiel sind, in dem sich das Spieltempo in schwindelerregende Höhen gesteigert hat. Die Zusammenhänge von Finanzwelt, Schuldenpolitik, Bankenwesen, Zinspolitik und Realwirtschaft sind nur schwer zu begreifen. Wir, die Spieler, werden gebraucht, um die immer höher werdenden Staatsschulden und damit auch die Zinsen zu bedienen. Ohne Arbeitskräfte bricht dieses System zusammen. Ohne eine stetige Inflationsrate und ständiges Wirtschaftswachstum ist es nicht möglich die steigenden Verbindlichkeiten der Staaten zu bedienen. Eine Wertegemeinschaft in den Fängen der Zinspolitik.

Die wenigen Profiteure dieses unerbittlichen Systems kontrollieren mit ihren Entscheidungen ganze Länder und Staatengemeinschaften und somit unsere Lebenswirklichkeit. Ohne ein ständiges mehr an Absatzmärkten und Rohstoffen befindet sich unsere Scheinwelt im freien Fall. Spricht man in diesem Zusammenhang von Ausbeutung, so untertreibt man gewaltig. Gnadenlose Gier treibt unsere Wertegemeinschaft an. Befeuert wird ein System, das dem Untergang geweiht ist und versucht den Zeitpunkt der Abdankung immer weiter hinauszuzögern. Der Trugschluss von immer mehr Wohlstand für alle, in Fachkreisen auch Globalisierung genannt, trifft uns wie ein Bumerang.

Längst haben wir auf dem gesamten Erdball verbrannte Erde hinterlassen. Wachstumsmärkte werden knapper, der Dollar als Leitwährung wird andernorts bereits mehr als kritisch hinterfragt. Stellt man diese Frage aber zu laut, schlägt das Imperium zurück.

Die Angst der Amerikaner vor ihrem eigenen Niedergang zeichnet sich immer deutlicher auch in der Geiselhaft ab, in der sich die europäischen Staaten befinden. Entscheidungen der deutschen Außenpolitik werden nicht in Berlin gefällt, sondern aus Washington vorgegeben. Wer in Zeiten von immer neuen Enthüllungen der NSA-BND-Beziehungskiste diesen Sachverhalt abstreitet, der sollte sich mal Gedanken machen zum Thema ‚Spitze des Eisbergs‘.

Also machen wir alle vier Jahre unser Kreuz um Vertreter der amerikanischen Politik- und Wirtschaftsinteressen in den Bundestag zu wählen? Wertegemeinschaft? Freiheit? Freiheit, von der unser Nachbar uns erzählt wie sie auszusehen hat? Freiheit des Finanzsystems und der Industrie? Freiheit des Freihandels? Muss diese Freiheit in unserem Namen auf der ganzen Welt verteidigt werden? Ist das unsere Freiheit?

Da kann einem unsere so gern beschworene Demokratie doch zumindest zweifelhaft vorkommen. Aber Vorsicht: Zweifler werden nicht hofiert. Denen weht ein gehöriger Gegenwind ins Gesicht. Zweifelt man an den unlauteren Interessen unserer Wertegemeinschaft, so wird man schnell in die Ecke der Verschwörer gestellt. Es soll einem Angst und Bange werden.

Schnell wieder ins Glied. Ausscheren nicht erlaubt…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

15 Kommentare

  1. Ich habe schon lange jedes Vertrauen in das demonstrabel maximal korrupte politische System der Westlichen Zivilisation verloren. Aufforderungen zur Wahl in der BRD weise ich deshalb schon lange begründet und mit Zorn zurück. Wir leben in einem heimtückisch als Demokratie getarnten kriminellen Imperium; dieses Imperium ist uralt und basiert auf Aristokratie und organisierten Bandentum. Sein Finanz- und privates Zentralbankensystem ist betrügerisch und beutet die Menschheit aus. Das Imperium führt fürchterliche Kriege die es mit Lügen begründet und konsolidiert damit seine Macht seit Jahrhunderten. Aber mich kann dieses widerliche System nicht mehr für dumm verkaufen – ich werde es niemals mehr unterstützen können, weil es böse, elitär,…

  2. Diese US-Träumer sind pleite! Ich freue mich auf den Tag, an dem die US-Einmischungen aufhören, weil die schuldenbasierte Finanzierung solcher Operationen nicht mehr möglich ist. Die Verantwortlichen in den USA bringen immer noch unsägliches Leid über sich, ihre Soldaten und ihre Söldner. Die Menschen in den betroffenen Ländern haben das Recht, diese Einmischungen abzuwehren.

    Unter dem Deutschen Kaiserreich wird es weder eine Finanzierung noch eine Unterstützung dieser Verbrechen geben. Seit Jahren werden alle diese Vorgänge der Öffentlichkeit geoffenbart, um das derzeitige politische System unglaubwürdig zu machen und es zu beenden. Dieser Prozess ist unumkehrbar, weil die Überschuldung beendet werden muss.

    Hans Kolpak
    Goldige…

  3. Es hat fast den Anschein als sei es von den wahren Inhabern der Macht wirklich geplant, dass das Volk in der repräsentativen Demokratie kaum jemals etwas selbst entscheiden kann. Das liefe auf einen gemeinsamen Willen der Mächtigen heraus, also auf eine Verschwörung.

    Tatsächlich aber ist unser politisches System Wildwuchs, in dem sich auch die faktischen Inhaber der Macht unversehens in entscheidenden Funktionen wiederfinden. Gäbe es da mehr Planung, wäre das System in sich viel konsistenter.

    Die große Augenwischerei liegt im Begriff der Demokratie und ihrer besonderen Ausformung durch die Wahl von Volksvertretern als Vormünndern, die nach der Wahl machen können was sie wollen, Sie, nicht das Volk, sind die Träger der Staatsgewalt.

  4. Natürlich, langsam sollten auch die Zurückgebliebenen merken, die Muppet Show genannt Wahlen sind nur Wahl zwischen zwei Flügel der gleichen Mafia. Neuester Beispiel, U.K. was haben wohl die beiden Hauptkandidaten Cameron und Miliband gemeinsam, vielleicht eine bestimmte Abstammung? Und das Tüpfelchen aud dem i, Ed Milibands Bruder David war Minister in der Cameron Regierung.

  5. Fortsetzung:

    Historisch gesehen erwuchs das Bedürfnis nach der Entstehung einer Staatsgewalt, um die Belange der größer werdenden menschlichen Gemeinschaften zu regeln. Ein System, bei dem alle Glieder der Gemeinschaft gleiche Rechte haben sollten, war nicht vorstellbar. Also bildeten sich Herrschaftsstrukturen: Könige, Fürsten, Diktatoren.

    Wir leben im Wahn, dass wir die Ungleichheit zwischen der Herrschaft einiger weniger über alle mit unserer Demokratie aufgehoben hätten. So weit reichen die hehren Grundsätze der alten Demokratiebewegung aber nicht. Es braucht einen weiteren Umsturz, durch den dem dem falschen Adel der gewählten Politiker die Macht genommen wird und nach dem in allen wichtigen Fragen das Volk mit Mehrheit…

    • Recht haben sie!
      Die Antwort www. Panokratie.de
      Strukturierte High-Tech Anarchie
      Alles wird gut!!

  6. Sehr treffend formuliert. Es trifft einfach meine Gefühlslage und sicher auch die vieler anderer. Zurück bleibt immer wieder die Frage: Was kann man dagegen tun?

  7. In der blauen BRD-Matrix, läuft eine Demokratie-Simulation (Scheindemokratie).

    In der blauen DDR-Matrix, lief damals ein Sozialismus-Simulation (Scheinsozialismus).
    ;-)

  8. Die Demokratie ist eh ein Denkfehler weil eine Mehrheit die bei uns faktisch sogar noch eine Minderheit ist nicht das Recht hat für alle die Regeln festzulegen. Beispiel wenn 10 Euro zu verteilen sind genehmigt sich eine Minderheit von einen Prozent 6 Euro dann gibt es noch drei Euro für ihre Vasallen in Politik und Gesellschaft und der Rest der Bevölkerung von 60-70 Prozent kann sich dann den verbliebenen Euro aufteilen obwohl die Leistungsfähigkeit im Grunde bei allen Menschen gleich ist und nur als Kollektivleistung zum tragen kommt, Die Herrschaftssysteme sind allesamt Gewaltsysteme sowie auch die Zwangsreligionen das belegt die Archäologie denn es gibt in der Jungsteinzeit erst ab 5000 vC kriegerische Gewaltbelege.

    • Demokratie ist kein Denkfehler, das Problem, nur zwei Länder haben sie, Island und die Schweiz, alles andere ist nur Muppet Show.

  9. Zur Lage im angeblich demokratischen Rechtsstaat B.R.D.:
    Gerichtlichen und behördlichen Entscheidungen fehlt wegen gewollter Verdrehung der Tatsachen und der Rechtslage zumeist eine plausible Begründung, oft sogar die Sachbezogenheit. Dieses System ist darauf angelegt, Menschen zu zerstören (vgl. http://unschuldige.homepage.t-online.de/default.html).
    Der positive Sinngehalt der einschlägigen Gesetze wird in den Köpfen der zuständigen Beamten derart deformiert, dass vom ursprünglichen Gesetzeszweck so gut wie nichts davon übrig bleibt (aus http://grundrechteforum.de/231367). Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen sind systemkonform, vgl. http://www.odenwald-geschichten.de/?p=1740. Ein Qualitätsmanagement mit Verhaltensforschung wäre…

  10. Ahja? Meine Frage an euch ist: Was tut ihr dann?
    Es gibt nur eine Antwort, da eure Kommentare nichts weiteres daraus schließen lassen, ebenso wie dieser Artikel.
    Es ist gut formuliert, dennoch seit ihr weiter in diesem System und unterwerft euch deren Regeln.
    Fakt ist, dass dies nicht der Weg ist, um etwas zu erreichen, wenn im Hintergrund nach einen einfachen Leben mit Wohnung und Arbeit gelebt wird.
    Ich persönlich befinde mich auch noch darin, zumindest bis Ende Mai. Dann wird es keine Arbeit, Wohnung oder Auto, sowie Geld in meinem Leben sein.
    Mich würde einfach ml interessieren, sagt ihr das jetzt, weil es wirklich etwas ist, dem ihr euer Leben verpflichtet, oder seid ihr hintenrum brave Bürger?
    Die Welt ändert sich nicht allein durch Worte