in Another View

2011 starb der bekannte BBC Moderator Sir Jimmy Savile. Er hatte beste Verbindungen in die Politik, das englische Königshaus und, als Träger des Gregorius Ordens und bekennender Katholik, auch zum Vatikan. Als Spendenbringer von Millionen, hatte er sozusagen die „Lizenz zum Vergewaltigen“. Er nutzte sie ausgiebig. Nicht nur als Schirmherr des Stoke-Mandeville-Krankenhauses (inklusive eigenem Zimmer und aller Schlüssel…), sondern auch in verschiedenen anderen Einrichtungen (z.B. Kinderheimen).

Es meldeten sich nach seinem Tode so viele Vergewaltigte und Missbrauchte, dass es nicht mehr zu vertuschen war. Es kam ein Pädophilensumpf zum Vorschein, der tief in die Politik und die Medien hineinreicht. Die englische Presse stellte fest, dass England „erschüttert“ war. Der Untersuchungsrichter nennt ihn ein „opportunistisches Raubtier“. Gleichzeitig erwies sich die ansonsten sehr bissige englische Presse als sehr „beisfaul“.

Der gesamte Rechtsapparat versagt und schaut, trotz vieler Hinweise, jahrzehntelang weg. Presse und Rechtsstaat erfüllen so ihre Rolle, diesen Sumpf möglichst ruhig zu halten. Wie ist das möglich? Leider zeigen weitere Beispiele in Europa, den USA und Kanada, dass Jimmy Savile kein Einzelfall ist. Wir sind hier mit einer Parallelstruktur konfrontiert, welche weder politisch, noch medial ernsthaft geklärt wird und wohl auch nicht geklärt werden soll. Welche Strukturen existieren, wie wird Einfluss genommen, dass dieses massive Problem nicht ernsthaft verfolgt wird?

Dutroux – Belgiens großer Pädophilenskandal

Marc Dutroux entführte Mitte der 90er Jahre Kinder und Jugendliche und missbrauchte sie sexuell. Bekannt ist, dass er zwei Mädchen tötete, zwei ließ er verhungern.

Laut Wikipedia behauptete Dutroux, er selbst sei nur eine Art Handlanger gewesen. Die Mädchen seien nicht nur für ihn allein bestimmt gewesen, sondern auch für andere Personen, die teilweise „höchste Protektion von ganz oben“ genießen würden.

Die ZDF-Dokumentation „Die Spur der Kinderschänder – Dutroux und die toten Zeugen“ zeigt, dass 27 Zeugen starben, welche im Prozess aussagen sollten.

In einem Artikel der Zeit steht, dass Hubert Massa 2004 als stellvertretender Generalsstaatsanwalt von Lüttich mit dem Fall Dutroux beauftragt war. Gleichzeitig sollte er auch den Auftragsmord am korrupten wallonischen Sozialistenchef André Cools klären. Welcher wohl zu viel über belgische Bestechungsaffären wusste.

Nur wenige Stunden nach einer ersten Besprechung mit dem neuen belgischen Justizminister Marc Verwilghen, soll sich Massa das Leben genommen haben. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere und ohne Erklärung.

Der „Weiße Marsch“ – Ein vergeblicher Protestmarsch von 300.000 Menschen in Brüssel

Der erste Untersuchungsrichter im Fall Dutroux, Jean-Marc Connerotte, rief die Bevölkerung dazu auf, alles, was sie zu einschlägigen Verbrechen gegen Kinder wüssten, mitzuteilen. Dies führte zu einer Flut an Hinweisen. Als er die zwei aus den Verliesen geretteten Mädchen Sabine und Laetitia zu einem Essen einlud, wurde er wegen Befangenheit abgesetzt. Sein Nachfolger, Jaques Langlois, ging vielen wichtigen Hinweisen, auch aus Zeugenaussagen, nicht nach.

1996 schlossen sich 300.000 Menschen zu einem Protestzug in Brüssel zusammen. Es ging dabei um die Absetzung von Connerotte, die vielen Pannen und dem Nichtermitteln in Richtung eines möglicherweise beteiligten Pädophilenrings. Jedoch wurde auch weiterhin nicht in diese Richtung ermittelt.

Erst 2008 wurden weitere Ermittlungen aufgenommen. Es wird Hinweisen nachgegangen, dass Dutroux kein Einzeltäter war. Die Zeugenaussagen haben es in sich. Die Zeugin „X3“ erzählt von einem Schloss, wo Kinder in Käfigen darauf warteten „dranzukommen“. Die Gruppe von 50 Erwachsenen blieb immer gleich. Niemand ging dieser Spur nach. Hat man es diesmal „wirklich“ getan? Oder ist es ein weiterer Schachzug im Versteckspiel um das Thema Pädophiler in Elitenkreisen?

Lässt Trump einen Pädophilensumpf explodieren, welcher Demokraten und Republikaner versinken lässt?

Im Februar 2017 hielt der amerikanische Präsident Donald Trump eine Pressekonferenz mit Experten zum Thema Menschenhandel (Human Trafficking, worunter auch der „Handel“ mit Kindern zählt). Er sprach davon, dass Menschenhandel in den USA, aber auch weltweit, ein weitverbreitetes Problem ist. Er nannte es eine „Epidemie“, welche er mit allen staatlichen Mitteln angehen will.

Man muss kein Freund sein von Donald Trump, aber es ist sehr auffällig, dass er medial massiv negativ dargestellt und bekämpft wird. Wohingegen z.B. Hillary Clinton umfangreiche mediale Unterstützung entweder durch sehr zurückhaltende, oder durch positive Berichterstattung hatte.

Die Clinton-Epstein-Verbindung und ein Kindersexnetzwerk

Bill Clinton nutzte nachweislich 26 Mal den sogenannten „Lolita-Express“ auf die Virgin Islands. Eine Insel auf den Bahamas, die Jefrey Epstein gehört. Ein wegen Kindsmissbrauch angeklagter Milliardär, welcher für die amerikanische Oberklasse ein Kindersexnetzwerk führte. Epstein soll in seinem Haus in Florida Kameras installiert haben, um einen erpresserischen Einfluss auf Kunden und Freunde nehmen zu können.

Es liegt nahe, dass nicht nur in Florida, sondern auch auf den Virgin Islands Kameras installiert waren. Im November 2016 kündigten Anonymous und Wikileaks Videos an, welche Bill Clinton massiv belasten würden. Steht dies in Zusammenhang mit seinen Besuchen auf Virgin Islands? Man darf gespannt sein, wie diese Geschichte noch weitergeht, weitergehen darf.

Die unheilige Rolle der heiligen Kirchen

Es ist in den letzten Jahrzehnten vieles geschrieben und getan worden, was den Eindruck erweckt, das Kindsmissbrauch im kirchlichen Umfeld überall ernst genommen und strenger geahndet wird. Doch dieser Eindruck täuscht. Die Neue Zürcher Zeitung schreibt am 20.01.2017:

„Kein Papst hat Pädophilie so wortgewaltig verurteilt wie Franziskus. Doch in der Praxis schützt die katholische Kirche auch unter ihm noch immer die Täter in den eigenen Reihen.“

Der Journalist Emiliano Fittipaldi veröffentlichte jetzt sein Buch „Lussuria“ (Wollust). Es handelt vom Missbrauch durch Priester und dem Versagen der Kirche dies wirklich aufzuklären. In einem Interview mit der NZZ beschreibt er die 200 Fälle in Italien, wo Priester in den letzten 10 Jahren wegen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen angezeigt oder verurteilt wurden, als die Spitze des Eisbergs.

Und nicht genug damit, es wird sogar durch Papst Franziskus die Zusammenarbeit mit Justizbehörden verweigert, Unterlagen nicht heraus gegeben. Als reines Lippenbekenntnis, soll beschwichtigt und gedeckelt werden, mehr nicht.

ITCCS – Die potentielle Sprengkraft der Zerstörung der katholischen Kirche und des Rechtsstaates?

Recherchiert man zum Thema kirchlichen Missbrauch, stößt man auch auf Kevin Annet. Er war ehemaliger Priester der „United Church of Canada“. 2010 war er Mitgründer der Organisation ITCCS, welche das Ziel hat internationale Verbrechen von Kirche und Staat zu verfolgen und aufzuklären, welche offiziell weder verfolgt, noch aufgeklärt werden.

Als Gegengewicht zu kirchlicher und staatlicher Rechtsprechung, die vielfach versagt, nicht tätig wird oder vertuscht, wurde 2012 in Brüssel der „International Common Law Court of Justice“ gegründet. Durch Richter, Beisitzer und Zeugen werden Verfahren abgehalten, welche Ausbeutung, Handel, Missbrauch oder Tötungen von Kindern nachgehen, welche weder kirchenrechtlich, noch rechtsstaatlich verfolgt werden.

Seine Rechtsgrundlage sieht der ICLCJ im Common Law, einer vor allem im angelsächsischen Raum verbreiteten Rechtstradition, welche ursprünglich aus einer sächsischen Stammestradition kommt. Der ICLCJ verlangt für die Zulassung von Fällen den Nachweis, dass das sonst zuständige staatliche Justizsystem sich nicht um die Aufklärung der betreffenden vermuteten / mutmaßlichen Verbrechen kümmert.

Glaubt man dem, was auf der Seite des ITCCS berichtet wird, so wäre nicht nur der Rechtsstaat in Demokratien fundamental gefährdet. Es wäre auch das Fundament der katholischen Kirche massiv beschädigt. Nicht nur der Papst hätte sich Verbrechen schuldig gemacht, welche außerhalb des Vatikanstaates als Schwerverbrechen verfolgt werden müssten. Wen wundert es, dass der Vatikan nicht wirklich an Aufklärung interessiert ist, wenn dadurch sein Bestand gefährdet wäre?

Eine schleichende Vergiftung bedroht sowohl Kinder, als auch die globale Gesellschaft

Länder sind „erschüttert“, wenn Menschen wie Dutroux oder Savile von der Presse als „Bestien“ dargestellt werden. Aber das eigentlich Erschütternde ist, dass es dahinterliegende Strukturen, Netzwerke und Systeme gibt, welche im Grunde durch den Rechtsstaat und die Presse gedeckt und beschützt werden. Die Presse kann mit dem „Ekel“ vor Pädophilen Auflagen machen, die vordergründigen Täter werden abgeurteilt. Punkt. Dahinterliegende, tiefere Strukturen bleiben bestehen, werden nicht wirklich aufgedeckt oder angetastet.

Und genau hier liegt das tiefere Problem. Durch Macht und Geld lässt sich unser Rechtsstaat offensichtlich aushebeln. Presse richtet den Fokus gezielt auf die Oberfläche und manipuliert massiv. So existiert ein Zusammenspiel von Presse, Demokratie und den dahinterliegenden Strukturen, welche Gewaltenteilung mehr und mehr vernichtet. Das ist der Horror für die betroffenen Kinder. Und es ist eine Katastrophe für die Demokratie. Eine schleichende Vergiftung, welche die globale Gesellschaft schon länger bedroht.

Quellen:

https://www.welt.de/vermischtes/article110651947/Paedophiler-im-Milieu-kranker-behinderter-Kinder.html

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bbc-moderator-jimmy-savile-soll-leichen-geschaendet-haben-a-977720.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ex-bbc-moderator-jimmy-savile-60-missbrauchsopfer-in-klinik-13451969.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Marc_Dutroux

http://www.sz-online.de/nachrichten/belgien-oeffnet-geheimakte-zu-dutroux-2023611.html

Die Spur der Kinderschänder – Dutroux und die toten Zeugen: https://www.youtube.com/watch?v=GFXYa_h8yu8

Tod eines Staatsanwalts: http://www.zeit.de/2004/10/dutroux4

http://www.activistpost.com/2017/03/fmr-congresswoman-trump-goes-high-level-pedophiles-will-take-dems-republicans.html

http://www.foxnews.com/us/2016/05/13/flight-logs-show-bill-clinton-flew-on-sex-offenders-jet-much-more-than-previously-known.html

http://conservativetribune.com/hillary-orgy-island-bombshell/

https://conservativedailypost.com/just-in-anthony-weiner-to-face-charges-for-pizzagate-entire-underground-clinton-cult-revealed/

https://www.expresszeitung.com/macht-politik/nationale-politik/615-clinton-trump-und-der-paedophile-milliardaer

http://www.anonymousnews.ru/2016/11/06/anonymous-wikileaks-clintons-in-kindesmissbrauch-und-ritualmorde-verwickelt/

https://www.nzz.ch/international/neues-buch-des-enthuellungsjournalisten-fittipaldi-der-vatikan-vertuscht-weiter-kindsmissbrauch-durch-priester-ld.140854

http://itccs.org/

https://gloria.tv/article/1Am87esAjm6aC1mhoaFBEYWjR

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Welch mächtige Interessen bisweilen hinter Kindesmißbrauch stehen ist im Fall Marc Dutroux dokumentiert, bei dem wie beschrieben 27 Zeugen ums Leben kamen und der Rechtsstaat offensichtlich nicht in der Lage war , die Fälle zu klären.
    Änliches ist bei Fragen zu „pizzagate“ , ein wahrscheinlicher Pädophilenring mit den Clintons und Seilschaften involviert,
    wo versucht wird, eine Untersuchung schon im Keim zu ersticken,
    schon Ansätze diesen Fall an die Öffentlichkeit zu bingen massiv
    angefeindert werden und in die Verschwörungstheoretikerecke gestellt.

    Es kann die These aufgestellt werden,
    dass es dieser Kindesmißbrauch ist, der politisch höchst relevante Gruppen unwiederruflich aneinanderschweißt.

  2. Danke das ihr das (endlich) bringt. In den USA wird es ja durch die Hochleistungspresse wieder „debunked“. Ein Schande ist das – sie schützen etwas derart perverses aus Angst ihren eigenen Arsch zu riskieren. Dabei haben eine Menge in den Schreibstuben selbst Kinder. Den muss doch es doch hochkommen. Versucht es zu verbreiten so weit es geht damit mehr Menschen darauf aufmerksam werden. Wenn auch nur die Hälfte stimmt von dem was bereits bekannt ist, dann hat es wirklich das Zeug den „Sumpf zu trocknen“.

    • Hallo Christian,genau das gleiche hab ich mich auch gefragt.Gib mal bei YouTube/Google „Alex Jones Bohemian Grove“ein.Falls Du es noch nicht kennst.

      • Die Affäre „pizzagate“ kam durch die Veröffentlichung der Podesta/Clinton E-mails ans Tageslicht.
        Viele Indizien… aber da müßte der Rechtsstaat aktiv werden und der „Rechtsstaat“ in den USA ist aber Gutteils „Clinton/Obama“ und sicher sind auch einige Republikaner beteiligt.
        Der Trump wollte anfangs das Thema behandeln, wurde aber umgehend scharf zurückgepfiffen.

  3. Ihr Phantasten, glaubt ihr wirklich das beschränkt sich auf die Eliten ?
    Will man Kinderschändung für immer loswerden, müssen die Völker Selbstjustiz betreiben, ein Gesetz wird das niemals schaffen können und wenn es noch so abschreckend ist !

  4. Kevin Anet und der „itccs“ wären in Frage zu stellen. Die Belege für die erhobenen Vorwürfe sind genau wie die Organisation, die vermutlich kaum über Anet hinausgeht, etwas fadenscheinig. Zumindest erschien es so als ich vor 1-2 Jahren daraufgestoßen bin.

Webmentions

  • Vigano-Enthüllungen oder Knabenschändung als die neue Umlaufwährung im Vatikan (1 von 2) - Tradition und Glauben 19. April 2017

    […] Post Angst davon hat. Pädophilie ist das Belohnungssystem der Eliten, wie man aus verschiedenen politischen Kreisen und Nachrichtenmagazinen weiß. Der ehemalige RTL-Moderator Hans Meisner ist pleite […]