in Another View

Ich muss zugeben, es ist ein schwieriges Thema. Nicht nur für mich, sondern für eine grosse Anzahl an Menschen insbesondere in Deutschland. Doch eine sehr lange Diskussion mit einem befreundeten Juden am Wochenende führte dazu, dass die Diskussion noch länger wurde als ihm gegenüber erwähnte, dass ich es bisher nicht gewagt habe darüber zu schreiben.

Seine Argumente waren nichts Neues, sie bestätigten lediglich meine eigene Meinung zu diesem Thema. Und doch war es die Unterstützung von ihm, in Form von Aufmunterung und Bestätigung, dass ich ja nichts Verbotenes vor habe, die mich dazu bewegt hat meine Gedanken „auf Papier“ zu bringen in der Hoffnung darüber, sie würden ebenfalls zu Diskussionen führen.

Nachdem er mich davon überzeugt hat, sitze ich jetzt dennoch wieder mit einem mulmigen Gefühl vor der Tastatur und mache mir Gedanken darüber, wie ich das Thema überhaupt anfangen oder formulieren soll. Aber wieso ist das so? Wieso ist es auch nach 70 Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg so schwierig über ein Thema zu schreiben, das über so viel Nachholbedarf wie kein Zweites verfügt?

Ja, Deutschland war für eines der grössten Verbrechen verantwortlich das je in Europa verübt wurde. Sobald man aber anfängt objektiv darüber nachzudenken und die Fakten zu Rate zieht und dabei feststellt, dass die Nazis aus rassistischen Gründen nicht nur Juden, sondern andere Volksgruppen wie Sinti, Roma, Slawen und Polen aus Deutschland und den eroberten Gebieten vertreiben wollten, überkommt einen sofort ein schlechtes Gefühl. So, als ob man eben doch etwas Verbotenes gemacht hat. Oder ein Tabu gebrochen hat.

Wenn das Wort „Endlösung“ fällt, denkt man unweigerlich an den Völkermord am jüdischen Volk in den Vernichtungslagern von Auschwitz oder Majdanek. Und auch mit den Nürnberger Gesetzen von 1935 werden ausschliesslich anti-jüdische Massnahmen in Verbindung gebracht. Mit dem Zweiten Weltkrieg im Allgemeinen verbindet man ebenfalls hauptsächlich die Verfolgung und Ermordung von Juden, die jüdische Flüchtlingswelle und dann vielleicht noch an den D-Day, der Landung der Alliierten Truppen in der französischen Normandie.

Es war aber mehr als das. Nicht nur Juden wurden vom Hitler-Regime gnadenlos verfolgt, auch Roma und Sinti waren von den sogenannten Rassengesetzen betroffen. Auch sie wurden systematisch erfasst und in die verschiedenen Konzentrationslager geschafft. Reichsinnenminister Wilhelm Frick erklärte in einem Erlass vom 03. Januar 1936 an die Landesregierungen:

„Zu den artfremden Rassen in Europa gehören ausser den Juden regelmässig nur die Zigeuner.“

Auch sie waren von der „Endlösung“ betroffen, noch bevor dieses systematische Konstrukt überhaupt 1941 von Hermann Göring für die sogenannte „Judenfrage“ ins Auge gefasst und an der Wannsee-Konferenz ein Jahr später verabschiedet wurde.  Heinrich Himmler sprach bereits Ende 1938 von der „endgültigen Lösung der Zigeunerfrage“, die er, „wenn es noch geht, noch in diesem Jahr heraustun“ wollte. In einer SpiegelAusgabe aus dem Jahr 1979 heisst es dazu:

„Die Zigeuner der Hitler-Ära gehören zu den unbekannten Opfern nazistischer Willkür, ihr Schicksal blieb bisher unbeschrieben. Kein Buch hält ihr Martyrium fest, keine Monographie beschreibt ihren Weg in die Gaskammern und vor die Exekutionskommandos des Dritten Reiches. Dabei hatten sie, proportional gesehen, kaum weniger Menschenopfer zu beklagen als Juden oder Slawen: Fast eine halbe Million Zigeuner (Gesamtzahl in Europa: drei Millionen) wurden von SS und Wehrmacht ermordet, allein von Zigeunern Mitteleuropas kamen 80`000 um, unter ihnen die meisten der etwa 40`000 deutschen Zigeuner.“

Am 27. Januar war der Holocaust-Gedenktag, den die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zwei Tage zuvor mit der Eröffnung der Ausstellung im Historischen Museum in Berlin, „Kunst aus dem Holocaust – 100 Werke aus der Gedenkstätte Yad Vashem“, begangen hat.

Yad Vashem ist die berühmte Holocaust Gedenkstätte in Israel – in der ausschliesslich der jüdischen Opfer gedacht wird – vor die jeder offizielle Staatsgast gebracht wird bevor es in die Knesset (Parlament) oder zum Regierungssitz geht. Erst 1953 erliess die Knesset aber ein Gesetz zum Bau von Yad Vashem, nachdem es sich aus ideologischen Grabenkämpfen zwischen Holocaust-Überlebenden die nach Palästina kamen und dem sich im Lande befindlichem Yishuv (Juden die schon seit Ende der 1890er Jahre in Palästina waren) herauskristallisiert hat, dass solch eine Gedenkstätte nur von Vorteil für den neuen Staat Israel sein würde. Der Yishuv betrachtete die Juden Osteuropas als „unehrenhaft“, weil sie sich wie „Lämmer vor die Schlachtbank“ haben führen lassen. Aus dieser Sichtweise heraus beschrieben die ersten Schulbücher in Israel den Holocaust auch als „Happy End“, weil mit Israel ein neue Art von Jude entstehen würde der nichts mehr mit jenen Juden Osteuropas gemein hätte (Quelle: Recovered Roots von Yael Zerubavel). Der heute in Israel begangene Holocaust-Feiertag wurde ebenfalls erst 1959 gesetzlich verabschiedet.

Dass nach diesen Grabenkämpfen der Name Yad Vashem gewählt wurde, was übersetzt soviel wie „Denkmal und Name“ bedeutet, offiziell aber „Gedenkstätte der Märtyrer und Helden des Staates Israel im Holocaust“ heißt, ist deshalb an Zynismus fast nicht zu überbieten. Ganz abgesehen davon, dass es einen Staat Israel erst ab 1948 gab, drei Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und der Nazi Verbrechen.

Genauso wie Yad Vashem nur jüdischen Opfer gedenkt, gedenken die grossen und wichtigen Holocaust-Gedenkstätten im Westen, wie beispielsweise in Berlin oder Washington, hauptsächlich Juden. Es geht mir in keinster Weise darum, das jüdische Leid abzuwerten, sondern darum, dass gerade in der heutigen Zeit von Unsicherheit und Kriegen/Krisen sowie der Entfachung des rechtspopulistischen Nationalismus in Europa, solch ein Anlass wie der Holocaust Gedenktag entsprechend gewürdigt werden sollte. Indem aber selbst auf Ebene der Europäischen Union dieser Gedenktag nur im Namen der jüdischen Opfer begangen wird, setzen wir ein falsches Zeichen.
Mitorganisator für diesen Anlass in Brüssel war Martin Schulz, der deutsche Präsident des Europäischen Parlaments. Der gleiche Schulz, der laut Aussage von Avraham Burg, einem prominenten ehemaligen israelischen Knesset-Sprecher, ihm gegenüber von Deutschland gesagt haben soll, das „für ihn das neue Deutschland nur zur Sicherstellung der Existenz des Staates Israel und des jüdischen Volkes existiert„.

Es ist nicht klar ob Martin Schulz tatsächlich diese Worte oder etwas ähnliches gegenüber Avraham Burg gesagt hat oder nicht. Klar ist aber, dass Schulz diese Berichte nie dementiert hat. Es erstaunt deshalb auch nicht unbedingt, dass Angela Merkel bei der Einweihung der Ausstellung im Historischen Museum von einer „immerwährenden Verantwortung“ gesprochen hat, und das die Lehren aus den Naziverbrechen heißen würden, „jüdisches Leben willkommen zu heißen, Antisemitismus zu bekämpfen und hier auch keine Kompromisse zuzulassen.“ Einverstanden!

Aber was ist mit den anderen Opfern des Holocausts? Indem unsere Politiker auch immer wieder den hebräischen Begriff Shoa für den Holocaust benutzen, der aber ausschließlich jedweden jüdischen Völkermord bezeichnet, werden die anderen Opfer zu Opfern der zweiten Reihe degradiert. So als ob ihr Leben oder ihr Leid weniger wert gewesen wäre. Dabei hiess es doch nach dem Zweiten Weltkrieg: Nie wieder! Mit „Nie wieder!“ waren aber nicht nur Juden gemeint. Es sollte im Namen der Menschlichkeit nie wieder zu solchen Verbrechen wie unter dem Dritten Reich kommen.

Diese Botschaft wurde aber ganz offensichtlich nicht so verstanden. Avraham Burg schrieb in seinem Buch „The Holocaust ist over, we must arise from its ashes“ (Der Holocaust ist vorbei, wir müssen aus dessen Asche auferstehen), dass Israel eifersüchtig darüber wacht, dass man mit dem Holocaust oder mit Begriffen wie „Genozid“ oder „Pogrom“ nur Juden in Verbindung bringt. Deshalb würde sich Israel auch schwer tun mit der Anerkennung von Genoziden an anderen Völkern, unabhängig davon ob historische oder aktuelle Genozide.

Ausserdem schrieb Burg einen Satz, über den sehr viele Politiker gerade in Deutschland, Frankreich oder Grossbritannien nachdenken sollten wenn sie über den Antisemitismus sprechen.

„Wir müssen zugeben, dass das heutige Israel und ihre Taten zum steigenden Hass auf Juden beitragen.“

Selbstverständlich ist das nicht der einzige Grund. Aber mitunter ein gewichtiger Punkt. Anlässe dazu bietet Israel leider immer wieder eine ganze Menge durch die verschiedenen Kriege und rücksichtslosem Verhalten. Ein kleines Beispiel ist die medial aufgebauschte Empörung der israelischen Botschafterin in Paris, die sich über den Besuch des iranischen Präsidenten Hassan Rohani in Frankreich aufregt und „heftig kritisiert“. Welches Recht nimmt sich ein ausländischer Vertreter, einen Staatspräsidenten auf Besuch im Gastland öffentlich so zu attackieren und damit das Gastland selbst brüskieren?

Ein weiteres Beispiel ist die Weigerung der Mehrheit in der israelischen Knesset, einem eingereichten Gesetzesentwurf zur offiziellen Einführung eines Gleichberechtigungsgesetzes für alle Bürger des Landes zu unterzeichnen.

Hätte man nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges das „Nie wieder!“ tatsächlich verinnerlicht – und zwar für alle! – wären wir heute vielleicht an einem anderen Punkt der Geschichte. Doch wenn man noch 70 Jahre danach ein schlechtes Gefühl hat über solche Themen zu sprechen oder schreiben, zeigt doch das, dass damals etwas schief gelaufen ist. Das aber Roger Cohen, der bekannte jüdisch-amerikanische Kolumnist der notorisch pro-Israel berichtenden New York Times eine kritische Kolumne über Israel`s Image geschrieben hat, deutet daraufhin das langsam aber sicher ein Paradigmenwechsel stattfindet. Hoffentlich auch bei uns.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

36 Kommentare

  1. Experte fordert: Arabisch soll in Deutschland zum Pflichtfach werden +http://www.welt.de/politik/deutschland/article151819746/ – vielleicht „Beschneidung“?

  2. Warum hießen Arbeitslager „Arbeitslager“? Arbeiter schaffen sich selber in Arbeitslager um als Sklaven der Großindustriellen zu dienen? Wo begann der Konflikt? Beim Lohndumping und der Arbeitslosigkeit. Das machte die KPD stark in der Weimarer Republik und Italien!
    Das Hitler-Regime stand in sehr enger Verbindung mit dem Vatikan. Die Nazi-Elite setzte sich aus Katholiken zusammen und die katholische Zentrumspartei verschaffte der NSDAP die nötige Stimmenmehrheit. Papst Pius XI. bekam von Mussolini den Vatikanstaat geschenkt und dafür zeigte sich der Papst erkentlich, indem er mit Lateranverträgen als erster „Staat“ den Duce und den Führer als Staatsoberhaupt anerkannt hat.

    Sie unterschlagen die IG Farben, ohne welche die Nazis die…

    • .. die Macht nie erlangt hätten und welche für die KZs verantwortlich waren, die Banker, Industriellen aus Deutschland, Europa und den USA, z.B. Standard Oil (Rockefeller) , IBM, den Großindustriellen Henry Ford, Prescott Bush, die israelitische Organisation B’nai Britt – was zu dem Schluß führt, der Autor macht Interessenpolitik. Und Interessenpolitik braucht kein Mensch.

      • Und schließlich stellen sich die Autoren dieser Seite taubdoof: „Schwarze Kassen der CDU – Das dunkle Geheimnis _ Arte Doku – YouTube“, „USA_CIA supports Nazi-Fascists worldwide – arte Doku_ Dienstbereit – YouTube“.

        Da können wir auch die Beamten fragen, die nur Befehlen gehorcht haben.

  3. Wer den 2.WK beleuchten will, kann nicht einfach in dieser Zeit anfangen! Zum 2.WK, gehört der 1.WK dazu u.noch wichtiger, die Zeiten davor! Leider ist der Platz hier begrenzt, was eine tiefergehenden Darstellung unmöglich macht. Aber wenn Herr Percinic schon so oberflächlich, erst in der NS-Zeit, anfängt, ja warum erzählt er dann nicht wenigstens, wer die Nazis u.den Österreicher finanziert u.an die Macht gebracht hat? Das war die jüd.Goldman Bank (heute Goldman Sachs genannt) u.vermittelt wurde das vom Bush-Clan!
    Es gibt soviele Aussagen/Zitate, von Amerikanern, Juden u.Engländern, welche die wahren Gründe, für BEIDE Kriege belegen u.nichts entspricht der Geschichte, wie sie die „Siegermacht“ USA uns seit Jahrzehnten „lehrt“!

  4. Zensur jetzt auch auf „neopresse“? Ich bin schockiert! Nachdem man LEIDER „deutsche wirtschafts nachrichten“ total vergessen kann, hält jetzt auch hier die Zensur einzug? Ich fass es nicht! Was kommt als nächstes? Das es so abläuft wie bei den System-Medien wie bei „t-online.de“, wo User gelöscht u.gesperrt werden, wenn sie die Wahrheit schreiben (sofern man da mal überhaupt was politi.kommentieren darf) u.diese Staatszensur wird mit LÜGEN begründet, der User „hätte das Thema verfehlt“ oder angeblich „beleidigt“! Echte Beleidigungen werden nicht gelöscht, nur politisch unbequeme Wahrheiten!
    Ich bin schockiert, das selbst vermeintlich freie Nachrichten-Seiten, wie „neopresse“, scheinbar einknicken u.zudem mit Wortfiltern…

    • Ich denke, Neopresse ist mit DWN verbandelt, und versucht das Geschäftsmodell zu kopieren. Da wird aufgerufen, die „Unabhängigkeit“ zu fördern, und wenn die Braut finanziell oder sonstwie hübsch genug ist, wird sie verhöckert, die Kommentare gesperrt, und irgendwo anders wird eine neue S** durchs Dorf getrieben.
      Ist jetzt nicht gegen Hrn. Percinic, der bemüht sich glaub ich redlich.
      Ich möchte anregen, dass man den Autoren direkt was zukommen lassen kann, am Besten Bares ins Postfach.

  5. Es scheint als ob die Absicht hinter meinem Artikel nicht verstanden worden wäre. Weder ist es eine historische Analyse, noch war es ein Versuch die historischen Zusammenhänge zu erklären. Ich bin davon ausgegangen dass das klar hervorgehen würde wenn man den Artikel gelesen hat. Aber offensichtlich habe ich mich dabei geirrt.

    Um dennoch eine interessane Diskussion zu ermöglichen, hier nochmal die Motivation hinter diesem Artikel:

    Warum fühlen wir uns noch heute unwohl, 70 Jahre nach Kriegsende, unbefangen über Themen zu sprechen die, wenn es nicht Juden betreffen würde, ohne Weiteres möglich wäre?

    Ich hoffe das jetzt jedem/jeder hier klar sein sollte worum es in dem Artikel geht.

    • Unsinn, die Menschen fühlen sich nicht dabei unwohl über Juden zu sprechen, sie haben nur kein Forum wo sie es tun können. Umwohl fühlen sich nur die politischen Moralwächter und ihre Medienhelfer, aus Furcht ihre Pfründe zu verlieren. Warum sollten sich denn Menschen der Nachkriegsgeneration unwohl fühlen? Sie tragen keine Schuld und haben es längst satt ständig Schuldgefühlpredigte vogesetzt zu bekommen, um so mehr als dass die Protagonisten und Berufsopfer dieser Heuchelei selber rund um die Welt Krieg und Terror verbreiten.

    • Hallo Herr Percinic !
      Also ich finde, Sie haben sich mit dem Artikel viel Mühe gemacht und auch die Ansprechart war vorsichtig, sensibel u. beinah zartfühlend, – wohlwissend um den Zustand der Gemüter. Auch wurde mir völlig klar, dass es sich hier nicht um die exakte Historie dreht.
      Aber warum wir uns auch nach 70 Jahren noch unwohl fühlen bzw. bisweilen regelrecht agressiv auf das Thema reagieren, obwohl fast alle Leser keinerlei Schuld trifft, das müsste ich entweder mit einem Psychoanalytiker klären oder relativ platt meinem Gefühl Ausdruck verleihen und mit einem schlichten : „Ich hab die Nase voll davon !“ beantworten. Ich hab dbzgl. nur noch einen Wunsch: Die Gehirnwäsche möge bitte sofort aufhören !
      Ich bin mir nicht sicher, ob…

      • …es die vielen Mio. Opfer wirklich rechtfertigen, dass bald vier Generationen in eine psychisch kollektive Zwangshaftung genommen werden !? Gibt es irgendwo auf der Welt ein vergleichbares Vorgehen ? Ich glaube nein ! Es wurde u. wird zum politischen Instrument stilisiert und vielleicht kann sich die Welt in geschätzten 200 Jahren damit abfinden, dass es „nur noch“ im Geschichtsbuch steht. Man kann es nicht wirklich vergleichen, es ist mit Sicherheit unmoralisch, aber den Amerikanern „gönnt“ man einen wesentlich entspannteren Umgang mit ihren Opfern.
        Selbstverständlich würde Jeder von uns nichts lieber tun, als dieses unglaubliche Massaker rückgängig zu machen !!! Und doch sitzen wir, aus mir unerfindlichen Gründen hier rum, während

        • …schon wieder oder immer noch, die halbe Welt in Schutt u. Asche gelegt wird und hunderttausende Menschen ihr Leben verlieren !?
          Sicher, für die Opfer vor unsrer Geburt können wir nichts, aber für die heutigen haben wir eine Verantwortung ! Alle westl. Völker haben die verdammte Pflicht aufzustehen und so laut es geht zu schreien : NEIN – DAS LASSEN WIR NICHT ZU !!!
          Wir müssen unbedingten Einhalt gebieten u. uns nicht damit zufrieden geben Flüchtlinge aufzunehmen !!! Wir müssen unsere Regierung zwingen sich Aufzulehnen gegen eine „Politik“ des Mordens !!!

    • Wir fühlen uns unwohl, weil wir vor einem Berg von Lebenslügen stehen. Und weil der Artikel die Lebenslügen nicht aufdeckt.
      Die Lebenslügen schaffen es immer wieder, unter der Verdeckung zu entkommen. Wahre Wort sind nicht schön, sagte Laotze, und schöne Worte haben wir wahrlich genug gewechselt.

      Die Tatsachen sind haarsträubend und beeinflussen uns aus dem kollektiven Unterbewußten. Wir wissen, daß wir angelogen werden, denn das 3. Reich ist verklärt zum Mythos, um neu mit ihm aufzubrechen; das steht wie ein Bollwerk vor der Unbefangenheit und behindet jede friedliche Entwicklung.

    • @Percinic – Punkt 1 – Ich fühle KEIN Unbehagen, ich habe NICHTS gemacht, meine Eltern haben NICHTS gemacht, ich kann NICHTS für die Verbechen eines Österreicheres, der auch nur eine MARIONETTE einer abartigen Intrige war! (Zudem werden alle anderen Massenmörder, aller Jahrhunderte u.Jahrtausende verherrt u.verherrlicht) Punkt 2 – Wer sich mit dem 2.WK beschäftigt MUSS die WAHREN Hintergründe benennen, denn dann erklärt sich auch das „Unbehagen“! Punkt 3 – Dieses „Unbehagen“ ist GEWOLLT u.wird den Deutschen JEDEN Tag gezielt eingeimpft, auf das es für IMMER dafür zahlt. Kein Deutscher darf sich sachlich, objektiv damit beschäftigen u.schon gar nicht die Wahrheit aussprechen, dann ist er ein Nazi, ein Rechter ein Holoc..Leugner usw.!

  6. „Der H und das Vermögen der Familie Bush“ Link im Nick

    Daß er Autor im Artikel ausgerechnet den Chef der Roten Armee als Zeugen zitiert, kann man als Blindheit auf dem linken Auge interpretieren oder als Beleg, daß er auch mit Trotzki die Tatsachen des 3. Reichs auf den Tisch zu bringen vermag. Bis auf den Fauxpas ist der Artikel säuberlich recherchiert.

  7. Wir lügen uns gegenseitig an und jeder weiß, daß der andere lügt! – Die Festellung kam von einem hohen Funktionär auf einem Parteitag der KPDSU. Dem Funktionär war der Kragen geplatzt beim Anblick der geschönten Wirtschaftszahlen.

    Und wir können sie übernehmen für unsere Republik; wir machen Schönwetter, obwohl wir wissen, daß es da draußen stürmt!

  8. Ich liebe solche Artikel über die Maßen!

    Solche nämlich, die man zumindest zu einem gewissen Teil lesen muss, bis man endlich erfährt, wovon sie denn eigentlich handeln …

    Hab‘ den Beitrag nach den ersten Sätzen weg geklickt – ich nämlich lese thematisch selektiv …

    Und nicht jeden Mist, der da irgendwo steht und ich nicht vom Titel her sogleich erfahren *darf* worum es geht.

    Aus meiner Sicht:
    Reine Zeitverschwendung des Autors.

  9. Im Jahr 2002 besuchte ich den Norden von Indien und war überaus Überrascht in einigen Geschäften zu lesen,
    „Wir bedienen keine Israelis“ . Nun die anderen Minderheiten der Nazi Verbrechen hatten wohl nicht die finanziellen Mittel um später einen eigenen Staat zu erhalten oder nur einen Bruchteil der Entschädigung .
    Die E Länder haben nie ihre eigenen Schandtaten bis heute Aufgearbeitet. dann wäre die USA immer noch in den Händen von Indianern und Australien gehört den Aborigenies , Neu-Seeland den Maories etc.pp.
    Dieses Tabu beinhaltet auch diverse Verträge und Übereinkünfte gewisser Staaten . Wieviel hat Indonesien für die Kommunisten Befreiung an Gold transferiert?

  10. hmmm, der Artikel ist eine peinliche Leisetreterei die den Eindruck von einer Pluralität hier vortäuschen soll.
    Die konsequetnte Zensur spricht eine andere Sprache.

    • Das nenne ich den Nagel auf den Kopf getroffen! Dass mein Beitrag gestrichen wurde, darüber bin ich nicht mal böse! Hilft es doch, das Medium „neopresse“ besser einzuschätzen! Einen finanziellen Beitrag wird es von mir nicht geben! Meine diesbezügliche Zurückhaltung wurde belohnt!

      • Bei mir sind das immer unregelmäßig gesetzte Zeitfenster in denen Kommentare eingezogen werden. Man kann sagen ca. alle 10 Tage kommt es vor, dass an bis zu zwei aufeinanderfolgenden Tagen Komm. „verschwinden“. In der Zeit, also nach dem ersten verschwinden, sende ich erstmal einen „Test-post“ ab, bevor ich einen Komm. eingebe – geht der durch, geht der nächste auch.
        Ekatharina hat dies mal sehr ausführlich erklärt : Neopresse, so meint sie, hätte damit nichts zu tun, die Nachrichten würden abgegriffen noch bevor sie bei Neopresse ankommen ! (?)
        Neopresse müsste darüber aber Bescheid wissen, äußern sich aber auch nach Anfrage nicht dazu !
        Keine Ahnung was da gespielt wird !?

        • Nette Erklärung, Lisa!
          Aber ich denke, ich habe in dem verschwundenen Komentar ein Tabu- Thema berührt, welches fast immer zur Zensur führt. Die Aktionen von G. Soros spielten u.a. darin eine Rolle. Die Frage nach der Rolle verschiedener Religionen und deren Zusammenwirken auf deutschem Boden, das störte sicherlich auch!

          • Wie gesagt, es war Ekatharinas Erklärung !
            Ich sehe Neopress trotzdem kritisch u. hab auch erklärt warum ! Ich hab die schon 3 x aufgefordert Stellung zu beziehen, aber da schweigt die Redaktion !
            Nach deiner Erklärung allerdings, müssten alle Komm. eingezogen werden, weil sie alle ein Tabuthema berühren – Soros u. der Islam wurden hier schon derart zerissen u. diese Komm. wurden trotzdem veröffentlicht ! Ich glaube, dass am Anfang zur Abschreckung eingezogen wird und wenn der User keine Ruhe gibt, wird veröffentlicht und gesammelt. Der Straftatbestand der Volksverhetzung kann erst greifen, wenn das Volk die Hetze auch lesen konnte ! Aber sie brauchen einiges an Material, die Volkshetze muss schwerer wiegen als die Meinungsfreiheit !

          • Irgendwann kommt dann eine Anklage, kommt immer ganz darauf an, wie massiv der User vorgeht, wieviel Erfolg er damit hat und ob seine sonstigen Aktivitäten auch eine Gefahr darstellen. Hier im Blog, gibt’s mit Sicherheit einige, die umfassender durchleuchtet wurden u. evtl. sogar zentral überwacht werden. – Kontobewegungen, GPS-Daten, mail-Kontakte usw. !

            3 Wochen Massivwerbung für den ARD-Schinken : „Der Fall Barschel“ zur allerbesten Sendezeit Samstagabend 20:15 ! Es glaubt doch wohl keiner im Ernst, dass der ohne Kalkül gesendet wurde, weil es gerade so schön in die Geschichte passt u. wegen einer erhofften Einschaltquote ! Nein ! – Das sollte eine Warnung an unser Unterbewusstsein sein: Schau nur, was mit Schnüfflern passiert und…

          • …wie gefährlich es ist im Geheimen zu operieren, – nur für den Fall, dass jemand auf die Idee kommen sollte, sich außerhalb des Netzes konspirativ mit dem Gegner zu verbünden !
            Ich schätze mal, die Russen schlafen nicht und studieren das Netz genauso aufmerksam wie unsre Observer – sollte denen Jemand in’s Auge stechen, der auch noch nach hinreichender Überprüfung geeignet erscheint, werden sie Kontakt aufnehmen.
            In Anbetracht der völkischen Allgemeinverfassung muss also im großen Stil Abschreckung betrieben werden und was sollte sich da besser eignen als die Staatsmedien und die Spielfilmform mit anhängiger Reportage !
            Das werden wir jetzt gehäuft als Fresschen bekommen !!!

  11. Mein Kommentar war alles andere als judenfeindlich. Es wurde u.a. die Frage gestellt, wie das zusammenpasst: ein George Soros unterstützt mit zahlreichen Mitteln den Zustrom der Flüchtlinge (Broschüren, Anwälte, Spenden etc.). Diese Flüchtlinge sind alles andere als Juden/Israel freundlich und dürften für die Juden in Deutschland ein Problem werden bzw. sein. Wie passt das zusammen (George Soros ist Jude)?

    • Ja, die arbeiten mit Schlüsselworten, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass du Begriffe benutzt hast, die hier noch Niemand benutzte – wäre das so oder nur so, dann dürften wir die Komm. mit diesen Worten nicht lesen können – verstehst du mich ?!
      Das probieren wir jetzt aus !!!
      Gib einfach die Schlüsselwörter von denen du glaubst sie seien das Corpus Delicti hintereinander ein !
      Ist der Komm. dann weg, schreibst du sie alle nochmal, aber eins rückwärts ! (vergiss keins)
      Ist der Komm. dann wieder weg, schreibst du sie alle rückwärts !
      Bei mir war’s mal so, dass ich wissen wollte wo ein User abgeblieben ist und jedesmal wenn ich seinen Namen eingab wurde der Komm. eingezogen, – hat ne Weile gedauert bis ich rausfand an welchem…

      • …Wort es lag !
        Ich hab’s dann mit der Spiegelschrift versucht und siehe da, soweit ist denen ihre Suchmaschine noch nicht !
        Wir können es ja jetzt wo du zufällig gerade zensiert wirst ausprobieren, also ran an die Tasten, bevor das Zeitfenster wieder schließt !

        • Korrekt! Danke für den Tip!
          Schlüsselwörter sind wohl: das Volk mit den 5-Zacken-Stern, der GS und der Sammelbergriff für eine bestimmte Presselandschaft.

  12. Hier die gleichen Wörter in Kyrillisch (kannst Du mit Google- Übersetzer übersetzen):
    Джордж Сорос. Евреи. Израиль. Spri….

    • ??? Du solltest die Begriffe eingeben, nicht ich !!!
      Ich werde ja gerade nicht zensiert !
      Ich kann schreiben : Russen, GS ?, Lügenpresse !
      Wir wollten doch herausfinden wie zensiert wird, deshalb musst du die Begriffe wie oben aufgeführt eingeben, nicht ich ! :)