Zentralbanker schuld an Kollaps


Gute Nachrichten, liebe Leute! Die Märkte erholen sich wieder! Ja, wir sind gerade über ein kleines Loch in der Straße gefahren, aber keine Sorge, alles ist jetzt wieder normal. Vergessen wir die letzten Tage und denSchwarzen Montag. Machen wir uns keine Gedanken über unbequeme Wahrheiten an den einbrechenden Börsen:

  • Die atemberaubende Vernichtung von 5 Billionen US-Dollar an Fiat Geld, das als Synonym für„Reichtum“ steht, seitdem die Deflation des Yuan begann (allein am Schwarzen Montag 2,7 Billionen US-Dollar).
  • Der Rekordwert auf dem Volatilitätsindex (auch bekannt als der „Angstindex“).
  • Der 1.000-Punkte Absturz des Dow nachdem am Montagmorgen die Glocke geläutet wurde.
  • Das Ausstoppen aller wichtigen US-Index während des Marktchaos.
  • Die 4.500 Mini-Crash-Ereignisse, die die Indizes weltweit zwangen in einem schwindelerregednen Tempo auszustoppen und freizugeben.
  • Der atemberaubende, magische Akt des Anstiegs, mit freundlicher Genehmigung von unseren Freunden beim Plunge Protection Team, der uns die größte „Intraday-Umkehrung“ in der Geschichte des Dows brachte.

Nein, hier gibt es nicht zu sehen. Und jetzt, da dieser Umschwung im vollen Gange ist, wird es sicherlich keine weitere Deflation bei den Rohstoffen oder keine weltweite Konjunkturabschwächung oder keine weltweiten Währungskriege oder keine historisch beispiellose Anleihenblase geben, um die wir uns Sorgen machen müssten, nicht wahr?

OK, genug Sarkasmus. Leser dieser Kolumne wissen spätestens jetzt, dass die lächerlichen Scheinaktienmärkte, die vollständig manipuliert und auf das QE-Heroin der Fed angewiesen sind, nicht mehr die wirtschaftlichen Realitäten reflektieren. Die Frage ist nur, wie weit sich dieser „Markt“ erholen wird, und ob es dazu noch mehr Heroin von der Fed geben wird.

Aber es gibt eine äußerst wichtige Tatsache bei diesen Ereignissen, die die unabhängigen Medien jetzt adressieren müssen – bevor es zu spät ist. Und diese lautet: Diese Krise wurde durch die Notenbanken eingefädelt. Es ist ihre Schuld.

Lassen Sie mich das noch einmal zu wiederholen, falls Sie es verpasst haben: Diese Krise wurde durch die Notenbanken eingefädelt. Dieser Punkt ist auch nicht umstritten. Es ist der universelle Konsens der Institutionen, die von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich bis zum Official Monetary and Financial Institutions Forum reichen, von Offiziellen der OECD bis zu ehemaligen Fed-Vorsitzenden und selbst bis zu Alan „Bubbles“Greenspan.

In der Tat hat ein Analyst nach dem anderen und ein Kommentator nach dem anderen – einschließlich der größten Mainstream-Publikationen – im Laufe des Jahres Alarm geschlagen, was die Blase am Aktienmarkt betrifft.

Dies sagt uns zwei Dinge: Das aktuelle Marktchaos war perfekt vorhersehbar (und wurde auch vorhergesagt), und die Zentralbanken wollten den Kurs nicht verändern, sondern verschlimmerten die Lage durch mehr und mehr QE-Injektionen.

Es sind die Zentralbanken, die dieses Chaos ausgelöst haben, und zudem haben sie dieses Durcheinander in dem vollen Wissen ausgelöst, dass ihr Handeln zu einer Katastrophe führen wird. Und jetzt, da kann man sich sicher sein, werden die gleichen Notenbanker und ihre politischen Sprachrohrpuppen diese Krise nutzen, um den Bau der „Neuen Weltordnung“, die sie im Zuge des 2008er Zusammenbruchs ausriefen, fortzusetzen.

Jeder, der jetzt immer noch nicht sehen kann, dass das Endspiel – eine Weltregierung angeführt von den Bankern für die Banker – begonnen hat, ist entweder blind oder vorsätzlich unwissend.

Es ist besonders wichtig diese offensichtlichen Wahrheiten jetzt zu benennen, denn wir sehen bereits, dass eine falsche Erklärung für die Geschehnisse veröffentlich wird. Diese Erklärung besitzt zwei Stossrichtungen: Die eine ist China als den Schuldigen für den globalen Abschwung hinzustellen und die andere ist anzunehmen, dass nur die Zentralbanken uns retten können (mit noch größeren Liquiditätsspritzen und noch größeren Zinssenkungen).

Die China-als-Wirtschaftsbösewicht-Erklärung reicht von der schwachen Ausführung (Chinas „Black Monday“lässt die Märkte auf der ganzen Welt taumeln), bis zur eklatanten (Chinas Wirtschaft lässt die Märkte einbrechen) und bis zur dummen (Don Yuan verursacht Herzschmerz), aber sie vermitteln alle die gleiche Botschaft: China allein hat dies der Welt zugefügt. Es ist nicht so, dass China auf ein globales monetäres Umfeld reagiert, das von der US-Notenbank geschaffen und von anderen Zentralbanken gefördert wurde, oder auf eine weltweite Konjunkturabschwächung, die eine stark exportorientierte Wirtschaft Probleme bereitet, oder auf den sich widersprechenden Druck auf das Land, wenn es versucht seinen Weg in Richtung eines globalen Reservewährungsstatus zu finden. Nein, es ist nur ein Elefant im Porzellanladen (oder ist es ein China in einem Bullenmarkt?), der alles niederreißt und Chaos verursacht (Trump hatte also doch recht!).

Das Nur-die-Zentralbanken-können-uns-retten-Narrativ ist sogar noch infantiler, aber auch gefährlicher. Uns wird gesagt, dass es zum Crash kam, da die chinesische Zentralbank versagte. Uns wird gesagt, dass es nun an der türkischen Zentralbank sei, die schwächelnde Lira zu stärken. Uns wird gesagt, dass es zur Lehman-Pleite kam, weil die Zentralbanken zu wenig intervenierten. Uns wird gesagt, dass nur die Europäische Zentralbank in der Lage ist uns „zu Hilfe zu eilen“ und einen Marktzusammenbruch verhindern kann.

Mit anderen Worten: Die gleichen Institutionen, die diese Krise zu verantworten haben, sind die einzigen, die uns retten können.
Es ist der Gipfel des Wahnsinns, wenn jemand diesen Unsinn glaubt, aber die Welt fiel darauf nach Lehmanschon einmal herein, und sie wird es wahrscheinlich wieder tun. Außer wir verbreiten die Wahrheit.

Die Bankster haben es getan. Und wenn wir nicht ihre Agenda zum Entgleisen bringen, werden sie es wieder tun.

(Teil-/Übersetzung des Artikels Never Forget: The Central Banks Have Engineered This Collapse von James Corbett/TheInternationalForecaster.com)