in Finanzsystem

Sind Sie auch so glücklich? So erleichtert? Endlich, endlich ist er da, der ESM!
Monatelang hat er zu schlechter Laune und Verdrießlichkeit bei unseren Volksvertretern geführt; er hat so lange auf sich warten lassen. Nun, es ist der 12. September 2012 und wir können aufatmen.

Haben Sie die fast schon hochgezogenen Mundwinkel bei Frau Merkel gesehen? Unfassbar; sonst muss man sie dafür auf den Kopf stellen!

Sie wirkt fast schon euphorisch: „Das ist ein guter Tag für Deutschland, und das ist ein guter Tag für Europa.“

Ja, genau, ein ganz wunderbarer Tag. Der einzige Wermutstropfenist, dass sie nicht sagt, welchen Teil Deutschlands und welchen Teil Europas sie meint.Ich vermute mal, dass ist in der Begeisterung einfach untergegangen, das kann ja auch passieren, bei dem ganzen Stress!

Es ist aber auch eine Gute-Laune-Sause im Moment.

Erst beglückt unser „Super-Mario“ ganz Europa mit der Ankündigung, künftig Staatsanleihen in unbegrenztem! Ausmaß aufzukaufen, dann kommt der ESM noch oben drauf. Das mit den Einschränkungen ist nicht so schlimm, hält sich sowieso niemand dran. Maastricht ist schließlich auch Schnee von gestern. Und dann, als Super-Turbo und weil auch die Vereinigten Staaten von Amerika in dieser spitzenmäßigen Ankündigungen nicht zu kurz kommen wollen, hauen die eben auch ein paar Kröten in den Topf.
Die amerikanische Notenbank will jeden Monat für 40 Milliarden Dollar verbriefte Hypothekenpapiere (MBS) vom Markt kaufen und das „solange es nötig“ ist.

Jippiiieihjeih,was für ein Fest!

Ben Bernanke ist aber auch ein Zauberer, Wohlstand über die Notenpresse! Hoffen wir, dass der x-te Versuch klappt, ist ja auch wurscht, dass dies noch nie so war. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
Was ist auch so überaus reizend finde, sind die vor ökonomischem Sachverstand überschäumenden Kommentare zu der angeblich nicht oder nur marginal vorhandenen „Inflation“! Mal wieder davon abgesehen, dass hier permanent Ursache und Wirkung durcheinander geschmissen werden, ist das wirklich ein spaßiges Vergnügen.

So werden Unsummen in den Markt reingehauen, die mit keiner wirtschaftlichen Entwicklung stand halten können; die Menschen, die einen Kredit brauchen bekommen keinen, die, denen man das Geld in den Hals stecken möchte, wollen keinen, die Banken wissen nicht mehr wohin damit. Und das soll alles ganz gesund sein und die Kontrolle hat man auch noch darüber.

Sagen Sie mal, sind die Irrenanstalten überbelegt? Muss man vollkommen durchgeknallt sein, um diese Sprache zu verstehen? Egal, wir glauben immer noch an unsere Eliten, die machen das schon, auch wenn sie alles kaputt machen!!

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. „Sagen Sie mal, sind die Irrenanstalten überbelegt?“

    Die ganze Welt ist eine Irrenanstalt, denn die halbwegs zivilisierte Menschheit ist noch immer religiös! Man muss darum nicht nur sprichwörtlich, sondern tatsächlich bei Adam und Eva anfangen, um im 21. Jahrhundert studierten „Wirtschaftsexperten“ oder gewählten „Spitzenpolitikern“ die Marktwirtschaft zu erklären:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/07/die-ruckkehr-ins-paradies.html

  2. Wir haben mindestens 10Prozent Inflation. Das ist sicher. Das sieht man an der Preissteigerung. Aller 8 Jahre verdoppeln sich die Preise. Vor 8Jahren haben 2Pizzen von Dr Oetker 2,40€ gekostet und jetzt kostet eine Pizza 2,50€. Für einen Harz 4 Empfänger bedeutet das: er hat pro Jahr 50€ weniger zum ausgeben. (10Prozent von 500€) In 10Jahren hat der nix zu mehr essen.

  3. Läßt man sein Geld auf einem Konto liegen und bekommt 4Prozent Zinsen, sinkt der Wert des Geldes auf dem Konto trotzdem pro Jahr um 6Prozent. (10Prozent Inflation gefedert von 4Prozent Zinsen macht immer noch 6Prozent wertverlust) Mit den Bankzinsen federt man maximal den Verlust ab. Geld ist ein Tauschmittel was symbolisch für für die eigene erbrachte Arbeitsleistung steht die man erbrachte. Läßt man das Geld auf der Bsnk liegen verpufft alles.