in Finanzsystem

Die Schulden steigen und steigen. In Deutschland wird das Schuldenniveau auf fast 100 % des BIP (Bruttoinlandsprodukts) klettern. Es gibt sogar Schätzungen, die gehen von einer Steigerung auf mehr als 100 %. Dies wiederum gilt nach wissenschaftlich festgestellten Kriterien als KO-Kriterium. Niemals werden wir die Schulden abzahlen können.

In der EU sind die Schuldenberge wahrscheinlich mit 130 % oder mehr (bezogen auf das BIP) noch höher. In den USA klettern die Schulden auch täglich auf immer neue Rekordstände. Wer soll jemals diese Schulden zahlen? Angesichts der neuen Verschuldungsorgie in der EU (mit dem jüngst beschlossenen Programm zur „Unterstützung“ einzelner Projekte über den gemeinsamen EU-Haushalt, der von uns allen finanziert wird), ist die Frage wichtig. Die Antwort dürfte lauten (Spekulation): Niemals. Wenn allerdings trotz niedrigster Zinsen eines Tages kein Geld mehr am Anleihemarkt zur Verfügung steht – oder viel zu wenig -, wenn also keine neuen Schulden mehr gemacht werden können, werden wir zahlen müssen. Ein nicht allzu verwegener Tipp: Die Währungsreform kommt. Der nächste verwegene Tipp: Wir haben die neue Währung wahrscheinlich bereits. Jedenfalls haben wir dies schon beschrieben.

Halten Sie sich vor Augen, was jetzt bereits möglich ist…

Neue Währung – Sparkonten werden geplündert oder enteignet

„Es sind „Sonderziehungsrechte“ des IWF, die ein echtes neues Weltgeld darstellen können. (…)“ Diese sind Teil eines Währungskorbs, den es in dieser Institution schon gibt. Musterbeispiel könnte das Jahr 2008 sein, in dem es um die Bewältigung der Finanzkrise ging. Damals wurden Sonderziehungsrechte der teilnehmenden Länder bereits als praktische Währung zwischen den Beteiligten (USA, China bspw.) gehandelt. Wenn die Sonderziehungsrechte aus diesem Währungskorb – die es bereits gibt (!) -, neues Geld darstellen würden, dann müssten die über die Märkte verteilt werden.

Das wäre nicht besonders schwierig: Die Sonderziehungsrechte ließen sich über die „BIZ“ verteilen. Dies ist die Bank für internationalen Zahlungsausgleich, eine Gemeinschaft der wichtigsten Zentralbanken der Welt. Würde als der IWF gemäß der Anteile der einzelnen wenigen Staaten am Währungskorb die Sonderziehungsrechte zu neuem Geld erklären – unter welchem Namen auch immer -, die BIZ stünde bereit, dies über die angeschlossenen Zentralbanken tatsächlich einzusetzen.

2008 spielten die Sonderziehungsrechte im tatsächlichen Finanzverkehr noch keine große Rolle. Das kann sich jederzeit ändern – fast auf Knopfdruck. Da es die Instrumente bereits gibt, ist nichts unmöglich. „Wenn die Sonderziehungsrechte plötzlich eingesetzt würden, dann ist Ihr Geld so gut wie nichts mehr wert. Wie dies abläuft und was Sie dagegen machen sollten – lesen Sie hier.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für Fritz Eber Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Die ganzen Finanzinstrumente und diejenigen, die sie einsetzen, inklusive aller echten und unechten Finanzexperten, kannst Du in die Tonne hauen. Das sind Gaukler mit Taschenspielertricks, die einem immer wieder vorgaukeln, neues Geld hervorzaubern zu können. Dabei ist alles ganz einfach: Es gibt nur einen Referenzwert für Geld, der seine Kaufkraft festlegt. Das war mal Gold und wird es auch immer bleiben. Das ganze Geschwafel mit Inflation, Währungsreform, Schuldenlimits, Zinsen, Sonderziehungsrechten, usw. ist nur Theorie. Seit wie viel Jahren versuchen diese Herren und Institutionen die Zinsen niedrig zu halten um die Inflation auf 2% zu bringen? Funktioniert einfach nicht! Weil Theorie falsch! (Teil 1)

  2. Wie viel das Geld noch an Kaufkraft hat, bestimmt nur der Goldpreis.
    Es wird daher immer munter „angeschrieben“, Schulden gemacht, Kredite aufgenommen, Geld gedruckt usw. Das kann man eigentlich bis ins unendliche fortführen, deswegen wird sich das Gleichgewicht zwischen Kaufkraft und Gold nicht wesentlich ändern. Man DEFINIERT irgendwann eine Inflationsrate, die so hoch ist, dass alle Schulden dieser Welt von meinem heutigen Taschengeld (=100 EUR p.m.) locker bezahlt werden können. Die Nullen auf den Geldscheinen streicht man dann, weil zu lästig, und bringt neue Scheine heraus. Das war das Passieren über LOS. Das Spiel beginnt von neuem. Alle sind Schulden frei! Juhu !!!! Das ist die „monetäre Relativitätstheorie“. (Teil2)

    • Schuldenfrei? lach,….. die werden uns alles nehmen aber die Schulden bleiben uns weil sie 10c so hoch wie das Guthaben sind.

      • Ich bin nur ein Laie, aber es ist doch so wenn man Lotto spielt und viele verlieren und einer Gewinnt eine grosse Summe, dan ist doch nur das Geld verteilt, genau so ist es doch mit Aktien einer verliert der andere Gewinnen, und bei Schulden ist ja nichts anderes.
        Wer leiht denn den Staat so viel Geld, irgend wo muss es doch bleiben ???

        • Solange das gedruckte Geld nur für die Schulden „angeschrieben“ wird, aber nicht in den Kreislauf zu Otto Normalverbraucher gelangt, passiert gar nichts. Deswegen bleibt die Inflation zur Zeit seit Jahren niedrig, weil das gedruckte Geld bei den Zentralbanken im Tresor liegt. Verteilen sie es unter das Volk (z.B. als „Helikoptergeld“ oder „Grundeinkommen für Jedermann“) schießt die Inflation in die Höhe, weil, wenn jeder Geld vom Himmel bekommt, verliert es an Wert, also an Kaufkraft. An Wert, wogegen? Gegen Gold! Letzteres wird in astronomische Höhen schiessen, bis es so wertvoll ist, dass die Währung (das gedruckte Geld = die Schulden) wieder gedeckt werden kann. (=Goldstandard = solide und stabile Währung)

Webmentions

  • Wie eine Währungsreform aussehen könnte – Die Welt 21. Mai 2020

    […] Source link […]