in Finanzsystem

Unser heutiges Schuldgeldsystem ist das perfekte System, um die Menschen in Abhängigkeit, Egomanie, Gleichgültigkeit und Apathie zu stürzen. Das perfekte System, um zu Konditionieren, zu Oktroyieren und zu Manipulieren.

Die Beispiele dafür sind mannigfaltig und bedürfen in meinen Augen keiner Erkärung mehr. Es reicht die tägliche Berichterstattung unserer Hochleistungspresse im Quervergleich zu sehen, um zu erkennen, dass – frei nach Shakespeare – etwas faul ist im Staate Dänemark aka „westlicher Wertegemeinschaft“.

Es scheint zudem so zu sein, als würden die letzten Pflöcke auf dem Weg zur Neuen Weltordnung eingeschlagen:

Waffenbesitz

Unbewaffnete Bevölkerungen sind zuerst einmal hilflos, wenn es um das Thema staatliche Willkür und Gegenwehr geht. Ich will damit nicht dem ausufernden Waffenbesitz das Wort retten, sondern vielmehr auf die Tatsache aufmerksam machen, dass Regierungen zuvorderst immer die persönliche Freiheit untergraben, indem sie sie entwaffnen. Sicherlich ist der „Waffenkult“ in den USA mit Vorsicht zu genießen, stellt aber gleichzeitig die wohl letzte Hürde vor einem vollständigen Freiheitsverlust dar. Fällt dort das Recht auf Waffenbesitz – an dem ja seit Jahren „schwer gearbeitet“ wird und in dessen Kontext man immer die zahlreichen Amokläufe sehen muss -, wäre ein ganz entscheidender Pflock gesetzt.

Zentralisiertes Gesundheitswesen (inkl. elektronische Gesundheitskarte)

Ein Gesundheitswesen, dass per se nicht darauf abzielt, den Menschen zu heilen, sondern vielmehr darauf ausgerichtet ist, dass Kranke krank bleiben, damit die Renditechancen der Gesundheitsindustrie gewahrt bleiben, ist ein wichtiges Steuerungsinstrument. Die westlichen Gesellschaften mit ihrer Überalterung und den immer geringer werdenden Chancen für die Jungen haben schon vor langer Zeit akzeptiert, dass das Gesundheitswesen ein offizielles Anhängsel des Staates ist. Das US-System Obamacare hat auch dort die Verquickung von Staat und Gesundheitswesen institutionalisiert. Elektronische Gesundheitskarten oder zu erwartende (und immer wieder thematisierte) Zwangsimpfungen sind nur die offensichtlichsten Anzeichen, dass der Staat alles über seine Bürger wissen und diese ggf. unter Zwangshandlungen stellen will. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein bis Alter, Lebengewohnheiten oder vielleicht auch die ideologische Ausrichtung den Grad der medizinischen Versorgung bestimmen.

Bevölkerungskontrolle

Ganz unabhängig von den gern zitierten Georgia Guidestones und der dort zu findenden Inschrift, hören wir immer wieder Stimmen die vor einer Bevölkerungsexplosion warnen und „Gegenmaßnahmen“ einfordern. So beispielsweise „eine Lizenz zum Kinderkriegen“ oder Zwangssterilisationen. Eine Entwicklung, die in westlichen Gesellschaften undenkbar scheint, wird von Institutionen wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Kinderhilfswerk Unicef gezielt in Afrika vorangetrieben. Kenia und der Kampf gegen Tetanus sei hier nur als Beispiel genannt. Zudem versucht der Staat sich immer weiter in Angelegenheiten der Erziehung (vgl. hierzu die Frühsexualisierung oder der Genderwahn) einzumischen. Etwas was man angesichts der daraus zu erwartenden Folgen nicht unterschätzen sollte.

Militarisierung der Polizei

Als ich an der letzten Großdemo in München gegen TTIP teilnahm, fiel mir die Vollschutzbekleidung der Polizisten oder die mit Kanistern (Tränengas oder Pfefferspray?) ausgestatteten Beamten auf. Für viele ein Anzeichen für eine Militarisierung der Polizei. Doch noch sind wir von Zuständen, in der die Polizei mit Maschinengewehren 24/7 an der Straßenecke stehen, entfernt. Stellt sich nur die Frage wie lange noch? Wenn man sich Politdarsteller wie Wesley Clark anhört, der offen Internierungslager für „illoyale Amerikaner“ fordert oder andere, die im Kampf gegen den „Terrorismus“ alle erdenklichen Maßnahmen gutheißen, dürfte der nächste große, inszenierte Anschlag die Menschen dazu bringen genau jenes zu fordern, was sie heute noch als „überzogen“ ansehen. Angst als Mittel – effektiv und zielführend.

Versorgung

Die Regale in den Supermärkten sind voll. Niemand würde denken, dass bei uns Nahrung oder Wasser knapp werden könnte. Venezuela hat vor Kurzem aufgrund der finanziellen Lage des Landes die Kontrolle über die Lebensmittelproduktion übernommen und die Rationierung derselben begonnen – inklusive elektronischem Tracking. In Griechenland kam es angesichts fehlender Neukredite ebenfalls zu Lebensmittelengpässen und Medikamentenknappheit. Und auch der Rest der westlichen Welt würde bei einer Finanzkrise zu Maßnahmen greifen müssen, die heute unvorstellbar sind. Hirngespinste? Wenn man sich die von Obama erlassene National Defense Resources Preparedness Executive Order ansieht, nicht unbedingt.

Zentralwirtschaft

Wir leben bereits heute in einer zentralisierten und sozialisierten Wirtschaft, in der privater Handel und Produktion noch möglich sind. Doch Handelsabkommen und „Harmonsierungsbestrebungen“ sollen die Abhängigkeit von wenigen, großen Unternehmen, die sich zudem in der Hand noch weniger Menschen befinden, verstärken. Kleine Unternehmen und privater Handel sollen immer weiter in den Hintergrund gedrängt werden – zugunsten der zentral agierenden, weltweit wenigen Unternehmen. Und eine Zentralwirtschaft wird für mich zwangsweise auch zu einer Weltwährung führen, die dann natürlich nur von einer einzigen ökonomischen Instanz kontrolliert werden kann. Das perfekte Sprungsbrett für eine Weltregierung.

Bargeldlose Gesellschaft

Eine bargeldlose Gesellschaft ist der feuchte Traum der Notenbanker und der im Hintergrund agierenden Strippenzieher. Mit einem Mausklick kann Guthaben gelöscht oder der Zugang dazu eingeschränkt werden; die digitale finanzielle Existenz eines Menschen ausradiert werden. Zudem erlaubt ein bargeldloses Schuldgeldsystem die Ausweitung der Schulden ohne, dass auf die sonstigen Folgen von Angebot und Nachfrage (nach Schulden, sprich Geld) eingegangen werden muss. Heute kann sich niemand – selbst in diesem korrupten System – den Folgen einer abnehmenden Nachfrage, unüberschaubaren Schuldverpflichtungen und der hochkriminellen Fiat Geld-Schöpfung entziehen. Aber in einer bargeldlosen Gesellschaft können Schulden „verschwinden“, Gelder zur Bedienung dieser Schulden verschoben oder Sondersteuern (Negativzins) erhoben werden. Und Nachfrage könnte künstlich mit neuem digitalen Fiat Geld geschaffen werden, dass dann auf den richtigen Konten landen würde – ohne dass man seinen Ursprung nachverfolgen kann.

Asylfrage

Unüberschaubare und vor allem nicht mehr administrativ in den Griff zu bekommende Asylzahlen werden zwangsweise dazu führen, dass noch halbwegs homogene Bevölkerungsstrukturen aufgebrochen werden. Eine gewünschte „Vermischung“ der Ethnien und Gruppen wird die Folge sein. Man kann dies nun positiv oder negativ bewerten – im Fall der Neuen Weltordnung dient das Asylantendrama nur einem Zweck: Dieselbe zu erreichen. Der Strom Asylsuchender wird kurz-, maximal mittelfristig dazu führen, dass per Divide et Impera Bevölkerungsgruppen gegeneinander – ganz im Sinne ihrer Erschaffer – ausgespielt werden. Kein Land in der westlichen Hemisphere ist dauerhaft in der Lage diese Menschen zu versorgen und ihre Existenz (im Einklang mit der eigenen Bevölkerung) zu sichern. Punkt. Alles andere ist Schönfärberei. Und das hat nichts mit Nationalimus zu tun. Das ist reine Logik und Menschenverstand.

Die hier kurz angerissenen Pflöcke sind die für mich „derzeit“ wichtigsten Entwicklungen, denen wir uns gegenüber gestellt sehen. Natürlich wird er eine oder andere nichts davon halten, sie als falsch oder übertrieben bezeichnen, vielleicht gar ins rechte Eck stellen. Doch sind sie es wirklich? Sind sie nicht genau die Stellschrauben, um unsere Gesellschaft auf ein bestimmes Nivau zu brigen? Bringen zu können? Niemand wird ernsthaft daran zweifeln können, dass es die Erde nicht verkraften wird, wenn alle anderen Länder die gleichen Standards wie der heutige Westen anstreben. Also ist ein „Angleichen nach unten“ die einzige sinnvolle bzw. gangbare Lösung. Und die Macht in den Händen weniger – wie wir es heute immer mehr beobachten können und die diese Angleichung als Zielbild haben – wird unweigerlich zu Mißbrauch führen. Mißbrauch der uns alle treffen wird.

Quellen:
Freedom And Central Planning Can Never Coexist
Geheimaktion: WHO und Unicef wollten Millionen Frauen geheim sterilisieren

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

14 Kommentare

  1. Manchmal sind mir eure Artikel zu pauschal… Hilfreich wären bei so einer pauschalen Schreibweise, ein paar Lesebeispiele. Beim Punkt Gesundheitswesen fehlt zur Beschreibung definitiv der RSA. Seit 1996 gibt es die freie Kassenwahl und das hat die Wettbewerbsbedingungen mit sich gebracht… also ist der Grund der ‚Krankenförderung‘ eine reine Rückgewinnung von Versichertengeldern aus dem ‚Gemeinschaftsfinanztopf‘. Bitte recherchiert auch besser beim Thema elektronische Gesundheitskarte und “Zwangsimpfungen“… das ist wirklich schlecht zusammengefasst. Beim Punkt Asylfrage habe ich dann weg geklickt… Lasst solche Themen doch von Studenten schreiben… die nehmen das wenigsten wie eine Hausarbeit in Angriff und dabei kommst sicher Sinnvolleres bei raus.

  2. Ein guter und unaufgeregter Artikel, der leider an einer Gabelung nur einen, von mehreren Möglichkeiten wählt. So ist es keineswegs sicher, dass dieser Planet in einer NWO münden wird, sondern sich vielmehr eine multipolare Weltordnung ergeben könnte. Die BRICS sind auf dem besten Weg, diesen Kontrapunkt zu setzen und lediglich ein großer Krieg – den ich in einigen Jahren für sehr wahrscheinlich halte – wird etwas ändern können, der Ausgang dieses Szenarios möchte ich nicht beurteilen. Vielleicht aber einigen sich die grossen Blöcke vorher und die NWO wird friedlich erreicht und wir enden im Weltgefängnis ohne Hoffnung auf Befreiung, aber die Egomanen dieser Blöcke sind nicht konsensfähig und ein Nebeneinander wird es nicht geben – KRIEG .

  3. Ich lebe in einer Stadt in Badenwürttemberg, in der es kürzlich eine Messerstecherei gab. Daraufhin standen 15 Kastenwägen auf einer Straße richtung Stadt, als ich zur Arbeit fuhr. Die Polizisten dort hatten sogar Maschinengewehre und sie haben jeden Wagen kontrolliert. Mir fällt auch auf, dass im vergleich zu früher, immer mehr Polizeiwägen streife fahren und mind. genau so viele auf Zivil-Streife