RAT VON WIRTSCHAFTS-NOBELPREISTRÄGER KRUGMAN: „STELL NIE DAS GELDSYSTEM IN FRAGE“

Der belgische Finanz- und Währungsexperte Bernard A. Lietaer tritt für eine umlaufgesicherte Weltwährung „Terra“ ein. Im Gespräch mit Lars Schall nennt er die Umlaufsicherung „Lagerkosten“ („storage-cost“), die vom Besitzer des Bargeldes gezahlt würde. Das würde dazu führen, dass Investoren langfristig denken würden.

Von Georg Lehle – Während eines Vortrages gab er einen interessanten Einblick, in die korrupte Welt der Wirtschaftswissenschaften. Er und Nobelpreisträger für Wirtschaft Paul Krugman wären Kommilitonen gewesen, sie besuchten dieselbe Universität. Daher kannten sie sich. Krugman hätte ihm entgegnet, dass es „völlig verrückt“ wäre über das Geldsystem zu sprechen.

„Haben sie es Dir nicht gesagt? Stelle das Geldsystem nicht in Frage!  Alles andere schon, aber nicht das Geldsystem. Die Begründung ist hier: Du wirst nicht in die richtigen Kreise eingeladen werden und Du kannst den Nobelpreis vergessen, alles andere auch. (…) Du verübst akademischen Selbstmord, wenn Du das Geldsystem in Frage stellst.“

„Never touch the money system! (…) You are killing yourself academically if you touch the money system!“

Das Tabu würde unter anderen mit der Nobelpreis-Vergabe durchgesetzt, die Bernard A. Lietaer kritisiert. Der Preis würde von der schwedischen Zentralbank finanziert werden, die ihresgleichen ein Interesse hätte, das System am Laufen zu halten. Es wäre genauso, wie wenn Microsoft, Bill Gates die Verantwortung für die Zukunft der Computer hätte. Die besten Lobbys sind diejenigen, wo niemand weiß, dass sie Lobbys sind.

Paul Krugman unterstützte lange die griechische Linksregierung „Syriza“. Als die Regierung jedoch vor den Gläubigern einknickte, wandte er sich enttäuscht ab. Er hätte gehofft, sie hätte einen „Plan B“ gehabt, er wäre aus dem Euro ausgetreten.

„Habe die Kompetenz der griechischen Regierung überschätzt.“ Stets hat der Ökonom Paul Krugman die Regierung von Alexis Tsipras in ihrer Kritik an den Sparprogrammen unterstützt.“ (spiegel)

Quelle: Friedensblick

Merkel: Alle Fakten, alle Geheimnisse, alle Skandale! Sichern Sie sich die große Merkel-Skandaldatei vom 28.01.!

Diese 3 Dinge müssen Sie jetzt über Merkel wissen! Noch nie zuvor war die Thematik brisanter! Die exklusive Merkel-Skandaldatei ist nur hier erhältlich und erst am 28.01. frisch aktualisiert worden! Sie sichern sich also jetzt KOSTENLOS exklusive und brandaktuelle Informationen! Jetzt HIER weiterlesen! GRATIS!

2 Kommentare zu "RAT VON WIRTSCHAFTS-NOBELPREISTRÄGER KRUGMAN: „STELL NIE DAS GELDSYSTEM IN FRAGE“"

  1. Nachdem wir erlebt haben, dass der Euro nicht funktioniert, weil die Voraussetzungen nicht geschaffen wurden, wäre mit einer Weltwährung eine gigantische Katastrophe verbunden. Ich denke aber, dass es sich hier um Gedankenspielchen handelt, die ohne Bedeutung sind.

  2. Über das Währungssystem nachzudenken ist, wie wenn ein gläubiger Mensch an der Existenz und Güte Gottes zweifelt -oder wenn das Volk im Märchen plötzlich ausruft, dass der Kaiser nackt herumläuft!

    Wir brauchen keine Terra-Währung, wir haben doch schon den US-Dollar, der mit 75 Billionen rettungslos überschuldet ist und den Euro, der bebenso buchmäßig verwässert wurde. Ohne die versteckte Drohung mit der US-Miltärmacht würde kein Staat der Welt die Vortäuschung eines an Realitäten orientierten Wähungssystems immer weiter akzeptieren. Aber der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht …

Schreibe einen Kommentar zu Rolf Ehlers Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*