in Finanzsystem

Von Nomi Prins, Übersetzung Lars Schall – Die US-Bestsellerautorin Nomi Prins legt nahe, wie wenig sich doch geändert hat zwischen dem alten und dem neuen Kalten Krieg. Allerdings sind die Kosten für die kleineren, schwächeren Länder “größer denn je“.

Auf den ersten Blick mögen der Neo-Kalte Krieg zwischen den USA und ihren europäischen Post-WK2-Verbündeten gegen Russland um der Ukraine halber und die Hinhaltetaktik der Troika gegenüber Griechenland als wenig gemeinhabend erscheinen. Beide sind jedoch Manifestationen eines politisch-militärisch-finanziellen Machtspiels, das während des ersten Kalten Kriegs begann. Hinter dem Draufgängertum der heutigen Sanktionen und Sparmaßnahmen liegt das entscheidungstreffende Bündnis, das Privatbanker in Verbindung mit der Regierung und multinationalen Stellen wie der NATO und der Weltbank genießen.

Es ist Präsident Obamas Außenpolitik, der Ukraine gegen Russland Deckung zu geben; im Jahre 1958 war es die Eisenhower-Doktrin, die den Libanon vor einer sowjetischen Bedrohung schützte. Für Präsident Truman erwuchs der Marshall-Plan teilweise, um Griechenland (und andere Verbündete der USA) vor dem Kommunismus zu bewahren, er hatte aber auch dauerhafte wirtschaftliche Auswirkungen. Die gemeinsame Ausrichtung von politischen Führern und maßgeblichen Bankern war damals persönlicher Art, die Auswirkungen waren aber ähnlich wie heute. Die Militärmacht der USA schützte ihre wichtigsten Handelspartner, die wiederum Geschäfte mit US-Banken trieben. Eine Macht verstärkte die andere. Heute finanziert das QE-Programm der EZB piekfeine Frankfurter Hauptniederlassungen und priorisiert Deutschlands Superbank, die Deutsche Bank und ihre Anleihe-Investoren, über die Zukunft Griechenlands.

Diese Handlungen, damals wie heute, haben ihre Wurzeln in der amerikanischen Ideologie der Verschmelzung der militärischen, politischen und finanziellen Macht, die im Dunst des Zweiten Weltkrieges blühte. Es ist nicht fair, diese dreifache Macht-Haltung einem einzigen Mann oder auch einer einzigen Bank anzuheften; und doch signifizierten ein Mann und eine Bank diese Macht in all ihren Dimensionen, einschließlich der Benutzung der Erfindung eines politischen Feinds, um finanzielle Ziele zu erreichen. Dieser Mann war John McCloy, “Vorsitzender des Establishments”, wie sein Biograph Kai Bird ihn charakterisiert. Die Beziehung zwischen McCloy und Truman zementierte eine Reihe von öffentlich-privaten Praktiken, die die privaten US-Banken weltweit auf Kosten schwächerer Länder stärkten, die möglicherweise zur Sowjetunion (jetzt Russland) neigten.

John McCloy und der Weltbank-Twist

1947 wählte Präsident Truman den damaligen Partner in einer Rockefeller-Anwaltskanzlei John McCloy aus, der zweite Präsident der Weltbank (oder Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung) zu werden, die den Entwicklungsländern nach dem Zweiten Weltkrieg finanzielle Hilfen bot. McCloy forderte die Möglichkeit, die entstehende Weltbank einseitig umgestalten zu können – ohne Debatte im Kongress –, so dass ihre Anleihen durch Wall Street-Banken verkauft werden würden.

Diese Verbindung veränderte die Zukunft globaler Finanzbeziehungen, indem die Weltbank in einen Wertpapierverkaufsautomaten für Privatbanken umgewandelt wurde, die aus der globalen Distribution dieser Anleihen profitieren würden, während sie die Weltbank mit Hilfe privater Darlehen vergrößerten.

Die Entscheidungen der Weltbank, des IWF und anderer multinationaler Entitäten über Hilfen vs. Sparmaßnahmen oder anderer “Reform”-Forderungen einschließlich der Grenzöffnung für private Banken, würden von den Kapitalmärkten gesteuert werden. Große, global aktive Privatbanken vereinbaren, gewähren und verteilen Weltbankanleihen. Kleine Banken in Griechenland taten das nicht. Es wurden Bedingungen finanzieller Unterstützungen eingerichtet, um einer ähnlichen Hierarchie zu folgen.

Während des Kalten Krieges stellte die Weltbank Mittel für Länder zur Verfügung, die zum Kapitalismus neigten. Politische Verbündete der Vereinigten Staaten erfuhren eine bessere Behandlung (und tun das immer noch). Die Nationen, nach denen die Privatbanker für Spekulations- und Kreditvergabezwecken begehrten, sahen, wie ihre Schuldenlasten wesentlich stiegen und ihre Industrien privatisiert wurden. Ebenso beschlossen die Banker, welche Anleihen sie verkaufen konnten, um öffentliche Hilfsgelder zu vergrößern, was bedeutete, dass sie die Kontrolle darüber haben sollten, welche Länder von der Weltbank unterstützt würden. Die Weltbank hat mehr zur weltweiten Erweiterung des US-Bankensystems als jeder Vertrag oder jede Entität vor ihr getan.

Der Marshallplan und Eisenhowers Aufstieg

Eine weitere Säule der globalen Wiederaufbau- und Außenpolitik-Bemühungen, der Marshall-Plan, würde weitere Hilfen an “freundliche” Länder in den ersten Jahren des Kalten Krieges bereitstellen. Truman enthüllte den Marshall-Plan im Frühjahr 1947. Er präsentierte ihn als eine Möglichkeit, der Bedrohung durch den Kommunismus zu begegnen, indem er warnte, dass Europa wirtschaftlich zerfallen war. Truman fürchtete, dass Griechenland und die Türkei der kommunistischen Kontrolle anheimfallen könnten. Amerikas neuer Feind waren weder Deutschland noch die Nazis, sondern des Kommunismus und die damit verbundenen Länder.

Im Rahmen des Marshall-Plans genehmigte der Kongress 13 Milliarden US-Dollar, um Europas Kampf gegen den Kommunismus zu unterstützen, und ebenso, um Haupthandelspartner für die amerikanische Industrie und Banken zu stärken. Als ein Ergebnis standen mehr Währungen für die Konvertierung in US-Dollar zur Verfügung. Beim Marshall-Plan ging es nicht bloß um das Helfen von Verbündeten, sondern um die Verbreitung der Dollar-Dominanz.

Der Vorsitzende von Chase (nunmehr JPM Chase), Winthrop Aldrich, unterstützte den Marshall-Plan enthusiastisch. Für große Banken gedieh die Kreditvergabe an Entwicklungsländer und die Bekämpfung der Kommunismus zur gleichen Sache. Hinzukam, dass der Marshall-Plan jeder großen US-Bank effektiv ein eigenes europäisches Land zum Spielen gab. Von 1948 bis 1952 gingen die meisten Deals in Europa an Chase, fast 1 Milliarde Dollar, gefolgt von der National City Bank (nunmehr Citigroup).

Eisenhower, die NATO & Banker

Im Jahre 1952 war General Dwight D. Eisenhower Kommandeur des Nordatlantikpakts (North Atlantic Treaty Organization, NATO), die neue militärische Allianz, die zwischen den Vereinigten Staaten, Kanada und führenden westeuropäischen Mächten gegründet worden war, um die sowjetische Expansion abzuschrecken und die europäische politische Integration zu fördern. NATO mischte militärische, politische und wirtschaftliche Macht hinter dem Mantra “ein bewaffneter Angriff gegen eines oder mehrere [der verbündeten Länder] gilt als ein Angriff gegen sie alle”. In der Praxis war das, was für die militärische Unterstützung gut war, auch für die Öffnung der Grenzen für dollarbasierten Handel und private Bankengeschäfte gut.

Im Frühjahr 1952 reiste Aldrich mit einem Gefolge von Strippenziehern der Macht nach Europa, um Eisenhower dazu zu bewegen, sich für die Republikaner um das Präsidentenamt zu bewerben. Nach dem Wahlsieg zählten zu Ikes Banker-Sphäre sein Verteidigungsminister Thomas Gates, der später der Morgan Guaranty Bank (heute JPM Chase) vorsaß, Aldrich, der Ikes Botschafter in Großbritannien wurde, und John McCloy, der die Eisenhower-Jahre als Vorsitzender der Chase National Bank (jetzt JPM Chase) verbrachte.

Neben dem Marshall-Plan erweiterten die Truman- und Eisenhower-Doktrinen die militärische und wirtschaftliche Unterstützung der USA für Staaten, die die US-Ideologie übernommen hatten und militärische Verbündete waren. Auslandsbüros großer US-Banken schwollen danach an, um all die privaten Kreditnachfragen zu gewähren, die mit der staatlichen Unterstützung einhergingen.

1956 verließ W. Randolph Burgess, der ehemalige Vizepräsident der National City Bank, seinem Posten im Finanzministerium, um der US-Botschafter bei der NATO zu werden. Zu dieser Zeit verblasste der Glanz der NATO. 1963 stellte Burgess fest, dass “der Glast der Nachkriegs-NATO ein wenig langweilig wurde”. Stärkere europäische Ländern fühlten sich weniger von sowjetischer Aggression bedroht, und das machte sie für die US-Politik weniger biegsam. Darüber hinaus begannen die europäischen Banken ihre Flügel weltweit wieder auszustrecken. Das finanzielle Ende des Kalten Krieges ging dem diplomatischen Ende Jahrzehnte voraus.

Das internationale Banken-Wettrennen

Die US-Banker versuchten, mit den erstarkten europäischen Banken durch das Eröffnen von mehr Überseebüros und durch den Kampf um die Beseitigung von Einschränkungen zu konkurrieren, die sich durch New Deal-Regeln ergaben, so dass sie im Inland wachsen konnten und ihre Größe wie ein breiteres Kreditsprungbrett zu benutzen vermochten.

60 Jahre später sind diese Samen der politisch-militärisch-finanziellen Partnerschaften gegen die Bedrohung durch die Sowjetunion (heute Russland) gekeimt, um die Vorherrschaft der US-Banken und des Dollars sowie der US-Geld- und -Fiskalpolitik auf der ganzen Welt zu unterstützen.

Vieles ist dazwischen passiert: eine massenartige Liberalisierung des internationalen Bankwesens, die technologischen Fortschritte im Handel und die Verwendung der Weltbank (und des IWF und verschiedener Zentralbanken) zur Subventionierung der von Banken angeführten Spekulation, indem schwache Länder Sparmaßnahmen oder “Rettungsaktionen” unterworfen werden, womit die Zahlungen an Anleihen besitzende Kunden der Mega-Banken über die wirtschaftliche Stabilität Vorrang erhält. Die Großen Sechs Banken in den USA, eine Untergruppe der 30 G-SIB (global systemically important banks — global systemisch relevante Banken) genießen eine Fülle an Unterstützung durch Regierung, Zentralbank und multinationale Unternehmen, die seinerzeit noch undenkbar gewesen wäre.

Ob es sich um ein 17 Milliarden Dollar-Rettungspaket für die Ukraine oder eines von 270 Milliarden Dollar für Griechenland handelt, oder wenn Obama eine 180-Graddrehung gegenüber Kuba hinlegt, um Russland draußen zu halten, die Kosten von Macht-Ausrichtungen sind für die kleineren, schwächeren Länder größer denn je. Ihre wirtschaftlichen Kassen sind von den westlichen Großmächten aufgebrochen worden, die noch immer politisch, militärisch und finanziell bestimmen, wo es langgeht, und die erneut Drohungen russischer “Aggression“ benutzen, um expansive Absichten zu tarnen.

Unter Obama beleben die Vereinigten Staaten den Kalten Krieg und die NATO neu, indem die Bedrohungsidee gefördert wird, so wie es Truman und Eisenhower taten. Finanzielle Überlegenheit und Währungsdominanz stehen weiterhin im Mittelpunkt dieser Strategie. Dieses Mal aber gibt es einen gefährlichen Unterschied – ein Maß an finanzieller Opposition, das zur militärischen Opposition werden könnte, wenn sie ausreichend provoziert wird. Die Gegenbewegung ist aus einer Währungs- und Finanzsicht vergleichsweise klein. Aber sie wächst. Die globale Position von Supermächten und Superbanken bleibt in diesem neu sanktionierten finanziellen Kalten Krieg im Spiel.

Die Übersetzung des Artikels, der hier im englischen Original erschien, geschieht mit der persönlichen und ausdrücklichen Genehmigung von Nomi Prins.

Ergänzend dazu siehe auch “Weltbank und IWF: Die Expansion der Wall Street-Reichweite rund um den Globus“ und “Finanzen sind ein Machtspiel

Nomi Prins, die im US-Bundesstaat New York aufwuchs, arbeitete nach ihrem Universitätsstudium der Mathematik und Statistik für Chase Manhattan, Lehman Brothers, Bear Stearns in London und als Managing Director bei Goldman Sachs an der Wall Street. Nachdem sie die Finanzbranche verließ, wurde sie eine herausragende Finanzjournalistin, die vier Bücher geschrieben hat, darunter das 2014 erschienene Werk “All the Presidents’ Bankers: The Hidden Alliances that Drive American Power“. Sie ist Senior Fellow bei “Demos” in New York City, gab zahlreiche Interviews unter anderem auf BBC World, BBC, Russia Today, CNN, CNBC, CSPAN und Fox, und ihre Artikel erscheinen unter anderem in der New York Times, Fortune, Newsweek, The Nation, The American Prospect sowie dem Guardian in Großbritannien. Ihre Website ist hier zu finden. Sie lebt in Los Angeles, USA.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Es stellt sich die Frage, wie die gemeinsamen Organisationen heißen, in denen Banker und Politiker gemeinsam sitzen dürfen. Es dürfte hier das Komitee der 300 sein, die Bilderberger und bestimmte Logen. Diese Organisationen sind Frontorganisationen der Ritterlogen und der Jesuiten. Wer steht dahinter?
    Sichtbar sind darüber der CFR, die RIIA, Skull&Bones, SMOM Malteser Ritter und Trilaterale Kommission.
    Darüber stehen die große Vatikanloage, Jason Society, MJ12, Round Table, Rat der 500 für das Weltbankensystem, The Order of Palladium, OTO, Golden Dawn.
    Darüber ist das Supreme Concil – Rat der 33 (Shriner)
    Darüber liegt das Rothschildtribunal, Chabad-Lubawitsch und der Rat der 13 (Großdruidenrat)

    • Darüber liegt nach der Meinung einiger Suchender:
      Der SVS (Servicio Vaticana Secredo) – Cosmic Top Secret.

      Darüber steht der schwarze Papst (Jesuitengeneral).

      Danach wird es erst wirklich interessant.

      Wir sollten nicht vergessen, daß seit vorigem Jahr die persönliche Haftung für alle Entscheider, Richter und Staatsanwälte gilt.

      Das macht neue Entwicklungen, neue Bündnisse im sichtbaren Bereich möglich. Bernanke ist sofort aus der FED ausgestiegen, er ist ein kluger Mann.