in Finanzsystem

„We are here to change the world. Not just follow rules, earn money and die.“ 

(ein ursteirisches Sprichwort, so sagt man … in eine verständliche Sprache übersetzt).

Leider erhielt ich auf meine beiden „Offenen Mails“ an den Bundespräsidenten und die  österreichische Regierung keine Antwort. Dies ist die 2. Erinnerung und danach werden diese im 14-tägigen Rhytmus wiederholt werden.

Obwohl viele internationale Medien über die REVOLUTION in Island berichteten (im Auftrag des Premierministers wurde eine Studie erstellt, die vorschlägt, den Banken „das Geld aus dem Nichts“ einfach wegzunehmen!),  blieb die Resonanz im deutschen und österreichischen Blätterwald bescheiden.

Schon klar – es gab ungleich Wichtigers niederzuschreiben, wie z.B. das Ende von Fußballtrainer Klopp in Dortmund, die leidige NSA/BND-Affäre die tief in die stinkenden Niederungen der deutschen Politik hinabreicht . . .  bei uns das „berühmte Schwärzen“ der Akten für den Untersuchungsausschuss zum Kriminalfall-Hypo als auch die  (r)evolutionäre Neupositionierung der ÖVP, die außer den „echten Schwarzen“ … niemand so richtig bemerkt haben will u.v.a.m.

However . . . natürlich ist das sehr professionelle Vorgehen einer demokratischen Veränderung in Island eine revolutionäre Tat, weil damit die nicht gesetzeskonforme Buchgeldschöpfung der Banken mit einem Schlag beendet wird:

herzliche Gratulation!

Ich betone es immer wieder, dass der totale Ausfall und/oder die vielen Missinterpretationen der ExpertInnen, wie „das Geld aus dem Nichts“ bei den privaten Geschäftsbanken erzeugt wird, vor allem auf ihren nur rudimentär vorhandenen bilanziellen Kenntnissen beruht. Nachdem die Hauptursache von den ÖkonomInnen nicht erkannt wird – sind sie auch nicht imstande (gewesen?), die größte Finanz = Geldsystemkrise aller Zeiten zu erkennen und auszumachen!

So wurde dem IWF von der eigenen Innenrevison (Independent Evaluation Office, IEO) 2011 die eigenen Unfähigkeit bestätigt, überhaupt imstande zu sein, die Krise zu erkennen – denn

  • die Fähigkeit die Risiken korrekt zu identifizieren wurde durch einen hohen Grad an Gruppendenken untergraben
  • die Grundannahme, dass finanzielle Krisen in großen Volkswirtschaften unwahrscheinlich sind, herrschte vor als auch intellektuelle Befangenheit eine große Rolle spielte.
  • die Notwendigkeit stärkerer Regulierung wurde heruntergespielt und die Kultur des IMF war darauf ausgelegt, abweichende Meinungen zu entmutigen !

Wieso man gerade den IWF als „Berater“ in die Troika holte, darüber kann sich jeder sein eigenes Bild machen – aber eines ist sicher: die Fähigkeit solche Krisen zu bewältigen, die hat er nicht!

Nicht wissen, ist nicht schlimm . . .nicht wissen wollen – schon!

Kulturschaffende und Künstler haben da einen sehr geradlinigen und sachlich fundierten Zugang – wie z.B. Vivienne Westwood (Falter, August 2014):

Wer sind die Schuldigen?

Westwood trocken: „Wer beherrscht uns? Die großen Banken! Sie kontrollieren die Welt. Ihr Ziel ist es, alles auf der Welt zu besitzen; praktisch tun sie das heute schon. Indem sie Schulden schaffen, indem sie Geld drucken.“

Sie drucken Geld?

Westwood: „Sie drucken es nicht, aber sie drücken Knöpfe undschaffen sogenanntes „Fiatgeld“. Sie machen dieses Geld aus Luft. Aber es muss zurückgezahlt werden – als echtes Geld.“

Politiker sind Teil dieses Systems?

Westwood: „Politiker sind gegen die Menschheit und für die Wirtschaft. Das zu erklären braucht Zeit, aber es ist so wichtig, dass die Menschen verstehen.“

Günther Paal („Gunkl“),  brillanter Satiriker/Kabarettist sagt übers Geld:

„Ich habe nie verstanden, warum Geld ein Schuldschein sein soll und kein Gutschein. Im Grund könnte Geld als Anteilschein am Volksvermögen organisiert werden. Den erwirtschafte ich durch meine Arbeit. Mein Geld ist dann ein Gutschein für die Leistung anderer.

Falsch.

Geld entsteht, indem die Bank welches verborgt, dass sie nicht hat und das es real nicht gibt. Wenn ich mir 100.000 Euro von der Bank borge, will die in 15 Jahren das Doppelte an Zinsen von mir. Aber wie komme ich zu den zweiten 100.000? Die gibt es nämlich in der Realität auch nicht. Die Bank ist interessiert an Schuldknechtschaft“.

Besser geht`s nicht!

Nach Jahrunderten von politischen Nebelgranaten und „Volskverdummung in den Bildungseinrichtungen“ über den Sachverhalt:

– w e r  das Geld erzeugen darf und w i e dieses in Umlauf kommt?

ist es wirklich an der Zeit, Nägel mit Köpfen … zu machen! Genau dazu sollen meine offenen E-Mails an die Verantwortlichen an der Spitze des Staates einen Beitrag leisten .

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Dr. Fischer,

sehr geehrte Herren Bundeskanzler Faymann und Vizekanzler Dr. Mitterlehner,

sehr geehrte Frau  Parlamentspräsidentin Bures,

sehr geehrte Frau Bildungsministerin Heinisch-Hosek,

sehr geehrte Damen und Herren!

Besten Dank an das Team-Stronach als auch die Grünen, die mir antworteten, gleichwohl sie nicht zum Geld aus dem nichts – also der nicht gesetzlich gedeckten Buchgeldschöpfung der privaten Banken – Stellung bezogen.

Schade, denn damit kann man den größten Betrug an allen ÖsterreicherInnen gut erklären.

Wie in meinem Mail vom 12. Dezember 2014 angekündigt, habe ich mein „offenes E-Mail“ an Sie im FREITAG, der Wochenzeitung von Jakob Augstein, als auch in den Social-Media veröffentlicht.

*)     Hypo – Kriminalfall:  Volksverhöhnungs – Ausschuss.

Die von Frau Griss geleitete Untersuchungskommission hat mit klaren und sachlichen Argumenten die erschütternde Unfähigkeit und Inkompetenz aller verantwortlichen PolitikerInnen sowie den damit befassten Organen (Nationalbank und FMA) festgestellt.

Warum wurden k e i n e personellen Konsequenzen daraus gezogen?

Gibt es keine politische Verantwortung und wieso werden die Verursacher nicht mal belangt?

Wie geplant der Kreditbetrug erfolgte, zeigt das Beispiel in der PRESSE vor einigen Tagen. Das Erschütternde für die Bevölkerung dabei ist, dass die FMA und ÖNB bereits 2006 en detail davon informiert waren – und nichts unternahmen, diesen für Blinde ersichtlichen Betrug zu stoppen.

Geschwärzte Unterlagen: mit der Übergabe von geschwärzten Akten der Fimbag, FMA vor allem aber des Finanzministeriums, wurden alle ÖsterreicherInnen total verhöhnt – obwohl dies der Verfassung (Art. 53, Abs 3.) widerspricht.

*)     REVOLUTION!  Island nimmt Banken das „Geld aus dem Nichts“ weg.

„Over time  –  who ever controls the money system, controls the nation“

(Stephen Zarlenga, Director, American Monetary Institute)

Nun ist es also wirklich “passiert” . . . und Island, das kleine Land mit einer höchst sensiblen Bevölkerung was Demokratie, Korruption und soziale Gerechtigkeit betrifft, hat es getan:

  • im Auftrag des Premierministers wurde eine professionelle Studie für eine Totalreform des Geldsystems erstellt, die nun im Parlament diskutiert werden wird;
  • die kleine Insel mit knapp mehr als 300.000 Einwohnern hat die härteste Sanierung eines Landes nach der größten Finanzkrise aller Zeiten hinter sich, wo eine unfassbare Korruption mit einer aberwitzigen Expansion der Banken einher ging und 2008 innerhalb von Tagen das Bankensystem kollabierte;
  • so wurden u.a. an die korrupten, unfähigen Banker keine Boni überwiesen – sondern Haftbefehle ausgestellt und mehr als 200 Manager und Politiker wurden angeklagt und verurteilt:

CHAPEAU!

  • die Regierung setzte das genaue Gegenteil der „orthodoxen Maßnahmen“ der Troika um, die zu den menschenunwürdigen Verwerfungen in Südeuropa führten  –  und lag damit völlig richtig!
  • 2012 gab es dickes Lob vonseiten des IWF ob des  „überraschenden“ Erfolges und man meinte, Island sei ein Vorbild für andere Staaten; wieso der IWF dasselbe, alte und völlig verfehlte Rezept entgegen allen Erfahrungen in Island weiterhin für den Euroraum in seiner unqualifizierten Propaganda empfiehlt ist daher völlig unverständlich –  mal davon abgesehen, dass die Troika über keine demokratische Legitimation verfügt.

Island – ist DAS Vorbild: es rettete seine Bürger und nicht die Banken!

 *)     Olafur Ragnar Grimsson: ein Präsident von Format und Charakter.

Der isländische Präsident ist in vieler Hinsicht eine echte Ausnahmeerscheinung. Er studierte in Manchester und zog 1978 für die linke „“People`s Alliance“ in das Parlament ein und war von 1988-1991 Finanzminister. 1996 wurde er Präsident und 2012 bestätigten ihn die Menschen in diesem Amt zum fünften Mal – ein einsamer Rekord in den westlichen Demokratien. Er spricht immer Klartext und hat durch seine Vetos 2010 und 2011 eine Entschädigung für holländische und britische Investoren in der größten Krise Islands verhindert. Damit bewahrte er die Isländerinnen vor jahrzehntelanger Schuldknechtschaft und er tat damit das genaue Gegenteil dessen, was die irische Regierung ihrem Volk auf diktatorischem Druck der Troika aufhalste. Er schmettert die internationale Kritik am Vorgehen Islands locker ab und ist ein ruheloser Kämpfer in Klimafragen.

Das Interview mit FOX NEWS anlässlich des Treffens der Weltelite in Davos 2013, ist für mich ein Highlight für klare Worte, einer Vision und Mut, das Richtige entgegen allen Ratschlägen der EU, des IWF und der USA, zu tun. Ich führe ein paar sinngemäße Zitate daraus an:

  • Min 1.08:  „In unserem Fall haben wir uns entschieden, die Banken pleite gehen zu lassen. Sie waren Privatbanken – und wie ich schon öfters sagte – habe ich nie verstanden, aus welchem Grund Banken als die heiligen Kühe der Wirtschaft angesehen werden“.
  • Min. 2:20: “Wir wandten uns mit unserer Politik gegen die `orthodoxe Sicht, die in den USA und Europa vorherrscht` und jetzt, 4 Jahre später, erholt sich Island in bemerkenswerter Weise“.

 „ Wenn die privaten Banken pleite gehen, wieso sollten normale Menschen – Steuerzahler, Lehrer, Krankenschwestern, Arbeiter – den Preis dafür zahlen und die Last tragen?“

https://www.youtube.com/watch?v=e9OP1V43vbc

Josephine Witt:  (ihre Konfetti-Aktion gegen Draghi schlug mediale Wellen).

Sie war kürzlich der Überraschungsgast in der griechischen TV-Show des Kabarettisten Lakis Lazopoulos vom Privatkanal Alpha. Was sie sagte, ist sehens- und hörenswerter als das, was die letzten Jahre (nein, ich überzeichne nicht) über Politikerinterviews usw. in die Wohnzimmer flimmerte. Wieso sie gerade Draghi auswählte, erklärte die deutsche Philosophie-Studentin so:

(ab Min. 1:10):

https://www.youtube.com/watch?v=XxjBE_E2muI

„Wir haben diesen Typen nie gewählt, ihm nie ein politisches Mandat gegeben. Aber seine Maßnahmen sind politisch und betreffen unser Leben.

Hinter den Zahlen stehen Menschen.“

Völlig abgeklärt fuhr sie fort: „Demokratie sei nicht nur alle vier Jahre ein Kreuz machen  . . . wer in der Demokratie schlafe, wache in der Diktatur auf“ .Sie bedankte sich herzlich für die sehr freundliche Aufnahme in Athen und schob nach: „Der Protest müsse friedvoll aber radikal sein! Auch zeichnen die Medien ein falsches Bild vom `faulen Südländer und den arbeitssamen Nordländern´“. „Um die Krise zu überwinden müsse Europa sein Ideal der Solidarität wiederfinden“ …und am Ende forderte sie„Solidarität auch mit den Flüchtlingen aller Welt“ ein.

Welch erfrischende Worte aus dem Mund einer 21jährigen Aktivistin!

Wie die EZB mit irrer Macht Europa regiert!

Erst auf Intervention eines spanischen Rechtsanwaltes musste ein Briefwechsel zwischen Trichet (EZB-Chef bis 2012) und Zapatero (ehem. Regierungschef Spaniens, Sozialdemokrat) veröffentlicht werden, was die Aussage von Josephine Witt – ECB-Dictatorship – beweist:

Im Brief vom 5. August 2011 an Spanien diktierte der EZB-Chef mit Bedingungen, wie z.B.

  • Lohnkürzungen und Abbau von Arbeitnehmerrechten,
  • Aufhebung der Inflationsanpassungsklauseln in den ausgehandelten Lohntarifen,
  • weitere strikte Sparmaßnahmen – Austerity – werden explizit eingefordert
  • im Bereich „Product Market Reforms“ wird über mehr Deregulierung (u.a. des „rental markets for  housing“) auch die Privatisierung diktatorisch vorgegeben, usw.

den Rahmen, unter welchem Spanien überhaupt weiter von der EZB finanziert wird. Die in sehr devoter Sprache gehaltene Antwort Zapateros folgte nur einen Tag später. Es stellen sich daher zwei entscheidende Fragen:

1.) W e r  . . . regiert hier eigentlich?

2.) Wieso werden die Menschen über diese Diktatur der EZB nicht informiert?

Meine Anliegen an Sie finden Sie am Ende meines Mails vom 12. Dezember 2014, das ich hier veröffentlichte.

Ich habe mir Ihre Antworten bis zum 31. Mai vorgemerkt.

Nachdem sich Island eine umfangreiche Geldreform zum Ziele setzte und die BANK of ENGLAND bereits in ihrem Quaterly Bullettin 1/2014 darauf hinwies, dass die Banken  das Geld aus Luft (Buchgeld) per Kredit erzeugen und die bisherige Lehrmeinung auf  …„popular misconceptions“ … beruht, ist es höchste Zeit, dass die gesellschaftspolitische Machtfrage:

wer in einem Land das Geld erzeugen darf:

 der Staat = WIR ALLE  –  oder private Banken?

auch im österreichischen Parlament und an allen Bildungsstätten flächendeckend diskutiert wird.

Island ist sowohl ein Vorbild für jede Staatssanierung (IWF, 2012) als auch eine moderne Demokratie des 3. Jahrtausends, das nach Jahrhunderten die Macht der Banken, das „Geld aus dem Nichts“ zu erzeugen, bricht – und die Geldschöpfung den Menschen als SOVEREIGN-MONEY zurückgibt!

Geld ist ein öffentliches Gut,  so wie Wasser und Luft.

Die Gelderzeugung muss daher „verstaatlicht“ werden – nicht die Banken, die es dann in ihren Filialen verteilen sollen. Die Unwissenheit in höchsten Regierungskreisen ist sehr groß, was der Kriminalfall-Hypo in erschreckender Weise offenbarte.

Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung, die Kenntnis der nicht ganz einfachen, ökonomischen Zusammenhänge zu verbessern. Ein paar wichtige Beiträge habe ich unten angefügt.

Ich freue mich auf Ihre Antwort und verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

Dr. Otmar Pregetter

GIER – Wirtschaftskrise mit System

SERVUS-TV-DOKU; sie wurde im August 2013, Juli 2014 und Feber 2015 ausgestrahlt; Prof. Dr. Haber von der Donau-Universität und ich haben einige Kommentare zur sehr interessanten US-Dokumentation abgegeben.

ARTE – Der größte Betrug aller Zeiten: Geld aus dem Nichts.

Dass sie den Zins(eszins) als perfiden Umverteilungsturbo und die Tatsache, dass das 100%ige Schuldgeldsystem ein Pyramidenspiel (Ponzi-Scheme) ist und es daraus kein Entrinnen gibt, nicht erwähnten, will ich ARTE diesmal nachsehen.

Spiegel 1 9 7 3: BUNDESBANK – Geld aus dem Nichts. „… diePrivatbankiersmachen das, was  ihnen seit langem verboten ist: selber Geld. Schimpft Bundesbank-Vizechef Emminger:

„Das ist ein Rückfall in das vergangene Jahrhundert, wo jede Zettelbank Geld drucken konnte.“

Geld aus dem Nichts (1) – FREITAG:

„Banking is not money lending; to lend, a money-lender must have money.“

 (Hyman P. Minsky)

VOLKER PISPERS – Geld ist Fantasie. Menschen werden zu Arbeitssklaven degradiert  – und im Kapitalismus entsteht alles Geld als Schuld! Der geniale deutsche Kabarettist zieht alle Register und erklärt auch die makroökonomischen Auswirkungen der Buchgeldschöpfung auf brillante Weise. Eine Lehrstunde für alle „ExpertInnen“…

HARALD LESCH (2010) : Geld aus dem Nichts – das  perfekte Verbrechen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

27 Kommentare

  1. Danke, Hr. Pregetter!!
    Jeden Tag müsste in jeder Zeitung ein Artikel wie dieser stehen, die Leute sind ahnungslos wie Babys, drum funktioniert das überhaupt noch.
    Es ist irgendwie gruselig, wenn selbst ein kleines Licht wie ich das mal kapiert hat, die ganzen Gelehrten, die Ökonomen, die Juristen, die „Experten“, nicht und nicht bemerken wollen, dass da was grundlegend faul ist.

    Könnte man nicht ein „Manifest wider das Schuldgeld“ formulieren, wo für jedermann verständlich, der Betrug klar wird, den wir ablehnen?

    Es bleibt einem ja die Spucke weg, wie das Werkl wirklich läuft, und es passiert so gar nix…

    • Danke.
      Es gibt mittlerweile schon sehr viel im Netz – allein wenn man „Geld aus dem Nichts“ in Google eingibt, hat man 101 Mio. Zugriffe . . . !

      Mein Mail dürfte doch einiges bewirken – ich meine nicht hier – denn seit der revolutionären Aktion von Island, gibt es keine Ausreden mehr für die wirklich nicht sonderlich „interessierten“ PoltikerInnen – leider.

      Nun folgt eben alle 2 Wochen die nächste Erinnerung – schaun mer mal.

    • Was soll der aber machen. Jeder, der versucht hat, das zu ändern, ist gestorben worden – siehe Kennedy.
      Die Staaten, die noch keine private Zentralbank hatten, kamen auf die Liste der „Achse des Bösen“ und wurden platt gemacht.
      So können wir uns daran freuen, daß die ganze Welt, bis auf mikrige 3 Länder eine private Zentralbank vom Typ Rothschild haben. Aber deren roter Schild soll ja jetzt vom Blauen ausgewechselt werden. Deswegen dürfen wir ein bischen, global gleich gesteuert, von der seit Jahrhunderten laufenden Plünderung der Erde durch verliehenes und verzinstes Geld, daß aus dem Nichts geschöpft wurde, erfahren.

  2. Zur Ermordung von Kennedy
    gibt es auch die Verbindung
    der Abschaffung des Geldmonopols der FED durch
    staatlich gedrucktes Geld , initiiert durch Kennedy . Nach der Ermordung von Kennedy war das Thema staatliches Geld vom Tisch .

    Bei Witt gegen Draghi stand ,
    nimmt man die Aufschrift auf ihren Shirt als ihre Aussage , der Mann und nicht der Banker Draghi im Visir (Aufschrift : Dick dator)
    Mit ihrer Shirtaufschrift (Video) „Refugees welcome“
    übernimmt sie das Programm Soros , also das Programm des internationalen Kapitals .

    Aber sicher ist heute das große Problem ,
    dass die Finanzindustrie das große Abzocksystem der Welt ist ,für das viele roboten müssen und bluten und eine kleine Elite profitiert .
    Die Abschaffung…

      • Ja – wenn man den Banken einfach „das Geld aus dem Nichts“ wegnimmt, dann fungieren sie nur mehr als Geldfilialen – so wie Aldi oder Tengelmann … ;-)

    • Ich kenne die Executive.Order 111.111 Kennedys.

      Frau Witt hat sicher nichts mit Soros am Hut – und ihre Worte + Aktion war sehr erfrischend.
      Ich hoffe, es gibt mehr davon von ihr zu sehen/hören!

    • Naja … auf Ihre unqualifizierten Äusserungen gehe ich nicht mehr ein – deshalb zu Ihrem Link des Hr. Prof. Dr. Polleit – Zitat:
      „Die staatlichen Zentralbanken haben das Monopol der Geldproduktion. Sie, und sie allein, bestimmen die umlaufende Geldmenge“ … ?

      Ä h m …ein Blick in den Monatsbericht der BB reicht aus, um festzustellen dass
      – die aggregierten Bankbilanzsummen (fast identisch mit der Kreditvergabe der privaten Geschäftsbanken …ohne EZB) 27.253 Mrd. ausmachen
      – und die Bilanzsumme der EZB nur ca. 2.300 Mrd.

      Also – was ist denn nun die Differenz?
      (statistischer Teil – Seite 8 ff.)
      http://www.neopresse.com/finanzsystem/geld-aus-dem-nichts-offenes-mail-bundespraesident-dr-fischer/?replytocom=43724#respond

      • @Pregetter
        ihre selbstherrlichen Versuche hier als Expert aufzutreten zeigen klar, von dem Thema verstehen sie „Bahnhof“, sie haben zwar begriffen, dass das aktuelle Geldsystem ein Betrug ist aber damit hat es sich.Deshalb plappern sie hier die Schnapsideen der Scharlatane Hörmann oder Senf nach.

        • @ Stan: ich kann – leider – keine Sachargumente erkennen – trotzdem nochmals nachgefragt:
          – woher kommt die Differenz von 27.253 Mrd. als aggregierte Bilanzsumme aller Geschäftsbanken
          – zu den ca. 2.300 Mrd. der EZB ?

          Und damit ist auch die Ansicht des Dr. Polleit „falsifiziert“.

          • @Pregetter
            ihr Problem ist, sie verlieren sich hoffnungslos in Nebensachen und Verstehen nicht wie das System funktioniert, es spielt überhaupt keine Rolle ob die Schulden von der Privatbanken oder Zentralbanken bilanziert werden, es ist eine Tatsache, dass ohne die politischen Komplizen wären die Privatbanken gar nicht in der Lage solche Kreditblasen zu produzieren, ergo, die Politiker sind genau die gleichen Gauner wie die Bänkster und Island will jetzt die Kompetenzen einfach auf sie übertragen, an Dummheit kaum zu überbieten, nur die stark Unterbelichteten haben nicht begriffen: es gibt keine unabhängige Zentralbank oder Institution, das ist pure Fiktion.

          • p.s
            übrigens haben die Isländer offensichtlich vergessen, das ihre Politiker erst unter dem Druck der Strasse die Pleite der Banken ermöglichten, am Anfang wollten sie genau wie in der EU den Steuerzahler rupfen.

        • Ich habe von Ihnen, offen gesagt, eh keine „tiefere“ Sachkenntnis erwartet . . .:-)

          Es ist ein entscheidender Unterschied – ob die Kredite/Schulden einer Volkswirtschaft (d.h. die Geldmenge) von der ZB/EZB – oder den p r i v a t e n Geschäftbanken „aus dem Nichts“ geschöpft werden! Spätestens seit 2008 ff. und den 5.300 Mrd., die die „Rettung der Privatbanken“ die EU-Steuerzahler kosteten, ist dies jedem klar – außer Ihnen!

          Nein, ich halte auch die Isländer nicht für „dumm“ – denn sie haben aus der jüngsten Vergangenheit gelernt, im Gegensatz zu Ihnen.

          • @Pregetter
            sie brauchen es offensichtlich sehr einfach, sonst sind sie überfordert, für mich als Geldbesitzer ist es völlig Wurst ob das „Geld“ durch eine private oder staatliche Mafia aus der warmen Luft erzeugt wird, beides is Falschgeld und vernichtet meine Kaufkraft, dass sie es nicht verstehen überrascht mich nicht, ihre möchte gern Expertisen hier sind immer garantiert eine Lachnummer.

      • …Sie haben nur einen Teil der Aussage von Prof. Dr. Polleit berücksichtigt, …“Sie vergeben quasi Lizenzen an private Geschäftsbanken, bei der Geldproduktion mitzuwirken“ – das ist der von Ihnen vermißte Rest und dem Text doch eindeutig zu entnehmen.

        Es ist übrigens befremdlich, wenn sich der Autor eines Kommentars mit den Foristen in einer Weise auseinandersetzt die man als wenig souverän bezeichnen kann.

        • Danke:
          – mit dem 2. Teil … „Sie vergeben quasi Lizenzen an private Geschäftsbanken, bei der Geldproduktion mitzuwirken” …
          – widerspricht sich Dr. Polleit ja diametral in seiner 1. Aussage – nämlich
          …“Sie, und sie a l l e i n …, bestimmen die umlaufende Geldmenge” …

          Ich dachte, dass dies eh jedem klar sei … ;-)

          • Die Abhängigkeit der Geschäfts- von den Zentralbanken ist doch nachvollziehbare Tatsache, nichts anderes hat Dr. Polleit gemeint. Er widerspricht sich somit nicht, sondern geht einfach davon aus, dass das Basisverständnis beim Leser vorhanden ist – war offensichtlich nicht der Fall.

        • Dr. Polleits Aussagen: „…sie, und sie a l l e i n …, bestimmen die umlaufende Geldmenge” … haben, mit den Tatsachen nichts zu tun.

          Ob Sie dies zur Kenntnis nehmen – oder nicht, ist ja völlig unerheblich.

  3. Zum Thema Geld:

    In diesem Artikel wird über Geld geredet ohne das wirklich verstanden wird um was es sich dabei handelt.

    Anstatt tief in dieses Thema einzutauchen und den Leser darüber zu informieren, was Geld tatsächlich ist wird wie in den Mainstream Medien verfahren.

    Sprich: Halbwahrheiten und somit Desinformation betrieben.
    (Ich werfe dem Autor keineswegs vor, dass er dies wissentlich macht.
    Wohl eher aufgrund mangelnden Wissens)

    Aber seine Überheblichkeit tritt offen zu Tage, indem er den Sachverhalt, das Geld als geronne Arbeit angesehen werden kann, falsifiziert.
    Im Anschluss baut der Autor seine These aus, dass der Kern des Themas Geld, das Schuldgeld ist.

    • Wieso so untergriffig und unsachlich?

      Könnte es sein, dass SIE selbst … die monetären und makroökonomischen Zusammenmhänge nicht verstanden haben?

      Alles Geld entsteht als Schuld – denn
      1. Haushalten bekommen von der Bank kein Geld „geschenkt“ …
      2. Unternehmen erhalten Geld nur als K r e d i t – und
      3. der Staat v e r s c h u l d e t sich (direkt oder indirekt) bei Banken – um genau mit diesen Krediten die Banken vor dem „Bankrott“ zu retten … ?

      Und nachdem sich weder die Haushalte/Unternehmen noch der Staat direkt von der Zentralbank „finanzieren“ kann . . .entsteht (außer dem Bargeld) – alles Geld = Geldschöpfung bei den privaten Banken – als BUCHGELD (ca. 98% der Geldmenge).

      It`s easy as that …

  4. Würde man hingegen Geld als das betrachten, was es ist, so käme man zur Feststellung, dass unter diesem Begriff bewusst mehrere verschiedene Geldarten vermischt sind (man kann dies mit der Sprachverwirrung zu Babel vergleichen)

    Geld besteht somit aus 3 Komponenten:
    (aufgegliedert nach historischer Entstehung)
    1. Geld als Wertaufbewahrungsmittel und

  5. Betrachtet man hingegen Geld genauer so stellt man fest, dass es sich hierbei um ein Gemisch aus verschiedenen Geldsorgen handelt ( man kann es mit der Sprachverwirrung zu Babel vergleichen)

    Geld besteht mind. aus 3 Komponenten (aufgelistet nach historischer Entstehung):

    1. Geld als Wertaufbewahrungsmittel und Tauschmittel (darunter fällt auch Geld als geronne Arbeit)

    2.Geld als Schuldgeld
    Versprechen auf abzugeben de Leistung in der Zukunft

    3. Geld als Falschgeld
    Geld, dass mit keinem Wert hinterlegt ist (z.B. von der EZB gedrucktes Geld, dass Inflation anheizt und den Wert des mit Werten hinterlegtes Geld mindert)
    Früher wurde dies z.B. durch Beimischung von minderwertigem Metall in eine Goldwährung bewerkstelligt.

    • Naja … Ihre Darstellung entspricht nicht den Tatsachen – denn es geht darum,
      – w e r … und
      – w i e … das Geld,
      das in der Wirtschaft zirkuliert, erzeugen darf/kann.

      ad) 1. Sie bewahren „geronnene Arbeit“ ( ? ) – als Geld auf – wie denn?

      ad 2.) Als Schuldgeld – d`accord: w e r erzeugt dieses denn?

      ad 3.) Falschgeld – EZB? Sie kauft mit Zentralbankbuchgeld Anleihen auf – als Geld, das zuvor schon von Staaten (egal wofür) ausgegeben wurde.
      Was dabei falsch sein soll, ist Ihr Geheimnis.

  6. Ich gebe ihnen in dem Punkt Recht, dass die GialGeldschöpfung in unserer heutigen Zeit ein zentrales Thema ist.

    Wenn es um Geld geht jedoch noch das einzige.
    Geld ist nicht eindimensional zu betrachten, sondern mehrdimensional.

    Sie sprechen wahrscheinlich von zentral gesteuerten Geld, dass jeder im Alltag gebraucht(z.B. Euro).

    Mir geht es in meinen Darstellungen um den Geldbegriff im allgemeinen.

    Der Sachverhalt, dass in unserem heutigen System das Geld in Form geronner Arbeit eng in Verbindung mit dem Fiatgeld steht leugnet die Existenz dieser Geldform keineswegs(des Geldes als geronne Arbeit)
    Um dies zu verdeutlichen muss man sich nur vom Zentralgeld „trennen“ und sich seine Arbeit in Form von z.B. Gold aus zu bezahlen.

  7. Als nicht profi sehe ich schon das sie alle ziemlich abgelenkt sind von den täglichen nachrichten in der zeitung.

    Ein schnitzel in wien hat einmal

    9Schilling gekostet
    jetzt kostet es 9Euro

    das schnitzel ist das gleiche.
    die menschliche arbeit ist das gleiche.

    nur das vergleichsobjekt mit der arbeit ist ein anderes.

    Bzgl. geld aus dem nichts.

    Es ist unerheblich woher das geld kommt oder nicht kommt. Es regen sich immer nur die auf die zu wenig haben. Grundsätzlich bin ich auch einer der zu wenig hat, aber ich rege mich nicht auf.

    Es ist das moderne sklaven tum mit dem glauben frei zu sein. Wenn jeder das einmal begreifen würde und nicht über seinen verhältnisen leben wollen würde, gebe es die seite nicht.

    nur eine…