in Finanzsystem

Die globale Verschuldung steigt auf gigantische 199 Billionen Dollar ( 199.000.000.000.000) an. Die Welt versinkt so immer weiter  in ständig steigende Schulden. 85 einzelne Menschen besitzen sogar so viel wie die untere Hälfte der Weltbevölkerung

„Nach der Finanzkrise von 2008 sowie der längsten und tiefsten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg war erwartet worden, dass die Volkswirtschaften der Welt ihre Schulden abbauen würden. Es ist nicht passiert“, steht einleitend in der Studie.

„Spiegel Online“ zitiert aus einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey, wonach die globale Verschuldung im zweiten Quartal 2014 insgesamt 199 Billionen Dollar (175 Billionen Euro) betrug. Das ist eine gewaltige Explosion der Verschuldung der Menschheit . Im Jahre 2000 lag dieser Wert erst bei 87 Billionen Dollar.

Die Studie differenziert  zwischen Schulden des Staates, privater Haushalte, des Finanzsektors und aller übrigen Unternehmen. Demnach entfiel von den 199 Billionen Dollar auf die Staaten ein Anteil von 58 Billionen Dollar. Im Jahr 2007 betrugen die Schulden dem Bericht zufolge zudem noch 269 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung, im zweiten Quartal 2014 waren es 286 Prozent. Deutschland liegt mit einer Schuldenquote in Höhe von 258 Prozent unter dem Durchschnitt.

Die Gesamtverschuldung in Deutschland beträgt 188% des Bruttoinlandsprodukts. Zum Vergleich liegt  die Staatsverschuldung Griechenlands bei 330 Mrd. €uro und somit bei 175 % der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes. Das Land gilt damit als unreparabel und  hoffnunslos verschuldet. Demnach ist auch die Bundesrepublik de facto in einem Schuldensumpf versunken.

Neben den USA ist vor allem auch China extrem stark verschuldet. Japan hat zudem auch extrem hohe Staatsschulden. Auch die Privatverschuldung steigt neben der Verschuldung der Staaten und somit der Allgemeinheit rasant an.  Vor allem sind aber die Schulden der Verbraucher und des Staates gleichzeitig die Vermögen weniger Superreicher, die immer reicher werden. Nicht nur in Griechenland werden sie zu gering besteuert und nicht ausreichend zur Finanzierung der Kosten der Allgemeinheit herangezogen. Sie sind die Profiteure der Krise der Staaten und der Verbraucher.

Eine Oxfam-Studie hatte jüngst herausgearbeitet, dass bald 1 % der Weltbevölkerung mehr Vermögen als der Rest der Menschheit haben wird. Als Lösungsansatz fordert die Organisation die Bekämpfung der Steuerflucht, die Besteuerung von Globalkapital statt von Arbeit sowie gesetzliche Mindestlöhne und bessere Dienstleistungen für die Menschen. Im Kapitalismus kommt es offensichtlich zwangsläufig zu Kapitalkonzentrationen und zur Kapitalakkumulation der globalen Reichtümer in immer weniger Händen.

So werden die Superreichen und Kapitaloligarchen immer reicher und weniger und der Rest der Bevölkerung wird immer ärmer und zahlreicher. Es entsteht so eine Plutokratie in Form eines neuen Geldadels.

Die britische Aktivistengruppe warnt vor der rasant und gar  „schockierend schnell“ wachsenden sozialen Ungleichheit. Immer mehr Menschen werden sogar überflüssig statt „nur“ Ausbeutungsobjekt im globalen Kapitalismus zu sein. Zwei Tage vor Beginn des letzten Weltwirtschaftsforums in Davos forderte Oxfam von den Staaten, der Entwicklung gegenzusteuern.

Ein Prozent der Weltbevölkerung wird demnach  2016 mehr Vermögen angehäuft haben, als die restlichen 99 Prozent zusammen. „Die soziale Ungleichheit wächst schockierend schnell“, heißt es in einem Bericht der britischen Aktivistengruppe Oxfam zur Vermögensverteilung auf der Welt. Demnach gehörten 2009 noch 44 Prozent des Reichtums nur einem Prozent der Weltbevölkerung. Vergangenes Jahr lag der Anteil bereits bei 48 Prozent. 2016 wird dieses eine Prozent reicher Menschen wohl 50 Prozent des weltweiten Vermögens besitzen – die andere Hälfte verteilt sich wiederum sehr ungleich auf die restlichen 99 Prozent.

In der Gruppe der Reichsten habe jeder Erwachsene ein Vermögen von 2,3 Millionen Euro. Noch drastischer wird das Bild, wenn man sich die Spitze der Reichsten ansieht: Nach Oxfams Recherche besitzen die 85 reichsten Menschen der Erde genauso viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung zusammen – das sind rund 3,5 Milliarden Menschen.

Bei ihnen hört das steile Gefälle jedoch nicht auf: Fast das gesamte Resteigentum liegt laut Oxfam derzeit in den Händen von 20 Prozent der Weltbevölkerung. Den verbliebenen Reichtum von etwa 5,5 Prozent würden sich die übrigen 80 Prozent der Menschheit teilen. So stellt der aktuelle Bericht fest, dass  die reichsten Personen und Unternehmen weltweit zudem 21 Billionen US-Dollar in einem globalen Netz aus Steueroasen vor den Behörden verstecken.

In Europa seien Sparmaßnahmen auf dem Rücken der Einkommensschwachen und des Mittelstandes durchgesetzt worden, beklagen die Aktivisten – „unter großem Druck der Finanzmärkte, deren reiche Investoren von staatlichen Rettungsmaßnahmen für die Banken profitierten“. In Afrika, so heißt es in dem Bericht, würden internationale Unternehmen – besonders aus dem Rohstoffsektor – ihren Einfluss ausnutzen, um Steuern und Abgaben zu vermeiden. Dadurch würden die Ressourcen beschnitten, die den dortigen Regierungen zur Armutsbekämpfung zur Verfügung stehen.

Einer von neun Menschen auf der Erde habe nicht genug zu essen, eine Milliarde Menschen müssten mit weniger als 1,25 US-Dollar pro Tag zurechtkommen. Um eine weitere Zunahme der Ungleichheit zu stoppen, fordert Oxfam von den Staaten eine Selbstverpflichtung zu verschiedenen Maßnahmen: die Bekämpfung von Steuervermeidung und Steuerflucht, die Besteuerung von Kapital anstelle von Arbeit, die Einführung von Mindestlöhnen – sowie die Verbesserung der öffentlichen Dienstleistungen. Die Regierungen müssten sich gegen Interessengruppen durchsetzen, „die einer faireren und gedeihlicheren Welt im Wege stehen“, forderte die Oxfam-Direktorin Byanyima.

Die Regierungen müssten sich auch gegen Interessengruppen und die Lobby der Kapitaloligarchen durchsetzen, „die einer faireren und gedeihlicheren Welt im Wege stehen“, forderte Byanyima. Das wird aber alles nicht passieren, weil es das Wesen des globalen Kapitalismus ist, solche Ungleichheiten und unterschiedlichen Kapitalanballungen in wenigen Händen zu schaffen.

2014 belief sich das Gesamtvermögen aller in der Forbes-Liste aufgeführten Personen auf 6,4 Billionen (6.446 Milliarden) Dollar.(Wikipedia). Eine Umverteilung der Vermögen ist dringend notwendig, wenn die Gesellschaften nicht zerbrechen sollen.

Quellen:

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/OTS-McKinsey-Company-Weltweite-Verschuldung-seit-der-Finanzkrise-um-57-4165640
http://www.oxfam.de/presse/140120-globale-ungleichheit-untergraebt-demokratie

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für Josef Wiesenbauer Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

47 Kommentare

    • Die richtige Frage wäre, bei wem verschuldet und wofür?
      Wenn die Geldschöpfung in privaten Händen liegt (ohne, daß es einen Grund dafür gibt) und die Zinszahlungen in realen Werten zu leisten sind, gehört den Geldschöpfern nach einer Weile der ganze Laden.
      Je mehr Geld reingepumpt wird, desto weniger wird die Arbeit wert, sind Ersparnisse und Renten wert, denn hinter dem Geld steht nur die Gewalt einer kleinen Mafia-Truppe. Wenn denen alles gehört, gehört denen der Staat, die Presse und natürlich auch die Macht. Es wurde ein Mäntelchen darum gezogen, damit dieses Sklavensystem die Sklaven nicht in den Aufstand führt. Außerdem werden zumindest hier jede Nacht die Menschen mit Waffen aus dem Styx-Programm bestrahlt ( München). Um 07:08 uhr

      • 199 Billionen, woher kommt denn die gespielte Genauigkeit, man hätte auch 3 Billarden sagen können, denn wir haben ein Kreditgeldsystem, bei dem auf der einen Seite die Kredite stehen und auf der anderen Seite das Geld. Die gesamte Geldmenge besteht also aus Schulden (bei wem – bei den privaten Zentralbanken, die das Geld aus dem Nichts schöpfen und gegen Zinsen verleihen).

        Dies Zahl ist damit nichts weiter als Bullshit.

  1. Ich kann die Staatsverschuldungsproblematik innerhalb von 2 Minuten beheben, denn ich haben einen 1 Trillionen Mark Schein vom Opa.Ich gebe den Schein bei der FED/EZB ab und die 802 Billionen Wechselgeld lasse ich mir in Gold auszahlen. Das Gold im Wert von 800 Billionen verteile ich dann unter allen Menschen der Erde (auch den Halunken) und mit den restlichen 2 Billionen Gold gründe ich eine Zinsfreibank und schreibe einen Wechsel und kaufe mit diesem Wechsel allen Kirchen der Welt die Ländereien (mehrere Mio. ha) ab und verteile sie jeweils 1ha weise an Bedürftige für Eigenanbau von genfreiem Obst und Gemüse.
    An ein paar Bedingungen wäre mein Handeln jedoch verknüft, jagdt Eure Volkszertreter weg geht und regelt es selbst.

    • Das ist nicht eine Lösung, sondern die Lösung! Machen! Ich werd mein Girokonto auch erst ausgleichen, wenn man für ein tausend Euro nur noch ein trockenes Brötchen bekommt…

      • Das wäre auf jeden Fall EINE gute Lösung!

        Voraussetzung wäre natürlich, dass zuvor die Ideologie der Konkurrenz, des gnadenlosen Wettbewerbs, des zwangsläufig gegebenen Fokus auf den eigenen Vorteil (verbrämt auch Neoliberalismus genannt), ersetzt würde durch eine Ideologie der Kooperation, des Miteinander, der Emphatie. Da müsste in den Köpfen viel passieren, auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Nach wie vor wird aber leider Jeder von uns tagtäglich durch den Mainstream auf pathologische Denkstrukturen getrimmt und lebt diese dann auch.

        Es ist leider, leider nicht so einfach.

  2. Geld entsteht bei der Kreditvergabe, nur so kommt es in Umlauf. Unser Geld hat keinen positiven Wert, es sind Schuldscheine.
    Souveräne Staaten würden ihr Geld selber schöpfen, und es nicht bei Banken borgen.
    Wir dienen den Banken Papierzettel, deren Herstellung 0,01 Cent kostet, mit dem aufgedruckten Wert real ab, und Zinsen noch obendrauf.

    Mit den Luftschuldenbergen werden die Menschen in Schach gehalten, Artikel wie dieser leisten Beihilfe, den Glauben and die Schuld gewärtig zu halten.

  3. Kommentar dazu weiter unten ist gigantisch gut…

    Ich kann die Staatsverschuldungsproblematik innerhalb von 2 Minuten beheben, denn ich haben einen 1 Trillionen Mark Schein vom Opa.Ich gebe den Schein bei der FED/EZB ab und die 802 Billionen Wechselgeld lasse ich mir in Gold auszahlen. Das Gold im Wert von 800 Billionen verteile ich dann unter allen Menschen der Erde (auch den Halunken) und mit den restlichen 2 Billionen Gold gründe ich eine Zinsfreibank und schreibe einen Wechsel und kaufe mit diesem Wechsel allen Kirchen der Welt die Ländereien (mehrere Mio. ha) ab und verteile sie jeweils 1ha weise an Bedürftige für Eigenanbau von genfreiem Obst und Gemüse.
    An ein paar Bedingungen wäre mein Handeln jedoch verknüft, jagdt Eure Volkszertreter weg geht und regelt es selbst.

  4. Für mich ist die spannende Frage immer: Bei wem ist die ganze Welt denn eigentlich so gigantisch hoch verschuldet?? Die Reichen der Forbes-Liste sind es ja angeblich auch nicht, denn deren 6,4 Billionen erscheinen im Vergleich zu 199 Billionen geradezu bescheiden.
    Tja, möglicherweise stimmt da was mit der Forbes-Liste nicht. Was, wenn es Personen gibt, die dort nicht genannt werden, deren Reichtum aber unvorstellbar hoch ist?

    • Interessante Frage!

      Den Filz aufzulösen, dürfte eine große Herausforderung sein. Viele Superreiche verstecken sich wohl vor allem in Banken und Investment-Unternehmenen wie Goldman Sachs und Blackrock. Allein die beiden Genannten haben schon über 5 Bill. $ Eigenkapital.

    • War die Frage ernst gemeint? In erster Linie halt bei den Banken, bei denen man Kredite genommen hat. Und dort wird das Geld dann dank des Zinses auf einige Wenige umgeleitet, die zum Teil real garnicht existieren sondern nur ein Name auf dem Papier sind. So ähnlich wie schwarze Löcher. Davon ab existiert das Geld aber ja sowieso nicht wirklich. Diese 199 Billionen existieren eigentlich nur im Computer und als Vertragspapiere oder Wertanlagen und nicht als reales Geld. Das macht das ganze ja spo absurd. Das man all diese Dinge in der Finanzwelt nicht voneinander trennt. Nicht umsonst bekommt man Kopfschmerzen wenn man versucht es logisch zu erklären. Es ist einfach ein schlechter Witz den scheinbar keiner versteht.

  5. Schön zusehen das sich die Neopresse in der Qualität der Beiträge treu bleibt.
    Bei einem Staat nimmt man die GESAMTverschuldung und beim anderen Staat nur die STAATSverschuldung und vergleicht diese miteinander.
    Grosses Kremlkino;-D

    Btw. was denkt ihr wo Pensionskassen, Krankenkassn, Versicherungen etc. ihre Reserven parken?
    Unter anderem werden Staats und Unternehmenanleihenanleihen gekauft!
    Übersetzt heisst das, sie geben Kredite an Staaten und Unternehmen!

    Muss die ganzen Aushilfsverschwörungstheoretiker entäuschen. Ein grosser Teil dieser Schulden gehört dem einfachen Bürger, welche er in Form von Leistungen seiner Versicherung, Krankenkasse, Pensionskasse etc. wiederkriegt.
    Es tut mir leid;)

    Euer Franki

    • @Franki

      Die Gesamtverschuldung ist mir ziemlich Wurscht, nicht aber die Staatsverschuldung. Denn dort bin ich (Mit-)Schuldner.

      Reserven parken über den Kauf von Staatsanleihen, was bedeutet es denn – wenn es wirklich so ist, ist es so???

      Staatsanleihen kaufen heißt nichts anderes als dem Staat Kredite zu geben – und zwar verzinst, mit Zinseszins. Das läuft in der Regel über private Geschäftsbanken, die bei der Kreditvergabe Giralgeld per Buchungsvorgang erzeugen.

      Bei privaten Institutionen (Versicherungen, Banken) da sind wir u.U. Gläubiger, allerdiings auch wieder Bürge, denn der Staat fängt DIE auf, wenn Sie crashen.

      Außerdem nutzen auch Sie Neusprech (Sie wissen was das ist?).

    • @franki
      ach wirklich? Erzähle mal dieses Märchen den Staatsangestellten von Argentinien, Griechenland oder Detroit, die werden bestimmt von Freude ausflippen.
      Ich muss Dich auch enttäuschen, ein grosser Teil dieser Schulden gehört tatsächlich dem einfachen Bürger, aber Dank einem weitverbreiteten Bilanzschwindel bei Banken und Staaten sind sie aber weitgehend wertlos. Die subprime Hypotheken Krise lässt grüssen, oder die Anleihen der bankrotten Banken der PIIGS Staaten die Anleihen emittieren und mit einem Garantiestempel des bankrotten Staates als Sicherheit bei der EZB hinterlegen.

    • Schon mal daran gedacht, das, einen Atomkrieg ausgeklammert, der Verlierer keineswegs schuldenfrei bleibt? Es sind kaum 2-4 Jahre, als Deutschland seine letzten Kriegsschulden abgestottert hat. Und, praktisch alle Kriege auf Pump finanziert werden. Das würde heissen viel mehr Schulden, nicht weniger.

  6. Das die indirekte Staatenfinanzierung ineffizient ist, will ich nicht bestreiten.
    Überlegt euch aber bitte wieviel Zwang eine griechische Regierung für Reformen hätte, wenn sie sich sicher sein kann, dass das Geld ja so oder so fliessen wird von der Zentralbank.

    Eine direkte Staatenfinanzierung ist oft gefährlicher als das jetztige System, da eine Regierung ohne Haushaltsdisziplin soviel Geld drucken lässt wie es braucht.
    Das Ergebnis ist eine Inflation, die alles Ersparte auffrist und einen Staat und sein Volk in den Ruin treibt.

  7. @Franki: Das ist aber nicht der Punkt, solange die Kommerzbanken unter Beihilfe der Zentralbank unbegrenzt die Geldmenge erhöhen können, ist es irrelevant ob direkt oder indirekt, Beides ist ein Schneeballsystem der kollabieren muss. Auch beim jetzigen System verliert jede Währung in 30 Jahren zwischen 60 und 80 % Kaufkraft. Es fehlt einfach die Begrenzungsfunktion der Golddeckung. Der Dollar hat seit der Gründung der Fed 1913 97% an Kaufkraft verloren.

  8. @Franki:
    Stan hat recht! Die Geldschöpfung findet als Buchgeldschöpfung im Prinzip bei Privatbanken statt. Und obwohl auch die Zentralbanken neben Bargeld Buchgeld erzeugen können, nimmt der Staat verzinste Kredite bei Privatbanken auf. Damit wird eine Maschine in Gang gesetzt, die Gewinne privatisiert und Schulden vergesellschaftet. Zinszahlungen (nach Privat) sind inzwischen der zweitgrößte Ausgabenposten im deutschen Haushalt und eingeholt wird das über Steuern. Oder aber der Staat verramscht die realen Werte, sprich Privatisierung von Infrastruktur, Telekommunikation, Sozialeinrichtungen. Auf diese Weise wird derzeit Griechenland auf schlimmste Art erpresst.

  9. @Franki:
    Haushaltsdisziplin ist auch nicht wirklich das Problem in Griechenland. Das Denken ist weltweit und gewollt pathologisch durchdrungen. Und so findet man immer Politiker in entscheidender Position, die man zuvor durch Korrumpierung, Erpressung oder Gehirnwäsche gefügig gemacht hat, welche nun fremdbestimmt Entscheidungen zum Schaden der eigenen Gesellschaft treffen. Nur auf diese Weise konnten Goldman Sachs einen solchen Schaden in Griechenland anrichten. Und was wäre denn unter dem Dach des Euro die Alternative für Griechenland?
    Es müsste seinen Export auf die Höhe der Importe steigern. Aber das kann nicht funktionieren, Griechenlands Wirtschaft hat nicht dieses Potenzial.

  10. Und Griechenl. Tafelsilber nämlich Öl und Gas an seinen Küsten, das womit das Land Einnahmen erzielen könnte, die versucht man gerade über die Druckmaßnahmen der Troika abzuluchsen – Stichwort verbesserte Bedingungen für Investoren, ausländische Investoren.
    Gut, Griechenl- könnte auch einfach seine Importe senken. Nur, die Überschüsse der Einen sind die Defizite der Anderen. Und eine solche Maßnahme würde Deutschland als Exportnation treffen. Es ist bezeichnend, dass als die griech. Bevölkerung schon unter den Auflagen der EU ächzte, gleichzeitig mit Absegnung aus Berlin, Rüstungsimporte in Deutschland tätigte. Alle fiskalischen Ideen in Politik und Mainstream gehen am Problem vorbei – den Fehler im Geldsystem.

  11. Hallo,
    ich Arbeite mal Stichpunktartig einpaar Disskusionen hier auf bzw. schildere meine sicht.

    1. Leider zu wenig zeichen hier zum Schreiben. ^^

    2. Mehr schuldner = Weniger Belastung und realisierbarere Chancen die schulden zu begleichen, ergo wäre ein Krieg höhere belastung für die übrigen und daher Kontraproduktiv!

    3. Wie die Naturgesetze Brauchen wir auch eine Bank die Zinsen als gutschrift verbucht beim ausgleich der Schuld und Minus Profit macht damit Wachstum statt finden kann Ergo: Leist du dir Geld zb 100€ und gleichst du sie aus Bekommst du 10€ gut geschrieben also 10% und hast 110€ auf dem Konto. Das wäre der Richtige ansatz um Wachstum und ausgaben zu erhöhen. Muss mich Kurz fassen und hoffe das war verständlich…

    • @Majora:

      „Mehr schuldner = Weniger Belastung “

      Wieviel Schuldner brauchen Sie denn noch? In etwa 90 Prozent der Weltbevölkerung trägt die Schulden, 10 Prozent die Guthaben. Und die Schuldner weltweit sind meist ganz einfache Menschen – so arm – dass sie nicht mal direkte Steuern zahlen können. Die bezahlen Zinsen an Vermögende faktisch mit ihrer puren Arbeitskraft. Wir Ihnen damit so langsam bewusst, wie inhuman dieser Gedanke ist?

      • @stan *Sorry, das sind völlig naive Vorstellungen, Punkt 4. an der Umerziehung der Menschen* Ich bin da ganz bei ihnen deshalb hab ich diesen Punkt aber mit einbezogen, Generell denke ich das es nicht möglich ist alle Menschen um zu erziehen deshalb muss sich das ändern wonach sie alle sich richten.

        @ped43z *Wieviel Schuldner brauchen Sie denn noch?* Solange wir uns in Gruppen einteilen lassen (Länder sind auch Gruppen) solange wird ein Land immer versuchen möglichst viele Menschen zu importieren um die schuldenlast möglichst breit zu verteilen. Es ist richtig auch über die anderen Länder nach zu denken nur wird das nicht getan deshalb haben wir diese Situationen wie wir sie jetzt vorfinden ja.

  12. 4. Die Gesellschaft kann man nicht einfach wieder umstellen wie ich es mir auch sicherlich wünschen würde, nur Sollte man auch in einer Disskusion über Gier nicht der Gier verfallen. Es ist tatsache das man das Miteinander lernen muss und das es zeit braucht deswegen der Vorschlag aus Punkt 3 zur langsamen Entwöhnung des Egoismus und angewöhnung des Humanismus.

    5. Es müsste eine vereinbarung der EZB und der FED mit jedem Land geben das in ihrem interesse Staatliche Minusbanken zulässt, Die Banken leihen sich Schuldscheine/Schuldgeld aus der EZB und FED geben es wie in Punkt 3 Beschrieben in die Wirtschaft und ermöglichen den Großbanken so zudem auch eine weitere Exsistenz als Chef sozusagen der Landesbanken. Schachmatt ^^

    Punkt 6…

  13. @Majora:
    Sorry, das sind völlig naive Vorstellungen, Punkt 4. an der Umerziehung der Menschen haben sich schon die Kommunisten eine blutige Nase geholt, Gier und Egoismus haben auch eine gute Seite, sie motivieren die Menschen etwas zu leisten, einen neuen aufgeklärten Menschen wird es nicht geben. Punkt 3. das jetzige Geldsystem ist ein klarer Betrug, nur mit einer Umstellung der Buchhaltung ist dem nicht beizukommen. Man muss den legal tender (gesetzlich erzwungene Zahlungsmittel) abschaffen und die Menschen entscheiden lassen, welche Zahlungsmittel sie bevorzugen.

    • Gier, Konkurrenz und Egoismus wohnt dem Menschen inne wie Empathie und Kooperation. Und da teile ich durchaus Majoras Gedanken. Es geht auch nicht um Umerziehung, es geht darum, dass es der Menschheit gelingen muss, die Dominanz pathologischer Einflüsse zu brechen. Das ist nur möglich über die Selbstreflexion, über das kritische Hinterfragen eigenen Handelns, denn wir leben pathologisches Denken und Handeln unbewusst. Psychopaten sind Kranke, solche Menschen steuern aber derzeit die Prozesse auf der Welt und haben die Fähigkeit Menschen Dinge tun zu lassen, die im Prinzip ihren ureigenen Interessen widersprechen, das kann wirklich in die finale Katastrophe führen.

      • @ped43z:
        Das mag sein, man muss aber unterscheiden zwischen dem Wunschziel und den realen Möglichkeiten, es gibt nicht Die Menschheit, es gibt Milliarden von Individuen, wenn man darauf wartet bis sie erleuchtet werden und sich auf die Entfernung der Parasiten einigen, könnte man längst tot sein.Auf die Weise wird es nicht beendet, eher, wie bei jedem Scheeballsystem, an der mathematischen Grenzen, der Kulminationspunkt haben wir längst überschritten. Die Zahl der selbstermordeten Bankster zeigt, sie sind in Panikmodus. Die Frage ist nur, was macht man nachher daraus. Man muss nur hoffen, dass nicht wieder ein marxistischer Depp die Herde in den Abgrund führt.

        • @ped43z Super erklärt, eine sache finde ich nur Paradox. Wie ist es Möglich das Menschen die Psychisches leiden haben andere vom Kopf her weniger belastete Menschen dazu treiben können zu tun was sie wollen ohne das es die merken die dem nach kommen und das zu 90% aller Fälle meist ohne Gewalt (Verbale Gewalt mal ausgeschlossen). Das geht nur über die Psyche also Gedankendruck und demnach wären ja die Normalen Menschen die Psychophathen…^^

          @Stan Ich halte die Mathematik generell für fehlerhaft und wenn man genau drüber nach denkt merkt man das Zeit genauer und viel sicherer ist als Zahlen und das sieht man so schön in der jetzigen Zeit wieder. Einem Hund ein Trick bei zu bringen bedeutet nicht das ihn dann alle Hunde Beherschen.

          • @Majora:
            Psychopathen sind die perfekten Manipulierer. Sie lieben nur sich, in ihrem Narzissmus sind sie voller Selbstgerechtigkeit. Mitgefühl für Andere, also Empathie dagegen ist ihnen fremd. Deshalb haben sie auch keinerlei Schuldgefühle, wenn sie Gefühle vortäuschen(!). Sie berauschen sich an Kontrolle und Macht über Andere. „Normale“ Menschen haben emotional eigentlich keine Chance gegen einen Psychopathen. Erkennen sie ihn nicht, kann er sie manipulieren und zu Gedanken und Handlungen bringen die ihrerseits pathologisch sind. Einen Psychopathen kann man nur ausschalten, in dem man ihn ignoriert.

        • @Stan:
          Keine Frage, der große Weltverbesserer steckt in keinem von uns. Wir können uns nur selbst verbessern und vielleicht etwas in unserem Umfeld tun. Wir können Anderen bewusst machen, dass auch „Kleinigkeiten“, wenn von Vielen betrieben, systemverändernd sein können, das betrifft ganz besonders unsere Konsumgewohnheiten. Auch das Denken im Empathie und Kooperation kann ansteckend sein, nicht nur der pathologische Dreck der unsere Gesellschaften zerstört. Und das Ergebnis ist offen, ohne Frage. Aber: Nehmen wir unsere Verantwortung wahr, tun wir das, was wir tun können!

  14. @Majora:

    „Wie die Naturgesetze Brauchen wir auch eine Bank die Zinsen als gutschrift verbucht beim ausgleich der Schuld und Minus Profit macht damit Wachstum statt finden kann“

    Dieses Argument ordnet sich dem Ziel unter, dass WACHSTUM stattfinden muss. Warum??? Finden Sie da bei Lichte besehen nicht auch absurd? Finden Sie nicht auch, dass wir in Konsumgütern und Nahrungsmitteln schon regelrecht ersticken? Drehen Sie das Argument um: Wachstum muss stattfinden, damit das Zinssystem funktionieren kann. Und damit sollten Sie merken, dass etwas an diesem System von Grund auf nicht stimmt!

    • @ped43z Ich bin da ganz bei ihnen das auch das finanz System davon Lebt. Ich bezog das Wachstum auf die generationen, da unsere Erde irgendwann Überbevölkert sein wird. Auf 2 Menschen kommen im schnitt 2-3 Kinder die wiederum auch 2-3 Kinder Erzeugen usw. Ich befürworte diese Vermehrung der Menschheit und Denke das, dass Universum uns diesen Platz auch zuspricht und durch unsere Exsistenz eigendlich auch irgendwie fordert! Gibt es Leben im all? nocht nicht und wenn doch finden wir es herraus nur müssen dafür wir als Startpunkt erstmal an einem Strang ziehen. Würden wir alle das ziel verfolgen unseren beitrag dazu zu leisten würden wir alle Glücklich leben. Alles beginnt an einem Punkt bevor es größer wird, vielleicht ist die Erde dieser?!

  15. „Es müsste eine Vereinbarung der EZB und der FED mit jedem Land geben das in ihrem Interesse Staatliche Minusbanken zulässt,“

    Das gibt es doch schon. Der Staat ist faktisch die Minusbank. Die Zentralbanken handeln in diesem System doch als Stützende und Mittler der Privatbanken. Sie sind die Spitze eines perversen Pyramidensystems. Solange das Geldsystem als Monopol privater Banken betrieben wird (daran ändert auch die Geldschöpfung der Zentralbanken nichts), wird es auch im Privatinteresse und eben nicht im gesellschaftlichen Interesse genutzt werden.

    • @ped43z *Solange das Geldsystem als Monopol privater Banken betrieben wird (daran ändert auch die Geldschöpfung der Zentralbanken nichts), wird es auch im Privatinteresse und eben nicht im gesellschaftlichen Interesse genutzt werden* Das kann es ja auch wenn es dazu jetzt noch eine Bank gibt die wie sie schon sagen dem Gesellschaftlichen interesse dient. Sie könnte Schulden einkaufen und als Leistung (Geld) an die Bürger wieder einfließen lassen, indem es auf Kredite Zinsen gibt die dem der sich das Geld leiht die % Schenkt statt eine entschädigung zu verlangen. Damit würde Zwar das Geld auf der Erde ins unermessliche steigen nur gäbe es dann bald keine schulden mehr und wir könnten uns weiter ausdehnen als nur auf der Erde.

      • Fortsetzung…
        Hört sich zwar alles nach Sifi an, nur ist es nun mal eine tatsache das es das Universum gibt und Monde, Sonnen und andere Planeten. Deshalb bin ich der meinung das wir uns nicht den boden unter den eigenen füßen weg ziehen sollten nur um ihn zu verkaufen. Worauf will ich dann stehen? Wir brauchen ein Sprung unseres Bewusstseins von Begrenzung zu Unbegrenzt. Es gibt so viele Planeten, jeder Kluge Mensch würde einen anderen Planeten auspressen und seinen eigenen wie eine Heilige Kuh behandeln, was aber machen wir? Wir nehmen uns unsere Eigene Luft zum Atmen in dem glauben das wir ewig die Luft anhalten können. Wofür das alles? Weil wir der Hoffnung triebhaft folgen das es später besser wird und mit dem Verlust leben können!

        • Fazit: Wer die Augen vor der Vergangenheit verschließt ist Blind für die Gegenwart heißt es. Dem stimme ich zu wenn ich die vergangenheit zum Reflektieren der eigenen fehler meine. Denn es müsste heißen: Wer die Augen vor der Zukunft verschließt ist Blind für die Gegenwart und sieht nicht was hinter einem liegt. Wir müssen also unsere Seifenblase verlassen und der Realität in die Augen schauen. Wir können nicht immer denken das wir im hier und jetzt leben, die Zukunft beginnt in jeder Nächsten Sekunde und wird zur Vergangenheit wenn es mir Bewusst wurde. Wir Leben sozusagen an der Zukunft vorbei!

  16. Hallo Franky Boy ! Super Job erledigt für mich ! Auch wenn Du ein stupid BWLer bist, ich stelle Dich ein um meine 199 Billion mit der Hand zu zählen. Hinterher kannst Du Dir keinen mehr runterholen. Mein Sparschwein ist schon vor vielen Jahren geplatzt. Wieviel 500 Euro Scheine passen in Deinen Arsch ? Geld ist nicht weg ,sondern es hat meist nur einen neuen Besitzer. Wenn keiner mehr Euer Geld will, dann habt Ihr Klopapier oder könnt selbst gedrehteZigaretten daraus fertigen. Für Klugscheißer,Kaffeesatzleser und Glaskugelreiber und BWLer auch Inflation genannt.Die Schulden der Einen sind die Gewinne der Anderen. Wenn das nicht mehr funktioniert, dann organisiere ich Kriege. Shalömsche Ihr Idioten.

  17. Ron Sommer alias Aaron Lebowitsch und ehemaliger Telekom Chef zeigt wie es geht . 900 Millionen Anlagegelder nix mehr da,Abbakadabbra Verschwindula und wo ist Alemania Justizia. Manfred Krug Ex Ossi Telekom Werbe Ikone entschuldigte sich bei den Anlegern. Ron Sommer braucht sich nicht zu entschuldigen. Er darf das, weil er ein auserwählter Ganove ist und nicht wie Madoff seine eigene Sippe beschissen hat. Herr Spielberg drehen Sie mal darüber einen Film oder die Story von der US Spionage Schiff Liberty Beinahe Versenkung 1967durch verbrecherische israelische Gangster. Ich wäre begeistert und lade alle US Generäle und Admiräle zur Premiere ein. Mal sehen wer dann das weiße Haus übernimmt. Es darf geträumt werden. Shalom!

    • Kai, wenn Du schon weißt, dass es am Ende immer die Kleinen trifft, dann läßt Du dass mit dem Aktienkauf.
      Für die Dividende muss irgendwo ein Kleiner schufften bis zum umfallen ! ( Am Ende bist Du es sogar selbst )
      Zwischendurch verdient die Bank daran, investiert damit, verzockt sich, dann rettest Du die Bank über den Staat mit deinen Steuergeldern, die pro Kopfverschuldung wächst, die Inflation steigt, und deine Dividende ist das Papier nicht wert auf dem sie steht.
      So wird oben Geld gemacht (nicht:verdient).
      Die Reichen können es sich leisten mit Geld zu spielen, der kleine Mann wird bei diesem Spiel nur abgezockt. Irgendwo muss der Reichen Spielgeld ja herkommen.
      Gewinne werden privatisiert, Schulden sozialisiert !