in D/A/CH

Während die Börsenkurse in den USA immer weitersteigen, zeigen die Kurse in Deutschland seit rund einem Jahr auffällige Schwächen. Der DAX ist um 6 % gefallen, der Euro Stoxx (Euroland) um 4 %. Der S&P 500 stieg im gleichen Zeitraum um 17 % und erreicht inzwischen Rekordwert.

Innenminister Horst Seehofer sagte jüngst, „Die Migration ist die Mutter aller Probleme“. Trifft das auch, was sich kaum einer auszusprechen droht, für die Börse in Deutschland und Euroland zu? „Die Börse hat immer Recht“, lautet ein oft zitierter Spruch unter Ökonomen und Börsianern. Die Kursschwäche in Deutschland und Europa könnte ein Ergebnis des migrationsbedingten sozialen Unfriedens sein, der weiter zunimmt. Soziale Unruhen stellen für Investoren allerdings Standortnachteile dar.

Ganz anders Trump. Er ist klar gegen illegale Migration. Auch wenn das nicht der einzige Grund ist, weshalb die Börsen in den USA auf Höhenflug sind, ist es doch ein wichtiger Investitionsgrund. Investoren überlegen sich sehr genau, ob sie in potenziell krisengefährdeten Ländern und Regionen investieren wollen. Da die Krisen und Unruhen in Europa und Deutschland stetig zunehmen, könnte die Attraktivität für Investoren spürbar gesunken sein.

Denn die USA und Europa sind von den Problemen der Globalisierung gleichermaßen betroffen. Der angebliche Handelskrieg oder die chinesische Konkurrenz können also kaum die Ursache für die Kursschwächen sein. Amerikas Konzerne befinden sich im Wachstum. Apple knackte erst jüngst die magische Marke an der Börse mit einem Wert von über einer Billion US-Dollar. Auch andere Firmen sind im Aufschwung. Weitere Ursache für den Aufschwung sind die Steuerreform sowie die Deregulierung Trumps.

In Deutschland zeigt sich indes ein anderes Bild. Durch die Migration bluten die Kommunen finanziell aus, weil Berlin die Asylkosten nicht erstattet. Wohnungsnot treibt die Mieten in die Höhe, die Infrastruktur ist marode. Armut, egal ob bei Rentnern, Kindern oder Alleinerziehenden, beherrscht die öffentliche Diskussion. Gewalttaten durch Migranten explodieren. Das Ausland hat für Deutschland Reisewarnungen herausgegeben und warnt vor Terrorattacken. Wer will in einem solchen Land, das mutmaßlich kurz vor Unruhen, ähnlich wie in Frankreich steht, investieren?

All das wird vom Ausland registriert. Die Finanzmärkte sehen den schleichenden Zerfallsprozess in Deutschland. Und vor Kursschwächen wird gewarnt. Die Börse hat eben immer recht und die Kursschwächen dürften erst der Anfang eines größeren Rückschlags sein. Ein größerer Absturz könnte zwar ein Druckmittel für Berlin und Brüssel sein. Doch wenn es Merkels Plan ist, Deutschland in den Untergang zu führen, dürfte ihr dieses Szenario gerade entgegenkommen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Wenn Sorrors etwas in seine dreckige Hand nimmt, dann wird es ernst!!!

    Merkel spurt ja gut !!!
    Und so wird die Absicht – uns total zu vernichten – in der Realität umgesetzt.

    Gute Nacht Deutchland!!!

    • Kurz spurt auch. Der ist Orban in den Rücken gefallen und hat Merkel gerade innigst umarmt. Die beiden Europahasser wollen nun die Fluchtursachen in Afrika gemeinsam bekämpfen und Frontex ausbauen. Diese paramilitärische (?) Organisation soll an den Außengrenzen eingesetzt werden. Auch an den Außengrenzen Ungarns. Orban hat das perfide Spiel durchschaut: Frontex soll die ungarischen Außengrenzen „bewachen“, also angeblich das tun, was die Ungarn längst bestens im Griff haben. Orban warnt schon, die würden dann die Flüchtlinge hereinlassen.
      Die EU zerfällt? Mag sein, aber die Europazerstörer machen weiter. Man muß sie mit allen Mitteln aufhalten, und hoffentlich bekommt Orban Hilfe. Allerdings nicht aus Österreich.