in Finanzsystem

Seit mehreren Monaten häufen sich Forderungen nach einem Bargeldverbot. Zunächst waren diese Vorschläge auf die Finanzwelt beschränkt, doch nun kommt auch aus der deutschen Politik der Wunsch nach erheblicher Einschränkung des Bargeldverkehrs – mittels Obergrenzen.

„Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) fordert eine Obergrenze für das Bezahlen mit Bargeld. So sollen Schwarzgeldgeschäfte und Steuerhinterziehung unterbunden werden. Andere Länder hätten solche Höchstgrenzen bereits, sagte Walter-Borjans am Freitag in Düsseldorf. Er verwies auf Italien, wo es seit längerem eine Obergrenze für Bargeschäfte von 1000 Euro gebe. In Frankreich solle dieses Limit auf 1000 Euro herabgesetzt werden. Wegen der anderen „Bezahlkultur“ in Deutschland müsste die Grenze höher liegen, etwa bei 2000 oder 3000 Euro. Über diesen Betrag hinaus mache die Barzahlung skeptisch.“ so DWN.

Forderungen in dieser Richtung gibt es schon länger. Larry Summers, 1991 bis 1993 Chefökonom der Weltbank anschließend Finanzminister der Clinton-Regierung, forderte bereits 2013 ganz offen die „Abschaffung des Bargelds“. In einer Rede vor dem IWF-Wirtschaftsforum im November begründet er das unter anderem mit einer vermeintlich eintretenden „massiven Nachfrage-Erhöhung“. Ein verirrter Ökonom auf Irrwegen? Keineswegs. Der einflussreiche Summers steht keinesfalls alleine da. Kenneth Rogoff, noch ein US-Ökonom aus Harvard, früher beim Internationalen Währungsfonds tätig und – rein zufällig wohl – ebenfalls Mitglied im Council on Foreign Relations, hat rund ein Jahr nach Summers Auftritt in dieselbe Kerbe geschlagen. Auch er Chefökonomen der Citigroup, Willem Buiter, ist ein dezidierter Befürworter der Bargeldabschaffung. Buiter sieht aber, dass Bargeld vor allem von Ärmeren und Älteren genutzt wird. Um die nicht ganz zu verprellen, schlägt er vor, nur noch Scheine mit kleinem Nennwert bis zu Fünf-Dollar auszugeben – immerhin.

Aus den – durchaus einflussreichen – Forderungen wird nun teilweise Realität. Den Anfang macht Frankreich mit einer eher minimalen Einschränkung im vermeintlichen Kampf gegen den Terrorismus.  Von September an dürfen nur noch maximal 1.000 Euro in barer Münze bezahlt werden. Das kündigte der französische Finanzminister Michel Sapin vor einigen Wochen an. „Große Geldflüsse“ sollten systematisch überwacht werden, sagte Sapin der Zeitung „Le Parisien“. Dafür sollen Banken sämtliche auffälligen Geldbewegungen bei den zuständigen Stellen melden.Auch Griechenland plant offenbar Bargeldzahlungen einzuschränken. Transaktionen über 70 Euro sollen nur noch mit Karte erfolgen dürfen. Begründet wird das mit dem Kampf gegen Steuerhinterziehung. Die JPMorgan Chase will in den Schließfächern und Tresoren ihrer Kunden kein Bargeld mehr akzeptieren. Außerdem müssen Tankstellen, Restaurants und kleine Läden in Dänemark bald kein Bargeld mehr annehmen. Die Notenbank Dänemarks hat bereits angekündigt, dass sie von Ende 2016 an mangels Nachfrage keine neuen Banknoten mehr drucken will.

Ein solches Verbot hätte massive Auswirkungen auf die Freiheit der Bürger Konkret wäre die Bevölkerung vollkommen gläsern gegenüber Banken, zu denen er fortan zwangsweise gehen müsste, und auch gegenüber Behörden. Außerdem wäre eine Enteignung mittels negativ Zinsen leicht durchzusetzen. Desweiteren wäre die Möglichkeit eines Bank-Run, der mittlerweile den Generalstreik als wirkungsvollstes Massenprotestmittel abgelöst hat, völlig unmöglich. Lesen Sie hier mehr über die Folgen eines Bargeldverbots: „NEOPresse: Das Bargeldverbot droht

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

30 Kommentare

    • Kleine Kinder hätten schon protestiert, weil sie noch das Gefühl für die Wahrheit haben. Der normale Bundesbürger hat jedoch immer noch den eingeredeten Glauben (von unseren Medien und Politeliten), dass es ihm gut geht und weiterhin gut gehen wird. Diesen Irrtum wird er erst bemerken wenn es zu spät ist und richtig wehtut.

  1. politikerverbot statt bargeldverbot . was kommt als nächstes . die luft zum atmen steuer . also was uns hier als politik verkauft wird ist nichts anderes als diktatur . es ist unerträglich für was sich unsere politversager so alles einsetzen , nur noch gequierlte scheisse . geht bloss nicht mehr wählen , hier in brid .

  2. WEHRT euch dagegen!
    Was man mit „Schwarzgeldverhinderung“ und „Steuerbetrug“ zu erklären versucht (als hätte Ulli Hönes mehrere Millionen in bar unter dem Kopfkissen gehabt) , hat einen ganz anderen Hintergrund:

    Damit will man schleichend NEGATIVZINSEN einführen.
    Das heißt, wenn man Geld auf der Bank hat (und woanders kann man es ja nicht haben) bekommt man nicht nur keine Zinsen mehr, sondern muss dafür sogar noch bezahlen!!

    Bei einem Bankencrash ist dann das Geld natürlich auch weg. Wie man jetzt bei Griechenland sieht, wird sogar womöglich das Geld und der Schmuck eingezogen, den jemand in einem Bankschließfach hat.

  3. Ich vergaß noch darauf hinzuweisen, warum man bei Negativzinsen das Bargeldverbot braucht.

    Gibt es keine Einschränkung von Bargeld, würden sich bei Negativzinsen die Leute das Geld auszahlen lassen und irgendwo zu Hause aufbewahren.

    Das wäre für die Banken schlecht.
    Bei Einführung der Negativzinsen käme es sicher zu einem Bankrun – deshalb könnte man die Negativzinsen gar nicht einführen

  4. Es ist nicht so sehr die tatsache dass die politiker versuchen bargeld abzuschaffen die mich aufregt, sondern die ganze verlogenheit rund um die gründe weswegen das gemacht wird. Steuerhinterziehung wird nach wie vor kein problem sein für die ohnehin schon einflussreichen Reichen menschen.

    So wie ich das sehe ist das alles nur um die Negativzinsen in einer weise zu erzwingen die es uns unmöglich macht uns zu wehren. Wenn die uns sowas allerdings aufzwingen wird es evtl nicht zu einem Bank Run kommen, aber ein Bank Burn ist nicht auszuschließen

  5. egal was uns die nachhaltigen Routineretter alles so säuselnd erzählen, es ist gelogen! wir sind alle Pleite! die Gesetze zur zwangsenteignung stehen, und wurden von der FDP längst schon geschrieben, mit dem bargeldverbot nehmen sie uns alles! auch unter 100.000.-€ weil alles gelogen ist! dafür werden wir gezielt in den Krieg getrieben, damit keiner Zeit zum Nachdenken hat, gell? der einzig Schuldige ist dann der Putin?

  6. Das Geld muss fließen – wenn es kein Bargeld gibt und Negativzinsen eingeführt werden, kann man wohl nur noch sein Geld nehmen und investieren!

  7. ich habe gar kein konto und werde auch keins eröffnen , und einen neuen personalausweis werde ich auch nicht beantragen , ich habe eine geburtsurkunde , wenn die nicht reicht , dann ist das nicht mein problem . wahlen hier in brid sind verfassungswidrig da kein gültiges wahlgesetz , also wählen gehen ist selbst verarschung , so wie alles eine grosse verarsche hier in brid gmbh ist .

  8. Warum geht ihr zum wählen, und warum wählt ihr immer die falschen Leute ?
    Schwarzgeld ist doch nur für unsere Politiker da, die vor Geld stinken und das alles aus den Taschen der Steuerzahler !

  9. Ooooch, die Menschheit war schon immer sehr schnell sehr kreativ, wenn es ans Bezahlen und die kleinen Geschäfte des Alltags ging. Ich glaube, die Zeiten, als statt mit wertloser Reichsmark mit Ami-Zigaretten, Naturalien und Kaugummi bezahlt wurde, sind noch nicht sooo lange her. Insofern sehe ich diesen Experimenten gelassen entgegen. Und deren Scheitern auch.

  10. Das glaub ich nun mal nicht, wo willst in’ner Grosstadt Essbares anbauen, auf dem Mittelstreifen der Autobahn, am Flughafenrand? Wie soll das gehen? Die FRAGE ist: Warum wollen die das einführen? TOTALE Kontrolle und damit TOTALE Macht über ALLE Untergebenen!

  11. Ich hab da zu dem Thema was ausprobiert denn ich bin der Meinung das Geld was wir im Portmonai haben ist nicht mal das Papier wert auf dem es gedruckt ist aber die Gesellschaft zwingt uns es zu benutzen. Aber es gibt Dinge die ich gerne mit Silber- oder Goldmünzen bezahle. Es ist erstaunlich wie gern sowas angenommen wird. Z.B Wiener Philharmoniker (1 Unce Silber Münze) offizielles Euro Zahlungsmittel, Euro Wert 1,50, realer Wert cirka 15 Euro. Erkennt ihr was das bedeutet und warum es gerne angenommen wird. So topediere ich die Pläne der Bankster und ihre Stiefelknechte die sich Volksvertreter nennen.

  12. Die Abschaffung von Bargeld kann auch Vorteile bringen. Z.B. könnte man eine Geldsteuer (quasi Negativzins) einführen und ein BGE finanzieren. Auch die Sache mit den Steuerschlupflöchern wäre so viel einfacher zu handhaben.

    Da wird dann gerne der Teufel an die Wand gemalt, dass der „Normalbürger“ ja jetzt viel schlechter seine 100.000 € Schwarzgeld schmuggeln kann. Doch die Wahrheit ist: Die meisten haben keine 100.000 € zum schmuggeln!
    Es ist schon nervig zu sehen wie die Unter- und Mittelschicht immer den Forderungen der Oberschicht nachrennt und sich dabei selbst ausnehmen lässt.

    Das die Banken am Bargeldverbot ein Interesse haben ist eine andere Sache. Doch die Geldordnung gehört ohnehin grundlegend reformiert.

  13. Eine Freundin aus Paris wollte vor ein paar Tagen Briefmarken an einem Postschalter ziehen. Früher konnte sie bar bezahlen. Nun benötigt sie, sagte sie, eine Kreditkarte. „Aber ich habe keine“. „Dann können Sie keine Briefmarken haben! Das Bargeldverbot kommt bald.“

  14. Ich finde es unverschämt wie man hier über den Menschen verfügt. Das schwer verdiente Geld wird einem im Notfall auch noch genommen. Renten werden abgeschafft Stück für Stück indem man das Rentenalter einfach hochsetzt. Jetzt wird einem das Recht genommen paar Euronen mehr zu haben auch noch gernommen. Wie werde ich meinem Mann und den Kindern noch Taschengeld geben? Sollen die alle zur Bank laufen dann und bekommt mein Kind eine Kreditkarte die dann die Großen in der Schule ihr abnehmen? Ist die Geldhöhe auf den Monat gemeint? Kann ich meinem Friseur oder dem Handwerker garkein Trinkgeld mehr geben, denn das bisserl erlaubtes Bargeld hab ich gerade schon ausgegeben? Das Brötchen fürs Kind beim Bäcker bezahlte ich dann mit EC Karte? Wow

  15. Wen sowas kommt an aber eine begrenzung auf 100000€. Den dan ändert sich fur eine normalen Bürger überhaupt nichts den wir werden niemals so viel Geld auf der hohen kante haben. Aber leider ist es auch so wen erst mal.so was eingeführt wird dan wird es immer weniger! Von daher Finger weg von der Begrenzung!! Ich bin gegen Terorismus aber auch gegen eine Totale überwachung den das hatten wir schon um 1940!