in Finanzsystem

Wer sich mit unserem Geld- und Finanzsystem auseinandersetzt, kann leicht erkennen, dass wir uns in der Spätphase dieses Systems befinden. Die Entwicklungen der Geldmenge auf der einen und der Schulden auf der anderen Seite, sind längst in exponentielles Wachstum übergegangen. Systemische Ursache für diese Entwicklung ist der Zinseszins-Effekt.

Die globale Geldmenge X, verzinst mit dem Zins Y wächst – und das mit zunehmendem Tempo. Und da in unserem Schuldgeldsystem die Guthaben (= das Geld) der Einen, die Schulden der Anderen sein müssen, gilt das für die Schulden in gleichem Maße.

Das Zinssystem schafft sich selbst ab!

Optimisten glauben nun, dass das noch lange so weiter gehen könne. Doch schon jetzt erzeugen immer extremere Ausweitungen der Geldmenge von Japan, über die USA nach Europa, immer weniger Wachstum – es droht die sogenannte Singularität: Geldmenge und Schulden tendieren gegen unendlich, Wachstum und Zinsen tendieren gegen Null. Das Zinssystem schafft sich selber ab.

Immer mehr Menschen erkennen und verstehen diese Situation und diese Zusammenhänge und setzen sich deshalb dafür ein, eine Reform unseres völlig aus dem Ruder gelaufenen Geldsystems zu erwirken, bevor das System von sich aus kollabiert.

Im Folgenden möchte ich  auf einige Initiativen, Vereine, Gruppen oder Ideen aufmerksam machen, die alle dieses Ziel verfolgen und diese kurz vorstellen:

„Banken schaffen Geld aus dem Nichts. Der Unfug des verzinsten Schuldgeldsystems treibt Menschen in den Ruin.“

Dies behauptet eine Gruppe österreichischer Systemkritiker mit WU-Professor Franz Hörmann (Autor von „Das Ende des Geldes“) an vorderster Front. Sie wollen mit dem von ihnen gegründeten Kreditopferverein 2000 verschuldete Menschen zusammentrommeln und österreichische Banken klagen. Der Vorwurf: Ihre Kreditverträge beruhen auf Betrug. Zudem brachte der Verein Anzeige in Sachen der österreichischen Pleitebank Hypo Alpe Adria ein. Der Vorwurf an Bankvorstand und Aufsichtsrat sowie an Task Force und Politiker: Schuldhafte Verzögerung eines Konkursantrages. Weitere Infos unter: kreditopferhilfe.net

In die gleiche Kerbe schlägt der schweizerische Verein MoMo – Monetäre Modernisierung. Er will das Schweizer Geldsystem grundlegend reformieren. Die Einführung des staatlichen Vollgeldes anstelle des heute von den Banken aus dem Nichts erschaffbaren Giralgeldes soll mit Finanzkrisen Schluss machen, der Realwirtschaft Vorteile bringen und das gesellschaftliche Ungleichgewicht, das aus dem Schuldgeldsystem erwachsen ist, wieder ins Gleichgewicht bringen. Weitere Infos unter: vollgeld.ch

Eine weitere Gruppe politisch unabhängiger Bürgerinnen und Bürger, die sich beherzt für eine dringend notwendige Finanzreform in der Schweiz und weltweit einsetzt, ist die „Impulswelle“.  Sie fordert die strikte rechtliche Trennung von Geschäftsbanken (Kredit-Banken) einerseits und Investment-Banken (Spekulationsbanken) andererseits.

Nachdem Präsident Bill Clinton diese bis dahin gesetzlich geregelte Trennung im Bankensystem (Glass-Steagall-Act) 1999 unter starkem politischem Druck endgültig abschaffte, konnte sich die Finanzspekulation mit Derivaten und strukturierten Produkten ungebremst zu einer gigantischen Finanzblase entwickeln, die inzwischen unsere gesamte Weltwirtschaft bedroht.

Das Trennbankensystem regelt die geordnete Abwicklung eines Konkurses von Investment-Banken. Dabei wird die Realwirtschaft geschützt, weil Geschäftsbanken nicht mehr zur Rettung von Spekulationsbanken herangezogen werden können. Ein Trennbanken-System bedeutet das Ende der Schuldenwirtschaft: Es gewährleistet den Erhalt von Ersparnissen, einer funktionierenden Realwirtschaft und von Investitionen in die Infrastruktur eines Landes. Weitere Infos unter: impulswelle.ch

Seit der letzten Finanzkrise gibt es in Politik und Wirtschaft viele Kreise, die sich für die (Wieder-) Einführung einer Finanztransaktionssteuer einsetzen. Eigentlich war sie in der EU schon beschlossen, wurde dann aber durch die Bankenlobby wieder verhindert. Eine Finanztransaktionssteuer würde – wie ihr Name schon sagt – alle Umsätze an den Finanzmärkten mit einem kleinen Steuersatz besteuern – z.B. mit 0,1% oder sogar weniger.  Jeden Tag kreisen 40 Billionen Euro (40.000.000.000.000,-) um den Globus, wovon aber nur 1 Billion zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen dient (Realwirtschaft = ca. 2,5%), alles andere ist Spekulation. Dies lässt erahnen, was eine solche Steuer bewirken könnte. Einerseits würde der Spekulationswahnsinn deutlich eingeschränkt und dadurch das Verhältnis zwischen Realwirtschaft und Spekulation verbessert, andererseits würden enorme Mittel frei um sinnvolle Staatsaufgaben zu finanzieren, die den Bürgern und nicht den Banken dienen.

In Österreich befindet sich mit dem „Projekt Bank für Gemeinwohl“ eine erste ethische und demokratische Bank in Gründung. Auch das Konzept dieser Bank sieht schlussendlich die Verwendung von Vollgeld vor. Kredite an Kunden auf der einen Seite, werden dabei ausschließlich durch Einlagen von Kunden auf der anderen Seite finanziert. Eine Geldschöpfung der Bank soll möglichst vermieden werden.

Neben der Bonitätsprüfung wird auch eine „Gemeinwohlprüfung“ für die Entscheidung zur Kreditvergabe herangezogen. Über (teilweisen) Zinsverzicht von Einlegern könnte die Finanzierung von besonders gemeinwohlorientierten, ethisch einwandfreien Projekten unterstützt werden.Die Bank konzentriert sich ausschließlich auf das klassische Bankgeschäft: Das Führen von Girokonten, den Zahlungsverkehr und das Anbieten von Sparprodukten auf der einen und Krediten für die Realwirtschaft auf der anderen Seite. Spekulation wird es bei dieser Bank keine geben.

UnterstützerInnen zur Gründung dieser Bank – durch Mitarbeit oder Beteiligung – werden jetzt gesucht. Zeichnen Sie jetzt Anteilsscheine der Genossenschaft „Projekt Bank für Gemeinwohl“ und gründen Sie mit.
Weitere Infos unter: mitgruenden.at

Christian Felber, der bereits mit der „Gemeinwohlökonomie“ international für Aufsehen gesorgt hat und auch Mitinitiator des „Projekts Bank für Gemeinwohl“ ist, zeigt in seinem Buch „Geld – die neuen Spielregeln“ umfassend die Auswüchse unseres Geldsystems auf und wie ein demokratisches Gemeinwesen die Spielregeln, nach denen Geld in Umlauf kommt und verwendet wird, neu regeln und bestimmen kann. Den Banken soll das nie explizit verliehene Recht zur Geldschöpfung wieder entzogen werden. Im Gegenzug sollen wieder demokratisierte Zentralbanken die gesamte für den Wirtschaftskreislauf notwendige Geldmenge über den Staat zur Verfügung stellen. So muss sich der Staat nicht mehr verschulden und mit einem Schlag wäre auch das Schuldenproblem gelöst. Weitere Infos unter: christian-felber.at

Mit „Gradido – die natürliche Ökonomie des Lebens“ hat der Deutsche Bernd Hückstädt gleich ein Gesamtkonzept für ein neues Finanzsystem entwickelt, das sich an den Spielregeln der Natur orientiert und Wohlstand und Frieden für alle Menschen verspricht. Weitere Infos unter: gradido.net

Durch die Einführung des Euros ist unser Währungsraum schlagartig auf eine zig-fache Größe angewachsen. Dies hat für Konsumenten, vor allem aber auch für Produzenten viele Vorteile mit sich gebracht. Gleichzeitig ging damit aber auch die Kontrolle darüber verloren, wohin das Geld, das wir ausgeben fließt und was es dort bewirkt. Regionalwährungen können uns dabei helfen, teilweise wieder etwas von dieser Kontrolle über unser Geld zurück zu gewinnen. Und bei genauerer Betrachtung stellen wir fest, dass Regionalwährungen noch eine Vielzahl weiterer Vorteile aufweisen, die uns im Umfeld eines aus den Fugen geratenen Finanzsystems von Nutzen sein können. Weitere Infos unter allmenda.com und vtaler.at

Wie man erkennen kann, gibt es viele gute Ansätze. Das Wissen, der Wille und die Initiativen sind vorhanden. Jetzt liegt es an uns, diese zu unterstützen, zu stärken und zu kanalisieren bzw. politischen Druck dafür aufzubauen.

Dazu braucht es unser Verständnis und unser Engagement.

In meinen weiteren Artikeln an dieser Stelle, werde ich deshalb auf viele dieser Themen detaillierter eingehen, sie gut verständlich erläutern und genauer vor- bzw. darstellen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

56 Kommentare

    • Gar kein „System“.
      Freie Wahl des Geldes!

      Ich würde Gold und Silber als Anlage und Bitcoins zum bezahlen nehmen. Keine Bank, keine staatliche Intervention.
      Wer will, kann sich je trotzbem bei einer Bank Geld leihen – aber freiwillig und auf eigene Verantwortung.

      Warum wollen die Leute nur immer, dass irgendjemand ihnen ein „System“ zu ihrer eigenen Ausbeutung verordnet?

  1. Die herrschende, in der Hauptsache kapitalistisch-manchesterliche Social- und Wirthschaftsgesetzgebung, welche den Wucher und die Speculation vornehmlich durch das Aktien-, Bank- und Börsenwesen gegenüber dem ehrlichen und redlichen Erwerb über Gebühr begünstigt, muss nach der Richtung reformirt werden, dass die staats- und volkserhaltenden Produktivstände gehoben und gestärkt, die Speculation aber auf ein unschädliches Maass zurückgeführt werden.

  2. Die J sind, so lange sie in ihrer zähen Abgeschlossenhalt verharren und gleichsam ein Volk im Volke bilden, lediglich als Fremdlinge zu betrachten, denen man Gastrecht gewährt. Ihre staatsbürgerlichen Rechte sind daher in der Weise zu beschränken, dass sie weder Theil an der Gesetzgebung nehmen, noch in autoritative Aemter, namentlich nicht zum Richteramte gelangen können.

  3. Vom Militärdienste sind die J zu befreien, haben aber als Ersatz dafür eine Abgabe in Form einer Kopfsteuer oder eines Wehrgeldes zu entrichten.

    gezeichnet: C. Frhr. v. Thüngen-Rossbach
    Frhr. v. Fechenbach-Laudenbach.

      • Dieser marxistische Hirnfurz der Gleichheit hält sich wirklich hartnäckig. Wir sind nunmal nicht gleich!
        Ehrliches Geld (kein Schuldgeld) ist auch ein durchaus hilfreiches Werkzeug. Man könnte es als Produkt von Arbeit und IQ bezeichnen.
        Auch Eigentum ist nichts schlimmes. Im Ggenteil: So ein abstrakter Unfug wie Volkseigentum funktioniert nich, weil keiner mehr Verantwortung übernimmt.
        Marx selbst hatte auch keine Idee, wie man von einer totalen Staatsherrschaft im Sozialismus dann plötzlich zum Anarcho-Kummunismus kommen sollte.
        https://www.youtube.com/watch?v=0RmPX7vwxLk

  4. Kurze Antwort : JA ! und zwar eines ohne Zinsen ! dort liegt das eigentliche Problem. Die Banken sind nur Zwischenhändler, welche sich dumm und dusselig verdienen. Die EZB verleiht Geld an die Banken für 2%, diese verleihen zu 5-8%, der Kreditnehmer muss das erst einmal erwirtschaften. Das ist fast unmöglich.
    Dazu das selbst erschaffene Versicherungs-Spielcasino-System mit Derivaten und Wetten auf fallende oder Steigende Kurse, Leerverkäufe usw.
    Man bräuchte nur auf Aktienkäufe mal Mehrwertsteuer erheben, dann wären 500 käufe und Verkäufe pro sekunde vorbei.
    Einfach mal das Programm von Volker Pispers anhören. Dort wird schön erklärt, wie diese Zockereien ablaufen. „Glücksspiel“ mit sozialisiertem Risiko

    • Schon ganz gut. Lass jetzt noch das -standard weg, denn sonst lassen es die Politiker irgendwann weg.
      Ist es denn so schwer, aus der Geschichte zu lernen?

  5. In der Kybernetik gibts einen ehernen Grundsatz: Jedes System, in dem eine Systemkomponente stärker (oder bestimmender) als andere Komponenten sind, bricht zwangsläufig zusammen.

    In unserem System haben zweifellos die Banken ein extrem starkes Übergewicht. Größtenteils aufgrund von seit Jahrzehnten von ALLEN willig akzeptierten Gesetzen, wie Zinseszins. An sich schon Betrug, weil der Zins wieder einfach zur Schuld dazugerechnet wird, und mitsamt der Schuld wieder neu verzinst wird, so als ob die Schuld von Anfang an so hoch gewesen wäre. Das ist reiner Betrug.

    Ein normaler Zins (ohne Zinseszins) der nur den ursprünglichen Schuldbetrag verzinst wäre es meiner Meinung nach nicht.

    • Eine Leihgebühr steht ja auch jedem anderen Unternehmen zu, das z.B. Autos oder irgendwas anderes verleiht.

      Das Problem ist obendrein, das die Banken in unserem System noch viel absurdere Rechte haben. Sie dürfen als einzige Organisation Geld verleihen, ohne es in der Bilanz ausdrücklich auszuweisen, weil ihnen das völlig absurde Recht gegeben wurde, das mit ihren Einlagen zu rechtfertigen, die aber geheim bleiben! Giralgeld, also Geld aus dem Nichts, das dann obendrein auch noch verzinst wird.

      Die Banken haben zahlreiche sehr absurde Sonderrechte, das sie vom Zwischenhändler zum Herrscher über das System befördert hat, deshalb ist es unausweichlich – aus kybernetischer Sicht – das das System zusammenbricht.

  6. Mich würde mal interessieren, wie das im islamic banking funktioniert. Zinsen sind ja verboten.
    Machen die den Fiat – money – Beschixx auch mit?

    Zur Abstammung der Familien Saud und Wahab kursiert ja seltsames, wenn da was dran ist, sind die Araber arg geleimt worden. Würde aber auch einiges erklären.

  7. Und völlig absurd wird es dann, wenn dieselben Banken – mit dem Geld ihrer Kunden! – anfangen Lebensmittel -und Rohstoffspekulationen zu machen und danach ihren Kunden die Konten plündert, wenn sie sich bei diesen Spekulationen verzocken.

    Das hat mit Bankenwesen – also dem Verwalten und Verleihen von Vermögen gegen Gebühr – nun überhaupt nichts mehr zu tun. Vielmehr wurde das früher mal als „Anlagebetrug“ geführt, worauf mehrjährige Gefängnisstrafen standen.
    Dürfen die Banken heute alles, klar das das nicht funktionieren kann.

  8. Ich hab mir noch nie was von der Bank geliehen, deshalb weiß ich es nicht genau, höre aber immer wieder die wildesten Geschichten. Ist es nicht auch so, dass zuerst die Zinsen getilgt werden und erst danach die Kreditsumme oder zumindest in einer merkwürdigen Staffelung der beiden Posten !?
    Ich kenne Häuslebauer, die haben sich 100.000 geliehen und beinah 200.000 !!! zurückgezahlt.
    Ein absolutes no go, lieber würde ich unter der Brücke schlafen als für solche Verbrecher malochen gehen !!! Das ist doch Betrug an allem was einem einfällt ! Wenn einem jemand auf die Art und Weise 10 Jahre Lebenszeit und Arbeitskraft stiehlt, dann ist das ein kleiner Mord mit Vorsatz und gehört entsprechend vergolten !

    • „Ist es nicht auch so, dass zuerst die Zinsen getilgt werden und erst danach die Kreditsumme oder zumindest in einer merkwürdigen Staffelung der beiden Posten !? “

      Ja, das wird von den Bankern gerne so dargestellt, um den – an sich schon kriminellen – Zinseszins-Effekt zu verschleiern. Du zahlst immer alles zusammen. Der Betrag, den der Zins erzeugt, wird zum Gesamt-Schuldbetrag addiert also bei 10% von 2000€ hast du 200€ Zinsen. Die werden addiert zu 2000€ und du hast nun 2200€ Schulden. Nun werden aber diese 2200€ verzinst, so als wäre die Schuld von Anfang an so hoch gewesen! Das ist der Betrug. und das erhöht sich ja mit jeder Zinsschöpfung, weil nun 10% von 2200€ Zinsen eben mehr ist als vorher die 200€.

  9. Banken sollten meiner Meinung nach ruhig einen kleinen Betrag erhalten dürfen, um laufende Kosten zu decken.
    Spekulationen an Börsen müssen verboten werden – ebenso der Zinseszins, welcher lediglich zur Ausbeutung geschaffen wurde.
    Parallelwährungen sind mehr als ein guter Anfang, den es zu verfolgen und zeitnah umzusetzen gilt, bevor alles „den Bach herunter geht“.

  10. Es braucht s noch mehr Kameraden
    1 keine Trolle
    2 keine Zensur
    3 keine Kollaborateure :Sobald ein als Staat fungierendes Unternehmen in der BRD zum Beispiel seine Gewinnchancen aus irgendeinem Grund als gefährdet ansieht, kann dieses Unternehmen die BRD auf Schadensersatz in unbegrenzter Höhe verklagen. Einspruch und Verteidigung gibt es für die BRD nicht, die Tribunale besitzen exterritorialen Status. [8]

  11. Warum auch nicht, das Tribut-System in Form von „Banken- und Euro-Rettung“ funktionierte bislang so hervorragend, dass sich die biblischen Strippenzieher geradezu genötigt sehen mussten, einen noch viel gewaltigeren Schlag gegen die „stupid Germans“ zu führen.“

  12. Herr Zorn, was soll dieser Beitrag und der kleine Erklärbär. Sie waren ja auf allen Feldern des Geldhandels unterwegs. Kurzer Kommentar hierzu. Das System wird nicht kollabieren für die die es sich ausgedacht haben. Dummheit macht das möglich und das andere unmöglich. Züchtet man abhängige Dummheit und verknüpft das mit Technik ist alles möglich zukünftig.

  13. Kennt ihr noch die Lohntüten ? Wahrscheinlich bin ich ein anderer Jahrgang, doch damals konnte noch frei gewählt werden ob du dir ein Konto einrichten möchtest oder nicht. Jeder Zeit konnten die Fixkosten für sehr geringe Gebühren in jeden Geldinstitut überwiesen werden. Auf Wunsch hat dir dein Vorgesetzter deine monatlichen Zuwendungen auf die Hand gegeben. Wie konnte es passieren das heute jeder Bürger gezwungen wird sich ein Konto einzurichten und jegliche Gebühren anzunehmen ? Die Variable nennt sich dann Demokratie. Das ist nicht nur Rotz Frech, dass sind kriminelle Züge !!!

  14. amüsant, ein möchtegern Oekonom empfiehlt andere möchtegern Oekonomen, ausgerechnet der Franz Hörmann soll uns diese marxistische Idee schmackhaft machen wenn er doch selbst gerade privat Pleite ist.

  15. Im internationalen Vergleich Westeuropas hatte Deutschland zwischen den Jahren 2000 und 2013 die schlechteste Lohnentwicklung in Westeuropa (ohne Griechenland) und auch verglichen mit den USA. Besonders schlimm ist, dass Deutschland zusammen mit Österreich in Westeuropa die höchste Lohndiskriminierung der Frauen aufweist.

  16. Natürlich haben sich die Lebenshaltungskosten für die verschiedenen Haushaltstypen sehr unterschiedlich entwickelt. Während z.B. der Preisindex für die höheren Ein-kommensgruppen von 1995 bis Ende des Jahres 2002 nur um 9,7 Prozentpunkte gestiegen war, mussten Geringverdiener im selben Zeitraum einen Kaufkraftverlust in Höhe von 11,2 Prozentpunkten ertragen.

    Doch zum Beginn des Jahres 2003 wurde diese Aufgliederung zugunsten eines einheit-lichen Verbraucherpreisindexes abgeschafft. Dieser Index liegt deutlich unter dem von vielen Menschen empfundenen Preisanstieg.

    Wer wie beispielsweise Sozialrentner seine knappen Einkünfte im Wesentlichen auf Nahrungsmittel, Strom, Gas, Brennstoffe, Wasser, Wohnung, Verkehrsdienstleistungen, Sprit…

  17. und Fahrzeugwartung sowie Gesundheitspflege ausgab, hat seit dem Jahr 2000 um etwa 7 Prozentpunkte mehr Inflation ertragen müssen, als die amtliche Berechnung ausweist.

  18. Da also die Migranten und Asylanten ausschließlich von deutschen Steuergeldern zur Konsumankurbelung eingeschleust werden, ist nicht ersichtlich weshalb deutschen Rentnern und von der Geldschöpfung ausgeschlossene die 1500 € pro Kopf und Monat nicht ausgezahlt werden?
    Im Weiteren dürften bei entsprechender sozialer Absicherung die Geburtenraten ansteigen. Vgl. DDREine höhere Geburtenrate wäre eine Lösung. Sie ist aber in Anbetracht der extrem negativen Stimmung in Europa nicht zu erwarten. Die DDR ist und war das Paradebeispiel eines funktionierenden Sozialstaates.

    • na klar, die DDR war tatsächlich ein Paradebeispiel wie man eine wirtschaftliche Ruine durch Billionen Transferzahlungen sanieren muss.

  19. Diese Menschen kommen schließlich nach Europa, wo nur wenigen eine Möglichkeit gegeben wird, für sich selbst zu sorgen.
    Stattdessen erhalten sie finanzielle Unterstützung, die durch ständige Steuererhöhungen finanziert wird.
    Dadurch leidet insbesondere die Mittelschicht.
    Ferner wird bewusst in Kauf genommen, dass die Kriminalität mit der Zuwanderung steigt.
    Und auch diesbezüglich ist die Mittelschicht am meisten betroffen. Autos werden gestohlen und Wohnungen werden aufgebrochen, um nur zwei Delikte zu nennen. Der Erlös aus kriminellen Geschäften fließt in die Wirtschaft und dient dazu, Zinsen zu bedienen.

  20. Es ist kaum bekannt, warum über Jahrzehnte so viele Zuwanderer nach Europa gelockt wurden und warum sie auch weiterhin kommen müssen. Sie werden als Kreditnehmer und Nachschuldner gebraucht, denn die alternde europäische Gesellschaft, deren Bevölkerung rückläufig ist, kann wirtschaftlich nicht weiter wachsen. Daher können die benötigten Mengen neuer Kredite, um bestehende Zinsforderungen zu begleichen, nicht mehr aufgenommen werden. Folglich müssen Menschen her, die diese Aufgabe erfüllen. Weil aber nicht genügend Einwanderer aus Nordamerika oder Australien zu uns kommen wollen, werden unter europäischer Mitverantwortung ganze Regionen in die Steinzeit zurückgebombt, um die gewünschte Anzahl von Flüchtlingen zu erzeugen

    • Was heißt nach Europa gelockt wurden. Wir – der Westen- bomben ihnen mithilfe der US-Nato momentan die Heimat zu Klump. Der IS ist von der CIA, Saudi-Arabien und der Türkei aufgebaut und finanziert worden. Deutsche Tornados helfen beim Krieg gegen die Zivilbevölkerung mit.

      Wenn einem von morgens bis abends die Kugeln um die Ohren fliegen und man beim Wasserholen jederzeit von Scharfschützen abgeknallt werden kann, verläßt jeder seine Heimat, weil sie zur Hölle geworden sind.

      Wir zwingen die Flüchtlinge dazu, nach Europa zu fliehen, weil sie gar keine andere Wahl haben.

    • Bei den Moslems ist die Zinsnahme und – zahlung aber verboten. Die nehmen keinen Kredit bei einer hiesigen Bank.
      Assad hatte kaum Auslandsschulden, mittlerweile scharren 180 Milliarden bei der Weltbank für den Wiederaufbau. Da hat das herzensgute Deutschland gute Chancen auf ein großes Stück vom Kuchen, zumal man mit syrischer workforce anrücken könnte.

      Könnte allerdings auch in die Hose gehen, und die Chinesen machen den Deal, dass sich Syrien im Westen verschuldet, wäre nicht sehr schlau.

  21. Unter RotGrün ist die Börse dereguliert worden. Hedge Fonds sind von unseren „sozialen“ Parteien zugelassen worden. Die Körperschaftssteuer ist gesenkt worden und der Spitzensteuersatz. Die Privatisierung wurde voran getrieben (Ausverkauf des Staates), der Niedriglohnsektor eingerichtet.
    Mir ist völlig schleierhaft, warum das keinen Ansatzpunkt bietet? Das wäre sozial. Die Folgen zu verdeutlichen, das könnte auch die Mittelklasse interessieren.
    Statt dessen soll die ganze Welt reformiert werden und das immer zu dem Preis von Multikulti.
    Adenauer hatte die Spitzensteuer bei 96% ab 250.000 DM Jahreseinkommen festgelegt. Selbst die Konservativen wissen, wie man ein soziales Wirtschaftswunder erzeugt.

    • sorry aber kein Politiker hat je ein Wirtschaftswunder erzeugt, schon gar nicht der Adenauer, sondern es war ein Resultat des massiven Nachfrageüberhangs Dank der Zerstörungen im Krieg

  22. Ohne Geldschöpfung und Zinseszins entfielen der Banken-„Industrie“ zwei ihrer wichtigsten Geschäftsmodelle. Für die blosse Verwaltung von Kontoständen und die Durchführung von Transaktionen bräuchte es dann keine Bank im klassischen Sinne mehr. Diese Funktion liesse sich auf vollautomatisierte Transaktionszentren übertragen. „Finanzprodukte“ der Banken sind dazu da, Vermögen von produktiven Entitäten zu extrahieren – haben also einen räuberischen Charakter. Abgesehen davon und von der heute noch dem Banksektor vorbehaltenen Geldschöpfung, besitzt die Bank für die wirtschaftlichen Versorgung einer Ökonomie keine relevante Funktion.

  23. „Jetzt liegt es an uns … “ !! Ja klar, als ob der Pöbel jemals was zu entscheiden hatte -lol- ! Selbst nach einer Revolution stellte sich wieder das vorherige Machtgefüge her (es hieß evt. dann nur anders)! Und die Rothschilds werden wohl was dagegen haben, das sich was ändert, Herr Zorn!

    P.S. Und wie sehr das Volk was ändern will und/oder kann, sah man ja nach 2008 oder beim Thema Snowden, oder noch aktueller bei Facebook!!

    • Man kann schon etwas tun, indem man z.B. alternative Tausch-Geld-Systeme unterstützt, die mit den Banken nichts zu tun haben.
      Wenn du z.B. in Bitcoins gehst, hast du einen garantierten Wert, da können die Bilderberger-Banker mit ihren Zocker-Wettspielchen sich gegenseitig ruhig ihre Milliarden Scheingeld um die Ohren hauen und ruhig weiter tonnenweise wertloses buntes Papier drucken bzw. dann die armen Schweine enteignen, die sich haben verdummen lassen und ihr Geld der Bank gelassen haben.

      Du hast deine Werte gesichert. Dieses Geld-System kann gar nicht überleben, weil die Wertbasis fehlt, wie bei jedem Schneeballsystem, dann werden die heute noch lachenden Bilderberger Banker lernen müssen, das man Geld nicht essen kann.

      • @Matthias – Bitcoin(s) (englisch für „digitale Münze(n)“) sind für Sie also „reale Werte“?! Oh man, keine Ahnung wer Sie für diesen Unfug hier bezahlt? Aber wer virtuelles „Geld“ und gerade den Bitcoin-Betrug als reale Werte bezeichnet, disqualifiziert sich nur selber!
        Darum soll ja auch das Papiergeld verboten werden, auf das es nur noch virtuelles Geld gibt! Und wenn das Bargeldverbot kommt und das wird es, weil es schon längst in Gange ist, dann wird auch das Goldverbot (für den kleinen Mann) kommen.
        Einfach grober Unfug, was Sie hier schreiben Matthias und da nützt es auch nichts, wenn Sie sich selber positiv bewerten!
        Aber vielleicht finden Sie ja ein paar RTL2 Zuschauern, den Sie solche Geschichten verkaufen können!?

        • Nein Matthias, Bitcoins haben keinen garantierten Wert, der kann genauso eine Talfahrt bis gleich Null erleben, wie jede andere staatliche oder private Währung auch. Deshalb empfiehlt ja auch sogar der Voluntarist (bekannt als Verfechter von Privatwirtschaften) Bitcoins nur zum bezahlen zu verwenden, aber nicht für größere Geldanlagen. Für diese gibt es fast nichts, was Gold toppen könnte. Ein Sachwert der weder im Krieg noch durch Katastrophen Schaden nimmt, man kann es quasi nur verlieren oder gestohlen bekommen.
          Ich verstehe : wer Bitcoins hält und dafür Nutzer wirbt, sichert das Bitcoin-System und damit sein Eigentum.
          Das aber Bitcoins im Zweifelsfall genauso wenig Wert besitzen können wie unsere Blüten in der Hosentasche, sollte…

          • … nicht verschwiegen werden !
            Ich tendiere nach wie vor zu Gold, und wenn es mir unglücklicherweise gestohlen würde, was mir eine Anzeige gegen Unbekannt bescheinigte, könnte es folgerichtig auch niemand enteignen. Weg ist weg, da könnte man nichts machen – that’s life !

        • Man sollte sich erstmal informieren, bevor man etwas ablehnt.

          Bitcoins sind ein dezentrales Zahlungssystem, das vollkommen unabhängig von der Bankenwirtschaft ist. Wenn Sie Euros haben, ist das reines Banken-Spielgeld und das ist ein Riesen-Unterschied. Bitcoins läuft nur privat von Peer to Peer und ist im Grunde noch sicherer wie Gold, weil der Gold – Preis auch manipuliert wurde und aktuell wieder wird.

          Oder warum glauben sie, war der Goldpreis so lange im Keller und steigt nun plötzlich rasant an? Weil plötzlich kein Gold mehr gefunden wird?

          http://geld-zukunft-bitcoin.jimdo.com/

          Sich Informieren ist besser als drüber schreiben.

  24. @Mona Lisa

    Der Goldpreis wird von den Banken auch manipuliert. Das Einzige, wo die Banken absolut gar keinen Zugriff haben sind private Peer to Peer Netzwerke.

    Was hat das Schreien nach neuen Geld-und Finanzsystemen eigentlich für einen Sinn, wenn man die bereits entstandenen echten Alternativen immer sofort ablehnt ?

    Wie sollte denn eine echte Alternative sonst aussehen, außer privat und nicht von Banken abhängig?

    Das haben wir schon! Da wird das Jammern über die bösen Verhältnisse doch zum reinen Selbstzweck.

    • Noch, haben sie keinen Zugriff, aber es ist bekannt, dass noch viele rechtliche Fragen ungeklärt sind und ich könnte schwören, dass wenn der private Geldhandel überhand nimmt, sie sich eingehend mit diesen Fragen beschäftigen werden. Wer dabei das Nachsehen haben wird, braucht man nicht erraten.

      Ja sicher, wird der Goldpreis manipuliert, aber im Krieg und nach einem Krieg hat man ein weltweit beliebtes Tauschmittel dessen Wert Verhandlungssache ist.
      Bitcoins hingegen, sind schon mal abhängig von einem funktionierenden Netzbetrieb, der im Kriegsfall nicht gewährleistet ist. Da greift dann das Theorie-Praxis-Gefälle von virtueller und realer Welt.

      Meiner Ansicht nach, sollten Banken unter strengster Aufsicht auf ihren eigentlichen…

      • …Zweck reduziert werden : Ausgabe und Annahme von Bargeld, – Verwaltung der Konten, – Auftragsabwicklung der Kunden, – gedeckelte Kreditvergabe. Am besten eine nationale Bank für alle, die außer den Eigenkosten nichts erwirtschaftet. Voraussetzung wäre natürlich die entfilzung von Staat und Wirtschaft.
        Bis dahin wird aber noch viel passieren müssen !

        Vielleicht können wir uns darauf einigen, dass ich dem Bitcoin eine Daseinsberechtigung gebe, weil er eine Bewegung darstellt, die allemal besser als Stillstand ist, und Du einer der Mutigen bist, die mitmachen ! Ich dagegen könnte mir für mich ein anderes Risiko im Widerstand vorstellen, so ist das eben, jeder nach seinem Gusto !

        • Ja, da geh ich völlig konform mit dir. Spekulierende Banken sind ein Unding, das ist in einer Wirtschaftsordnung überhaupt nicht die Aufgabe einer Bank – so als würde ein Bäcker plötzlich anfangen Pflanzengift oder Schießpulver in seiner Backstube zu synthetisieren, um damit seinen Umsatz aufzubessern.

          Klar, mag sogar gelingen – wenn ihm die Gesundheit seiner Kunden dabei egal ist. Genauso machen es die Banken. Sie gehen unverantwortliche Spekulations-Risiken auf Kosten ihrer Kunden ein. Solche Banken MÜSSEN eigentlich geschlossen werden, weil sie eine Gefahr für die Volkswirtschaft sind. Genau wie ein Bäcker, der Pflanzengift in seiner Backstube mixt.

          • Mal zum Mut, danke für die Blumen, aber so mutig bin ich gar nicht. Jeder, der sein Geld heute auf der Bank läßt, ist viel mutiger als ich.

            In einem dezentralen Netzwerk aus sich gegenseitig sichernden Rechnern, ist das Geld auch bei einem Netzausfall absolut sicher, weil alles redundant gespeichert wird. Wenn ein Sonnensturm kommt – und viele Rechner ausfallen, wird das Netz später wieder hochgefahren und anhand der Daten der verbliebenen wieder Originalkontenstände hergestellt.

          • Der Bäckervergleich trifft den Nagel auf den Kopf !

            Ja, Geld und Banktresorinhalte haben mittlerweile auf der Bank nichts mehr zu suchen, da könnte man seine Habschaften auch gleich auf die Strasse legen, wobei die Chance dass es ein ehrlicher Finder zum Fundbüro bringt, weitaus größer ist als dass es auf der Bank gut aufgehoben ist !

            Nochmal zum Netzwerk : was würde passieren, wenn die Rechner zerstört und die Betreiber fort oder tot wären ? Und was macht man in der Zwischenzeit bis die Rechner wieder hochgefahren werden können ? Im Kriegsfall gibt es eine Notversorgung, aber nur für die wichtigsten Rechner – ich meine : das kann dauern !

  25. @Steve nochmal:

    Der Grund, warum Bargeld verboten werden soll ist, weil Negativ – Zinsen erhoben werden sollen bzw. Sparer ab 100.000 € Vermögen enteignet werden sollen. Damit soll verhindert werden, das die Leute ihr Geld in Sicherheit bringen durch Abheben.

    Auf Bitcoins hat keine Bank der Welt irgendeinen Zugriff. Mit RTL 2 hat das auch nichts zu tun, sondern mit einer weltweiten privaten Initiative.

  26. Im Isllamischen System wird die Höhe des ausgeliehen Betrages festgelegt und gleich im voraus nur ein reduzierter Betrag ausbezahlt – also keine Zinsen im Nachhinein, dafür weniger Geld bei der Auszahlung.