in Finanzsystem

Im Zuge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise der Jahre 2008 und 2009 hat sich eine globale Bewegung in Richtung Abschaffung des Bargeldes gebildet. Dies ist kein illusorischer Traum der Banker und Politiker, sondern reale Politik in einem globalen Maßstab.

Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise, die im Jahr 2008 begann und sich noch weit über das Jahr 2009 hinausstreckte, zog eine Vielzahl von Konsequenzen mit sich, die aus der Wirtschaftsgeschichte nur begrenzt beziehungsweise gar nicht bekannt sind. Weltweit starteten Notenbanken und Staatsregierungen das sogenannte „Quantative Easing“ und vielerorts begann eine nie gekannt lockere Geldpolitik. Die Konsequenz waren niedrige Zinsen, vor allem im europäischen und nordamerikanischen Raum, aber auch in Japan, Afrika und Russland. Es fand eine globale Geldmengenausweitung statt, die ihres gleichen sucht.

Traditionell ist es so, dass Bürger eines Schwellen- oder Industrielandes ihre erarbeiteten Ersparnisse für Konsum ausgeben. Ein nicht unerheblicher Teil wird aber auch – soweit möglich – gespart. Die einfachste, bekannteste und risikofreiste Anlage bietet hier für ein einfaches Sparkonto mit jährlichen Zinsen, das in dieser oder einer ähnlichen Form weltweit bekannt ist. Mit der globalen Niedrigzinspolitik ist aber vor allem eines passiert: Diese bekannte und populäre Anlageform ist unrentabel geworden. Die Inflationsrate liegt in vielen Ländern oberhalb des Sparzinses.

Logischerweise findet eine „Flucht in das Bargeld“ statt, da es kaum einen finanziellen Unterschied macht ob ich Geld physisch besitze oder virtuell, auf einem Konto. Jedoch gibt es keine Aussicht auf eine erneute Erhöhung des weltweiten Zinsniveaus. Vielmehr reichen die derzeitigen monetären Maßnahmen vielen Notenbanken und Staaten dieser Erde nicht mehr, sie wünschen sich eine erneute Lockerung – was vielerorts Negativ, das heißt Strafzinsen bedeuten würde. Doch auch das ist mit der Möglichkeit der „Bargeldflucht“ praktisch unmöglich durchzusetzen.

Deswegen hat ein sogenannter „Krieg gegen das Bargeld“ begonnen, der längst globale Ausmaße erreicht hat.  „Gegenfrage“ berichtet: „In vielen afrikanischen Ländern wie Kenia oder Nigeria ist der bargeldlose Geldtransfer keine Frage der Bequemlichkeit, […] sondern es geht ums nackte Überleben. Weniger als 30 Prozent der Bevölkerung haben überhaupt ein Bankkonto, noch weniger haben Kreditkarten. Aber fast jeder hat ein Handy.“ Laut „TheCrux“ ist „Afrika somit der perfekte Ort für das weltweit größte soziale Experiment des bargeldlosen Lebens.“ „Gegenfrage“ berichtet weiter: „Westliche NGOs und GOs arbeiten Hand in Hand mit Banken, Telekommunikationsunternehmen und lokalen Behörden, um Bargeld durch mobile Geldtransfers zu ersetzen.“ Darunter zählen auch multinationale Konzerne wie Citi Group, Mastercard, VISA oder Vodafone; aber auch die US-Entwicklungshilfebehörde USAID oder die Bill und Melinda Gates-Stiftung.

Auch die weltweit größte Demokratie, Indien, bewegt sich in diese Richtung. Indiens Finanzminister Arun Jaitley betonte vor einigen Monaten, seine Regierung habe das Ziel, Indien in eine bargeldlose Gesellschaft zu führen – angeblich nur um das Scharzgeldproblem des Landes zu beseitigen. Auch hier wird man mit großen Konzernen und Vorreitern einer bargeldlosen Zukunft zusammenarbeiten, so lokale Zeitungen.

Larry Summers, 1991 bis 1993 Chefökonom der Weltbank anschließend Finanzminister der Clinton-Regierung, forderte bereits 2013 ganz offen die „Abschaffung des Bargelds“. In einer Rede vor dem IWF-Wirtschaftsforum im November begründet er das unter anderem mit einer vermeintlich eintretenden „massiven Nachfrage-Erhöhung“. Ein verirrter Ökonom auf Irrwegen? Keineswegs. Der einflussreiche Summers steht keinesfalls alleine da. Kenneth Rogoff, noch ein US-Ökonom aus Harvard, früher beim Internationalen Währungsfonds tätig und – rein zufällig wohl – ebenfalls Mitglied im Council on Foreign Relations, hat rund ein Jahr nach Summers Auftritt in dieselbe Kerbe geschlagen.

Auch er Chefökonomen der Citigroup, Willem Buiter, ist ein dezidierter Befürworter der Bargeldabschaffung. Buiter sieht aber, dass Bargeld vor allem von Ärmeren und Älteren genutzt wird. Um die nicht ganz zu verprellen, schlägt er vor, nur noch Scheine mit kleinem Nennwert bis zu Fünf-Dollar auszugeben – immerhin.

Aus den – durchaus einflussreichen – Forderungen wird nun teilweise Realität. Den Anfang macht Frankreich mit einer eher minimalen Einschränkung im vermeintlichen Kampf gegen den Terrorismus. Von September an dürfen nur noch maximal 1.000 Euro in barer Münze bezahlt werden. Das kündigte der französische Finanzminister Michel Sapin vor einigen Wochen an. „Große Geldflüsse“ sollten systematisch überwacht werden, sagte Sapin der Zeitung „Le Parisien“. Dafür sollen Banken sämtliche auffälligen Geldbewegungen bei den zuständigen Stellen melden.Auch Griechenland plant offenbar Bargeldzahlungen einzuschränken.

Auch die skandinavischen Länder gehen in eine ähnliche Richtung, allen voran in Schweden. Laut berichten von „Credit Suisse„, stände dort schon seit einigen Monaten an den allermeisten Läden des täglichen Gebrauchs: „Vi hanterar ej kontanter“, was so viel bedeutet wie „Wir nehmen kein Bargeld an“. „Gegenfrage“ berichtet, dass es eine ähnliche Entwicklung in Dänemark gäbe, „wo fast 40 Prozent aller Transaktionen via HandyPay durchgeführt werden. […] Mehr und mehr Einzelhändler schließen sich dem an.“ Michael Busk-Jepsen, der Geschäftsführer des dänischen Bankenverbandes, sieht in der bargeldlosen Gesellschaft deswegen „keine Illusion mehr, sondern eine Vision, die innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens eingeführt werden kann.“

Auch der deutsche Wirtschaftsprofessor Gerald Mann ist sich sicher: „Die Bargeldabschaffung wird sicher nicht sofort kommen. Eine schrittweise Abschaffung halte ich hingegen für sehr wahrscheinlich.“ Der Professor für Nationalökonomie an der FOM Hochschule in München, hat gemeinsam mit dem Literaturwissenschaftler Ulrich Horstmann ein Buch zu dem Thema Bargeldverbot geschrieben – „Bargeldverbot: Alles, was Sie über die kommende Bargeldabschaffung wissen müssen“ heißt es.

Den wesentlichen Treiber hinter einer solchen Abschaffung sieht Mann, in einem Interview mit dem „Focus„, bei wichtigen internationalen Finanzinstitutionen und -Institute, denn „wenn eine Zahlungsvariante, mit der ich konkurriere, abgeschafft wird, kann ich meine Gewinnmarge deutlich erhöhen“. Ein weiterer Hauptbefürworter sieht er in der europäischen und nordamerikanischen Politik, „so haben bereits einige Länder Höchstbeträge eingeführt, bis zu denen mit Bargeld bezahlt werden kann. So sollen Schwarzarbeit, organisierte Kriminalität und Steuerhinterziehung bekämpft werden.“ Insbesondere Schweden sei hier ein zentraler Vorreiter, wo einige Bankfilialen gar kein Bargeld mehr ausgeben und manche Geschäfte wiederum kein Bargeld mehr annehmen würden. „Manche Experten erwarten, dass in Schweden bis zum Jahr 2030 die bargeldlose Gesellschaft eingeführt werden kann“ so der Experte weiter.

Den Grund für diese gesamteuropäische Entwicklung sieht Mann in der immer noch gegenwärtigen Staats- und Finanzkrise, da die Gefahr eines „Bankruns“, das heißt einer kollektiven Welle der Abhebungen, immer noch bestehe. Aus diesem Grund rückt das Bargeldverbot im Zentrum vieler Banker und Politiker, denn sonst „wäre das Finanzsystem am Ende“. Mann weiter: „Der zweite Grund ist, dass wir unser Geld ausgeben sollen. Die Negativzinsen der Zentralbanken sollen auf für den kleinen Mann gelten, damit der Konsum angekurbelt wird.“ Er nennt diesen einen Angriff auf „unsere gute Sparkultur“.

Die Risiken sieht der Professor für Volkswirtschaftslehre und studierte Politikwissenschaftler vor allem in der Macht, die dem Staat dann zu Gute kommen würde. „Er könnte jede Transaktion überwachen. Wer politisch unliebsame Bücher oder Zeitschriften kauft, könnte sofort erkannt werden. George Orwell würde sich angesichts des ‚gläsernen Zahlers‘ verwundert die Augen reiben, weil es seine Erwartungen noch übertrifft.“ Ein solches Verbot hätte massive Auswirkungen auf die Freiheit der Bürger Konkret wäre die Bevölkerung vollkommen gläsern gegenüber Banken, zu denen er fortan zwangsweise gehen müsste, und auch gegenüber Behörden. Außerdem wäre eine Enteignung mittels negativ Zinsen leicht durchzusetzen. Desweiteren wäre die Möglichkeit eines Bank-Run, der mittlerweile den Generalstreik als wirkungsvollstes Massenprotestmittel abgelöst hat, völlig unmöglich. Lesen Sie hier mehr über die Folgen eines Bargeldverbots: „NEOPresse: Das Bargeldverbot droht

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

68 Kommentare

  1. aber ja, wenns kein bargeld mehr gibt dann hat man die menschen voll in der hand. die monetären probleme der banker und politiker, der maffia des geldes also, die brauchen dann auch nicht mehr fürchten, dass man ihnen nicht mehr gibt. sie nehmen sich dann einfach.nicht?

  2. Wer bestimmt eigentlich über uns ? Haben wir Bürger nichts mehr zu sagen ? Dann sollten wir schleunigst was unternehmen denn die Entscheidungen unserer Politiker kann uns nur ins verderben führen.

    • Schon jetzt schlimm genug, dass wir alle immer unsere Politkünige brauchen statt das Leben selbst in die Hand zu nehmen. Mündigkeit statt Regiertwerden. Man sieht ja, wo es hinführt, wenn man jahrzehntelang das brave Volk spielt und sich damit zufrieden gibt, seine Meinung auf Plakaten durch die Straßen tragen zu dürfen.

      Schluss damit! Aufhören, diesen Psychopaten hinterherzurennen und brav zu gehorchen! 70 Mio. Menschen lassen sich von 150 Kranken regieren und knechten. Wir müssen keine Angst haben, sie können uns nichts! Sie haben keine Macht, es sei denn, wir geben sie ihnen immer wieder!

    • Wenn was unternommen wird und menschen auf die Straße gehen, werden sie als nazis beschimpft oder der neue ausdruck „rechts populistisch“ greift in den Medien. Und schon hat sich das schnell wieder erledigt. So geht es seit Jahrzehnten und solange die Bürger es nicht verstehen, wird sich nichts ändern.

      • Es werden immer mehr, die es verstehen. Und zwar nicht nur hier sondern weltweit. Nicht den Mut verlieren.

        Ein erstes Ziel wäre es übrigens, eben nicht mehr „Bürger“ zu sein. Denn wir als „Bürger“ haben genau das zu tun – Bürgen. Und zwar für all das, was 150 Psychopaten schaffen.

        Es ist eine große Pyramide. Ganz oben sitzen wenige, darunter ein paar mehr, dann kommt irgendwann die Politik und ganz unten am Ende stehen wir. Wir tragen das ganze System. Und genau da liegt der Schlüssel. Wir müssen nur einen kleinen Schritt zur Seite gehen und schon fällt der ganze Apparat in sich zusammen. WIR haben die Macht. Wir müssen es nur begreifen und dürfen vor allem keine Angst haben.

    • Dann haben sie ihr Ziel ja erreicht Chrissi…. aber wenn wir alle zusammen gehen würden ? Gegen alle sind sie Machtlos und ich denke in Frankreich und Italien geht es bald los dort wird der Unmut der Bevölkerung auch jeden Tag grösser.

    • Wir alle zusammen? Da liegt ja das Problem. Durch die Medien, unsere Politik und sozialen Abhängigkeiten, ist die Bevölkerung so sehr in verschiedenen lagern verzeilt, das es eher zu Konflikten untereinander führen würde anstatt ein gemeinsames ziel zu verfolgen.
      Teile und Herrsche, das einfachste Konzept zur Unterdrückung eines Volkes greift so gut wie immer.
      250.000 Menschen waren auf der Demo gegen TTIP und am nächsten tag wurden sie als rechte spinner abgestempelt. Voll Idioten werden dafür bezahlt um an gegen demos teil zu nehmen usw. Usw.

      Bis wir uns alle einig werden, ist es zu spät.

    • „denn die Entscheidungen unserer Politiker kann uns nur ins verderben führen“……Das haben die Politikdarsteller vor, hoffentlich merkt es endlich Otto Normalverbraucher (OTTO Gehirngewaschen)

    • Vor zwei Wochen wollten wir noch revoltieren, errinnert sich Jemand ? Jetzt drohen (geplante) IS-Anschläge und keiner traut sich mehr eine öffentliche Versammlung anzuleiern (außer den Ossis). Da ist die Katze also schon mal im Sack !
      Jetzt wird wieder über die böse Regierung u. das geplante Bargeldverbot gejammert. Lest doch den Artikel, da steht doch drin wovor die Angst haben. Räumt Eure Konten leer ! Sorgt doch jetzt für den Banken-Burnout u. nicht erst wieder wenn schon eine Gegenmaßnahme greift ! Deren rießiger Vorteil ist, dass wir noch langsamer arbeiten als deren Bürokratie. Reagiert doch endlich mal ! Apropo Revolution, auch hier ist noch nix zu spät: Komplette Arbeitsverweigerung geht immer ! Macht doch erstmal alle Krank !…

      • …danach wird man weitersehen. Wenn sich dann immer noch nix tut in Sachen Flüchtlingswelle u. Merkel (was ja ursprünglich unser Thema war) legen wir noch einen drauf u. streiken auch ohne Krankmeldung. Dann geht ihr eben garnicht mehr zur Arbeit. Lasst es doch zusammenbrechen DAS SYSTEM ! Wenn die das in Ihrem Sinne eh schon planen, was hält uns davon ab ein bisschen nachzuhelfen ? Wir müssen immer schaun, dass wir deren Reaktion auslösen und nicht umgekehrt ! Die müssen uns folgen u. nicht wir ihnen.Also, seit clever u. schneller, dann wird sich auch was tun.Nix auf die lange Bank schieben, jeder Einzelne muss ran.Nicht auf den Nachbarn warten – Selbst ist der Mann u. die Frau! Egal was ihr „Kleines“ machen könnt, machts einfach !

        • Und verfallt bloß nicht dem absoluten IRRGLAUBEN, dass Euer „kleiner Beitrag“ Nichts bewirken könnte !!! Das universelle Prinzip: wo Einer hinrennt, rennen Alle hin, greift meistens schneller als man denkt. Erzählt jedem von Eurem Plan u. überzeugt ihn mit Taten, – der Rest ergibt sich wie von selbst – WETTEN DAS !

          • Ich habe eine ähnliche Sichtweise wie du, aber andere zu überzeugen, wird nicht funktionieren. Wahrscheinlich hat jeder schon die Erfahrung gemacht, wie der Bekanntenkreis auf solche Wahrheiten reagiert.

            Es ist wichtig nicht kontra zu sein und jede Meinung zu respektieren, weil jede Meinung hat seine Daseinsberechtigung.
            Aber sobald der richtige Zeitpunkt gekommen ist, z.B. wenn eine Person etwas kritischer hinterfragt, dann kannst du sie in ihrer Denkweise bestärken und zeigen: Das die Person nicht allein mit ihrer eigenen Meinung ist und keine Angst haben brauch (!) So schaffen wir keine Missionare, sondern Menschen die sich trauen, eigenständig zu denken.

          • @Pepper
            Wir müssen gar Niemanden überzeugen, von was auch immer !
            Der Reden sind genug geschwungen !
            Einfach selbst was machen und damit nicht hinter dem Berg halten !
            Da muss es keine Diskussionen geben !
            ICH mache was ICH für richtig halte, – wenn der Andere sieht dass ich was Anleier u. damit Erfolg hab, überlegt er sich auch was zu machen !
            Zur Bekräftigung des eigenen Tun’s verweist man auf Mitstreiter (auch wenns die zukünftigen sind).
            Nicht Worte überzeugen Menschen sondern Taten !!!

      • Genau meine Rede! Wir sind viele, die sind wenig. Wenn wir nicht mitmachen, können die uns nix. Ich plädiere dafür, dass alle ihr Geld von der Bank holen. Damit wären den Banken ihre Macht genommen. Urlaub machen, Konsum auf das absolute Minimum einschränken. Rundfunkgebühren einstellen und keine Steuern mehr zahlen wäre natürlich noch perfekt. Dann haben die Konzerne/Regierungen/Banken nichts mehr zu lachen. Wann wollen die machen? 80 Millionen Menschen ins Gefängnis werfen? Haha :)

    • Doch können wir !!! Kein geld keine regierung keine macht … und religiös … 2 mrd menschen sinds. Ich brauche keine kirche, keine bibel, keine kirchensteuer keine götzenbilder usw. Um an gott zu glauben …

  3. Gefühlt ist das jetzt ungefähr der 100. Artikel zum Bargeldverbot. Gulasch soll ja immer besser werden, je öfter man es aufwärmt, aber Berichte werden einfach nur langweilig.

    • Wir haben nichts zu sagen solange wir daran glauben und es mit uns geschehen lassen. Wir können geschlossen auf die Strasse gehen und dagegen protestieren …. denn wir sind die Masse und wir sind das Volk. ..und davor fürchten sie sich mehr als wir … warum spielen wir unsere Macht nicht aus ? Wer kämpft kann verlieren …. aber wer nicht kämpft hat schon verloren .

    • Ein edler Gedanke. Jedoch, wer die Masse versucht zu überzeugen, der wird für verrückt, störend oder realitätsfern gehalten. Ich gebe dir recht, würden sich alle zusammen tun, dann könnte es funktionieren. Aber wie die soll man die Leute überzeugen, wenn das Dschungel Camp die erfolgreichste deutsche Show ist. Wie!?

      • Es wachen immer mehr Leute auf und das, was noch vor 5 Jahren „Verschwörungstheorien“ waren, wird heute schon von vielen erkannt und ernstgenommen. Also, locker bleiben, dieses System ist am Ende. Wir sind die Macht, sonst niemand.

        • Ja, wir sind die Macht !
          Aber nur wenn wir uns ihrer auch bemächtigen !
          Es ist wie mit der Freiheit, die Georg Danzer besang:
          „Den nur in Freiheit kann die Freiheit, Freiheit sein !“
          übertragen hieße dies in etwa:
          „Den nur in Vollmacht kann die Macht auch mächtig sein !“
          Wir müssen uns selbst bevollmächtigen, nicht mehr und nicht weniger !

    • Die Daumenschrauben ….. bald gehen sie an ihr Geld … spätestens dann werden wieder viele wach …. wir haben 70 Jahre keinen Krieg gehabt die Menschen sind bequem und Träge geworden …. leider traurig aber wahr .

  4. Ich finde das lustig. Schon wieder ein Artikel über Bargeldverbot. Alle schreien laut auf… das geht doch nicht. Wir dürfen uns das nicht gefallen lassen. Blödsinn. Alles längst zu spät. Die machen und ihr habt zu gehorchen Volk. Wer sich wehrt und das Maul aufmacht wird weggesperrt oder in die rechte Ecke denunziert.. Mist irgendwoher kenn ich das. Ich hasse Deja Vu’s. Prost

    • @Sur Veillance
      stimmt nicht, es ist nicht zu spät, genau umgekehrt, die Rufe nach Bargeldverbot sind ein klares Zeichen der Verzweiflung. Die Politclowns genau wie die Zentralbanken haben überhaupt nichts im Griff, vielmehr sind sie völlig irrelevant geworden, wie immer wenn ein Scheeballsystem kollabiert. Sollten sie es tatsächlich fertig bringen und das Bargeld verbieten, werden sie den Kollaps nur beschleunigen, das verstehen die Schiessbudenfiguren aber nicht.

  5. So sieht das aus. Skandinavien ist schon gut dabei und Irland schafft das „Kupfergeld“ ab. Ich denke, daß Deutschland bis zum Schluss dabei bleibt, weil es zuviele Menschen hier gibt, die noch Bargeld besitzen. Diese „Umverteilung“ muss erstmal beendet werden, doch das wird noch dauern, bis es „verboten“ wird. Ok, es sei denn, es kommt ein Krieg noch in diesem Jahrzehnt…

  6. Das Personal in der BRD hat auch nichts zu sagen.

    Souveräne schon, denn die sind keine juristische Personen mehr, sondern natürliche Personen.

    Jeder mit diesem Personalausweis ist eine juristische Person, die rechtlos und staatenlos ist.

    Macht euch frei mit Art. 139 und Art. 146 GG, dann kann sich das Volk wieder auf die letzte gültige Verfassung berufen. Wie man das macht, seht ihr auf http://www.staatenlos.info

  7. LAS TINIEBLAS MANIPULAN LA HUMANIDAD CON LOS SENTIMIENTEN EXTERNOS ; Y DIAPOSITIVAS SOBRE EL PENSAMIENTE; HACIENDO HUIR A LA HUMANIDAD DE LO QUE LE LIBERA JESUSCRISTOS POS APOCALIPTICOS. ————LAS DIAPOSITIVAS Y DIANEGATIVAS PROGRAMARON EL PENSAR HUMANO DESOBEDECERLAS ES EN OBRAR EL CAMINO NUEVO TESTAMENTO;– QUE ANTES DE ESTE EVANGELIO JESUCRISTO RESUCITADO FARUK JEHHI POSAPOCALIPTICO;FUERON ASESINADOS POR LAS TINIEBLAS . TODOS LOS JESUCRITAOS ANTES DE MI, JUSTO ANTES DE ENTRAR EN ESTE EVANGELIO EN RESURECCION. AHORA HAY QUE DESOBEDECER LAS IMAGENES TINIEBLAS;—————– —- SOBRE EL PENSAR HUMANO JESUCRISTOS POS APOCALIPTICOS.—————————————————–LOS JESUCRISTOS QUE MURIERON; AHORA SON :EL SOL LA MUERTE EL MAR EN VIENTO ETC ETC ETC

  8. Ach… Es ist einfach nur noch traurig. Was alles bereits passiert ist, passiert und wohl noch passieren wird. Unsere Freiheit haben wir mit Sicherheit schon früher abgetreten. Was heute in meinen Augen passiert, sind die letzten Atemzüge unserer Demokratie. Wenn erst der Polizeistaat- die totale Überwachung und jede Form von Unterdrückung der Meinungsfreiheit Realität ist/ dann gibt es keine Foren im Internet mehr. eine wahre Demokratie muss nämlich eins aushalten, damit sie eine ist: Meinungsvielfalt. Verschiedene Meinungen – Ängste und Sorgen – sollten ernst genommen und gehört werden. Nicht wie heute vielerorts: veggedrückt und verharmlost werden. Manchmal frage ich mich, ob die Zeit der möglichen Revolution nicht schon vorbei ist…

    • @wegner
      völlig falsch, die Kontostände der Bürger reichen bei Weitem nicht aus, um die Schulden zu tilgen, z.B. wären 64% der Amerikaner nicht in der Lage im Notfall 1000 $ aufzubringen, in Europa gibt es nur wenige Länder wo es besser ist. Auch die Finanzvermögen werden nach einer Panik auf höchstens 10% ihres aktuellen Wertes zusammenschmelzen. Ebenfalls die meisten Banken existieren noch nur Dank einer Bilanzfälschung, toleriert durch die korrupte Politik.

      • Banken sind sowas wie unsere alten neuen Lehnsherren, da über 80 % der scheinbaren Besitztümer der Bürger, aufgrund von Krediten, Darlehen und Hypotheken, den Banken gehören. Ich hab’s noch im Ohr: „Sie müssen um erfolgreich zu sein investieren, nehmen Sie günstiges Geld auf, – konsumieren Sie endlich !“ Und die Bankengeißeln haben es gemacht, – für florierende Bankgewinne und damit man scheinbar reicher wird, – großer Trugschluß ! Im Prinzip ist es ganz einfach: Sagt dir der „Apparat“ mach Schulden, kaufe dieses o. jenes, machst Du genau dass Gegenteil. Im Moment wird propagiert dass Goldanlagen gaaanz schlecht sind, Silber sei viel besser. So ein Schwachsinn ! Die haben nur Angst das Goldangebot könnte nicht für sie selbst reichen.

        • das mag sein, schlussendlich wird es den Banken aber nichts nutzen,die Darlehen und Hypotheken sind nur soviel Wert wie die unterlegene Sicherheiten. Und wie bei der Subprime-Krise in den USA geschehen, kann es plötzlich nur 5% des Nominalwertes sein. Die Banken könnte man nur retten, wenn man sie mit Gold und Silber rekapitalisiert, das wird aber nicht geschehen, das meiste Gold ist verflossen, meistens in Richtung Asien, die Bestände der Londoner LBMA sind von 1652 t in 2011 auf jetzt 6 t geschrumpft, ähnlich Comex und das Gold der Zentralbanken existiert sehr wahrscheinlich nur noch auf dem Papier. Täglich wird aber in London 200 x die Jahresproduktion in Papiergold gehandelt. Nun die Musik hat auf dem Titanic auch bis zum Ende gespielt

  9. Globale Enteignung! Auf Knopfdruck werden dann Identitäten gelöscht, Du hast keine Mittel und keinen Zugang zum „öffentlichen Leben“ mehr.
    Wers nicht versteht der sollte sich nochmal der Film „das 5. Element“ anschaun, nicht auf die Darsteller schaun sondern auf das Szenario und manche Randerscheinung……..

    • Es gibt doch facebook und whatsapp. Das reicht als unsere Welt. Der ganze reale Quatsch ist doch eh überholt und altmodisch. Und echtes Geld braucht auch keiner mehr.

      Inhaltlos und viruell leben per App. Fällt die App aus, ist das Leben vorbei. Ist das nicht wunderbar? Etwas besseres kann einer zentralen Weltdiktatur doch gar nicht passieren. Also schön weiter den ganzen Tag bei facebook hängen und mit Karte zahlen, das ist wichtig, um unsere zukünftige Welt am Leben zu erhalten! Achso: Gehirne bitte auschalten. Studien haben ergeben, dass Nachdenken der Freiheit der Diktatur schaden kann. Danke und Mahlzeit.

  10. Globale Enteignung! Auf Knopfdruck werden dann Identitäten gelöscht, Du hast keine Mittel und keinen Zugang zum „öffentlichen Leben“ mehr.
    Wers nicht versteht der sollte sich nochmal der Film „das 5. Element“ anschaun, nicht auf die Darsteller schaun sondern auf das Szenario und manche Randerscheinung……..

  11. Bargeldabschaffung bedeutet Zahlvorgänge nur noch über Kreditkartenbuchung, u. damit – so unvorstellbar es scheinen mag – auch das Ende freier Konsumentenentscheidungen, da das kartenausgebende Digitalgeldinstitut eine unglaubliche Macht über seinen Kunden erhält. Die anderen Punkte wie mögliche Strafgebühren auf Guthaben etc mal bewußt außen vorgelassen. Bargeldabschaffung bedeutet totale monetäre Versklavung.

  12. Dass das kommt ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Und das wird nicht alles sein. Dafür ist die Flüchtlingskrise kreiert worden um TTIP TISA CETA und ganz wichtig , der RFID CHIP durchzubringen. Nur darum geht es !

    • Du solltest nicht soviel narrichten schauen! Die Wahrheit wirst du nie in den narrichten finden ! Solltest dir „Bilderberger “ auf YouTube anschauen dann versteht du vielleicht mehr ;) dan fangst mal selber an dich im Internet zu informieren was auf der Welt los ist und erst dann findest du Tatsachen !!!

  13. Bescheidung der Bürgerrechte überall. Das wäre der tiefstgehede mögliche Einschnitt. Runter vom Sofa und zeigen, das wir uns das nicht gefallen lassen. informiert alle, die keine Ahnung über die Konsequenzen haben!!!!

  14. Finanzchrash … dann bürgerkrieg … dann wollen alle aus der not heraus eine lösung … die schon fertig ist … die NWO … schaffe chaos und biete löaung. Teile und herrsche … heiliger krieg, vatikan … am meisten geld und macht hat … geld und macht … die pyramide … sehen wir zu das wir nicht länger unten stehen …

  15. Das Malzeichen 666

    Offenbarung 13:15 Und es ward ihm gegeben, dass es dem Bilde des Tieres den Geist gab, dass des Tieres Bild redete; und dass es machte, dass, welche nicht des Tieres Bild anbeteten, getötet würden.
    Offenbarung 13:16 Und machte allesamt, die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Knechte, dass es ihnen ein Malzeichen (Differenzierung zu YHVHs Volk) gab an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn (ausgesondert zum Tier),
    Offenbarung 13:17 dass niemand kaufen (Konsument) oder verkaufen (Kauffmann) kann, er habe denn das Malzeichen (Proletariat) oder den Namen (Bürger) des Tieres oder die Zahl seines Namens (Militär und Verwaltung).

    http://issuu.com/eli.yah/docs/das_siebte_siegel

  16. WIE SOLL DAS GEHEN WENN EINER KEIN KONTO HAT?
    TOTALE KONTROLLE GARANTIERT
    DANN NOCH EIN CHIP UNTER DIE HAUT ZUR BEZAHLUNG. KEINE GREDITKARTE ODER DEBICARD ERFORDERLICH:.SO WIRDS KOMMEN UND UNS FRAGT KEINER. HOCH LEBE DIE DEMOKRATIE