in Finanzsystem

Dieser Antrag gleicht einer ökonomischen Revolution. Am vergangenen Dienstag hatte der Verein Monetäre Modernisierung (MoMo) nach eigenen Angaben 110.000 Unterschriften bei der Bundeskanzlei eingereicht, die eine Volksabstimmung zur Einführung des sogenannten Vollgeldes unterstützen. Wird die Forderung angenommen, liegt die Geldschöpfung des Schweizer Franken allein in staatlichen Händen – private Giralgeldschöpfung durch Banken wäre verboten. Doch das Parlament muss noch zustimmen.

Derzeit liegt zwar die Aufgabe der Steuerung der Geldmenge zur Sicherung der Preisniveaustabilität in den Händen der schweizerischen Nationalbank, doch nur ein Bruchteil der tatsächlichen Geldmenge wird von dieser kontrolliert. Das rührt daher, dass nur noch zwischen 10 und 15% der gesamten Geldmenge in physischer Form vorhanden ist, der Rest ist rein elektronisches Geld, sogenanntes Giralgeld.

Wenn die Geschäftsbanken also Kredite vergeben, müssen sie nur einen Bruchteil des Geldes von der Nationalbank besorgen, der weitaus größere Teil wird schlichtweg von den privaten Finanzinstituten neu geschaffen. Dieses System der privaten Geldschöpfung ist in fast sämtlichen modernen Ökonomien heutzutage Usus. Auch die Euro-Zone und die Vereinigten Staaten handhaben ihre Geldpolitik auf diese Art und Weise.

Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, erhofften sich „die Initiatoren von der Vollgeldreform mehrere Vorteile: Weil Banken nicht mehr ‚übermäßig Geld herstellen könnten‘, würden Finanzblasen verhindert, so das Argument. Bankenrettungen durch Steuergelder würden überflüssig und das Geld- und Bankensystem käme nicht so leicht ins Wanken wie derzeit.“

Bestätigung hierfür gibt es unter anderem von dem Wirtschaftsexperten Dirk Müller. In seinem Buch „Crashkurs: Weltwirtschaftskrise oder Jahrhundertchance? – Wie Sie das Beste aus Ihrem Geld machen“ berichtet er eindrücklich wie die schuldenfinanzierte Geldmengenausweitung der Privatbanken zu den vergangenen Wirtschafts- und Finanzkrisenbeigetragen hätte.

Aus diesen Gründen plädiert MoMo für eine Volksabstimmung über eine derartige Finanzreform – und mit ihm offenbar auch einige Schweizer Bürger. Nachdem die Unterschriftenliste am Dienstag eingereicht wurde, muss die Bundeskanzlei die Rechtmäßigkeit der Unterschriften prüfen. Anschließend wird der Antrag dem Parlament und der Regierung vorgelegt, damit diese eine Empfehlung abgeben können. Ohne erhöhten Druck aus der Bürgergesellschaft, dürfte ein positiver Ausgang allerdings schlechte Karten haben. Einige Politiker und Ökonomen des Mainstream hatten bereits Bedenken geäußert.

Zuletzt gab es einen ähnlichen Vorschlag aus Island. Ein dort vom Ministerpräsidenten selbst in Auftrag gegebener Bericht befasst sich mit dem Ziel, ein Geldsystem zu beenden, das während zahlreicher Finanzkrisen, einschließlich der im Jahr 2008, bestand. Die Zentralbank habe derzeit keine Möglichkeit, den Kreditboom zu kontrollieren, wodurch steigende Inflation sowie übertriebene Risikobereitschaft und Spekulation begünstigt werden, was wiederum die Gefahr von Bankenzusammenbrüchen und kostspieligen staatlichen Interventionen deutlich erhöhe (NEOPresse berichtet).

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

37 Kommentare

  1. Ein Verbot der privaten Geldschöpfung wäre schlecht. Gut wäre ein Verbot der privaten Schöpfung von Gesetzlichen Zahlungsmitteln. Das ist wohl auch gemeint, muss aber auch so formuliert werden. Sonst würde sich das Verbot ja auch gegen andere tauschmittel wie z.b. bitcoin richten.

  2. Eine Bargeldobergrenze für ALLE wäre auch eine Alternative! Dann wäre die Zinslast für uns alle nicht so hoch und das Geld wäre wieder etwas wert! Denn wie kann es sein das jemand 50 Milliarden und mehr auf seinem Konto hat?

  3. Die Banken sollen schon weiter Kredite vergeben können, aber nur mit ihrem Geld und nicht dem der Kunden. Kunden können der Bank ihr Geld zur Verfügung stellen, damit sie es in ihrem Auftrag verleihen. Heute verleihen Banken unser Geld ohne uns oder die Zentralbank zu fragen. Und sie verleihen Zinsen die sie erwirtschaften. Dadurch wird die Geldmenge grösser und der einzelne Franken weniger wert. Die Initiative verlangt nur, dass die Zentralbank das steuert.

    • Banken verleihen ja derzeit nicht bestehendes Geld, Geld entsteht durch Kreditvergabe, es war vorher nicht da.
      Jede Bank kann auf diese Weise Geld aus nix schöpfen, und niemand hat in Wahrheit mehr einen Überblick. Die Bängster können sich klammheimlich die halbe Welt zusammenkaufen mit Geld aus Luft.
      Solang die Menschen an das Geld glauben, funzt das. Es ist der größte, weltweite Betrug aller Zeiten. Wenn die Scheiz das in Ordnung bringt, machen die anderen trotzdem weiter. Alle, die Geld haben, haben kein Interesse an einer Änderung. Und die armen Schlucker haben nix zu melden.
      Soweit mir bekannt, haben die Chinesen ein System der staatlichen Geldschöpfung ohne Schulden zu machen. Schaun mer.

  4. Das wäre das allerbeste. Ich kann nur nur nicht vorstellen, dass die Bankenlobby das zulässt. Das wird mit aller Macht verhindert werden. Die meisten Menschen wissen ja noch nicht einmal, wie Banken Geld aus dem Nichts schöpfen und diese Gewinne kommen in keiner Weise der Gesellschaft zugute.

  5. Professor Sinn vom IFO-Institut erklärt hier die deutsche Staatsverschuldung. Deutschland hat knapp 10 Billionen Staats- und Bankschulden. Hinzu kommen die Schulden aus Sozialversicherungs-Anwartschaften. Zusammen sind das über 15 Billionen Euro Staatsschulden.

    Das ist aber noch nicht alles – Die Generation der Babyboomer geht bald in Rente – und dann sind sehr viel weniger Menschen im Arbeitsleben, als Rentner.

  6. Da steht doch ganz vorne die Frage, aus welcher Wirtschaftsleistung wurden die Kredite generiert? Von welcher Firma oder Staat?

    Wenn die Firma BRD GmbH ein Stammkapital von 25000€ hat, wie kann sie die Kredite besichern?

    Und vor allem welcher Ökonom leiht einer GmbH 10 Billionen ?
    Was ist David Goldstein für Name?

  7. 5. deutsches U-Boot an Israel übergeben
    Dienstag, 30. April 2013 , von Freeman um 16:00

    In Kiel wurde am Montag das 5. U-Boot der „Dolphin“-Klasse an Israel übergeben. Das U-Boot, das den Namen „INS-Rahav“ bekam, gehört zu einer Dreierserie. Im vergangegen Jahr erhielt Israel das 1. U-Boot der Serie. Das 3. wird im nächsten Jahr ausgeliefert. Alle 3 U-Boote kosten zusammen 1,5 Mrd. Euro, wovon ein Drittel Deutschland bezahlt. Die israelische Regierung will weitere U-Boote haben, bis zu 9 insgesamt, die vom deutschen Steuerzahler subventioniert werden sollen. Alle neuen U-Boote können die mit Atomsprengköpfen bestückten Marschflugkörper abschiessen.

  8. Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen – Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. hier weiter

  9. Für Nikki und Charly

    „Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben, an Deines Volkes Auferstehn. Laß niemals Dir den Glauben rauben, trotz allem, allem was geschehn. Und handeln sollst Du so, als hinge von Dir und Deinem Tun allein das Schicksal ab der deutschen Dinge, und die Verantwortung wär Dein.“ Albert Matthai

  10. Deutschland – Durch Fabrikrauch und Auspuffgase, über Speisekarten und Reisebroschüren hinweg laß Dir sagen, daß ich Dich liebe, Deutschland. Sie haben Dich furchtbar verstümmelt und gefesselt, aber das Schlimmste: sie haben Dir in Deinem Elend noch ein Narrengewand angezogen und einen Schandblock um den Hals gehängt. Jetzt mußt Du tanzen nach dem Geklimper von Euro und Dollar. Du, verspottet und elend, genarrt und verhöhnt, behängt mit Flitter und geschmückt mit Dornen, laß Dir sagen: Ich liebe Dich.

    Nicht nur, wo Du rein bist, in Deinen Wäldern, auf Deinen Bergen und Deinen unberührten Küsten oder in den Augen Deiner Dir Treuen – nicht nur dort liebe ich Dich. Auch, wo man Dir – Heimat der Stille – tosenden Lärm aufzwingt, auch, wo…

  11. man Dich – Heimat der Denker – des Geistes beraubt, auch, wo man Dich – Heimat des Mutes – feige macht, dort, wo Du Dich Deiner am meisten schämst, liebe ich Dich.

  12. Die „Schweizer“ Nationalbank ist eine SonderAG wie
    die Rheinsalinen AG, beides private Firmen …
    mit teilweise den selben Köpfen …
    Mit der Initiative wird das Geld von privaten kontrolliert (zentrale Kontrolle)
    Geld sollte in den Gemeinden geschöpft werden
    (Gemeindeversammlung, dezentrale Kontrolle)
    echter, demokratischer Volksfranken

  13. Die Leute in der Schweiz sind zum allergrössten Teil mit dieser Thematik hoffnungslos überfordert und werden demnach, wie so oft, nach Bauchgefühl abstimmen. Am Ende des Tages werden auch hier die frechsten Plakate und die süffigsten Parolen ausschlaggebend sein, während das Gezänk um die Abstimmung eine eingehende Auseinandersetzung mit dem Kern des Problems auf längere Sicht verhindert. Genau dort verlaufen die Funktionsgrenzen unserer direkten Demokratie. Es gibt Interessengruppen, die diese Tatsache gekonnt ausnutzen.
    Reformbedarf gäbe es auf jeden Fall, nicht nur punkto Geldschöpfung…

  14. Das Parlament MUSS NICHT zustimmen. Das ist sehr, sehr wichtig! Selbst wenn jeder einzelne Abgeordnete dagegen ist, wird der Volksentscheid trotzdem stattfinden.

  15. schon derTitel ist falsch, nicht die Schweizer velangen die Einführung dieser Schnapsidee, sondern eine Gruppe der möchtegern Oekonomen die keine Ahnung haben was es bewirkt. Ein korruptes System wird noch mehr zentralisiert, die Behauptung die Kommerzbanken können ohne die Zustimmung der SNB die Geldmenge unkontrolliert ausweiten ist natürlich nur Quatsch, vielmehr sind die Zentralbanken ein Teil derselben Mafia. Würde die SNB die Geldschöpfung der Banken beschränken wollen, nchts einfacher als das, sie kann ohne Weiteres die Pflichtreserven der Banken vervielfachen. Die Annahme der Initiative würde am korrupten System nichts ändern, das Problem ist die Geldschöpfung aus der warmen Luft, es spielt keine Rolle od es die SNB oder die KB tun.

    • Seh ich ganz genauso – ist mir völlig schleierhaft wie man auf die Idee kommen kann, dass eine Zentralbank für die Bürger besser sei, – das Gegenteil stimmt !
      Siehe: EZB – FED – EU – Brüssel – Globalisierung
      Zentral ist nix gut – Macht konzentriert sich !
      Wie sie das den Leuten aber auch immer wieder verkaufen …. ohne Gleichen !

      • @Lisa
        die Neopresse rühmt sich frei, unabhängig, unzensiert, ein Witz, mein unten beigefügten Beitrag haben sie gelöscht, von wegen unzensiert. Es zeigt
        Neopresse=mainstream, wahrscheinlich von der gleichen Mafia finanziert.

      • so ist es, ich möchte wetten, dass hinter dieser Initiative die Bankenmafia steckt. Die Zentralbanken und ihre Geldmenge- und Zinsmanipulation muss man abschaffen und nicht ihnen noch mehr Macht geben. Aber wie Du siehst, es werden kopflos Behauptungen nachgeplappert ohne eine Ahnung zu haben. Die Zentralbanken haben bewusst diese Kreditblasen zugelassen im Wissen, dass sonst das Schneballsystem kollabiert. Sie könnten innert Tagen die irrsinnige Geldschöpfung unterbinden, wenn sie wollten, die Pflichtresrven auf 20-30 % anheben und die Geldmenge würde sofort abnehmen.

  16. Im heutigen Lügensystem kann jeder doofe Banker dadurch Fiat-Money herstellen, dass er einem Kunden Geld gutschreibt, von dem er selbst nur einen ganz kleinen Anteil wirklich hat.

    Es wäre toll, wenn die Schweizer das verstünden und abstellten. Dann muss nur die Geldschöpfung durch die Zentralbanken begrenzt werden, die derzeit ja hemmungslos die Ausweitung der fiktiven Geldmenge betreiben.

    Ein Glück, dass all das wenigstens hier ein Thema ist!

  17. @Lisa
    so ist es, ich möchte wetten, dass hinter dieser Initiative die Bankenmafia steckt. Die Zentralbanken und ihre Geldmenge- und Zinsmanipulation muss man abschaffen und nicht ihnen noch mehr Macht geben. Aber wie Du siehst, es werden kopflos Behauptungen nachgeplappert ohne eine Ahnung zu haben. Die Zentralbanken haben bewusst diese Kreditblasen zugelassen im Wissen, dass sonst das Schneballsystem kollabiert. Sie könnten innert Tagen die irrsinnige Geldschöpfung unterbinden, wenn sie wollten, die Pflichtresrven auf 20-30 % anheben und die Geldmenge würde sofort abnehmen.

  18. Der Staat ist das Problem und nicht die Lösung. Das Geldmonopol gehört dem Staat wieder entrissen; er hat es in den letzten gut hundert Jahren auf das Gröbste missbraucht.
    Privates Geld in einem freien Markt hat etwa 1000 Jahre lang gut funktioniert (Ostrom, Byzanz)!
    Möge es wieder eingeführt werden, solange die Welt noch ganz ist! Mögen die gefährlichen Kriegstreiber in „God’s own country“ scheitern!
    Vollgeld = Vollidiotie

  19. David Goldstein verrät seine Absichten schon allein durch seinen Namen! Das ist die Wurzel allen Bösen, wir schuften, während die sich an uns laben!!

  20. Angebot des Gelddarlehens zu den Personen im Bedürfnis. Von 6000 CHF bis zu 6.000.000 CHF an den Personen fähig, in einer vernünftigen Frist zurückzuzahlen. (matthiasblasiusputz@gmail.com)

Webmentions

  • Zum Wohle des Kapitals | Krisenfrei 24. August 2016

    […] dem geht es aufwärts. Auch eine Initiative in der Schweiz fordert die Entmachtung der Banken. Schweizer verlangen Verbot der privaten Geldschöpfung. In Portugal werden Investoren von Staatsanleihen möglicherweise mit einem Totalverlust rechnen […]

  • Banken-Entmachtung – Schweizer verlangen Verbot der privaten Geldschöpfung - MussManWissen.Info 24. August 2016

    […] Lesen Sie weiter: Banken-Entmachtung – Schweizer verlangen Verbot der privaten Geldschöpfung […]

  • Honigmann – Nachrichten vom 30. Dezember 2015 – Nr. 755 | Terraherz 24. August 2016

    […] 21. Banken-Entmachtung – Schweizer verlangen Verbot der privaten Geldschöpfung – http://www.neopresse.com/finanzsystem… 22. Venedigs Bürgermeister löst Wahlversprechen ein – […]

  • Banken-Entmachtung | pinocchioblog 24. August 2016

    […] Quelle […]

  • Banken-Entmachtung – Schweizer verlangen Verbot der privaten Geldschöpfung | Heinrichplatz TV 24. August 2016

    […] http://www.neopresse.com/finanzsystem/banken-entmachtung-schweiz-verbot-private-geldschoepfung-vollg… […]