2016 wird das Jahr der Staatspleiten

Archiv - Bild nicht mehr verfügbarArchiv - Bild nicht mehr verfügbar / na / NEOPresse / Eigenes Werk

Die ersten drei Tage des neuen Jahres waren ziemlich stürmisch. Konjunktursorgen um China, weltweiter Börseneinbruch und ein angeblicher Atomtest von Nordkorea. Nun häufen sich auch die Anzeichen für wachsende Schuldenprobleme.

Der Begriff  “Staatspleite” wird sehr oft falsch interpretiert. Gemeint ist nicht Chaos und die komplette Zahlungsunfähigkeit, sondern jede Art von Kreditereignis. Sobald ein Staat in Zahlungsverzug kommt, dann beginnen Gespräche mit den Gläubigern. Hierbei gibt es mehrere Lösungsmöglichkeiten, wie z.B. Umschuldung, Laufzeitverlängerung, oder auch ein Schuldenschnitt.

Neu: Mehr Informationen zu Merkel auf Facebook und der neuen Telegramm-Gruppe. Hier klicken

In 2016 könnten einige dieser Themen notwendig sein. Jedes Kreditereignis ist umgangssprachlich eine Staatspleite. Die Lösungswege dienen meist dazu, die Pleite in die Zukunft zu verschieben.

Staatspleiten sind nicht neu, sondern so alt wie die Staaten selbst. Auslöser könnten Preisschwankungen bei Rohstoffen oder Zinsveränderungen sein. Auch eine nachlassende Weltkonjunktur betraft meist die Überschuldeten zuerst. Hierbei geht es nicht nur um Griechenland, sondern auch um Puerto Rico und mehr als eine handvoll Entwicklungs- und Schwellenländer. In 2015  werteten die Währungen vieler Entwicklungs- und Schwellenländer stark ab, was die Kosten der Dollarschulden in die Höhe trieb. In der Vergangenheit hat der aktuell vorliegende Mix aus Fakten fast immer zu großen Pleiten geführt. Vieles spricht dafür, dass es auch diesmal so ist.

Über die möglichen Folgen möchte ich jetzt noch nicht abschließend nachdenken. Eine globale Weltwirtschaftskrise wäre sicherlich der Anfang einer neuen Ordnung. Meist geht auch nicht der Staat an sich pleite, sondern die Bürgerinnen und Bürger. Im Anfangsstadium einer Pleite wird das Politbüro mit großen Propagandageschützen dafür sorgen, dass die Leistungsträger noch mehr von ihrem Eigentum an den Staat abgeben. Dies funktioniert so lange bis sich der Leistungsträger weigert, oder bis er schlicht nichts mehr zu geben hat. Angesichts der Denkverweigerung, der fortgeschrittenen Verblödung und dem anerzogenem Gehorsam halte ich letzteres für wahrscheinlicher.

Das Merkel NEOpresse-Dossier: 3 Dinge, die Sie über Merkel am 13.04. wissen müssen!

  1. Die ganze Wahrheit über Merkel!
  2. 3 unglaubliche Fakten, die Sie nur im brandneuen Neopresse-Dossier erfahren
  3. So könnte jetzt eine fatale Kettenreaktion ausgelöst werden!

Sichern Sie sich jetzt IHR kostenloses NEOpresse Dossier vom 13.04. über Merkel! Jetzt HIER klicken!