in Europa

Die USA planen mindestens 100 neue Panzer nach Europa zu verlegen. in Großteil soll zunächst in US-Militärbasen in Deutschland „in Position gebracht“ werden. Gründe nennt die US-Army nicht, offensichtlich sind sie dennoch: Ein neuer kalter Krieg ist im vollen Gange.

„The U.S. Army intends to add at least 100 fighting vehicles to Europe by the end of next year“ (Zu Deutsch: „Die US-Army beabsichtigt am Ende des Jahres mindestens 100 neue Kampffahrzeuge nach Europa zu verlegen“)

So der neuernannte Kommandeur des Europa Kontingents der US-Streitkräfte am Montag zu Reportern. Die USA  planen ihr Kontingent an M1 Abrams Kampfpanzern und M2A3 Schützenpanzer im Rahmen von geplanten NATO-Manövern 2015 in Polen und im Baltikum auf 150 erhöhen. Laut Generalleutnant Ben Hodges, dem neuernannten Kommandanten der US-Armee in Europa, sollen zwar die Truppen nach den Übungen in die USA zurückkehren, aber die Panzer selbst sollen in Europa, vor allem in US-Stützpunkten in Deutschland, verbleiben.

„Truppen werden ankommen, an Übungen teilnehmen und zurückkehren. Die Technik wird bleiben“

sagte Hodges in einem Interview für France-Presse.

Seinen Worten nach sind etwa 50 gepanzerte Fahrzeuge bereits untergebracht. Die restlichen 100 Panzer M1 Abrams und Schützenpanzerwagen Bradley würden in Deutschland und wahrscheinlich noch irgendwo anders stationiert, damit US-Armeeangehörige die Übungen mit Nato-Truppen durchführen könnten.  „Ich habe die Absicht, die Varianten zu prüfen. Darunter die Unterbringung der Technik (…) womöglich in den baltischen Staaten sowie in Polen, Rumänien und Bulgarien“, fügte der Generalleutnant hinzu.

Zuletzt wurden auch die US-Basen in den Osteuropäischen Staaten mit weiteren Soldaten aufgestockt. Dahinter steckt wohl eine Art neue Präsenz gegen die russische Föderation. Im allgemeinen Informationskrieg um die Ukraine-Krise, scheint die NATO diese Situation auszunutzen um sich stärker zu positionieren.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. 50 gepanzerte Fahrzeuge bereits untergebracht. Die restlichen 100 Panzer M1 Abrams und Schützenpanzerwagen Bradley würden in Deutschland und wahrscheinlich noch irgendwo anders stationiert,Ich habe die Absicht, die Varianten zu prüfen. Darunter die Unterbringung der Technik (…) womöglich in den baltischen Staaten sowie in Polen, Rumänien und Bulgarien“ 100 geteilt durch 10 Staaten ist gleich 10- in Deutschland stationiert- Die Bundeswehr umfasst 171.866 Berufs- und Zeitsoldaten Nachtigall ick hör die trabsen

  2. Beinahe jeder kleine Ort in den USA bekommt gerade seinen Polizeipanzer. Irgendwohin müssen die Panzer ja schließlich, wenn es gerade nicht scheppert und da läßt man sich von DEUTSCH gern ein paar in der Pflege und Wartung bezahlen. 100 Panzer, das reicht nicht mal für einen Kampftag bei adäquater Kampfführung.

    • Sehe ich ähnlich.

      Eine Schwalbe macht noch keinen Frühling und 100 us-Panzer noch keinen Nato-Aufmarsch.

      Zum Vergleich:

      Stalin soll vor dem Unternehmen Barbarossa in jener Region zwischen 24000 und 33000 Panzer haben auffahren lassen.

      Und dabei sagen heutige Nato-Historiker immer noch, dies hatten rein defensive Funktion.

      Zugegeben, an der Stelle würde sich ein Kant den Bauch vor lachen halten – aber gut, die post-45er-Propaganda hat ja ihre ihr eigene Partikular-„Logik“!

      • Es gab den von Stalin mit dem Angriffsbefehl M, der den Angriff auf Hitlerdeutschland für den 7. Juli festgelegt hat. Dazu hatte die Truppe nur Karten für den Westen erhalten.
        Stalin hatte die Wehrpflicht eingeführt, was zur Aufstellung vieler dutzend Armeen führte, die alle an der Grenze konzentriert wurden. So wurden in der ersten Woche den faschistischen Angriffs ca.6000 Panzer und 4800 Flugzeuge vernichtet. Von den Panzern ist es etwa die doppelte Anzahl die Hitlerdeutschland insgesamt zur Verfügung hatte.

        Ein geplanter Weltkrieg wird immer von beiden beherrschten Seiten auslösbar.

  3. sind die 6000 englischen Panzer auch schon in Deutschland?
    Panzer kann man in einem Krieg mit Neutronenwaffen neutralisieren.
    Diese Möglichkeiten haben zivile Bevölkerungsgruppen meist nicht

  4. Dann fehlt ja nur noch eine verdeckte Operation der Geheimdienste unter falscher Flagge. Wie auch immer die aussehen mag, Russland würde die Schuld bekommen. Der NATO Fall wäre eingetreten. Das wäre der 3. Weltkrieg!!!

    So ein Vorgehen ist keine Seltenheit. Der Absturz der MH17 ist bis heute nicht aufgeklärt worden!

    Bekannt gewordene Operationen hatten unter anderem die gezielte Rufschädigung, die Inszenierung terroristischer Aktivitäten und die Erschaffung von Kriegsgründen zum Ziel. Derartige Aktionen werden in der Regel so angelegt, dass die betreffende Regierung oder auch die Leitung des jeweiligen Geheimdiensts glaubhaft abstreiten kann, etwas damit zu tun zu haben. Dieses Konzept wurde als Plausible Deniability (Glaubhafte…