in Europa

Berlin – In Deutschland kann sich jeder Vierte vorstellen, bei der Bundestagswahl eine Partei zu wählen, die sich für einen Austritt aus dem Euro stark macht. Das ergab eine Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin „Focus“.

Emnid-Chef Klaus Peter Schöppner kommentierte das Ergebnis mit den Worten: „Bei den 26 Prozent handelt es sich um einen relativ hohen Wert. Dies deutet darauf hin, dass es hier möglicherweise Potenzial für eine neue Protestpartei gibt.“ Besonders Euro-kritisch sind der Umfrage zufolge die 40- bis 49-Jährigen: Hier ziehen vier von zehn Befragten in Betracht, eine Partei zu wählen, die den Euro wieder abwickeln will. Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid befragte für „Focus“ 1007 repräsentativ ausgewählt Personen am 6. und 7. März.

Die neu gegründete „Alternative für Deutschland“ (AfD) hat laut „Focus“ über ihre am Donnerstag frei geschaltete Internetseite bis Freitagabend 691 Mitglieder geworben. Das Mitglied des AfD-Sprecherrates, der Hamburger Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke, sagte, seine Partei wolle bei der Bundestagswahl antreten. Um die dafür erforderlichen 2000 Unterstützer-Unterschriften pro Bundesland mache er sich „keine Sorgen“, so Lucke zu „Focus“.

Der Gründungsparteitag mit der Wahl eines Vorstands sei für Mitte April geplant. Die AfD tritt dafür ein, in der Eurozone wieder nationale Währungen oder kleine Währungsverbände einzuführen. (dts Nachrichtenagentur)

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Die AfD wird auch von den vielen Nichtwählern erreicht.
    Viele die zu keiner Wahl mehr gegangen sind, können sich
    jetzt vorstellen wieder zu wählen.Das macht die Prognose
    für die nächste Wahl schwer.Das Programm der AfD spricht
    vielen Bürgern aus der Seele.

  • Anderer Inhalt mit diesem Tag