in Europa

Die Kampfzone weitet sich aus. In Belgien ist nun auch der Zugverkehr von wilden Streiks betroffen, in Frankreich werden Ölraffinerien, Häfen und sogar Atomkraftwerke blockiert. Und alles wegen EU-Reformen.

In beiden Ländern richten sich die Proteste nämlich gegen die Flexibilisierung des Arbeitsmarkts, wie sie die EU-Kommission laut fordert. Auch die EZB will diese „Strukturreformen“.

Viele Belgier und Franzosen sind jedoch nicht einverstanden. Und die Proteste führen zu massiven Problemen für die Wirtschaft, die durch die Reformen doch stimuliert werden soll.

So kam es in Belgien zu Rekordstaus auf den Autobahnen; schon um sieben Uhr morgens war alles dicht. In Frankreich wird nach dem Benzin nun auch noch der Atomstrom knapp.

Bleibt die Frage, ob die Politik einlenkt – oder gegen die Demonstranten durchgreift. Finanzminister Schäuble hat sich schon entschieden: Frankreich sei reformfähig – und müsse es auch bleiben…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

13 Kommentare

  1. Toll ! Man lobe die Franzosen ! Dieses gemeinschaftliche Denken wurde dem Deutschen aberzogen. Wir sind erfolgreich gespalten worden. In Ossy und Wessy, in Arbeitslosen und H4 Empfängern, in Niedriglöhner und besser Verdiener, in gebürtigen Deutschen und Ausländer. Alles misstraut sich gegenseitig, wie soll in dieser Situation ein gemeinschaftliches Denken stattfinden ? Der Deutsche hat gelernt sich zu beugen und anzupassen, somit verdammt er sich selbst !

    • Die französische Solidarität, Grundlage der Revolten !?
      War schon oft dort u. kenn auch hier einige, aber solidarischer als wir sind die untereinander auch nicht. Allerdings: 3 Std. gemeinsame Mittagspausen inkl. Rotwein, u. permanente Wangenküsschen schweissen auch zusammen.
      Aber ich glaub, das ausschlaggebende Moment ist 1. wilde Streiks sind nicht verboten, wie bei uns ! Und 2. seit der franz. Revolution gehören Proteste zum Selbstverständnis der Franzosen, – in der Beziehung fehlt uns die entspr. Geschichte ! Die wurde durch 1. immer unterbunden. Im Faschismus ist ja NICHTS erlaubt, was das unkontroll. Aufbegehren des Volkes gewährleisten könnte !
      Ja, wir tragen viele Fesseln, Zeit sie zu kappen und Geschichte zu schreiben !

  2. Diese Menschen haben erkannt, welch ein faschistoides System unter dem „Wortspiel Flexibilisierung des Arbeitsmarktes“ zu verstehen ist und wehren sich dagegen. Das ist ihr gutes Recht. In Deutschland werden seit 11 Jahren Grundrechte und Menschenrechte mit Füßen getreten. Hartz-IV nennt sich das menschenverachtende Konstrukt der Verbrecher. Es ist nichts anderes wie Finanzfaschismus, denn Konzerne & Firmen selektieren Menschen auf übelste Weise und wer dem Wahnsinn nicht gewachsen ist, der wird psyschisch zerstört. Daran kann man nichts schönreden, das hat eindeutig Parallelen zum Faschismus.

  3. Weil Deutschland unter Schröder das Ruder in Richtung der großen Wirtschaft und weg vom kleinen Mann geworfen hat, kann Merkel mit dem Finger auf die Franzosen zeigen, dass sie ihre Pflicht noch nicht erfüllt haben! Da geht es nicht um Mittagspausen und Arbeitsmoral, es geht um den Grundsatz, dass die Regierungen aller westlichen Länder unter dem Druck stehen, den globalen Wirtschaftsmächten ihren Willen zu tun.

    Die repräsentative Demokratie lässt ohnehin schon wenig Raum für den Willen des Volkes. Mit diesen als „Reformen“ verkleideten Zwangsmaßnahmen bleibt selbst davon nur ein Zerrbild an Demokratie.

    In ganz Europa brodelt es. Wer weiß, woher der Funken fliegt, der das Fass zum Überlaufen bringt?

    • Herr Ehlers, es wäre zu begrüßen, Sie würden Kommentare im Kontext der Vorredner lesen ! Als RA dürfte Ihnen diese Praxis nicht fremd sein, – man nimmt Bezug auf etwas !

  4. Es fängt im Kleinen an. Z.b. die Freigabe der Ladenöffnungszeiten. Was heißt das? Geschäfte aller Art dürfen bis 24 Uhr oder gar rund um die Uhr öffnen. Alles wunderbar, nur nicht für die Angestellten und Hilfskräfte dort. Millionen von Arbeitsklaven werden gezwungen von 6 bis 24 Uhr parat zu stehen, natürlich mindestens an drei von vier Samstagen im Monat zu arbeiten. Die verkaufsoffenen Sonntage nicht vergessen, bis zu viermal im Jahr!
    Wer bitteschön, der im Einzelhandel arbeitet, kann sich noch für irgendetwas anderes einsetzen oder interessieren als für sein eigenes wirtschaftliches Überleben? Das alles nur, damit wir den Scheiß kaufen können, den wir sowieso sehr bald wegwerfen. Liberalisierung heißt: Kontrolle des Volkes!

    • An irgendwas Interesse haben ist im Kapitalismus nicht vorgesehen. Vorgesehen ist: Sklavendienst leisten, konsumieren und die Birne weich saufen, damit die Propaganda auch greift.

  5. Hier in dem Video sagt Varoufakis, der erste offizielle Besuch war der des US-Botschafters in Griechenland, der ihm unmißverständlich klar machte, dass er sich der Troika zu unterwerfen habe.
    Die Griechen hatten zu kapitulieren! Vor wem? Im Grunde vor den USA, die ja auch in Erscheinung der EU daherkommen! Es verdichten sich die Hinweise, dass diese EU ein Produkt der CIA ist. Siehe dazu die Biographie von Jean Monnet, der unter dem damaligen französischen Außenminister den Schuman-Plan zur EGKS, der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl ausgearbeite hatte. Sogar de Gaulle bezeichnete Monnet als Agenten!
    http://www.telegraph.co.uk/business/2016/04/27/the-european-union-always-was-a-cia-project-as-brexiteers-discov/

    • So, und nur so, ist das !!!
      Die EU war, ist und wird es immer sein, ein US-Projekt !!! Und alles andere was in dem Zusammenhang behauptet wird, sind glatte Lügen !

  6. Die Proteste sind berechtigt. Die vereinbarten Reformen richten sich gegen die Geringverdiener, Arbeiter; sichern im Gegenzug Profite. Wer körperlich schwere Arbeit leistet, weiß, dass er nicht bis 67 arbeiten kann, bei jeder Gelegenheit gekündigt wird, Sperrfristen empfängt, faktisch das korrupte System finanziert. In der Brd ist u.a. die Rentenkasse schon längst geleert, reicht für ca. 1,5 Monate.
    Wenn die Kleinen sich nicht wehren, wird ihnen wie unter der eisernen Lady Thatcher die Luft abgeschnürt. Die Bosse und ihre polit. Marionetten füllen sich ungeniert die Taschen, werden wie im Mannesmann-Prozess von wohlgesonnenen Richtern entlastet: Millionen EUR Prämie sind nicht gravierend, 1,30 EUR Pfand schon = Klassenjustiz.