Stern: Kamen zwei Attentäter als Flüchtlinge getarnt nach Europa?

Der STERN behauptete in dem Artikel „Kamen zwei Attentäter als Flüchtlinge getarnt nach Europa?“ vom 15. November 2015, dass erste Spuren darauf hindeuten, dass zwei der Terroristen den Flüchtlingsstrom nutzten, um nach Frankreich zu gelangen.

Wie der STERN berichtet seien einige der Attentäter von Paris über Griechenland nach Europa gekommen:

„Zwei der Attentäter von Paris sind womöglich als Flüchtlinge getarnt über Griechenland nach Europa eingereist. Der Eigentümer eines syrischen Passes, der bei einem der toten Attentäter gefunden worden sei, sei Anfang Oktober über die Insel Leros in die Europäische Union gekommen, teilte die Regierung in Athen mit.“

Der STERN berichtet weiter, dass dem jungen Mann, der in einer Gruppe von 69 Flüchtlingen einreiste, laut Polizeikreisen an der Grenze Fingerabdrücke genommen wurden. Ein weiterer Attentäter sei vermutlich ebenfalls über die Flüchtlingsroute, welche durch die Türkei und Griechenland führt, nach Europa gekommen.

Der Verdacht scheint nach zahlreichen weiteren Medienberichten begründet. Die Fingerabdrücke auf dem in Paris in der Nähe eines Attentäters gefundenen gefälschten syrischen Reisepasses sollen ident sein mit den Fingerabdrücken die bei der Einreise abgenommen wurden. In Regierungskreisen besteht die Befürchtung, dass sich bei Bestätigung des Verdachts die Diskussion um die aktuelle Flüchtlingskrise deutlich verschärfen könnte.

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, sagte am 14. November in einem DWN-Interview: „Wir bekommen nahezu wöchentlich Hinweise darauf, dass unter den Flüchtlingen auch Personen sein könnten, die über Erfahrung mit Waffen verfügen oder mit einem Kampfauftrag nach Deutschland kommen.“

Zudem gäbe es auch gezielte Anwerbungen von Flüchtlingen durch Islamisten in Deutschland: „Wir stellen fest, dass Islamisten in Aufnahmeeinrichtungen gezielt Kontakte mit Flüchtlingen aufnehmen.“